Familienfeier

Von: Operator

Geschichte:
Hallo, mein Name ist Nicole. Ich bin 33 Jahre und möchte euch von einem Erlebnis von vor 4 Jahren berichten. Zu meiner Person, damit ihr euch vorstellen könnt, wie ich aussehe: ich bin 1,64m groß bzw. klein, habe schulterlange blonde Haare mit schwarzen Strähnchen, blaugraue Augen, habe eine normale Figur mit Kurven, aber nicht dick und 85e leicht hängende Brüste. Ich habe große Vorhöfe und normal große Burstwarzen. Meine Pussy ist immer glattrasiert und momentan steht ein zarter Strich. Ich mag gerne mal die Rasur verändern, Strich oder auch mal ein V oder auch mal wachsen lassen und dann ein gestutztes großes Dreieck.

Es war an einem heißen Sommerwochenende, Samstag hatten meine Eltern zum Grillen die Familie und Freunde eingeladen. Mein Mann lag allerdings mit Sommergrippe flach, ich kochte ihm Tee auf Vorrat und er wollte einfach nur schlafen. Wir hatten ausgemacht, dass wenn es ein schöner Abend wird ich da schlafe und dann Sonntag zurückkomme. Es war wirklich heiß an dem Tag und ich entschied die Unterwäsche weg zu lassen. Ein enges Tanktop sollte meinen großen Brüsten Halt geben und ein kurzer Jeansrock versprach ein luftiges Gefühl. Ich packte etwas Kosmetik und mein Satinnachthemdchen zusammen und verabschiedetet mich.
Bei meinen Eltern angekommen waren fast alle schon da. Ich brachte meine Tasche rein und meine Mama sagte mir, dass falls ich da schlafen möchte, ich bei meinem Bruder Andy schlafen muss, da das Wohnzimmer durch Onkel Fred und seine Frau Andrea belegt ist. Ich musste also mit der Couch in Andys Zimmer Vorlieb nehmen, aber das war kein Problem. Ich ging nach oben in sein Zimmer und begrüßte ihn – er zockte wie immer am Computer. „Oh man Andy, es ist bestes Wetter, du bist 16 – geh raus und treffe dich mit Freunden! So lernst du nie ein Mädel kennen!“ – ermahnte ich grinsend. Von ihm kam nur ein grinsendes „Ja ja“ – ich umarmte ihn und gab ihm einen Kuss auf die Wange. „Ich schlafe heute bei dir – ich hoffe du schnarchst nicht“ lachte ich. Mehr als ein genervtes „Ha ha“ kam nicht, so drehte ich mich um und ging wieder nach unten. Aus dem Haus raus durch den Vorbau folgte man ein paar Stufen nach unten und dann ums Haus drum herum gelangte man zu dem Anbau. Eigentlich als Doppelgarage gedacht ist es einem Partyraum gewichen, mit Bar, Kühlschrank, Spüler und WC. Am langen Tisch saßen schon die Verwandten: „Hallo ihr Lieben“ grinste ich alle an. Ich ging eine Runde und begrüßte alle mit Umarmung und Küsschen. Sogar mein Onkel Fred war gekommen – den mochte ich besonders, allerdings war er alt geworden und dick. 59 musste er mittlerweile sein, seine Haare waren nur noch weiße Stoppeln und sein Bauch war deutlich dick. Aber er war immer noch der gemütliche und immer gut gelaunte Onkel. Ich umarmte ihn herzlich. Ich nahm gegenüber Platz und er musterte mich ausgiebig. Ausgelassen unterhielten wir uns, tranken und aßen und nach dem Kaffee wurde der erste Alkohol ausgeschenkt. Dann kamen noch ein paar Freunden und so wurde es eine lustige Runde. Dann gab es Abendessen und Onkel Fred und ich stürmten zum Buffett. „Man oh man, meine kleine süße Nichte ist aber eine attraktive Frau geworden“ bemerkte er zu mir. Ich grinste ihn an „danke mein lieber Onkel“ – „nicht dafür, wenn jemand so tolle Kurven hat, muss das gesagt werden“ flirtete er mich an. Er sah dabei direkt auf meine Brüste. „Du Schlawiner“ zwinkerte ich zurück. Das Abendessen schmeckte und danach tranken wir direkt weiter. Nun wurde Musik aufgelegt. Umso später der Abend wurde umso mehr tranken wir, jeder stieß mit jedem an und dann kam mein Papa zu mir, schnappte mich und wir tanzten. Uns folgten die Anderen und so tanzten wir abwechselnd. Auch Onkel Fred kam zu mir und wir tanzten, eng und wild und meine Brüste rieben an seinem Körper – meine Brustwarzen sah man deutlich durch. Seine Hände wanderten immer wieder mal vom Rücken runter über meinen Po, anfangs habe ich nur gegrinst, dann ihn ermahnt: „Onkel Fred also wirklich“ grinste ich. „Och Mensch bei so einem tollen Po muss man einfach hin fassen“ redete er sich heraus. Mich erregte es, er hatte große starke Hände und knetete immer fester meinen Po. Nach und nach gingen die Gäste bis meine Eltern, Tante Andrea und Onkel Fred noch übrig waren. Wir unterhielten uns und Tante Andrea wollte nun auch ins Bett, also ging auch Mama mit und nun war ich alleine mit Papa und Onkel Fred.
Ein letzter Tanz bat mich Onkel Fred, „Jens mach uns mal was schönes drauf“ bat er meinen Papa. „Na mal gucken was ich für euch habe“ und schon suchte Papa was raus „ihr turtelt ja schon den ganzen Abend“. Papa setzte sich angetrunken wieder hin, ihm fielen die Augen zu und er rauchte noch genüsslich seine letzte Zigarette. Eng aneinander tanzten Onkel Fred und ich einen langsamen Tanz. „Du kannst stolz sein mein Bruder“ sagte er „so eine geile Tochter zu haben“. Mein Papa nickte im Halbschlaf und ich grinste Fred nur an. „Eine heiße Figur, geile große Titten und bestimmt eine nimmersatte feuchte Fotze zwischen den Beinen“ flüsterte er zu mir und grinste mich an. Mein Papa nickte wieder und stöhnte kurz, aber er war schon im Schlaf. „Finde es doch heraus“ forderte ich flüsternd Fred auf. Er kam mir näher und plötzlich küsste er mich, erst zaghaft aber dann schon fordernd öffnete er seinen Mund und seine Zunge suchte mein. Total perplex lies ich es geschehen und küsste ihn wild zurück. Ein hemmungsloses Zungenspiel begann, immer wieder schaute ich vorbei zu meinem Vater, aber der begann leise zu schnarchen und bekam nichts mit. Ein Bewegungsmelder draußen würde verraten, dass sich jemand der Garage näherte und so küssten wir uns intensiver. Fred zog meinen Rock hoch und massierte meine Pobacken mit seinen Händen. Ich löste meine Umarmung und führte meine Hände nach vorne und spürte eine dicke Beule in der Hose. Es war so kontrovers, seine Erscheinung ist nicht mein Typ, das Alter und Aussehen überhaupt nicht mein Fall und doch war ich extrem erregt und wollte einfach seinen Schwanz. Nun fuhren auch seine Hände vor und suchten meine Pussy. Er streichelte über meinen Strich und hielt inne: „endlich mal nicht eine glattrasierte, sondern eine echte Frauenfotze“ – er stieß mich leicht weg und schaute runter. „Gefällt mir“. Er drückte mich auf einen Stuhl und ich lehnte mich zurück, Fred hockte sich vor mich und drückte meine Beine auseinander. „Wow, oh man Bruderherz, was hast du für eine geile Tochterfotze“ – mein Papa raunte nur und schnarchte weiter. Fred strich über meine Pussy und suchte direkt den Eingang. Er schob einen Finger in mein nasses Loch, zog ihn raus und dann beugte er sich vor und leckte es aus. „Wow schmeckst du geil“, gierig leckte er mein Loch aus, führte seine Hände nach oben und strich Tanktop über meine Brüste. „Los knete deine Euter für mich“ forderte er harsch. Ich nahm beide in meine Hände und knetete sie fest, zog an meinen Brustwarzen die total hart waren. Er leckte mich, dann fingerte er mein Loch und ich stöhnte leise und schaute immer wieder zu Papa, der aber nichts bemerkt. Dann stand er auf, stellte sich vor mich und öffnete Gürtel und seine Hose. Ich beugte mich vor und zog seine Hose und seine Shorts runter. Zum Vorschein kam ein normaler Schwanz vlt. 14cm der unter seinem dicken Bauch stand und 2 dicke Eier hingen schwer nach unten. Er war nicht rasiert, aber das war egal und ich nahm seinen Schwanz gierig in meinen Mund. Ich griff rum an seinen Po und zog ihn ran und sein Schwanz verschwand in meinem Mund. Ich saugte und lutschte, erst zart dann heftig hart. Seine Eichel saugte ich ein, dann rieb ich seinen Schwanz und leckte seine Eier, dann wieder heftig in meinen Mund und dann begannen seine Stöße. Fred fickte meinen Mund, immer schneller und heftiger. „Wahnsinn so lange habe ich schon daran fantasiert… du bist echt eine geile Sau“ stöhnte er „magst du Sperma?“ „Ja das mag ich“ hauchte ich und saugte stark an seiner Eichel. Sein Schwanz pulsierte und zuckte und ich merkte das er nicht mehr lange brauchte. Ich nahm ihn noch einmal tief in meinen Hals und dann schoss eine warme Ladung Sperma in meinen Mund. Ein, zwei, drei Schübe pumpten Sperma aus seinen zuckendem Schwanz und ich schluckte es gierig runter. „Schmeckt dir wohl“ fragte er zufrieden – „immer“ entgegnete ich brav. Ich stand auf, er machte seine Hose zu und ich zog Tanktop herunter und richtete meinen Rock. Dann zog er mich nochmal ran und wir küssten uns wieder. Heftig mit Zunge und gierig spielten unsere Zunge aneinander herum. „So so , das Tanzen hat euch wohl ganz geil gemacht“ – wir erschraken als wir Papa bemerkten, der wach wurde und aufstand. „Bin gespannt was Andrea dazu sagt… aber ich kann schweigen, wenn ich auch einen Kuss bekomme“ grinste er mich an. Erleichtert stimmte ich zu indem ich ihn angrinste und auf ihn zu ging. Ich beugte mich runter und gab Papa einen Kuss auf den Mund. „So und nun ab ins Bett mit euch“ forderte er. Wir verließen alle 3 die Garage und sagten gute Nacht, ich holte meinen Kulturbeutel und machte mich im Bad noch frisch und putzte Zähne. Ich war erregt, die Gedanken schossen durch meinen Kopf. Ich schloss die Tür, Andy schlief bereits und ich legte mich auf Couch. Mir war warm und ich legte mich nackt ins Bett und dann schlief ich ein. Es kann nicht lange gewesen sein und ich wachte auf. Erregt und wilde Gedanken im Kopf ließen mich keinen Schlaf mehr finden. Meine Hände wanderten unter die Decke zu meiner Pussy, feucht war sie und gierig und ich fing an sie zu streicheln. Erst die Schamlippen, dann rieb ich meine Clit und dann schob ich 2 Finger in mein nasses Loch. Ich massierte schneller und stöhnte leise, mit meiner linken Hand massierte ich meine linke Brust und ich dachte an Fred wie er mich fickt und mich benutzt. Ich öffnete meine Augen und erschrak als neben mir Andy stand. Bevor ich was sagen konnte zog er die Decke weg – „mach weiter Schwesterherz“ befahl er mir. Ich war noch immer perplex – „mach weiter, komm schon reib deine Fotze“ forderte er. Ich fing wieder an mich zu streicheln, meine Pussy sehnte sich nach mehr als nur massieren und ich wurde immer heißer. „Ist es gut so“ fragte ich stöhnend. Andy nickte und zog sich dabei seine Hose runter. Ich blickte auf seinen Schwanz, er stand hart ab, war glattrasiert und überraschend groß. „Bläst du gerne Schwänze“ fragte er, wenn er wüsste was grad davor passiert war dachte ich „oh ja ich liebe Schwänze“. Andy kam runter, hielt seinen Schwanz direkt vor meinen Mund und ich öffnete ihn. Zaghaft schob er ihn mir rein und ich fing das Lutschen an. Ich saugte und lutschte immer gieriger ich nahm nun meine linke Hand und massierte ihn gleichzeitig, nun fing auch hier das zucken an. Pulsierend der Schwanz, gierig mein Mund erwartete ich sein Sperma. Sollte ich 2 Ladungen an einem Tag innerhalb kürzester Zeit bekommen? Einmal ein alter Sack und einmal ein junger Hüpfer. Noch gerade diese Gedanken schoss warmes Sperma in meinen Mund. 2 Schübe pumpten meinen Mund voll und ich schluckte genüsslich runter. Lecker, warm und leicht salzig – ich hätte noch eine Ladung vertragen und so saugte ich letzten Tropfen aus seinem Schwanz. Zu meiner Überraschung blieb sein Schwanz steif und ich konnte einfach nicht ablassen zu lutschen. Andy beugte sich runter und fuhr mit seiner Hand zwischen meine Beine, er schob meine Hand zur Seite und suchte sich den Weg. Er strich über meine Schamlippen und dann drückte er einen Finger in mein Loch, er merkte wie entspannt ich war und nahm nun Finger Nummer2. Sanft fingerte er mich und ich lutschte weiter seinen Schwanz. „Komm geh runter und nimm mehr Finger“ stöhnte ich. Andy ging ans Ende der Couch, beugte sich runter und ich spürte seine Zunge an meiner Pussy. Intensiv und gierig leckte er meine Schamlippen, saugte an meiner Clit und leckte mein Loch. Dann fingerte er mich weiter, 2 Finger waren in mir, ich wurde immer feuchter und es flutschte nur so. Ich war gierig nach mehr, aber nicht nach seinen Fingern, ich wollte seinen Schwanz. „Komm hoch“ hauchte ich und zog seinen Kopf hoch und dann ran. Wir schauten uns an, so gut das ging im Dunkeln und dann küssten wir uns. Unsere Zungen fanden sofort den Weg und spielten wild. Ich merkte wie sein harter Schwanz an meiner Pussy klopfte und dann stieß er zu. Ich war so nass, dass er einfach rein flutschte, er war leider nicht besonders dick. Ich stöhnte auf, er hielt kurz inne – „mach weiter fick mich“ forderte ich stöhnend und Andy tat wie befohlen. Schneller wurden seine Stöße und härter und wir küssten uns weiter heftig. Gierig stopfte er seine Zunge in meinen Mund, ich bekam kaum Luft und er stieß hart zu. Dann hielt er inne, zog seinen Schwanz heraus und rutschte wieder nach unten. Er fingerte mich kurz und holt viel Saft aus meiner Pussy um ihn darauf und auf mein Poloch zu verreiben. Er leckte mich nun ab und aus und spielte mit einem Finger an meinem Poloch bevor er sanft ihn reinschob. „Oh wow“ bemerkte er leise, „was ist“ fragte ich stöhnend zurück. „Das ging aber leicht, gar nicht eng dein Arschloch“ – „werde ja auch oft gedehnt bzw. dehne es selbst“ – „was wie denn das“ – „na Schwänze, Finger, Spielzeug wie Dildos, Spekulum, Plugs und auch mal was abnormales wie Gurke, Banane oder Möhre“ – „Krass also magst du es in den Arsch“ fragte er leise, „ja sehr“ stöhnte ich. „Du bist ja richtig versaut … mit einer Gurke krass, darf ich dir da in deinen Arsch spritzen“ – „nein, nicht weil ich es nicht mag, aber ich will es in meinem Mund“ – „schluckst also gerne Sperma“ – „ja sehr gerne“ – „hattest schon von vielen Kerlen geschluckt“ – „ja von einigen“ – „wie vielen“ – „keine Ahnung 20/30“ – „was so viele, hattest schon so viele Freunde“ – „nein waren nicht alles Freunde, auch mal One Night Stands und welche im Swingerclub“ – „du oder ihr geht ins Swingerclub, wow das ist ja heiß, da sind dann aber bestimmt auch ältere oder“, nun setzte Andy seinen Schwanz an meinem Poloch an und drückte sanft zu. Widerstandslos glitt er in meinen Po und dann fing er an saft zu stoßen. Erst verhalten, dann schneller stieß er mich und drückte seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Po. „Ja oft ältere, aber das reizt mich“ – „wie alt war der älteste“ – „keine Ahnung aber über 60 auf jeden Fall, glaub 63“ – „krass wie lange macht ihr das schon“ – „seit 6 Jahren ungefähr“ – „oh dann hattest du ja schon einige Männer und Schwänze, auch Frauen“ – „ja einige“ grinste ich (wenn der wüsste) „und auch Frauen ja ich bin bi“ – „du bist ja eine richtig geile Sau, also leckst du auch gerne mal Fotzen, du weißt schon das wir grad Inzest machen“ – „ja das weiß ich“ – „kein Problem damit“ – „nein, wenn es für alle OK ist, ist nichts verboten, so denke ich“ – „gute Einstellung, würdest dich von Papa ficken lassen“ – „ja wenn es sich ergibt“ – „auch seinen Schwanz blasen und sein Sperma wollen“ – „ja unbedingt“ – „auch von anderen z.B. Onkel Fred“ – „habe ich schon“, Andy hielt inne – „was???“. „Ja vorhin in der Garage alle waren weg, Papa war eingeschlafen aufm Stuhl und Onkel Fred hat mich beim letzten Tanz angemacht und begrabscht“ – „der alte Sack und weiter“ – „wir haben angefangen zu küssen, dann fingerte er mich aufm Stuhl und dann habe ich seinen Schwanz geblasen und dann zum Schluss sein Sperma geschluckt“ – „wie war es“ – „lecker“ – „und Papa hat nichts mitbekommen“ – „nein“ – „fehlt nur noch sein Sperma, dann hättest von 3 Männern, Verwandten Sperma bekommen“ – „ja komm gib mir deins nochmal“ forderte ich. Andy zog seinen Schwanz raus, rutschte nach oben und schob ihn mir in meinen Mund. Ich lutschte und saugte ihn, leckte meinen Saft ab und dann nuckelte ich an seiner Eichel. Es dauerte nur kurz und schon war eine kleine Ladung warmes Sperma in meinem Mund. Ich schluckte genüsslich herunter. Andy stieg ab „das bauen wir aus“ grinste er mich an und gab mir einen Kuss. Dann ging er ins sein Bett, total erregt, aber auch entspannt und irgendwie irritiert zufrieden drehte ich mich um und schlief ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>