Ficken mit meiner Ausbilderin

Von: Bockblocker

Geschichte:
Ficken mit meiner Ausbilderin
Eines Tages hatten wir ein Azubimeeting, hierbei ging es um die diesjährige Azubizeitung.
Alle Azubis hatte sich versammelt, darunter auch ich. Zu mir ich bin 18 ficke ab und zu mal
paar Mädels und steh auf Frauen mit blonden Haaren und große Brüste. Die Besprechung
ging knapp 60 Minuten, als dann jeder sein Gebiet zugeteilt bekommen hatte, gingen alle
wieder in ihre Abteilung. Lediglich ich musste noch im Raum bleiben. Frau Franke bat mich
noch kurz Platz zu nehmen. Zu ihr, sie hatte monströse Titten und den fettesten, geilsten
Arsch der Welt nebenbei war sie blond witzig und etwas versaut. Im Sommer, wenn sie
immer Kleider trägt sieht man erst richtig was für eine geile Sau sie doch ist, in einer
Besprechung hatte ich schon mal ihren Tanga gesehen. Zurück zur Story. Wir redeten kurz
über die aktuelle Situation, ob es mir noch gut im Unternehmen gefällt und ob sonst alles
okay ist. Nach diesen 10 Minuten wurde sie auf einmal privater, sie fragte mich wie es den
mit den Frauen lief. Ich blockte im ersten Moment ab, aber sie wollte es unbedingt wissen,
also sagte ich ihr, dass ich momentan keine feste Freundin habe. Sie reagierte sehr
erschrocken und sagte zu mir. „So ein hübscher junger Mann muss doch eine Freundin
haben“. Ich bedankte mich ganz höflich und lächelte. Ich wusste, dass sie irgendwas im
Schilde führte. Auf einmal Stand sie auf und lief im Raum umher. Sie hatte ein Blau, Weiß
gestreiftes anliegendes Kleid an, das wunderschön zu ihrer etwas dickeren Figur passte.
Als sie mich dann noch etwas am Rücken massierte wurde ich etwas rot und ein wenig
erregt. Nachdem sie mich um den Finger gewickelt hatte, saß sie sich gegenüber von mir
wieder hin und spreizte ihre Beine. Ich konnte nach und nach einen schwarzen hauchdü
nnen String Tanga sehen. Ab diesem Moment war mein Penis in der Hose so erregt, dass
er ihr direkt ins Gesicht lächelte. Sie stand auf, lächelte mich an und machte meine Hose
auf und lutschte richtig intensiv meinen Schwanz. Es fühlte sich so gut an, ich war im 7.
Himmel, gleichzeitig spielte ich an ihren Titten herum, die ich nach und nach von ihrem
Kleid und ihrem Schwarzen BH befreie. Sie hatte mindesten BH Größe G und ihre Nippel
waren rießig. Nach diesem wunderschönen Blowjob gingen wir in das gegenüberliegende
Klo, das höchstens 1 x in der Woche benutzt wird weil wir wussten, das anschließend noch
eine weitere Besprechung in diesem Raum stattfand. Und dort legten wir richtig los. Sie
setzte sich auf die Kloschüssel und ich zog ihre Kleid aus, dann stand sie da mit schwarzen
String und schwarzen BH, meinen Penis hat es fast zerrissen so hart war er. Erst zog ich
langsam ihren String herunter und dann sah ich sie… diese unglaublich schöne Pussy,
schön rasiert und feucht. Es war ein Genuss, ihre Muschi zu lecken, von Minute zu Minute
wurde sie feuchter und noch geiler. Nach diesem wunderschönen Lecken waren wir bereit,
ich stecke meinen Ständer in ihre Muschi, Wir tauschten die Plätze und sie saß auf mich,
langsam flutschte mein Schwanz in ihre Muschi und sie begann leise zu stöhnen. 30, 40-
mal hintereinander immer wieder in ihre Muschi. Sie wurde nach jedem harten Stoß lauter
und lauter mich machte das richtig geil. Nach der ersten Stellung durfte ich ihn tatsächlich in
ihren fetten, geilen Arsch stecken. Das Loch war echt groß, sie musste „oft“ für das Loch
trainieren. Es war einfach der Traum. Nach einer halben Stunde harten dreckigen Sex
musste ich einfach abspritzen und ich spritze gefühlt 20 Liter auf ihre Titten und sie
schleckte es auf und sagte zu mir „Ich hatte noch nie in meinen 35 Jahren so guten Sex, du
bist der Wahnsinn“ Ich wusste garnichtmehr was ich sagen sollte, ich machte nur noch das
richtige und fingerte sie nochmal in ihr Arschloch. Wir konnten es einfach nicht lassen. Aber
nach ca. 40 Minuten ließen wir es gut sein, und zogen uns langsam wieder an. Außer ihren
duftenden String Tanga, den schnappte ich mir und ich rieche jeden Tag an ihm und denke
jedes Mal an dieses Erlebnis „Sex mit meiner geilen Ausbilderin“. Nach 2 Wochen schrieb
sie mir privat auf Facebook. „Ich hätte heute „Sturmfrei“ mein Mann ist mit seinen Jungs
unterwegs, bitte komm vorbei und ficke mich nochmal so hart durch, dann können wir bei
mir im neuen Ehebett nochmal richtig laut und wild werden“. Nach dieser Nachricht dauerte
es keine 30 Minuten, da stand ich schon vor ihrer Haustüre. Was danach passiert ist kann sich jeder selbst denken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>