Kleine Überraschung für Papa

Von: Papaskleine19

Geschichte:
Hey, ich heiße Sarah und bin 21 Jahre alt.
Mein Papa ist 43.
Obwohl ich ganz in der Nähe meiner Eltern wohne,
Sehen wir uns eher seltener. Ich lebe mit meinem
Freund zusammen. Papa feiert sehr gerne Partys.
Da bin ich mit meinem Freund selbverständlich,
wenn wir es einrichten können auch dabei. Mein
Papa ist ein hübscher Mann. 183 groß, normal
muskelbestückt. Er ist eine stets gutgelaunter
Mensch. Unsere Familie ist eine Patchworkfamilie.
Papa, mit uns beiden Töchtern und Mama mit den
Beiden Söhnen, von denen einer mein Freund ist.
So, jetzt wisst ihr genug. Mein Papa ist ein Women-
nicer. Er hat schon so manches Sextreff. Da ist er
auch schwer abzubringen. Er, das weiß ich aus
heimlichen Beobachtungen, holt sich auch mehrmals
Einen runter. Mama und er ficken auch hemmungslos
zwischendurch und das auch, wenn man sie dabei
erwischen könnte. Ich hab Papa schon oft nackt gesehn.
Leider hatte ich noch nicht das Glück gehabt diesen,
wie ich soviel schon sehen konnte, dicken, steifen
Schwanz ganz zu sehen. Ich weiß nur, daß er einen
enormen Penis hat. Also, irgendwie wollte ich seinen
Schwanz. Meine beste Freundin ist in Sachen Sex, aus
meiner Sicht gesehen, eine schwanzgeile bitch und hatte
Den Schwanz von Papa auch schon gefickt. Das hat sie mir
auch erzählt. Tja da dachte ich, ich will Papas Schwanz
auslutschen und mit meiner Möse den letzten Tropfen aus
ihm holen. Tja, so hat Paps zu einer Fete geladen. Wir
waren auch da. Ich hab mir extra noch meine Muschi schön
glatt gemacht, weil ich wußte, daß Papas Hoden und Schwanz
total blank und glatt ist. Also, es wurde gegrillt und
getrunken. Um meinen Plan umzusetzen, mußte ich meinen
Freund abfüllen, bis er müde zu Bett ging. Als es schon auf
drei Uhr morgens zuging, verschwand auch Mama ins Bett. Ich
wich nicht von Papas Seite. Als ich mitbekam, daß er zur
Toilette wollte und ne viertel stunde nicht wieder kam, sah
Ich nach ihm. Er stand da und hat sich von eine seiner Gastfrauen
Einen blasen lassen. Er genoß es mit geschlossenen Augen. Als sie
Mich sah, deutete ich ihr, daß ich gern mit ihr tauschen will.
Mit Papas großen Schwengel im Mund, zwinkerte sie mir
nickend zu. Mit einem lauten schmatzen ließ sie diesen herrlichen
Schwanz aus ihrem Mund, stand auf und flusterte ihm was ins Ohr.
Ich zog mich um die Ecke zurück um vom Papa nicht gesehn
Zu werden. Sie gingen zurück in die mittlerweile leere Bar und Angie
zog ihm sein Hemd über sein Gesicht, daß er nichts sehen konnte.
Angie winkte mich dazu und deutete daß ich mich nackt auf einen
Barhocker, mit weit geöffneten Schenkeln setzen soll. Ich tat es. Meine Muschi war schon naß. Und mit naß meine ich tropfend, was ich
selbst unangenhem finde. Aber weiter. Angie flüstere “komm und leck
mir meine naße Fotze”. Papa ging vor mir zwischen
meinen weit offenen Schenkeln in die Hocke und leckte.
Oh Gott, wie geil mein Vater mit seiner Zunge umgehen kann!
Ich lehnte mich zurück und begann zu keuchen…! Immer
tiefer und schneller keuchte ich. Papa leckte und fickte mich mit
mit seiner geilen rauhen Zunge… ein Orgasmus von ungeahnter
Intensität bahnte sich an und dann entlud er sich mit einem Beben
Und Zucken, das durch meinen Körper fuhr. Ich zitterte an ganzen
Leib… da passierte es auch. Ich schrie” Aaah jaaaa….Paapaaaa
bitte fick deinen dicken Schwanz in deine Tochtermuschi…!!!
Papa stand auf, zog sein Shirt vom Gesicht und staunte mich an.
Ich, total verschwitzt von diesem Extremorgasmus, nahm seinen Schwanz, den ich grade so umfassen konnte, und begann zu wichsen. Sein Penis
wuchs und wurde noch steifer. “Endlich” sagte Papa und ließ mich seine
pralle dunkellila Eichel an meine Muschiöffnung führen. Mit einem Ruck versenkte er seinen langen Schwanz zu 2/3, bis er schmerzhaft in mir anstand. “Aaaahaaauu, Papa, nicht sooo tief, das tut weh… aber fick meine heiße Tochtermuschi!”. “Oh jaaaaa Sarah, du bist so eng wie deine Mama….” Er fickte mein Loch so heftig, daß i h nicht lange brauchte, bis mein Vater mich von einem Höhepunkt zum nächsten trieb. Ich stöhnte und wimmerte unter Papas tiefen, harten und zum Teil schmerzenden Schwanzstößen. Ich sah Papa an und dann immer wieder zwischen meine Beine, wo ich sah wie diese dicke, lange Schwanz meine Schamlippen weit auseinanderdrückte und immer wieder rein und raus glitt, völlig von meinem Fotzensaft naß un verschmiert. Meine Fotze schmatzte laut bei jedem Stoß. “Papaaaa, bitte spritz mir endlich deinen Samen rein…. bitte spritz, ich kann nicht mehr…”. “Sag halt was, mein Töchterlein… ich brauch noch etwas mein Kind…”. “Papa bitte meine Fotze tut schon weh von deinem großen Schwanz. Ich blase dir dann einen…”. Angie kam wie auf Komando. “Komm du Tochterficker, fick mein Loch und spritz ihr dann alles auf ihren geilen Körper”. Mit lautem schmatz zog Papa mir seinen Schwanz raus und schob ihn Angie, die sich über einen Tisch beugte, von hinten in Angie und fickte sie hart. Angi brauchte auch nicht lange, bis es ihr kam. Mit zittrigen Knien ging ich aufs Kloo. Boah brannte mir mein Loch. Angie stöhnte laut und heftig. Ich ging zu den beiden zurück, als Papa nach ner dreiviertel Stunde, die er Angie gefickt hat, “Sarah komm und hol dir deinen Samen ab”. Wenn mein Loch nicht so weh getan hätte, hätte ich Papa in meine Fotze spritzen lassen.
Ich kniete mich also hin und wartete mit offenen Mund. Das Schmatzen als er aus Angie glitt kannte ich und dachte er wichst nun und spritzt mitzt sein Sperma ins Gesicht. Er steckte seinen nassen Schwanz in meinen Mund und ich ließ mich von Papa in meinen Mund ficken und ich saugte als brave Tochte an seiner Eichel, die meine Mundhöhle ausfüllte. Ich schmeckte auf der Zunge Paps Lusttropfen. Da zog er seinen Penis aus meinem Mund. Ich schob seine Vorhaut zurück und sah dann, wie sein Samen in 15 kräftigen und auch weit spritzenden Schüben aus der Eichel in mein Gesicht spritzte. Angie schaute dabei zu. Papa verzog keine Mine. Sperma spritzte überall hin. Angie leckte das, was auf der Theke landete ab und genoß Papas Samen. Als mein Vater fertig war, saugte ich seine letzten Tropfen, dieses herrlich walnussig-süßlichen Spermas aus diesem enormen Schwanz. Mir tropfte Samen aus dem Gesicht auf meinen Körper. “Du bist ein geiles Fickstück, wie deine Mama”. Spermatropfend sah ich zu ihm auf und grinste. “Fickst du mich nun öfter und spritz mir deinen Samen unten rein?”. Angie kam und leckte mir Papas Sperma von den Titten. “Sehr gern Töchterlein”. Ich schlich mich nach der Besamung, gegen viertel nach sieben ins Bad und um halb acht lag ich neben meinem Freund der kurz darauf aufwachte und mir seine Morgenlatte in meine brennende Möse schob um sich nach fünf Minuten in mir zu entleeren. Er ging anschließen frühstücken und ließ mich zum Glück schlafen. Gegen 15 wachte ich sanft auf. Ich lag auf der rechten Seite ein Bein angezogen, das andere gestreck, so daß meine Fotze offen präsentiert war. Ich spürte wie der Fotzesaft wieder lief.
Dann ich dachte ich träume, eine Zunge. Das war relativ schnell vorbei, als eine riesige Eichel meine nassen Schamlippen auseinanderdrückte und nur ins Loch eindrang. Vielleicht fünf Zentimeter. Papa. Das war eindeutig Papas Eichel. Ich war auf dem besten Weg zum Orgasmus, als Papa ca. 10 cm eindrang und da spürte ich, wie Papa mit vollem Druck und zwölf Schüben sein Sperma in mich apritzte. “Baby, da hast du Papas Samen. Werde das nun öfter mit meinem kleinen Mädchen machen.”. “Papa, ich liebe es deinen Samen zu bekommen. Darf ich dir einen blasen und mit deinem Sperma spielen?” “Wenns dich an macht.” “Hast du mich geleckt? Toby hat vorhin auch schon reingespritzt. Aber nicht so viel wie du.” “Habs geschmeckt. Toby ist schon heim. Wenn du willst bring ich dich heim.” “Oh ja Paps, dann ficken wir nochmal und du darfst mir wieder in die Muschi spritzen. Ich glaub dein Sperma läuft mir grad raus.” Ich tauchte meine Finger ein un leckte, während Papa sein mächtiges Rohr wieder einpackte und wieder ging. Seit dieser Überraschung ficken wir immer, wenn ich zu Besuch bin. Wenn Papa irgendwo am wichsen ist, dann sagt er wo ich geh dann zu ihm zie mein Hose runter oder das Kleid hoch, strecke meine Fotze hin und Papa steckt nur seine Eichel in mei Loch undspritzt dann ab. Ich liebe es, wenn mir papas Samen an meinen langen Beinen herabläuft. Leute ich bin 179 cm, mein Beine sind lang. D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>