Das Mädchen

Von: TooYoung

Geschichte:
Nachhilfe:

Es war Winter. Langsam aber sicher bahnte sich das halbjahres Zeugnis engegen.
Ich hatte nichts zu befürchten. Jedoch ein paar andere Mädchen aus der Klasse. Und das Problem hieß: Englisch. Die Klassenbeste rutschte von einer 1 auf ein 4 und das war nicht gut für den Zeugins durchschnitt.

Ich kam in die Schule und da kam sie direkt auf mich zu.

“Hey Resh, warte kurz.” rief sie und rannte zu mir. Sie hatte wunderschöne Beine, für ihr alter (14) ziemlich ausgeprägte Titten, und einen richtig prallen Arsch der durch ihre enge Jeans noch krasser betont wurde.

Ich schaute sie an:” Hey Emely, was ist denn?”

“Du”, fing sie an. “Wäre es vielleicht möglich das du mir heute Nachhilfe gibst?” Fragte sie mit ihren braunen Augen.

“Ich weiß nicht,”überlegte ich:”ich glaube ich hBe heute keine Zeit.”

“Bitte.” bettelte sie. Aufeinmal ließ sie eine Münze fallen (aus voller Absicht!) und bückte sich danach. Sie bückte sich so, das ich nur noch in ihren krassen Ausschnitt sehen konnte. Und wieder war der “untere” wieder schneller als mein Kopf.

Ich willigte ein und sie gab mir Adresse und Telefonnummer. Als ich Nachmittags nach hause kam packte ich sofort meine Tasche und fuhr mit dem Bus in den Nachbarort.

Ich klingelte, ein paar Sekundem später öffnete sich die Tür. Sie stand da nur mit einem Bademantel bekleidet. Mir blieb der Mund offen stehen.

“Hallo Resh, ähm, ist irgendwas?” fragte sie mich.

Ich stotterte: “Ähhh, ne, alles in Ordnung…”

“Ja, gut dann komm doch rein!” lachte sie. Ich konnte mich endlich aus meiner Paralyse lösen und ging an ihr vorbei ins Wohnzimmer. “Ich muss mir noch kurz was anziehen” lächelte sie. “Setz dich schon mal hin.” Ich setzte mich auf einen der Stühle. Meine Gedanken kreisten immer noch um das geschehene. Als sie plötzlich rief: “Resh. wo bleibst du denn?” Ich ging die Treppe hoch und ging auf ihre Zimmertür zu. Ich öffnete sie. Da saß sie an ihrem Schreibtisch. Sie hatte eine Volleyballhose und ein Sport-Top was nur die Brüste bedeckte an. Diesmal schaltete ich sofort setzte mich zu ihr und fingen an zu lernen. Eine Stunde lernten wir dann ging sie nach unten um uns einen Tee zu machen.

Ich schaute mich in ihrem Zimmer um als sie weg war. Ich schaute natürlich als erstes in den Kleiderschrank. Sie hatte ein Fach wo stand “Schulsachen” da waren normal Jeans und generell “normale” Sachen drinn. In einem anderen Fach stand drauf “Freizeit”. Und da drin waren Hautenge Fetzen. Ich wurde aus dem Mädchen nicht schlau. Als sie wieder nach oben kam hatte sie zwei Tassen Tee in der Hand. Wir setzten uns auf das Bett. “Du Emely?” fing ich die Unterhaltung an. “Darf ich dich mal was peinliches fragen?”. “Klar” lächelte sie. “Du hast ja jetzt ziemlich “Körper betonende” Sachen an…” Nein, das ist Körper betonend.” Lachte sie, ging zu ihrem Kleiderschrank und holte eine Corsage aus ihrem Schrank. “Ja, das meine ich wieso…?”

Sie legte mir den Zeigefinger auf den Mund. Sie kniete sich auf ihr Bett und zog mir meine Hose aus. Ihr sprang mein Schwanz entgegen, und sie nahm ihn sofort in den Mund ihr Mund war warum und feucht, außerdem hatte sie vie Speichel im Mund. Sie spielte mit ihrer Zunge um meinen Penis. Da das erst mein 2. Mal war kam ich,relativ schnell. Sie schluckte alles und jetzt zog sie sich aus. Ihre Möse war wundschön und blank rasiert und ihr Schamlippen waren einfach ein Traum. Ich legte mich aus das Bett und sie machte währenddessen meinen Freund wieder einsatzbereit wichste. Als er wieder im Raum stand setzte sie sich auf ihn drauf und fing an mich zu reiten. Ihr Zauberloch war richtig Eng und total feucht. Sie und ich stöhnten unsere Geilheit einfach hinaus. Aufeinmal zuckte sie ein paar mal zusammen und sackte kurz zusammen. Als sie wieder aufstand, kniete sie sich auf’s Bett und streckte mir ihren hintern entgegen. Sie zeigte auf einer ihrer Komodenschubladen. Ich schaute
hinein. Darin lag eine Flasche Gleitcreme, damit ging ich zu ihr und schmierte meinen Schwanz mit Gleitcreme ein. Dann setzte ich an und fing ganz langsam an meinen Penis in ihre Rosette zu drücken. Sie verzog ihr Gesicht weil mein Penis nicht gerade klein war. Aber irgendwann war ich drin. Es war so herrlich eng und feucht und jetzt fing ich an zu stoßen. Ich wurde immer schneller und irgendwann konnte ich nicht mehr und ich spritzte ihr alles in ihren Darm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.