Exudus Chronicles – Chapter I – Das Binkini Mädchen Lea Wolfram

Von: Sex in B3RL1N

Geschichte:
Es ist Sommer. Wie jeden Sommer pumpt mein Vater den Pool auf. Damit wir Kinder darin spielen können.
Wie immer zog ich meinen blauen Bikini an. Nach einer weile im Wasser ging ich auf dem Spielplatz, legte mich dort etwas in die Sonne. Dann kam ein Junge aus der Nachbarschaft vorbei, in den ich verknallt bin. Ich haltete ihn auf und wir unterhalteten uns. Er fangte plötzlich an mich durch zu kitzeln, bis wir uns in die Augen schauten. Ich küsste ihn, aber er wich dann ab und wollte er es nicht. Doch ich erwiederte und erküsste mich mit Zunge. Jetzt lies ich alles zu, was er mit mir anstellte. Nach dem Zungenküssen führte er mich hinter einen Baum. Dort küsste er mich erneut, und zog mir dabei mein Bikini aus. Nun küsste er meinen Hals, dort spürte ich das sich etwas in meiner Vagina braucht machte. Er küsste mich über meine noch nicht ausgewachsenden Brüste, dort saugte er daran wie ein kleinkind. Ich fing an leicht zu stöhnen, zugleich nahm er seine Hand und rieb sie etwas an meiner Vagina. Meine Vagina erwiederte dies und pumpte eine Flüssigkeit aus mir. Er küsste sich hinab zu meinem Bauchnabel, am Bauchnabel leckte er mich so intensiv aus, das ich anfing stark zu stöhnen. Dabei pumpte ich noch mehr Flüssigkeit aus meiner Vagina hinaus. Er leckte mich über mein Scharmbereich bis zu meiner Vagina, dort erwiederte ich mit einen kleinen schrei. An meiner Vagina leckte er mich immer grober, nahm zusätzlich ein Finger und bohrte ihn mir durch meinen Poloch. Bis mein Körper erstarrte und ich laut mehrmals stöhnte. Es fühlt sich großartig an. Er nahm mich auf alle viere und zog sich seine Hose aus. Da erschien ein steif gewordener Penis raus. Er nahm ihn in die Hand und rieb ihn an meiner Vagina, bis er langsam eindringte. Dann schrie ich förmlich meine Schmerzen aus mir. Meine Vagina fing an zu bluten. Hierauf bewegte er sich in mir, an dem sich mein stöhnen etwas zurück zog. Worauf sein Tempo schneller wurde. Mein Körper fing wieder an, zu erstarren. Ich fing zum zweiten mal an laut zu schreien, und dabei verlore ich eine Menge meiner Flüssigkeit aus meiner Vagina. Er legte mich auf dem rücken und dringte wieder in mich ein. Bewegte sich wieder in mir, streckte sich über mich und küsste mich. Darauf nahm er wieder einen Finger und bohrte ihn erneut durch mein Poloch. Ich stöhnte stärker, um so schneller er sich in mir bewegte. Ich fing wieder an laut zu stöhnen. Doch plötzlich machte er eine kurze Pause. Er ließ mich etwas zu ruhe kommen. Dann dringte er umso tiefer in mir ein, bohrte wieder seinen Finger in mein Poloch. Ich fing wieder an laut zu stöhnte und meine Vagina produzierte wieder Flüssigkeit. Er wurde mit seinen Bewegungen schneller, ich erwiederte und wurde immer lauter. Bis sein Penis dicker wurde, er reißte mich förmlich auf und ich reagierte auf meine Schmerzen. Schrie mein Schmerz aus mir raus. Mein Körper erstarrte und fing um so heftiger an zustöhnen. Zu Gleich spürte ich, das sich etwas warmes in mir ausbreitete. Er spritzte seinen Samen in meinen Bauch. Auch danach blieb er noch kurz in mir, bewegte sich noch in meiner Vagina und zog ihn dann raus. Daraufhin zog ich mir mein Bikini wieder an und ging zum Pool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>