WIFESHARING

Die Party war vorbei. Sie war gut, wir hatten eine Menge Spaß. Aber alles geht einmal vorbei, und so nahm auch meine Geburtstagsfeier in der frühen Morgenstunde ein Ende.
Ich saß zusammen mit meiner Frau und meinem besten Freund an der Bar, wo wir unser Bier austranken. Wir waren ziemlich betrunken – solche Geschichten ergeben sich wohl auch nur, wenn man ziemlich betrunken ist –, trotzdem schütteten wir den Rest Alkohol noch weg. Dann hieß es auch für uns, Abschied nehmen.

An der Haustür verabschiedeten wir uns von meinem Kumpel. Ich tat so, als wollte ich ihm einen Abschiedskuss geben. Streckte die Zunge ´raus und sagte: »Küss mich!«
Während ich mich aufs Lachen konzentrierte, kam mir mein Kumpel näher und küsste mich tatsächlich.
»Wäh …« Ich wusch mir den Sabber von den Lippen.
Jetzt lachte er.
Meine Frau lachte nicht, sie sagte bloß: »Ich will auch!«
Mein Kumpel starrte sie genauso überrascht an, wie ich es wohl tat. Was sollte das heißen, sie will auch?
»Was willst du auch?«, fragte ich also.
»Das er mich küsst!« Sie grinste meinen Kumpel an. »Wenn du fremd küsst, darf ich das ja wohl auch!«
»Hallo? Das war nur Spaß! Außerdem hat er mich geküsst, und er ist ein Mann!«, erklärte ich.
»Na und?« Sie ging näher an meinen Kumpel ´ran, legte eine Hand auf seine Brust und strich über sie. »Komm, küss mich!«, sagte sie und streckte die Zunge heraus.
Mein Kumpel blickte verwirrt zu mir ´rüber. Klar, dass er meine Frau sofort geküsst hätte, wenn ich nicht dabei gewesen wäre, aber in diesem Fall brauchte er meine Erlaubnis. Ich hob die Schulter und meinte: »Dann macht …« Das sagte ich bestimmt auch nur alkoholbedingt.
Kaum gesagt, schon küsste er meine Frau. Es war wirklich nur kurz, wie er es kurz vorher bei mir gemacht hatte – ein Abschiedskuss. Doch da drückte meine Frau seinen Kopf an sich und gab meinem Kumpel einen Zungenkuss.
Sie grinste danach, ihren Blick konnte man als typi-schen Fick-Blick bezeichnen. Sie war geil, das war eindeutig. Doch statt eifersüchtig zu werden oder mich zwischen die beiden zu stellen, wurde auch ich geil. Ich stellte mir plötzlich vor, wie mein Kumpel mit meiner Frau schlief, das erregte mich sehr.
»Soll ich euch allein lassen?«, fragte ich aus Spaß.
»Macht, was ihr wollt, ich gehe ins Bett«, sagte meine Frau und ging die Treppe zum Schlafzimmer hinauf.
Wir schauten ihr hinterher. Dann wandte sich mein Kumpel an mich.
»Was ist denn mit der los? Zu tief ins Glas geschaut?«
»Wahrscheinlich«, meinte ich. »Aber – würdest du es tun?«
»Würde ich was tun?«
»Sie ficken?«
Der Blick meines Kumpels war unbeschreiblich. Eine Mischung aus Ja und Nein.
»Was frage ich eigentlich«, meinte ich. »Natürlich würdest du es tun.«
Er hob die Schulter.
»Ich hab´ gerade einen mega Ständer bekommen, als ihr euch geküsst habt. Ich möchte nicht wissen, wie groß er wird, wenn ich euch ficken sehe!«
»Das willst du nicht wirklich?«
»Doch, will ich«, ließ ich meinen Kumpel wissen. »Komm!«

Wir gingen die Treppe zum Schlafzimmer hoch und schauten ins Zimmer hinein. Das Licht aus dem Flur fiel aufs Bett, auf dem meine Frau lag. Sie war nackt. Sie lag auf dem Bauch, hatte die Beine gespreizt, und ihre Fotze blickte uns direkt an. So eine Schlampe, dachte ich im positiven Sinne.
»Na los«, feuerte ich meinen Kumpel an.
Dieser schaute mich noch einmal an, dann zog er sich aus und schlich ins Schlafzimmer.
Ihn und meine Frau zusammen nackt zu sehen, erregte mich aufs Neue. Ich zog die Hose runter und spielte an meinem wahnsinnig dicken Schwanz.
Mein Kumpel kniete der Weile auf dem Bett. Rutschte näher an meine Frau heran und legte seinen Oberkörper auf sie, dabei stützte er sich mit den Armen auf dem Bett ab. Seine Arme berührten jetzt die Brüste meiner Frau. Ich musste meinen Schwanz loslassen, sonst wäre ich sofort gekommen, dann wäre alles vorbeigewesen.
Ich schlich ins Schlafzimmer und kniete vors Bett. Ich sah jetzt den Schwanz meines Kumpels und die Muschi meiner Frau. Noch konnte ich dem Treiben ein Ende setzen.
Mein Kumpel setzte an. Ich sah, wie er seinen Schwanz an die Fotze meiner Frau hielt. Noch immer hätte ich alles beenden können. Aber so geil wie ich war, sah ich lustvoll zu, wie der Schwanz meines Kumpels in der feuchten Grotte meiner Frau verschwand. Meine Frau stöhnte auf. Ob sie merkte, dass sie einen anderen Schwanz in sich hatte? Wenn ja, genoss sie das wohl sehr. Sie hob ihren Unterleib, dass mein Kumpel tief in sie rein ficken konnte. Seine Eier klatschten zusätzlich gegen die feuchte Pussy meiner Frau.
Meine Frau stöhnte wie ich sie noch nie vorher hab stöhnen hören. Was war das geil.
Ich umfasste meinen Schwanz wieder und holte mir auf die zwei einen runter. So geil war auch ich noch nie gewesen.
Es dauerte nicht lange, da saftete mein Kumpel ab. Direkt in meine Frau. O man …
Diese legte sich einen Arm vor die Augen und wedelte mit der Hand vor meinem Kumpel, dass dieser weggehen sollte. Er stand auf und ging. Sah mich noch einmal an, hob die Schulter und suchte seine Klamotten zusammen. Dann winkte er und ging. Ich winkte hinterher.

Dann schaute ich zurück zu meiner Frau. Die wieder mit dem Bauch auf dem Bett lag. Sie spielte an ihrer feuchten Muschi, die mich förmlich angrinste. Sperma lief aus ihr heraus. Eine neue Erregung schoss durch meinen Schwanz. Ich zog mich ganz aus und ging zum Bett.
Ich hatte eine mega Latte und konnte sofort in meine Frau eindringen. Aber da war noch das Sperma von meinem Kumpel. Ach … scheiß was drauf. Heute war alles egal.
Ich hockte mich aufs Bett.
Meine Frau gab ein: »Huch«, von sich. Sie schien sichtlich erschrocken, wusste nicht, wer jetzt da war. Deswegen hatte sie sich auch den Arm vor die Augen gehalten. Sie wollte nicht wissen, wer sie gefickt hatte. Jetzt war auf jeden Fall ich an der Reihe.
Ich zielte und stieß meinen Schwanz in die besamte Fotze meiner Frau. Ich spürte das heiße Sperma und die Hitze der Fotz und wäre beinah beim ersten Stoß gekommen, hätte sich meine Frau darauf nicht umgedreht.
Nackt lag sie vor mir. Die Beine gespreizt. »Kannst du noch mal?«, fragte sie.
Ob sie die Frage ernst gemeint hatte? Ich sagte zumindest: »Selbstverständlich.«
Darauf legte sie ihre Beine um meinen Körper und zog mich an sich. »Dann fick mich.«
Und ich fickte sie.
Sah ihre prachtvollen Titten hoch- und runterhüpfen, dachte an ihren Fick mit meinem Kumpel und konnte nicht anders. Jetzt schoss auch ich meinen Samen in sie hinein.
Was ein geiler Orgasmus.

Diese Sexgeschichte wurde 4648x gelesen.

Hinterlasse eine Antwort