mutter-tochter
Klicke einfach hier für ein Farbfoto von mir.

Von: Grannylover1972

Geschichte:
Ich liebe meine Mutter
Diese wundervolle Affäre begann knapp eine Woche nach meinem 15. Geburtstag. Ich hatte damals schon seit mehreren Monaten immer und immer wieder davon geträumt, wie es denn wäre mit meiner Mutter zu schlafen. Sie war damals 35, nicht super schlank aber auch nicht dick, wunderschöne Brüste mit großen Warzenhöfen und eine süßen kleinen Bauch mit einigen Schwangerschaftsstreifen. Meine Eltern hatten sich bereits scheiden lassen und meine Mutter war erneut liiert. Wir waren ein relativ freizügiges Haus, soll heißen wir hatten keinerlei Scham auch mal nach dem Duschen nackt durch die Wohnung zu laufen. Bis zu einem gewissen Zeitpunkt hatte ich damit aber keinerlei Probleme, zumindest erinnere ich mich nicht daran welche gehabt zu haben. Meine Pubertät änderte dies aber schlagartig. Ich beobachtete meine Mutter nun immer etwas genauer als vorher und sah mehr und mehr die Frau und nicht mehr nur die Mutter in ihr. Nachts lag ich sehr oft phantasierend in meinem Bett und stellte mir vor wie schön es sein müsste ihre dicken, leicht hängenden Brüste zu verwöhnen. Mit meiner Zunge würde ich ganz langsam an ihrem Körper nach unten fahren und dann in ihre wundervollen Schamhaare abzutauchen um die Muschi zu verwöhnen die mich geboren hatte.
Ich hatte bereits eine Freundin, hatte auch schon mit ihr geschlafen. Das änderte aber nichts an meinen Phantasien. Während ich mit ihr schlief stellte ich mir meine Mutter vor und wünschte ich wäre in ihr statt in meiner Freundin. Der Trieb, die Phantasie entwickelte sich fast zu einem Zwang. Mir war durchaus bewusst, dass es absolut verboten war konnte aber rein gar nichts dagegen tun. Ich musste mich wohl damit abfinden, dass sich diese Phantasien und Träume nie erfüllen würden.
Zum Glück kam es aber anders als ich dachte und viel schöner und intensiver als ich mir jemals erträumt hatte.
Mein Stiefvater musste kurz nach meinem 15. Geburtstag ins Krankenhaus. So war ich für zwei Wochen mit meiner Mutter alleine zu Hause. Meine Mutter saß abends nach dem Essen meistens vor dem Fernseher mit einem Glas Wein und ich beschäftigte mich zumeist in meinem Zimmer mit meinem Commodore oder zockte ein wenig an meiner Spielkonsole. An einem dieser Abende rief mich aber meine Mutter zu sich. “Möchtest Du vielleicht auch ein kleines Glas Wein?” fragte sie mich. Erstaunt schaute ich sie an: ” Ja, gerne warum nicht.” Ich hatte bereits das ein oder andere Bier getrunken, aber nie zu Hause, höchstens mal bei Freunden und dann heimlich irgendwo wo uns keiner sehen konnte. Sie goss mir ein Glas Rotwein ein und hielt es mir hin. Ich sah, dass sie wieder diese durchsichtige Bluse anhatte, bei der man so wundervoll ihre großen Brustwarzen und die Nippel sehen konnte. Ich trug nur eine Shorts und meine Reaktion auf diesen Anblick konnte ihr nicht entgangen sein. Ich wurde rot und blass zugleich, konnte meinen Blick aber nicht von ihren tollen Brüsten abwenden. Meine Mutter lachte. “Das muss Dir nicht peinlich sein, das ist eine ganz normale Reaktion.” Sie hatte gut reden, ich hatte den Ständer in der Hose und nicht sie. “Komm, setz Dich hin wir unterhalten uns ein wenig.” Erst jetzt merkte ich am Klang Ihrer Stimme das sie bereits mehr als nur ein oder zwei Gläschen Wein getrunken hatte. Ich leerte mein Glas in einem Zug, vielleicht half das ja um ein wenig ruhiger zu werden.
“Wir müssen mal reden, Carsten.” sagte sie. “Worüber? Habe ich was angestellt?” ich schaute sie erstaunt an. “Nein, nein. Mir ist nur etwas aufgefallen und ich weiß nicht genau wie ich das Thema anfangen soll—Na gut. Ich habe schon längere Zeit gemerkt, dass Du mich heimlich beobachtest wenn ich unter der Dusche stehe oder mich umziehe.” Mein Gesicht glühte, es musste knallrot sein. “Das ist nicht schlimm Carsten, aber ich wollte einfach mal mit dir darüber reden. Es muss Dir nicht peinlich sein. Alle Jungs in Deinem Alter haben solche Phantasien.” “Aber Mama, das stimmt doch gar nicht, du irrst Dich…..” stammelte ich. ” Ich, ich……” mehr kam nicht raus. “Keine Angst, ich mache Dir keine Vorwürfe. Ich dachte nur Du willst vielleicht darüber reden?”
“Naja, ich habe manchmal so Phantasien nachts.” hatte ich das wirklich gesagt? Das wollte ich gar nicht sagen. Was war nur los mit mir? “Und in diesen Phantasien geht es um mich?”, fragte mich meine Mutter. “Ja”, stammelte ich kaum hörbar.
“Und was sind das für Phantasien?” fragte sie. “Das traue ich mich nicht zu sagen.” Erst jetzt bemerkte ich, dass meine Mutter näher an mich herangerückt war. Ich roch ihren alkoholschwangeren Atem und spürte ein gewisses Knistern.
Sie starrte kurz auf meine Shorts. Die Erektion war immer noch da, stärker als je zuvor.
“Würdest Du die Phantasien auch ausleben wollen?”
“Ja, und wie!” Hatte ich das jetzt laut gesagt oder nur gedacht?
“Du weißt das es verboten ist, ich bin Deine Mutter. Selbst wenn ich es nicht wäre bist Du viel zu jung für mich.”
“Es muss ja niemand erfahren”,antwortete ich.
Ich sah ein Funkeln in Ihren Augen. War das der Alkohol oder war das ein Zeichen von Erregtheit. Ich musste es einfach wissen. Was sollte mir schon passieren. Entweder würde sie mich ohrfeigen oder eben das genaue Gegenteil.
Meine Hand wanderte über die Couch in ihre Richtung und im nächsten Moment berührte ich ihre weiche und leicht hängende Brust.
“Oh Gott, ist das schön” hörte ich mich stöhnen. Ich wartete jeden Moment auf die bevorstehende Ohrfeige, doch sie kam nicht.
Stattdessen spürte ich eine Hand unter meiner Shorts die sich Zentimeter für Zentimeter in Richtung meines Ständers bewegte. Ich schaute meine Mutter irritiert an.
“Es darf aber wirklich niemand davon erfahren.” flüsterte sie. “Nein, ganz bestimmt nicht.”
Sie zog an meiner Shorts und befreite meinen Schwanz aus seinem Gefängnis. Ihre Hand schloss sich fest um den Schaft und sie begann sie auf und ab zu bewegen.
“Nicht so schnell,” bettelte ich, “ich komme gleich.”
“Wow, das muss aber dringend sein. Keine Angst, wir haben jede Menge Zeit.”
Sie nahm die Hand wieder weg, stand auf, zog sich ihre Bluse und ihr Höschen aus. Da stand sie in ihrer wahren Pracht. Davon hatte ich die letzten Monate geträumt und phantasiert.
“Was möchtest Du, Carsten? Zeig mir Deine Phantasien.”
“Ich möchte Dich lecken,” hörte ich mich sagen. “Okay,” erwiderte meine Mutter und legte sich mit gespreizten Beinen neben mich auf die Couch.
Ich sah ihre wundervolle behaarte Muschi. Die Schamlippen standen leicht auseinander und ich hatte das Gefühl mein Schwanz würde gleich explodieren. Ich beugte mich zu ihr hinüber. Je näher ich ihrer wundervollen Muschi kam, desto mehr nahm ich deren wundervollen Geruch war.
Endlich durfte ich in diese wunderbaren Schamhaare eintauchen und die Muschi schmecken die mich geboren hatte. Ich leckte wie verrückt, sog ihren Saft in mich auf. Wie wundervoll feucht sie war und sie schmeckte grandios. Sie pulsierte, bebte, meine Mutter bäumte sich unter mir auf.
Es dauerte nicht lang und meine Mutter kam laut stöhnend zum Orgasmus. Sie packte meinen Kopf und drückte ihn ganz fest zwischen Ihre Beine. Den Saft der dabei aus ihrer Muschi kam nahm ich dankend in mir auf.
Mutter hob langsam meinen Kopf aus ihrem Schoß, sah mich lange und intensiv an. “Jetzt möchte ich aber auch den Rest, Carsten. Leg Dich hin, ich möchte Dich in mir spüren.”
Ich legte mich hin und sah wie sich meine Mutter auf mich setzte. Ganz langsam und sachte führte sie meine Eichel zwischen ihre Schamlippen.
Es war ein wirklich unbeschreibliches Gefühl, ein Gefühl des nach Hause kommens nach einer langen Zeit. Als mein Schwanz ganz in ihrer Muschi versunken war beugte sich meine Mutter leicht nach vorne und ihre wundervollen Brüste hingen mir ins Gesicht. Ich nuckelte daran, spielte mit Ihren Nippeln und spürte das ich gleich kommen würde.
“Oh Mami, ich komme,” hörte ich mich schreien. Sie drückte mir ihre Hand auf den Mund, ich musste wohl sehr laut gewesen sein. “Ja mein Sohn, spritz alles in mich rein.” Es kam wie eine Explosion, dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Ich spürte das heiße Sperma aus Ihrer Muschi wieder zurück laufen.
“Da hast Du ja ganz schön was angesammelt,” flüsterte mir meine Mutter ins Ohr.
“Mama, das war atemberaubend schön.”
“Finde ich auch. Und wenn Du magst bestimmt nicht das letzte Mal.”
An diesem Abend und in der folgenden Nacht haben wir noch mehrmals miteinander geschlafen. Die kommenden Jahre bis zu meiner Hochzeit mit 25 Jahren, haben wir jeden freien Moment genutzt. Als ich dann verheiratet war konnten wir uns leider nicht mehr so oft treffen. Es war aber wie eine Sucht. Wenn ich mit meiner Frau schlief musste ich immer an meine Mutter denken und an das Gefühl ihre Muschi zu spüren. Ich traf mich also weiterhin mit meiner Mutter. Mal in Hotels oder wir sind irgendwo mit dem Auto hingefahren. Mit der Zeit wurden wir aber unvorsichtig. Meine Frau war ohnehin schon länger der Meinung, dass ich ein Verhältnis hätte. Eines Tages, sie sollte eigentlich auf einem 3 Tage Seminar ihrer Firma sein, kam sie überraschend schon nach einem Tag nach Hause und erwischte mich mit meiner Mutter in unserem Ehebett.
Sie ließ sich scheiden und erzählte alles meinem Stiefvater der sich von meiner Mutter ebenfalls trennte.
Kurz danach bin ich mit meiner Mutter zusammen gezogen. Ich bin heute 47, meine Mutter 67. Wir haben den wundervollsten Sex den man sich vorstellen kann.

Hier klicken für mein ganzes Profil

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.