Eine Verfickte Nacht

Von: Rated SSS

Geschichte:
Es war Freitag Nacht. Ich kam gerade aus einer Bar und da meine “beste Freundin” mit ein paar besoffenen Jungs abgehauen war musste ich nun den Zug nach hause nehmen. Da ich das schon öfters gemacht habe hatte es mir nicht würklich viel ausgemacht. Ausserdem war es mitten in der Nacht und ich wusste das ich deshalb nur sehr wenige oder garkeine anderen Leute im Zug antreffen würde. Ich stieg also ein und setzte mich hin. Dan fuhr der Zug auch schon los. Da ich ganz alleine war und die Fahrt noch lange dauern würde, machte ich es mir auf der Sitzbank gemütlich. Doch mir wurde schnell langweilig also nahm ich mein Handy und setzte meine Kopfhörer auf. Ich sah mir ein paar Musik Videos an aber landete dann doch recht schnell bei einem Porno. Es war ein Creampie Video und trug den geilen Titel Arschficker. Beidem der Mann seine Frau in einer eher unzumutbaren Hundepose fickte und ihr dann mit schmackes den Arsch vollspritzte. Als ich das sah wurde mir gleich warm um meine Möse. Also schaute ich mich um und da ich ja wie gesagt alleine war fing ich dann an mich zu fingern. Ich trug nur einen kurzen Rock also hob ich meine Beine auf die Bank, schloss meine Augen und genoss den Augenblick. Leider genoss ich ihn so sehr das ich nicht bemerkte das der Zug an der nächsten Haltestelle hielt und jemand einstieg. Erst als der Zug wieder los fuhr kam ich wieder zu mir und öffnete panisch meine Augen. Und so vom Pech verfolgt wie ich es eben bin, natürlich da war er. Ein Mann im mittleren Alter sass genau vor mir und bestaunte nun meine völlig entblösste Intimzone. Zwar hatte ich mein Höschen noch an da ich aber in so einer Art Pisshocke auf der Bank sass, hatte er direktes Blickfeld gehabt. Ich nahm sofort meine Beine runter und überkreuzte sie. “Oh Gott” dachte ich. Das war mir so unglaublich peinlich. Ich tat mein bestes darin ihm nicht ins Gesicht zu sehen. Aber er schien genau das Gegenteil zu tun. Er starrte mich pausenlos an. Und ich bemerkte auch schnell das sich sein Schritt erheblich erhoben hatte. Da ich an der nächsten Haltestelle aussteigen musste, stand ich auf und stellte mich vor die Zug Türe. Dabei beobachtete ich ihn die ganze Zeit über durch die Reflektion in der Türscheibe. Er starrte mich immer noch an doch massierte er jetzt auch noch kräftig seinen Sack. “Gott sei dank muss ich gleich aussteigen” dachte ich mir. Und ich hatte den Gedanken grade zu ende gedacht, da öffnete er seine Hose die schon drohte zu platzen und holte seinen riesen Pimmel raus. Er war richtig aufgebockt und lies in einfach in der Luft stehen. Er stand wie eine Eins. Jetzt wurde mir erst bewusst wie gross dieses Ding war. Nun zog er seinen Ball ähnlichen Hoden heraus. Seine zwei grossen Ochseneier war sehr deutlich zu erkennen. Ich dachte mir das er vieleicht aleine lebte und sich deshalb schon lange nicht mehr erleichtert hatte. Ausserdem wusste er das ich ihn beobachtete also wollte er mir offensichtlich sein stolzes Gemächt vorführen. Ich bekam es langsam aber sicher mit der Angst zu tun. Plötzlich stand er auf, dabei bewegte sich sein Pipan keinen Zentimeter. Sein Schwanzbeutel hatte aber durch seine enorme Grösse sichtlich mit der Schwerkraft zu kämpfen. Er lief sackbaumelnd zu mir rüber und stellte sich ganz nah hinter mich, so nah das ich seinen heissen Atem an meiner rechten Schulterhälfte spüren konnte und so nah das sein riesen Prügel sich schon fast durch meinen Rock und zwischen meine Arschbacken bohrte. Ich war wie versteinert aus Angst und Scham. Da drückte er mich an die Türscheibe des Zuges. Er fasste an meine Brüsste und fing an sie mit beiden Händen kräftig zu kneten. Gleichzeitig spreizte er unser beider Beine um dann mit seinem steifen Kolben meinen Rock hoch zu heben, ihn unter meine Fotze zu schieben und ihn dann an mir zu reiben. Sein Lümmel war so lang das er bei jedem seiner Stösse einen nassen Abdruck seiner fetten Eichel an der Scheibe vor mir hinterliess. Ich hatte so etwas derartiges noch nie gesehen, nicht mal in einem Sex Video und wusste deshalb nicht ob ich es abstossend oder aber anregend finden sollte. Ich begann leise zu stöhnen, ich konnte nichts dafür. Vor allem weil er da schon mein Oberteil hochgeschoben hatte und nun meinen blanken Doppel D Busen durchdrückte. So ging es dan eine Weile mit der Titten kneterei und dem Trockengeficke weiter. Bis ihm dan schliesslich auffiel das mein Höschen völlig durchnässt war. Und als er dann eine kurze Fingerprobe an meiner weichen Möse durchführte und ich deshalb anfing lauter zu stöhnen, da wusste er das die Zeit reif war. Er lies seine Hose zu Boden fallen, schob mein Höschen zur Seite und quetschte seinen grossen Schwängel in mich rein. Seine von der Scheibe verseuchte Eichel voraus und dann mit jedem Stoss ein bischen mehr. Mir bereitete das alles hölische Schmerzen, den ich war noch Jungfrau. Jetzt entsprach mein Gestöhne mehr einer qualvollen als befriedigenden Natur. Doch ihn schien das um so mehr aufzugeilen. Er ignorierte mein schmerzhaftes Wimmern und schob ihn umso tiefer rein. Es wahr mehr als offensichtlich das dies ein dringender Notfall war und er auf so eine Gelegenheit nur gewartet hatte den obwohl er gerade erst anfing traten schon gewisse Flüssigkeiten aus seinem Prengel aus. Ich denke es wahr wohl eine Mischung aus seinem Urin und seinen Liebestropfen. An dieser Stelle wurde mir auch bewusst das er überhaupt kein Kondom über seinen Pimmel gestülpt hatte. Doch war ich immer noch wie gelehmt und das einzige was ich aus mir raussbrachte war hilfloses Gestöhne. Dan hielt der Zug an meiner Haltestelle an doch anstatt auszusteigen und nachhause zu gehen musste ich mich jetzt stattdessen ungewollt als Samenentleerung für dieses perverse Arschloch zur verfügung stellen. Ich wollte mich ja wehren fing dann aber doch an erheblich mehr zu stöhnen, vor allem weil die Schmerzen langsam nachliessen und er mich sehr lustvoll rammelte. Und als er gerade mein nacktes Gesäss anheben wollte um meine Höhle besser stopfen zu können, hielt der Zug wider an und ich wahr zutiefst schockiert als dann plötzlich eine Frau vor uns stand. Doch war sie weitaus mehr schockiert als sie diese perverse Szene mitansehen musste. Den er war nun schwer in Fahrt und pimmelte mich heftig durch. Sie sah fassungslos zu. Ich kann mir garnicht vorstellen wie das für sie sein musste. Meine grossen Melonen an die scheibe gedrückt, seine Schenkel meine umklammernd, seine riesen Klöten an meine Fotze klopfend, sein lustvoller und mein erschöpfter Blick, unser beider Mund sprengel weit offen vor lauter stöhnerei. Ich wurde rot vor Scham. Ihn schien das alles garnicht zu stören, ganz im gegenteil es machte ihn nur noch spitzer den er begann mich intensiever zu stossen. Was für mich zu noch mehr Schmerz führte. In meinen Gedanken gab ich ihr die schuld dafür. Auch wenn sie überhaupt nichts dafür konnte. Der Zug fuhr endlich weiter. Die Frau war so fertig, sie stieg nicht mal ein und schaute uns nur hinterher als der Zug sich mehr und mehr von ihr entfernte. Seit dem entblössen seines übergrossen Paarungsstängels sind jetzt nun schon 30 Minuten vergangen und das Geficke schien kein Ende zu nehmen. Ich kannte nicht einmal seinen Namen und doch war ich da und lies mich von diesem fremden Zuchtbullen hemmungslos und gewalttätig durchpimpern. Nach etwa weiteren 10 Minuten erregtem Gebocke fing sein nun schon völlig roter und geschwollener Fickbolzen in meiner Möse an heftig zu pulsieren. Da wusste ich es würde tatsächlich passieren. Dieses Schwein würde mich einfach so schwängern. Das durfte nicht passieren. Ich war erst zarte 15, während er mindestens um die 40 war. Ich wusste es war jetzt nur noch eine Frage von Sekunden. Mir lief die Zeit davon also griff ich mit meiner vergleichsweise sehr kleinen Hand nach seinem giga Schwängel und versuchte ihn mit Gewalt aus mir raus zu ziehen und stöhnte dabei laut “Halt nicht”. Doch es war alles vergebens. Sein Riemen war wie festgewachsen in meiner Fleischspalte. Er drückte mich so fest an die Türscheibe das ich kaum noch Luft bekam. Seine Beine gingen immer weiter auseinander und schoben sich nach vorne, bis sie schliesslich vor meinen waren. Mein Oberkörper war nun ordentlich rübergebeugt denn er hatte sich mit vollem Gewicht auf mich gelehnt und war jetzt bis zum Anschlag in mir drin. Seine Hände wie verschmolzen mit meinen prallen Brüsten. Ich rang nach Luft als er mit hitziger. zittriger Stimme stöhnte “Ich füll dir die Fotze zu” Ein Mann ein Wort, seine glühende Ficksauce schoss nur so in meine Fotze rein. Sie quillte förmlich über. Aus voller Ekstase Biss er mir in den Hals wie ein wildes Tier, während er weiterhin eifrig seine gut gegärte Schwanzmilch in mich reinpumpte. Er schaukelte mich noch eine ganze Weile weiter, vermutlich um sicher zu gehen das auch jeder einzelne Tropfen seinen rechtmässigen Zielort erreicht hat. Zum Schluss verpasste er mir dann noch ein par heftige Stösse, wobei der letzte mit Abstand der heftigste war und mich fast an die Decke hob. Dan zog dieses Wixschwein endlich seinen verschleimten und ausgelaugten Fickdödel aus meiner überfüllten Liebesritze heraus so das lieterweise Sacksahne aus mir raus floss und auf den Boden klatschte. Sein Prengel war noch immer uberaus riesig nur hängte er jetzt runter. Obwohl ich glaube das er immer noch ein wenig erregt war. Seine grossen Peniskartoffeln waren nun sichtbar kleiner geworden. Kein wunder da er sie ja grade bis aufs äusserste in mir entleert hatte. Er zog seine Hose hoch die mit nassen Spermaflecken völlig übersät war, da sie sich die ganze Zeit über unter uns befand. Während er auf meine von seiner Wichse völlig verklebten Fotze starrte und sagte “Was für eine geile Schweinerei” Ich sah ihn nur wütend an. Dan ging er, so als wäre nie etwas gewesen. Ich versuchte zumindest einen Teil seiner Ficksahne rauszudrücken aber er hatte sich zu tief in mir drin entladen. Ich wischte seine Reste an meiner Möse und meinen Schenkeln weg und zog mich dann wider an. Ich sass dann einfach so wie benutzt und weggestellt da und stieg dann in der letzten Haltestelle aus. Ich war so deprimiert. Meine Fotze brannte und tropfte pausenlos und ich war ganz sicher schwanger. Und da ich sämtliche Haltestellen übersprungen hatte musste ich jetzt auch noch selbst schauen wie ich nachhause komme. Weinend lief ich die Strasse entlang als plötzlich ein brauner Van neben mir anhielt. Der Mann öffnete das Beifahrer Fenster und fragte höflich ob er mich mitnehmen könne. Er was so alt er hätte mein Grossvater sein können. Und genau das verleite mir eine gewisses Gefühl von Sicherheit. Es war schön sich wider etwas sicher zu fühlen. Vor allem nach so einer traumatisierenden Erfahrung. Ich stieg also guten willens bei ihm ein. Er stellte mir ein paar harmlose Fragen und so unterhielten wir uns für eine Weile. Dann, ich weiss nicht warum, begann ich ihm erschreckend detailliert zu berichten was mir grade eben zugestossen war. Doch nachdem er sich das alles angehört hatte, verhielt er sich auf einmal so anders. Fast schon nervös. Er hörte auf mit mir zu reden und fing an schwerer zu Atmen. Nach ein paar Meilen bog er dann schliesslich in einen gottverlassenen Waldweg ein, zerrte mich auf die Rückbank seines abstossend verdreckten Vans, verriegelte alle Türen und besamte mich gleich doppelt. Ich weiss nicht woher in so einem hohen Alter noch so eine grosse Menge an Paarungssaft herkam aber er nahm sich zuerst meine schon völlig taube Pissspalte vor. Anschliessend drehte er mich auf den Bauch und pespritzte als krönenden Abschluss dann auch noch meinen Darmausgang. Während er aus einem Zustand immenser Erregtheit heraus ununterbrochen pornografische schweinerein in mein Ohr stöhnte. Wobei die am weit aus abartigsten waren “Oh ja ich spritz dir meine ganzen Innereien in den Bauch” und ” komm ich pflanz dir jetzt eine Arschgeburt ein.” Sein Van quietschte und wackelte laut von allen Seiten und nachdem mich der Alte Samenbock ausgiebig bestiegen hatte lies er mich mit samt seinem Ejakulat in Arsch und Fotze im Wald zurück. Damit kommen jetzt zwei Väter in Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>