Sex Singlebörse

Zwanglose Treffen mit geilen Frauen aus deiner Umgebung sind immer möglich! Du suchst eine erotische Affäre? Eine kostenlose Single Sex Singelbörse und Partnervermittlung findest du hier bei uns. Sie sucht Ihn für tabulosen Sex in allen Stellungen. Tauche mit einem Seitensprung ab in die Welt der Singles und poppe die olle richtig schön durch. Das alles bekommst du gratis bei Affaire.com der Sex Community für Singles. Privaten Sex suchen Singles und gebundene Frauen und Männer im Sexchat bei Affaire. Der Singletreff online und die Singlebörse mit Fotos die natürlich ebenfalls kostenlos sind. Die meisten Frauen kennen das Problem mit den niveaulosen sexuellen Anmachen in Singlebörsen. Doch bei Affaire.com gibt es viele Kontaktanzeigen mit Foto und Videos. Die Sex Singlebörse ist für Erwachsene. Es gibt dort erotische Kontaktanzeigen von Singles. Die Partnervermittlung ist natürlich kostenlos. Das Alleinsein mit einer Singlebörse beenden ist ganz einfach. Probieren Sie diese Singlebörse die unkomplizierte Partnersuche aus.

Sexkontakte Düsseldorf

Kostenlose Sexkontakte findest du hier im Sexkonakte Netz. Melde dich kostenlos an und finde geile Sexkontakte aus Düsseldorf und Umgebung. Private Sexkontakte aus Düsseldorf bekommst du hier bei Affaire.com der Partnerbörse. Klicke einfach unten auf eines der Bilder um Sexkontakt mit geilen Frauen aus Düsseldorf zu bekommen. Wenn du auf der Suche nach einer heissen Affaire bist kann ich dir die Affaire.com Partnerbörse nur empfehlen. Dort gibt es Hobby Huren die es für wenig Geld mit dir machen. Kostenlose Sexkontakte aus Düsseldorf sind meist junge Frauen die sehr gerne Sex haben. Manche von Ihnen sind Hobby Huren die es gegen ein Taschengeld (TG) mit dir machen werden. Sex in allen Variationen kannst du hier bekommen. Die Anmeldung ist natürlich kostenlos. Melde dich jetzt an bei der Affaire.com Partnerbörse

Sexkontakte Hannover

Du hast das Bedürfnis deine Frau zu betrügen und zu hintergehen? Du willst Fremdgehen oder eine Affäre haben? Kein Problem wir haben die geilen Amateurschlampen die total gerne mit dir Sex haben wollen. Triff dich mit Ihnen zum Sex und führe eine schöne lange Affäre mit den geilen Weibern. Du kannst poppen was das Zeug hält. Die geilsten Weiber triffst du in Hannover zum ordentlichen geilen Fick. Los melde dich schnell an und geniesse alle Vorteile der Sex Community.

Geile junge Frauen zum kennenlernen und Fremdgehen findest du bei bei uns. Wenn du auf der Suche nach echten Paaren bist für einen schnellen Sexkontakt bist du hier richtig. Wir haben jede Menge Sexkontakte für dich die du einfach kennenlernen kannst für unverbindliches Fremdgehen hinter dem Rücken deiner Frau oder Freundin. In Hannover gibt es viele hübsche Frauen die du schnell kennenlernen kannst für ein geiles Sex Abenteuer. Wenn du also auf der Suche nach Sexkontakten in Hannover bist schau mal hier vorbei. Klicke einfach unten auf die Bilder und lerne neue Frauen aus Hannover kennen.

Die Frauen stehen total auf den schnellen Sex mit dir und warten nur darauf von dir angeschrieben zu werden. Los gib Gas und schreibe deine Sexkontakte aus Hannover an. Wenn du einfach nur Fremdgehen willst ist die Amateurcommunity genau das richtige für dich. Melde dich dort kosten, los an und lerne Frauen zum Fremdgehen kennen.

Eine geile Affäre kannst du hier klarmachen, melde dich schnell an und lerne eine Frau aus deiner Gegend kennen die du zum Sex treffen kannst. Eine Affäre ist besonders geil wenn die Frau nix davon mitbekommt.

Viel Spaß beim kennenlernen und poppen!

Die verführerische Politesse vögelt den Falschparker

HIER findest du Sexkontakte aus den Orten Frankfurt am Main, Aschaffenburg, Darmstadt, Wiesbaden, Saarbrücken, Pirmasens, Kaiserslautern, Ludwigshafen, Mannheim.

Es war ein regnerischer Tag Mitte Juni in der Stadt Hamburg, die geile Politesse geht auf Streife über die Reeperbahn
und schreibt die falsch geparkten Autos auf. Sie hat seit Monaten nicht mehr gefickt und ist total rallig. Sie denkt die ganze Zeit beim aufschreiben der falsch geparkten Autos daran wie geil es doch wäre mal wieder zu poppen. Ihre Gier sollte in kürze gestillt werden. Als sie den grossen Hummer Jeep vor dem Lidl Parkplatz aufschreibt kommt der Falschparker heraus und ist total wütend. Er ist Zuhälter auf dem Kiez in der Herbertstrasse wie sich herausstellte. Er zahlte das Knöllchen für das falsche parken sofort in Bar. Da die geile Politesse jetzt schon feucht im Schritt wurde wollte sie unbedingt einen harten Penis in ihre kleine Fotze bekommen. Sie blinzelte dem Zuhälter zu und berührte ihn leicht. Er verstand Ihr Signal sofort, denn mit willenlosen kleinen Huren hat er bereits viel Erfahrung. Der etwas dickere Zuhälter mit vielen Muskeln lädt sie in sein Loft in der Hafencity ein. Die Politesse die eh gerade Feierabend machen wollte willig ein und platzt fast vor Lust. Sie kann es kaum erwarten den harten Prügel vom Zuhälter zu lutschen und sich dann tief in ihr enges Arschloch ficken zu lassen. Kaum sind sie in seiner Tiefgarage angekommen überkommt es der versauten Politessen Sau und sie macht seine Hose auf holt seinen dicken Schwanz raus und fängt an zu blasen. Die alte Fickhure macht das richtig Spaß. Sie fickt den alten Zuhälter Falschparker richtig schön durch. Mitten in Hamburg auf dem Kiez hat sie den geilen Zuhälter kennengelernt und der hat sie gleich abgeschleppt und durchgebummst. Die beiden haben es richtig wild getrieben und der Zuhälter hat die junge versaute Politessin richtig schön zugeritten! Das ist geil! Lerne jetzt auch geile Frauen aus deiner Umgebung kennen.

Geile Nutten, Huren und private Sexkontakte

Lerne Sex Bekanntschafen aus deiner Umgebung kennen. Geile Nutten, Huren und private Sexkontakte wollen es mit dir treiben. Melde dich kostenlos an. Gerade Hobby Nutten mögen den Kontakt zu Männern die ihnen ein wenig Taschengeld geben. Lerne jetzt die geilen Fotzen kennen mit denen du einen Seitensprung machen kannst. Natürlich ganz ohne Verpflichtungen und nur gegen ein kleines TG, los melde dich schnell an um die verdorbenen Schlampen kennenzulernen und zu kontakten!

Hier findest du geile kostenlose Sexkontakte von heissen Frauen aus deiner Umgebung. Die geilen Weiber die du hier kennenlernen kannst sind richtig scharf auf dich und wollen es kräftig besorgt bekommen.

Wer also auf der Suche nach einen Sexkontakt in seiner Nähe ist sollte mal hier vorbeischauen. Gerade die günstigen Huren stehen auf Kontaktanzeigen und antworten meist schnell weil sie dringend Geld verdienen müssen.

Wenn du auf der Suche nach geilen Nutten bist die gerne blasen und ficken dann komm hier vorbei. Bei Affaire findest du jede menge Hobby Huren und Nutten die es gerne besorgt haben möchten. Die Anmeldung ist kostenlos und man kann jede richtig schön durchbumsen wenn man will.

Das geile ist das es bei Affaire keine Fakes gibt sondern nur reale Sexkontakte die echt sind. Echte Sexkontakte bringen auch mehr Spaß und es kommt tatsächlich öfters zum Fick. Also schnell kostenlos anmelden bei Affaire.
Natürlich ist auch ein Treffen mit den privaten Sexkontakten möglich wenn man(n) sich ein wenig anstrengt.

Melde dich jetzt kostenlos an bei der Amateurcommunity und lerne geile Bekanntschaften kenne die total auf Poppen ohne Verpflichtung stehen.

Hobbyhuren Hannover

Bei uns gibt es die Hobby Huren aus Hannover in der Übersicht, wir haben die Nutten für euch schonmal angetestet und ordentlich durchgebummst. Du kannst dir hier die wilden Frauen kennenlernen mit denen du gegen ein kleines Taschengeld fremdgehen kannst. Gerade Hobby Huren stehen auf einsame Kerle mit dicken Geldbeutel. Also zögere nicht und schreib die geilen Weiber an die warten nur dadrauf angeschrieben zu werden.

GESEXT.de – eine private Nacht ab 50 € ersteigern mit ner Hobbynutte aus Hannover

Eine richtig günstige Hure in Hannover zu finden ist garnicht so leicht. Wir haben aber für euch alle Huren aus Hannover aufgelistet. Du kannst die Hobbyhuren ganz einfach per Kontaktanzeige kontaktieren und einen Preis aushandeln für nen geilen Fick. Ob ein einfach nur blasen oder harter Analsex. Es liegt an dir! Du entscheidest was die Hobbyhuren aus Hannover mit dir anstellen.

Geile versaute private Amateure aus deiner Stadt (Hannover) findest du hier direkt zum kostenlosen kennenlernen. Wenn du also eine Hobbyhure aus Hannover suchst bist du hier genau richtig. Melde dich kostenlos an und lerne die Hobbyhure deiner Wahl kennen. Hobbyhuren machen es mit dir gegen ein kleines Taschengeld. Oft bekommt man schon eine Stunde Sex für schlappe 30 Euro. Natürlich nur mit Gummi! Aber Sex mit Hobbyhuren aus Hannover macht Spaß und ist billiger als in den Puff zu gehen und deutlich angenehmer als auf den Strassenstrich zu gehen. Hobbyhuren machen es dir zu Hause oder empfangen dich in einem Hotel deiner Wahl.
Melde dich jetzt kostenlos bei Gesext an und besorg dir eine günstige Hobbyhure aus Hannover.

Freche Jana

Ich war schon mehrere Jahre Lehrer an der Berufsschule im südlichen Teil Berlins. Mein Wochenablauf veränderte sich im Grunde nie wirklich. Ich fuhr morgens mit dem Bus zur Schule, hielt dort meinen Unterricht ab, quatschte mit Kollegen und war froh, nachmittags endlich wieder nach Hause zu kommen. Lehrer zu sein, war nie mein wirklicher Jobwunsch gewesen. Aber mangels Alternativen entschloss ich mich dann doch dazu und so erlebe ich den Schulstress Tag ein, Tag aus. Bis letzten Sommer sollte sich das auch nicht verändern. Als ich dann aber Ende August die neue Klasse übernahm, fiel mir gleich in der ersten Stunde die freche Jana auf. Jana hatte lange braune Haare, süße Sommersprossen und sinnliche grüne Augen. Frech war aber nicht nur ihr Äußeres, die 19jährige verhielt sich auch so. In der ersten Zeit kam sie ständig zu spät, vergaß regelmäßig ihre Hausaufagen und zickte immer wieder Mitschülerinnen an. Übel nehmen, konnte ich es ihr nicht. Mit ihrem verführerischen Blick hatte sich mich völlig in ihren Bann gezogen. Ich spürte förmlich meine Geilheit auf die süße Schülerin wachsen. Ließ ich sie an der Tafel etwas vorstellen, gierte ich auf ihren knackigen Po. Den Blick von ihrem tiefen Ausschnitt mit den prächtigen Glocken zu wenden, fiel mir wahrlich nicht leicht. Ja, sie hatte geile Titten und ich bekam immer häufiger einen Ständer, wenn sie zum Lehrerpult kam und sich vorbeugte. Einmal hielt ich es nicht mehr aus, verabschiedete mich auf Klo und wichste mir heftig einen. In Gedanken leckte ich Janas junge Muschi. Ihr süßer Freudensaft lief mir über die Lippen und ich schoß kräftig in meiner Boxershorts ab. Als Jana eines Tages mal wieder ohne ihre Hausaufgaben in den Unterricht kam, musste ich eingreifen. Trotz Traumkörper und verführerischen grünen Augen war ich immer noch Lehrperson. Nach der Stunde bat ich sie, zu warten, bis die anderen Schüler den Raum verlassen hatten. Ich erklärte ihr, dass Hausaufgaben wichtig sein und das es so nicht weiter ginge. “Oh, wollen Sie mich jetzt kontrollieren?”, fragte Jana frech. Ich antwortete: “Du machst Deine Hausaufgaben heute Nachmittag bei mir! 15 Uhr bist Du da!” Warum ich das sagte, weiß ich nicht mehr. Aber Jana lächelte nur und verabschiedete sich. Pünktlich um 15 Uhr stand die Göre vor meiner Tür. Ich bat sie herein und wir setzten uns an meinen großen Tisch. Aber anstatt mit den Aufgaben zu beginnen, kniete sich Jana vor mir hin, öffnete meine Hose und betrachtete erstaunt meinen steifen Schwanz, der schon seit heute morgen durchgehend stand. “Meine Aufgaben für heute kann ich erfüllen.”, stöhnte Jana leise und fing an meine Latte zu blasen. Ohne Widerworte ließ ich sie machen. Innerhalb weniger Minuten verkrampften sich meine Muskeln, ich stöhnte laut auf und spritze Jana meinen Saft in beide Backen. Brav schluckte sie ohne zu zucken jeden Tropfen, schaute zu mir hoch und grinste zufrieden. Sie schloß meine Hose, gab mir ein Küsschen auf die Wange und sagte: “Hausaufgaben gemacht! Das nächste Sextreffen findet bei dann mir statt. Bis morgen in der Schule.” Mehr sagte Jana nicht, drehte sich um und tigerte aus meinem Haus. Völlig perplex, aber ziemlich befriedigt starrte ich auf den runden Holztisch. Tja, was soll ich sagen? Jana behielt recht. Drei Tage später trafen wir uns bei ihr…

Bademeister gefickt

Ich (57) hatte ja schon immer ein Faithel fürs schwimmen gehabt. Also wollte ich meine schlaffen Muskeln mal wieder anstrengen und begann regelmäßig ins Stadtbad zu fahren. Dort sah ich immer wieder sehr attraktive junge Bademeister die mit wachsamen Augen das bunte Treiben im Becken betrachteten. An einem Montag, es war wenig los im Schwimmbad, schwamm ich angesichts des warmen Wetters ins Außenbecken. Ich entdeckte sehr interessante Massagestrudel, die zum Teil genau auf der richtigen Höhe angebracht waren. Ich fing also an, mich vor dem warmen Strahl zu räkeln. Heute hatte wieder ein sehr junger Kollege Aufsicht im Außenbecken.

Er sah mir schon eine ganze Weile bei meinen akrobatischen Meisterleistungen den Strahl genau zwischen die Beine zu bekommen, zu. Ich bemerkte das allerdings erst, als man eine Beule in seiner Hose erkennen konnte. “Na, junges Blut?!”, fragte ich keck. Der Bademeister grinste und starrte auf meine Titten, deren harte Nippel deutlich durch den dünnen Stoff meines Bikinis zu sehen waren. “Magst du nicht reinkommen?”, fragte ich rau.

Er streifte sich tatsächlich sein T-Shirt über den Kopf und stieg mit eingleitenden Bewegungen ins Wasser, geradewegs zu mir hinein. Er begann vorsichtig aber bewusst meine Titten zu kneten. Ich seufzte leise auf und griff zu seiner Hose. Sie ließ sich leicht abstreifen und präsentierte einen prallen Inhalt. Er sah mich kurz an und stöhnte dann auf. Nun fing er an, meine nasse Muschi zu streicheln.

Er tauchte hinab und blies seinen warme Atem hinein. Als der junge Mann wieder hochkam, befahl er mir, ihm einen zu blasen. Dazu legte er sich auf die Wiese und ich beugte mich über ihn. Schon bald kamen die ersten Tropfen aus seinem besten Stück. Es war schon so lange her, und ich rief fordernd: “Fick mich!” “Liebend gern”,erwiderte er. “Alt, aber so heiß.” Er zerriss mein Höschen und rieb seine Spermakanone an meinem Kitzler, bis ich nicht mehr konnte und seinen Schwanz ergriff um ihn in mich zu stoßen.

Er steckte ihn so weit hinein, dass ich augenblicklich kam. Er blieb aber weiter tapfer in mir und stößelte hart herum. Nach einigen Minuten war er drauf und dran zu kommen und zog seinen Fleischkolben aus mir, um zwischen meinen Glocken zu kommen. Er spritzte in mein Gesicht und es war wundervoll.
Seit dem ist mein Live Sex mit meinem Mann viel besser, ich brauchte einfach dieses junge Erlebnis.

Erotische Massage

Ich musste mal wieder zu einer massage, mein ganzer körper war verspannt. Ich suchte mir eine in unserer Stadt aus. Ich kam hinein und wurde von einem super geilen typ in empfang genommen. Ich beschrieb ihm kurz was mein problem war und er meinte nur “kein problem das kriegen wir wieder hin”. Ich solle doch in einer der kabinen gehen man würde sich sofort um mich kümmer. Ich solle nur den bh und slip anbehalten. wie gesagt getan. Ich lag schon auf der liege mit dem gesicht nach unten als ich plötzlich warme hände auf meinem körper spürte, die waren so schön das es mir irgendwie durch den ganzen körper schoß.

Ich schloß die augen und ließ die hände über mich gleiten als dann mein bh geöffnet wurde. Ich merkte plötzlich wie etwas öl auf mein körper tropfte. Mein slip wurde mir auch runter gezogen, bzw ganz ausgezogen, Ich lag plötzlich nackt da, ich sträubte mich aber nicht, im gegenteil ich genoß es.

Die hände glitten über meinen ganzen körper bis hin zu meine lustgrotte im innenbereich meiner schenkel, der druck der hände wurde immer kräftiger. Ich bäumte mich vor erregung, ich ließ es mir gefallen es war so geil. Plötzlich drehte der typ mich um und goss noch etwas öl über mich. Er massierte meine prall gewordenen brüste, drehte an meinen knospen. Ich stöhnte vor erregung und neugier was noch alles bei einer massage passiert.

Plötzlich kam ein zweiter typ herein, er fing an mich zu fingern, ich wußte nicht ein noch aus. Er fingerte und leckte mich im wechsel, der andere stand hinter mir und hielt seinen prallen schwanz über mich, so das ich ihn einen blasen konnte. Er massierte mir dabei meine titten und ich saugte ihn fast aus. Der andere fingerte mich immer noch und trieb mich von einen Orgasmus zum nächsten.

Ich war so geil, ich wollte nur noch Bumsen und Blasen. Der typ drang so was von tief in mich ein, dass ich nur noch am stöhnen war. Ich weis gar nicht wie lange ich durch gestossen wurde, es war nur noch himmlisch. Der typ vor mir spritze mir seinen saft ins Gesicht und der andere spritze mir auf die titten und verrieb es dann.

Ein Jahr später

Ein Jahr später

In diesem Jahr ist eigentlich viel passiert. Ich war zwar zu dieser Zeit immer noch mit Jill zusammen aber wir waren damals schon in eine richtige Krise. Festgemacht haben wir das am Sex, obwohl das sicher nicht der Grund war, aber wenn es kriselt und es dann nicht einmal im Bett klappt ist es wohl aussichtslos. Sie hat sich anfangs sehr um unsere Beziehung bemüht. Bevor der Krach kam hatte ich mir aber noch die Handynummer von Sabine aus Jills Telefonbuch besorgt. Es vergingen Wochen und immer wenn ich daran dachte mal eine SMS an Sabine zu schreiben viel mir nichts ein. Aber schon die Vorstellung daran erregte mich, und ließ mich an damals denken, ich malte mir aus wie es wohl bei einem erneuten Treffen wäre. Eines Abends als ich mit ein paar Freundin Billard spielen war schrieb ich ihr auf dem Heimweg: „Wie geht es dir?“. Den ganzen Weg wartete ich auf Antwort. Da ich leicht angetrunken war wurde mir erst nächsten Tag klar das sie nur mit meiner Handynummer nicht wissen konnte wer ich war, also setzte ich nach: „Ich muss immer daran denken“ Heinrich. Ich erhielt Antwort: „Woran?“. Was sollte das denn jetzt, will sie mich provozieren oder war das damals für sie nichts Besonderes und sie hatte es schon vergessen. Ich schrieb zurück: Unser Gespräch in der Küche“. Einige Tage vergingen ohne Antwort. Nach drei Tagen, ich arbeitete gerade am Rechner, klingelte mein Handy und eine Frau fragte: „Bist du allein?“ Ich antwortete verdutzt: “Ja“ und im selben Augenblick wusste ich das es Sabine war. Nachdem wir die üblichen Förmlichkeiten erledigt hatten sagte sie dass sie gerade im Bett liegen und mir ein Brief schreiben würde. Ich war aufgeregt Sie wollte aber nicht sagen was in dem Brief stand. Frustriert sagte ich dass es ja eh nur Worte waren. Ärgerlich antwortete sie das Worte sehr viel bewirken könnten. Ich gab ihr Recht. Nach kurzem Schweigen setzte sie nach: Vielleicht steht da ja das ich unser Gespräch auch gerne fortsetzen würde. Ich will es auch sagte ich aber schriftlich kann ich mir das gar nicht vorstellen. Sie reagierte nicht darauf sondern antwortete nur: “ ich schicke den Brief morgen ab und ich hoffe er gefällt dir. Ich war die ganze Woche unter Hochspannung. In dieser Zeit hatte ich jeden Tag mit Jill Sex. Dann kam Post ein schwerer Brief. Ich ahnte schon: Fotos. Ich begann mir die Bilder anzusehen.
Sie auf dem Tisch sitzend in der Küche, auf dem Balkon, auf der Couch, im Bett usw. Obwohl sie auf den ersten Bildern ein wenig bekleidet war, hatten sie trotzdem was sehr erotisches. Das Bild bei dem sie auf dem auf dem Tisch in der Küche sitzt, zeigt sie mit leicht gespreizten Beinen, aber nur so das man sich ärgert warum das Bild nicht ein klein wenig mehr von unten gemacht worden ist. Auf dem Balkon steht sie Nackt mit dem Rücken zur Kamera und das auf dem Sofa zeigt leichte Einblicke in den Ausschnitt zu. Auf dem nächsten sitzt sie breitbeinig mit Strapsen auf dem Bett. Was hätte ich für den Anblick ohne ihre Hände gegeben, die leider ihren Schlitz verdeckten. Aber das nächste Bild sollte mich dafür schon entschädigen. Ihre Hände verdeckten nicht ihre Möse sondern sie bearbeiteten Sie. Einige Bilder Später war es ganz klar Sie machte es sich selber. Ich lass die nebenstehenden Zeilen. „ Und wie verkürzt du dir die Zeit bis zum nächsten Gespräch? Ich habe mir die Fotos bestimmt 100-mal angesehen und mir oft dabei einen runtergeholt. Sie hatte zu jedem Bild etwas geschrieben. Zweimal tauchte der Name Jill auf. Ich las genauer. Sie war wohl ein wenig eifersüchtig auf sie und sie wollte wohl wissen ob und wie unser Sex ist. Das klang ein bisschen so als wollte sie es nur wissen, wenn ich mit Jill keinen oder schlechten Sex haben würde.
Das zweite Mal fiel Jills Name im Zusammenhang mit dem damaligen Familientreffen. Sie schrieb das sie uns beim Sex beobachtet hat. Und in der Tat kann ich mich erinnern wie ich wach wurde und Jill aufgrund der Hitze nackt auf dem Sofa saß und nicht schlafen konnte. Als ich sie streichelte öffnete sie sofort Ihre Beine. Sabine muss das irgendwie beobachtet haben, viel gesehen hat sie jedenfalls nicht aber sie schrieb dass sie seit da es mit mir machen wollte. Das klang alles ein bisschen danach als hätte sie Gefallen daran mir beim Sex zuzusehen. Die gleiche Situation hatte ich mal mit Jill nach der Disco. Dort hatte mich eine Frau sehr offensiv und irgendwie auch billig angemacht. Aber gerade das billige hat mich damals sehr angemacht. Jill war natürlich rasend eifersüchtig und wir gingen sofort nach Hause. Sie hatte ihre Cocktails sehr schnell ausgetrunken und war etwas angetrunken. Schon auf dem Weg fragte sie andauernd was ich an der Frau geil fand und ob ich mitgegangen wäre wenn sie nicht dabei gewesen wäre. Natürlich sagte ich nicht die Wahrheit. Als wir vor der Tür standen fing sie an mir in die Hose zu fassen und faselte ständig ob ich es billig mag. Sie zog mich in unsere Wohnung und mich machte ihre Eifersucht wirklich an. Sie wollte immerzu wissen wie ich es mit ihr gemacht hätte und ich sagte Ihr dass sie ja mit ihrer Freundin da war, aber Jill gab keine Ruhe. Mit wem ich es zuerst getrieben hätte, mit der Freundin oder mit Ihr, und das die Freundin ja so kleine Titten gehabt hätte. Ich gab mich dem Spiel jetzt vollkommen hin sagte das ich lieber mit Ihr (da ihre Titten wirklich größer waren) etwas begonnen hätte und ich nicht glaube das mit beiden gleichzeitig überhaupt etwas gelaufen wäre, da das leider immer nur eine Fantasie ist und real nicht vorkommt. Das war eine Taktik die bei Jill aufging. Sie zog ihr Oberteil und ihren BH aus und massierte ihre Brüste und fragte mich ob sie mir gefallen und ob sie mir alleine nicht reichen würde. Ich berührte mit einer Hand Ihre Brüste und meine andere Hand fuhr in ihren Slip. In ihrem Seufzer flüsterte ich Ihr ins Ohr das ich mir schon vorstellen könnte zuzusehen wie sie von einer anderen Frau gestreichelt wird. Aber ich natürlich nur in Ihr kommen würde. Ich habe mit Jill darüber später nie mehr gesprochen aber irgendwas muss Jill an diesem Gespräch und der Tatsache dass ich angebaggert wurde erregt haben, sollte das bei Sabine auch so sein. Irgendwann saßen wir gerade wieder in der Küche und redeten über unsere Beziehung. Als das Gespräch auf Sex fiel und Jill mich fragte was für mich denn mal eine Abwechslung wäre die ich doch so oft forderte war mein Zeitpunkt gekommen. Ich sagte kein Wort ging ins Zimmer holte die Digitalkamera und fotografierte Sie. Sie saß bestimmt 10 Bilder lang ratlos auf ihrem Stuhl. Dann stand sie auf und ich dachte nur o.k. aber es war ein Versuch wert. Mit einer schnellen Bewegung streifte sie ihren Pullover ab. Als nächstes zog sie die Hose und ihren BH aus und lehnte sich nur mit ihrem Slip bekleidet an die Spüle. Sie begann immer öfter in Ihren Slip zu fassen, dann zog sie ihn aus. Sie beugte sich weit nach vorne und spreizte ihre Beine so weit es wohl ging. Nach vier Jahren mit Jill hatte ich wohl das erste Mal ihren Hintereingang richtig gesehen. Dazu muss ich sagen dass sie Sex von hinten hasste. Ich ging nah ran und knipste drauf los. Das Geräusch der Kamera macht sie irgendwie an. Sie drehte sich zu mir um und posierte vor mir in allen Posen. Dabei öffnete ich mit einer Hand meine Hose und nahm mein Schwanz in die Hand. Als Jill sah dass ich mit einer Hand meinen Schwanz wichste, streichelte sie mit ihren Fingern ihren Kitzler und fing an zu stöhnen. Meine Bilder wurden immer seltener. Mit beiden Händen bearbeitete Sie nun ihre Spalte und kam dabei langsam auf die Kamera zu. Sie nahm mir die Kamera aus der Hand und stellte sie auf dem Regal ab und begann weiter vor der Kamera zu posieren. Das ich das eigentlich nur für Sabine machte blieb natürlich mein Geheimnis. Sie bearbeitet gerade meine Eichel mit ihren Titten und ich bemerkt wie hart ihre Brustwarzen waren. Sie musste wirklich Spaß daran haben. Sie war in voller Fahrt. Sie steckte ihre Zunge in mein Ohr und flüstert: “Leg dich hin“. Ich ging sofort darauf ein und legte mich auf den Küchenboden. Sie schwang sich über mich und setzte sich auf mein Gesicht. Ich leckte ihre Votze so heftig das sie immer lauter stöhnt. Langsam erhob sie sich und ich konnte ihr dabei zusehen wie sie ihre Finger in ihre Spalte steckte und ihren Kitzler massierte. Dabei drehte sie sich um und setzte sich wieder auf mich. Nach einiger Zeit merkte ich wie sie meinen Schwanz in den Mund nahm und mit der Zunge meine Eichel umfuhr. Meine Zunge geleitete immer schnell über ihre gesamte Muschi. Derweilen spielte ich mit einer Hand an ihrem Kitzler. Mit der anderen Hand knetete ich ihren Po. Auch Jill bemerkte dass ich bald kommen würde und erhob sich. Das geschah so schnell, das ich es kaum bemerkte und eh ich mich versah saß sie auf mir. Mit einigen festen Stößen war es geschehen. Sie schrie auf und ich kam.
In dieser Zeit fragte mich auch eine alte Bekannte die sich gerade als Fotografin bei einer Agentur bewarb ob ich ihr dafür als „Modell“ zur Verfügung stehen würde. Nichts ahnend sagte ich zu und ging dann auch später zu dem vereinbarten Termin. Eine frühere Auszubildende von Ihr, die ich von einigen Partys her kannte, war auch da. Wir sollten ein Liebespaar für Porträtaufnahmen spielen. Der Effekt war wohl das die Kollegin schwarz war. Sie wurde in Ghana geboren lebt aber seit 20 Jahren in Deutschland. Ohne Hintergedanken posierten wir vor der Kamera. Der Abend wurde später wir tranken zwischendurch Wein und irgendwann wollte Manuela, die Fotografin, mehr sexuelle Ausstrahlung von uns. Mir fiel das sehr schwer, da ich bis hier hin wirklich nur an Fotos dachte. Auch Manuela merkte das und forderte mich auf mich nicht so zu haben. Da ich mit ihr schon oft am Strand baden war, unter anderem auch am FKK, fragte sie warum ich mich so ziere. Schnell war klar dass ich ein wenig Scheu vor Manuelas Kollegin, die ich ja nur flüchtig kannte, hatte. Desiree, Manuelas Kollegin sagte zu mir: „ Ich bin schon lange kein Azubi mehr, Ich bin 24“ zog ihr Oberteil aus und sagte weiter: “und jetzt du“ Ich folgte ihrer Anweisung. Manuela war über den Erfolg sichtlich froh und zog sich spontan bis auf ihren Slip auch aus. Sie machte viele Fotos auf denen wir uns umarmten, verliebt ansahen und sich unsere Lippen berührten. Bei den Berührungen unserer Lippen bemerkte ich das Desiree zunehmend mehr wollte. Erst spürte ich nur ihre Zunge, aber mit der Zeit trafen sich unsere Zungen und die Küsse wurden länger und intensiver. Irgendwann sagte sie das ich gut küssen würde und das sie ja so schlecht auch nicht sein kann. Ich verstand ihren Kommentar erst als ihre Hand sanft meine Boxershorts berührte. Wir sahen beide nach unten und in der Tat zeichnete sich in meiner Hose eine große Beule ab. Manuela lachte und ging einen neuen Film holen. Als sie das Zimmer verließ küsste mich Desiree und ich spürte wie ihre Hand in meine Shorts wanderte und sie mein Schwanz umschloss. Da Manuela nicht sofort zurück kam umfasste ich ganz vorsichtig ihre eine Brust und streichelte ihre schwarzen Knospen. Als Manu das Zimmer betrat trennten sich unsere Körper abrupt, ohne dass sie etwas bemerkte. Desiree zog ohne jeglichen Kommentar ihre Hose und Ihren Slip aus. An ihrem Blick merkte ich da sie das gleiche von mir erwartete. Ich aber war unsicher, immerhin kannte ich Manuela schon über 3 Jahre. Wir waren immer gute Freunde, nie war irgendwas Sexuelles zwischen uns gewesen, und jetzt sollte ich hier nackt und mit Ständer vor ihr sitzen. Sicher habe ich am FKK-Strand ihren geilen Körper begutachtet. Aber ich konnte immer alle meine Regungen unterdrücken. Als hätte Manuela meine Gedanken gelesen zog auch sie ihren Slip aus sagte das meine Freundin, sie mochte Jill nicht und vermied ihren Namen zu nennen, nie die Bilder sehen wird. Ich fragte mich kurz ob sie Jill nicht mochte weil sie mit mir zusammen war, aber bevor ich mir eine Antwort geben konnte, wurde mir klar das es das Problem sowieso nicht lösen würde. Ich vermied es zu offensichtlich zu Desiree oder zu Manuela zu schauen, aber es war unvermeidbar. Desiree unterbrach die entstandene Stille in dem sie sagte wie froh sie ist das man bei Frauen nicht sofort sehen würde ob sie erregt sind. Ich dachte darüber nach ob das heißen sollte dass ihr das peinlich wäre oder ob sie auch erregt ist mir damit helfen wollte. Natürlich hätte ich letzteres gehofft, war mir aber nicht sicher. Manuela muss meine Bedenken bemerkt haben, denn sie erwiderte: „Ich würde jetzt lieber an Desirees Stelle sein“. Desiree bemerkte wohl erst jetzt das ihr Kommentar von vorhin nicht eindeutig war und sie ergänzte:“ Wenn du wüsstest wie erregt ich bin, aber das sieht man ja wie gesagt bei uns Frauen ja nicht sofort“. Dabei glitt sie mit einer Hand durch ihr Schamhaar, als wolle sie zeigen wie leicht es Ihr fällt. Und in der Tat öffneten sich ihre Schamlippen ganz kurz und wie von selbst. Unter den Blicken beider begann ich meinen Slip auszuziehen. Da beide Frauen sich nicht bemühten ihre Blicke zu verstecken, wagte auch ich einen intensiveren Blick auf beide Körper. Die Brüste von Desiree hatte ich ja schon intensiv ertastet. Aber aus der ferne sah ich sie nun das erste Mal. Sie waren für ihr alter riesig und fingen schon an ein wenig zu hängen. Ihre Brustwarzen waren zum Glück nicht so groß wie ich es oft auf Bildern gesehen habe. Ihr Schamhaar war aufgrund ihrer schwarzen Haut kaum auszumachen. Aber sie schien es sich zu rasieren. Ihre Muschi war frei von Haaren und sie hatte wohl nur ein kleines Dreieck oberhalb stehen lassen. Alles in allem sah ihre Muschi aber sehr groß aus. Manuela hatte ich schon oft nackt gesehen und auch jetzt dachte ich wieder dass sie mit 40 Jahren noch eine verdammt knackige Figur hatte. Manuela wechselte gerade das Objektiv. Dabei kniete sie am Boden und erstmals sah ich durch ihren Busch ihre rosa Muschi blitzen. Sie schaute durch die Kamera und öffnete ihre Beine. Beim herunterstreifen meiner Hose hörte ich den Auslöser unaufhörlich klicken. Als Sie uns forderte uns auf uns zu umarmen, sah ich wie eine ihrer Hände zwischen ihre Beine glitt. Da sie durch ihre Kamera schaute, konnte sie meine Blicke nicht sehen. Desiree stellte sich vor mich. Instinktiv legte ich meine Arme auf Desirees Bauch. Sie nahm meine Hände und führte sie tiefer. Da sie kleiner war lag mein Schwanz nach oben zwischen ihren Pobacken. Erst jetzt bemerkte ich wie Kugelrund und straff er war. Sie hatte immer noch ihre Hände auf meinen. Dabei nahm sie mein Mittelfinger und führte in langsam zwischen ihren Schamlippen lang. Ganz sanft bohrte sich mein Mittelfinger immer tiefer in ihre feuchte Möse. Meine andere Hand ging zu ihren Titten. Dort angelangt massierte ich zärtlich ihre Warzen. Sie hauchte in den Raum: „fester, ich bin nicht aus Watte“ Ich drückte ihre Brüste fester. Sie hauchte weiter: „fester“. Ich knetete ihre Brüste mit immer mehr Kraft weiter. Da auch meine andere Hand immer kräftiger wurde, drang ich immer tiefer in ihre Muschi ein. Ich hatte bis auf den Damen alle Finger in Ihr. Da ich die Augen zu hatte erschrak ich fast als Manuela sagte: „dreht euch mal anders herum. Da Desiree keine Anstallten machte, drehte ich ihren Körper und ging in die Hocke. Nun konnte ich ihre Muschi ganz genau betrachten. Sie war frisch rasiert und ihre Schamlippen waren so geschwollen, dass ihr rosa Fleisch leicht zu sehen war. Ihr Duft war sehr anregend, aber bevor ich beginnen konnte sie zu küssen ging sie zwei Schritte zurück. Ich verstand sofort. Sie wollte sich auf das hinter Ihr liegende Sofa setzten. Ich folgte ihr. Als sie saß spreizte sie ihre Beine und drückte mit ihren Händen mein Kopf in ihren Schoss. Sofort begann ich sie zu lecken. Mit meinen Händen knetete ich ihre Titten. Ich bemerkte dass sie zwischenzeitlich mein Kopf mit nur einer Hand zwischen ihre Beine presste. Mit beiden Händen schob sie meinen Kopf weg und ich sah dass Manuela breitbeinig neben uns saß. Sie schaute nicht mehr durch ihr Objektiv, sondern spielte mit einer Hand an ihrer Brust und mit der anderen an ihrem Kitzler. In diesem Augenblick öffnete sie ihre Augen und lächelte mich an. Desiree begann Manuelas Brüste zu küssen. Ich hockte vor den beiden und begann meinen Schwanz zu reiben. Als Manuela das bemerkte nahm sie Desirees Kopf und führte ihn zu ihrer Möse. Als wäre es für beide nichts Neues begann sie sofort damit sie zu lecken und mir bot sich nun ein schöner Anblick. Vor mir war Desirees schwarzer Arsch. Ich legte meine Hand an ihrem Po und die andere an ihrer schwarzen Möse. Mit beiden Händen war ich inzwischen nur damit beschäftigt die Löcher zu massieren. Sie genoss meine Behandlung sichtlich und auch hörbar. Ihre Muschi war so nass, das ihre Schamlippen im Licht glänzten. Als ich begann mit dem Daumen ihren Kitzler und mit meinen Zeigefinger ihre Rosette zu massieren wurde sie so geil, das sie wohl kaum noch erwarten konnte. Ich bemerkte wie auch sie unter einigen Anstrengungen mit einer Hand abwechselnd ihren Kitzler und ihre prallen Schamlippen massierte. Dabei berührten sich unsere Hände und sie gab mir eindeutig zu verstehen sie ein bisschen fester zu massieren. Ich küsste sie und griff ihr in den Schritt. Oh man war sie feucht und ihre Möse war riesig. Ich weiß nicht ob sie meine Gedanken erraten hat. Auf jeden fall hatte sich Desiree schon erhoben und beide gaben mir zu verstehen mich auf den Rücken zu legen. Manuela setzte sich auf mein Gesicht und Desiree auf meinen Schwanz. Nach einigen Sekunden kam Manuela. Desiree Bewegung wurde immer schnellerund ihre enge Votze tat bei mir ihr übriges. Kurz bevor ich kam stiegen beide ab und Desiree fing wieder an mir ein zu blasen. Als hätten sie sich abgesprochen ging Manu zu ihrer Kamera wechselte den Film und begann ganz nah mein Schwanz zu fotografieren. Kurz bevor ich begann abzuspritzen nahm Desiree mein Schwanz langsam aus ihrem Mund und wichste mir ihn weiter so das alles auf ihrem Gesicht landete und Manu alles im Bild festhalten konnte. Das klicken der Kamera nahm ich gar nicht mehr war.
Monate später traf ich Manuela in der U-Bahn und sie fragte wann ich mal wieder rumkommen würde und ob ich noch mit meiner Freundin zusammen wäre. Ich sagte das müssen wir mal in Ruhe besprechen. Als ich einige Wochen später Manuela besuchte betrachtete ich alle in ihrer Wohnung liegenden Bilder. Aufgrund der Anzahl der vielen Aktbilder fragte ich sie ob sie darauf spezialisiert sei. Sie antwortete dass sie davon lebe. Ich versuchte zu verstehen. Sie gab mir schmunzelnd ein Heft und als ich darin blätterte sah ich Desiree und mich, als Fotostory. Mein Entsetzen war sichtbar. Manuela versicherte mir das diese Hefte ihr Geld bringen würde, sie aber auch Spaß daran hätte und ich es sicher nicht gemacht hätte wenn ich das gewusst hätte und die Wahrscheinlichkeit das das ein Bekannter sieht gleich null wäre. Ich fragte nach anderen Ausgaben. Bereitwillig gab sie mir ein Schwung. Wahrscheinlich hat Sie einfach schon den Blick dafür was einem gefällt und was nicht. Beim durchblättern der Hefte bemerkte Sie sofort auf welchen Seiten ich länger betrachtete. Zu den Bildern die ich nicht gleich überblätterte gab sie mir sofort Informationen zu den Personen bzw. gab Kommentare ab wie z.B.: „Das dachte ich mir“ oder „Ah, ein Feinschmecker“. Mir war es egal ob sie eventuell enttäuscht von mir war. Es waren aber auch wirklich geile Bilder und außerdem hatte ich schon auf dem Weg zu Ihr an die Fotosession von damals gedacht. Ohne zu überlegen sagte ich: „Wann ist denn die nächste Session“ Sie antwortete bei mir wäre es was anders da sie mich schon immer attraktiv fand und sie hätte Schwierigkeiten damit wenn ich es vor Ihrer Kamera mit anderen Frauen mache. Ich erwiderte dass sie dann eben mitmachen müsse. Sie lächelte und antwortete dass sie meine Bilder schon mal einigen ihrer „Models“ gezeigt hätte und einige von denen mehr als nur Interesse gezeigt hätten. Sie gab mir auf meine Nachfrage hin zu verstehen dass es alle unentgeltlich tun, nur des Sexes und der Befriedigung von unerfüllten Wünschen wegen. Ich sagte ihr dass sie all die Männer in ihrer Kartei sofort streichen könne. Sie erwiderte dass einige von ihren Modellen sicher nicht mein Fall wären und es aber auch für sie Partner geben müsse und gibt. Sie zeigte mir einige Fotos von wirklich nicht sehr attraktiven Frauen. Teilweise waren diese sehr dick oder alt. Ich fragte nach den Bildern der für mich „schönen“ Frauen. Sie reichte mir erneut ein Stapel Bilder. Ich betrachtete sie und merkte erst jetzt dass ich völlig erregt war. Gleich die ersten drei trafen, obwohl Grundverschieden, mein Geschmack. Das erste Bild zeigte eine asiatischen Frau, dem unten angehefteten Informationen zufolgen 32 Jahre alt, 1,69 m groß und 55kg wog mit den Anmerkungen: kein Analsex.
Das zweite Bild zeigte eine junge ziemlich mollige Frau die nach den Informationen zufolge 26 Jahre alt war, 155vm groß und 94 kg schwer. Obwohl ich überhaupt nicht auf mollige Frauen stehe haben mich die Ausstrahlung und sicher auch die weiteren Anmerkungen fasziniert: Fesselspiele, Sklave, Natursekt, Anal.
Die dritte Frau war bestimmt eine Geschäftsfrau mittleren Alters um genau zu sein: 48 Jahre, 175 cm groß, 61 kg schwer mit folgenden Anmerkungen: Devot, Fesselspiel, Masturbation
Auf den nächsten Bildern folgten für dann doch nicht so attraktive Frauen, obwohl ich sicher es mit jeder gemacht hätte, da ich aber sozusagen auswählen konnte erübrigte sich das Thema. Danach kamen Fotos bei denen die Gesichter unkenntlich gemacht wurden. Ich fragte Manuela nach dem Sinn und sie sagte: „das einige trotz der Unwahrscheinlichkeit wieder erkannt zu werden auf keinen Fall mit Kopf oder Gesicht abgebildet werden wollen. Diese Kandidaten eignen sich nur fürs Internet aber nicht für Fotostorys.
Weiter sagte sie: “Denen habe ich nicht deine Fotos gezeigt“ Sie schmunzelte. Ich beachtete es nicht und blätterte weiter. Mein Blick verharrte auf einer Karte. Kein Zweifel das war Jill. Ich schaute Manuela an und sie begann sofort loszureden: „Seit ca. ein Monat aber wie du siehst sie lässt nur Aktbilder von sich machen und will nur zusehen um sich „Anregungen“ zu suchen“
Ohne Worte legte ich die vier Karten auf den Tisch und fragte sie: „Wann?“ Mit den ersten drei Modells geht bestimmt schnell mit der letzten (also Jill) kann es dauern, aber ich habe schon eine Idee sagte sie.
Ich brauchte einige Zeit den Schock zu verarbeiten, aber warum? Ich habe es doch auch getan.
Manuela nahm alle Bilder, seufzte und setzte sich neben mich aufs Sofa. Ich fragte sie was los sei und warum von ihr kein Bild dabei sei, oder ob sie Beruf und Arbeit strikt trennen würde. Ohne zu antworten zog sie ein Bild aus einem auf dem Tisch liegenden Stapel hervor und antwortete: „ach ja hier ist noch eine“ Auf dem Bild war sie abgebildet. Da nur ihr Kopf abgebildet war antwortete ich dass es bei diesem Bild schwer wäre sich eine Meinung zu bilden. Sie stand auf und begann sich langsam auszuziehen. Dabei ging sie langsam einige Meter vom Sofa weg. Nachdem sie ihr T-Shirt auszog und oben ohne vor mir stand öffnete ich meine Hose und holte mein ultrasteifen Schwanz heraus. Sie drehte sich um und zog ihre Jeans aus. Ich sah gar keinen String ihren Pobacken. Sie spreizte ihre Beine und beugte sich nach vorne über so das ich ihren Kopf wieder zwischen ihren Beinen sehen konnte. Ihre Gelenkigkeit fiel mir erst auf nachdem ich bemerkt hatte dass sie gar kein Slip trug. Mit ihren Händen zog sie ihre Pobacken auseinander, so dass darin wirklich kein Zweifel bestand. Ihre Schamlippen waren prall und zeichneten sich deutlich ab. Mit einer Hand gleitet sie zu ihrer Spalte und begann mit ihrem Zeigefinger ihre Muschi zu streicheln. Erst als sie sagte: Na ist das aussagekräftig genug? Bemerkte ich dass ich die ganze Zeit an meinem Schwanz spielte. Ich antwortete: ich weiß noch nicht recht. Und sie verstand sofort. Sie erhob sich und drehte sich um. Mit langsamem Schritt kam sie auf mich zu. Da ich zurückgelehnt auf dem Sofa saß war Ihr Körper noch gut ein Meter von meinem Kopf entfernt als sich unsere Füße berührten. Wieder spreizte sie leicht ihre Beine und begann mit der Hand sich erst durch ihr Schamhaar zu streichen und dann langsam in ihre Muschi zu gleiten. Ich sagte dass ich das so aus der Ferne nicht entscheiden könne. Sie erwiderte das sie mal kurz auf Toilette müsse und ob ich solange warten könne. Ohne an mögliche Konsequenzen zu denken sagte ich: Nein! Damit hatte sie nicht gerechnet. Nach einem kurzem Augenblick ging sie einen Schritt zurück, schaute durchs Zimmer und sagte leicht zögernd: dann muss ich es hier machen. Damit hatte nun wiederum ich nicht gerechnet. Sie bemerkte meinen kurzen Schreck nicht, holte eine Fotoschale aus der Ecke, stellte sie auf den Boden und hockte sich drüber. Anscheinend immer noch im Glauben ich hätte das so beabsichtigt saß sie vor mir und starrte mich an. Sie sagte: ich weiß nicht ob ich das kann. Ich erhob mich, beugte mich zu Ihr und wollte sie irgendwie aus der Situation befreien und dann das Missverständnis irgendwie erklären. Ich berührte ihre Muschi und versuchte durch leichten Druck sie dazu zu bewegen aufzustehen. Sie schloss ihre Augen und stöhnte. Ich erhöhte meinen Druck und sie begann sich langsam zu erheben. Ich war froh dass das so gut klappte. Sie blieb halb aufrecht in der hocke stehen, stützte ihre Hände auf ihre Knie und ihre Füße begannen nach außen zu rutschen. Ich dachte sofort das sie sich auf mich setzten wolle und begann mich auf den Rücken zu legen und unter sie zu rutschen. Genau im diesem Augenblick sagte sie:
Oh, ja ich glaube es geht. Ich bemerkte wie meine Hand die immer noch ihre feuchte Ritze streichelte feuchter wurde. Mir wurde klar dass wir uns wieder missverstanden hatten. Ich zog meine Hand zurück und sie nutzte die Gelegenheit mit Ihren beiden Händen ihre Muschi zu öffnen. Sie öffnete die Augen ging wieder in die Hocke, so dass ihr kleiner Strahl zwischen meinen Beinen kurz vor meinem Hoden auf das Parkett trafen. Sie korrigierte ihre Position und ihr Strahl traf auf meinem Schwanz. Da ihr Strahl zunehmend stärker wurde ging er nun aber auf meinen Bauch. Da ich die ganze Zeit darauf schaute wie Ihr Natursekt ihre Fotze verlies, antwortete ich nicht als sie fragte: Gefällt dir das? Sie ergänzte: Ich hätte nie Gedacht das mir es gefällt. Ihr Strahl wurde wieder schmaler und schließlich erlosch er. Sie erhob sich ging Richtung Bad und rief mir zu: Komm ich säubere dich. Als ich ins Bad kam stand sie gebeugt über der Badewanne und ließ Wasser ein. Ich trat an sie heran und streichelte ihren knackigen Arsch. Sie genoss es und sagte: und wie ist jetzt dein Urteil? Als ich Hm antwortete und mit meinem Ständer

Trotzdem seit dem lief bei mir und Jill im Bett gar nichts mehr.
Manuela meldete sich und lud mich für Freitag ein. Da meine Beziehung mit Jill gerade auf Eis lag hatte ich keine Probleme den Termin wahrzunehmen. Manuela hat im Vorfeld nicht verraten wer mich erwartet. Ich betrat die Wohnung. Im Wohnzimmer saß die Asiatin, Sheila, Ich setzte mich und begann mich mit Sheila zu unterhalten. Manuela und Sheila gingen nacheinander duschen und kamen im Bademantel zurück. Als Desiree ihnen nicht folgte, fragte ich wo das Bad wäre und duschte auch. Ich hatte schon ne Mörderlatte. Ich nahm mir ein Bademantel und ging zurück. Als ich zurückkam lagen Manuela und Sheila auf nackt auf dem Bett und Desiree hinter der Kamera: Ich begriff und erinnerte mich an Manuelas Worte. Irgendwie verging alles wie im Flug. Wahrscheinlich weil ich schon immer mal mit einer Asiatin ficken wollte und außerdem darauf anders als beim erstem mal darauf vorbereitet war. Ich begann mir auch einzugestehen dass ich wohl doch auf große Titten stehe. Mir fielen sofort die Bilder der anderen beiden Modells und auch Jills Titten ein. Bis zur nächsten Fotosession vergingen gut zwei Monate und ich hatte mich von Jill getrennt. Sie hatte wohl einen neuen Freund. In den nächsten Wochen wollte sie Ihre Sachen holen. Umso wichtiger wurden für mich jetzt die Treffen mit Manuelas Models. Als Monika einfach mal so besuchte hatte sie gerade zwei Männer und eine Frau im Studio so dass sie mich ziemlich barsch abservierte. Einige Tage später entschuldigte sie sich bei mir mit einem Besuch im Kino. Wie sollte es auch anders sein ging es nicht um den Film, ganz im Gegenteil. Ich hatte mich gewundert warum ich noch nie was von dem Film gehört hatte, dementsprechend leer war das Kino. Wir setzten uns und bevor der Film überhaupt startete fing sie mir an ein zu blasen. Nachdem ich gekommen war und sie meine Wichse genüsslich runtergeschluckt hatte spreizte sie die Beine und sagte nur: „jetzt du“. Kurz nach unserem Kinobesuch rief sie erneut an und bestellte mich für Sonnabend nicht vor 23.00 Uhr. Punkt 23.00 Uhr klingelte ich an ihrer Tür. Sie öffnete mir und bat mich ins Bad zu gehen, wo ich alles fände. Ich ging ins Bad, duschte mich und setzte mir, die wohl für mich bereitgelegte, Haube auf. Die Haube war komplett Blickdicht nur der Mund, die Nase und der Bereich der Ohren waren ausgeschnitten. Manuela kam ins Bad, kontrollierte meine Maske und begleitete mich zum Bett im Schlafzimmer. Mein Körper berührt Haut. Von der anderen Seite streichelte mich eine Hand an der Brust. Manuela hielt eine kleine Ansprache: „Es befinden sich zwei Männer, vier Frauen und ich in diesem Zimmer. Alle Personen außer ich tragen Masken, können also nichts sehen. Es ist allen Personen außer mir strikt verboten zu sprechen oder die Hauben abzusetzen. Ihr könnt frei entscheiden was ihr macht ab und zu werde ich einige Kommandos geben. Eure Namen sind Rot, Blau, Gelb, Grün, Schwarz und Weiß (dabei berührte sie mich). Jeder kennt jetzt seinen Namen. Ich werde euch dirigieren. Schwarz und Weiß sind die Männer. Wenn ich euch wählen lasse, nenne ich zuerst eure Farbe und dann die Farben die ihr wählen könnt, bei demjenigen den ihr wollt hebt ihr nur die Hand und ich führe eure Hände zusammen so da ihr euch findet“ Das klang nach einem durchdachten Konzept. Ich griff nach der Hand die mich streichelte, folgte dem weichen, massiven Arm Richtung Oberkörper. Meine Hand ertastete erst eine dann auch die andere riesige Brust. Sie war fest und ihre Nippel waren hart. Meine Hand ging sofort in den Schritt. Dort ertastete ich eine beharrte Muschi. Sofort dachte ich an das zweite Bild. War es die Frau? Eigentlich hatte mich ja an ihr die Oberweite ihre Ausstrahlung, und die Anmerkungen gereizt. Von den letzteren beiden Aspekten hatte ich ja in diesem Fall nichts. Aber da erinnerte ich mich an ihre Größe: 155cm. Diese hier war aber fast so groß wie ich. Meine Hände ertastete ihr Hinterteil. Das war zwar auch ein wenig größer aber doch knackig. Ich fühlte wie die von mir betastete Person sich in Richtung meiner Brust bewegte und meine Nippel suchten. Gekonnt umkreiste ihre Zunge meine Brustwarzen. Eine Hand hatte mein Schwanz schon seit einiger Zeit in der Hand und massierte ihn gekonnt
Meine andere Hand ertastete in der Zwischenzeit ein Kopf der in Richtung Bett nach vorne geneigt war und von der Höhe auch darauf schließen ließ das er sich mir jemanden der auf dem Bett liegt beschäftigt. Ich fasste durch lange Haare und als meine Finger ins Gesicht fuhren spürte ich die herausgestreckte Zunge. Die Hand die zu diesem Kopf gehört packte meine Hand und führte sie dahin wo die Zunge schon längst war, eine blitz blank rasierte Muschi. Ich spielte mit der Zunge und dem Kitzler als mich die Hand tiefer führte. Jetzt war mein Zeigefinger an der Rosette. Da mein Finger noch nass war, gelang es mir ohne Mühe ihn komplett einzuführen. Für mich war es das erste Mal und ein irgendwie geiles Gefühl. Als ich mein Finger einführte, hörte ich das erste Mal jemanden stöhnen. Ich bewegte ihn mehrmals raus und rein bevor ich noch mal die Frau ertasten wollte die diese hier leckt. Sie hatte normal große Titten und wurde ihrerseits noch gar nicht befriedigt also schob ich auch ihr ohne Vorwarnung mein Finger in den Arsch. Wieder ein stöhnen. Ich bemerkte das die Hand die mir ein wichste langsam nachließ. Der Grund war das die Person wohl gerade die Votze der molligen Frau leckte. Ich beugte mich nach vorne und begann nun endlich auch eine Muschi zu lecken. Und zwar die der langhaarigen mit den normalen Titten. Auch mein Schwanz wurde jetzt nicht mehr gewichst sondern geblasen. Und das mit einem Geschick. Ich dachte gerade darüber nach wo schwarz (der zweite Mann) wohl war und wo die vierte Frau. Es gab eine langhaarige mit normalen Titten, eine Mollige und eine rasierte über deren Titten ich nichts wusste. Langsam drängte mich meine Bläserin dazu mich aufs Bett zu legen. Ich beendete alle Aktivitäten und genoss meine Schwanzbehandlung sichtlich. In diese Stille hinein sagte Manuela:“ Schwarz und weiß legen sich aufs Bett. Mit einem Mal hörte man auf meinen Schwanz zu blasen. Ich war fassungslos. Ein Mann hatte mir gerade meinen Schwanz gesaugt. Ich merkte wie er an Härte verlor als wieder jemand damit begann. Ich ertastete sofort den Kopf und konnte die langen Haare die aus der Maske heraushingen fühlen ich war froh. Ich hörte Gemurmel. Manuela sprach: Gelb Weiß und Rot kommen zu mir. Sie führte einen nach dem anderen weg. Mich als letztes so dass ich erst jetzt bemerkte dass ich wohl mit Gelb und rot im Bad war, genauer gesagt führte sie uns unter die Dusche. Wir standen alle drei dicht beieinander und ich muss wohl der einzige gewesen sein der irritiert war, weil die anderen als wäre nichts gewesen sofort begannen meinen Schwanz zu massieren. Irgendwie hatte ich das Gefühl das es für die anderen nichts Neues war. Ich bemerkte das links von mir die mollige war und rechts von mir die vierte bis hierhin mir unbekannte. Die Mollige schob ihr Knie an meinem Becken hoch und verwundert über diese Gelenkigkeit bemerkte ich zuerst gar nicht das warme Wasser. Es war sehr angenehm war. Aber halt die Brause ist doch aus. Meine Hand ging zu ihrem Schritt und richtig sie pinkelte. Durch ihr erhobnes Knie gelang ihr Strahl direkt zu meinem Schwanz. Ich fummelte dabei an ihren Schamlippen rum bis der Strahl versiegte. Jetzt drückte mich die neue Frau sanft herunter und ich begann die Pflaume zu lecken. Manuela führte die Mollige weg. Dusche ging an und herrlich warmes Wasser prasselte auf mich nieder. Ich richtete mich auf und bemerkte dass ich durch das Wasser auf meiner Maske sehen konnte. Und was ich sah war Jill die jetzt vor mir kniete, aber so das sie kein Wasser auf ihre Habe bekam. Ich strengte mich an trotz meines Ständers zu pinkeln, und es gelang. Mein gelber Strahl traf ihre Titten sie nahm mein Schwanz und richtete ihn auf ihr Gesicht. Kaum das ich fertig war nahm Manuela uns beide, trocknete uns kurz ab und führte uns zurück ins Schlafzimmer. Sie hatte noch nicht bemerkt, dass ich sehen konnte. Zurück im Zimmer konnte ich nun alles sehen. Alle Frauen bis auf Jill waren mir unbekannt und alle bis auf Jill hatten keine Masken auf. Der Mann dem gerade von zwei Frauen der Schwanz geleckt wurde hatte, das muss ich zugeben ein riesiges Gerät. Zurück auf dem Bett musste ich aufpassen mich nicht zu verraten

Ich zeigte ihr Es war jedenfalls auffällig das Sie ausfragen wieder
wie sie versuchte Ihrerseits Ihre Möse zu lecken. In diesem Augenblick legte sie zugleich meinen Schwanz und Ihre Votze. wie sie begann wie sie massiert nicht mehr und ich dabei Ich bemerkte sofort wie klein sie war solr : andere Hand ih stec Abwechselnd unasagte Als die Bilder nie sie vo über von Ihr war auch da Eines Abends im Bett fing Jill an von jenem Abend zu reden. Sie war wohl ganz besessen darauf wieder zu filmen. Ich sagte dass wir ruhig ein bisschen experimentieren könnten. Sie starte an die Decke und fragte mich ob ich das schon mal mit einer gemacht hätte. Ich antwortete dass sie das bestimmt nicht wirklich wissen will. Aber sie lies nicht locker. Ich sagte dass es genug Filme gibt, auch ohne mein dazutut. Sie wollte wissen ob es für mich wichtig ist was für Frauen in solchen Filmen mitspielen und ob ich es geiler finden würde wenn ich sie kennen würde. Ich antwortete ihr ehrlich und sagte dass es natürlich anregender ist wenn man die Frauen kennt als wenn irgendwelche Pornostars zu sehen sind. Jetzt wusste ich worauf sie hinauswollte. Meine Ex war Fotografin und sie zählte jetzt 1 und 1 zusammen. Und in der Tat sie kam auf Yvonne zu sprechen und wollte mehr über ihre Fotos wissen. Ich versuchte das Gespräch damit zu beenden, indem ich ihr erzählte dass es hier und da so etwas gab. Sie ließ nicht locker. Nur von dir oder nur von Ihr oder von euch beiden fragte sie. Ich sagte sowohl als auch und auch von anderen. Sie schwieg. Frauen? Fragte sie. Ich antwortete ja sie hat einige Freundinnen fotografiert. Erst jetzt musste ich wieder an die Bilder denken die sie von Ihrer Freundin Suse und Birgit gemacht hatte. Nachdem sie sie mir gezeigt hatte, habe ich sie mir ein paar Tage später noch mal alleine angeschaut und mir dabei einen runtergeholt. Einige Bilder habe ich einfach behalten und sie mir ab und zu noch einmal zu Gemüte geführt. Suse war eine Kollegin von ihr die noch in der Ausbildung war und öfters bei uns schlief. Einmal kam ich nach Hause und sie machten gerade eine Fotosession. Da hatte ich Gelegenheit das zu sehen was ich sonst nur auf den Bildern sehen konnte. Sie hatte kurze Haare, eine ordentliche Portion Holz vor der Hütte und einen geilen Körper. Birgit war eine

Wen hatte sie im Sinn ich fragte sie. Sie erklärte mir das sie sich eigentlich viel mehr vorstellen würde wie ich sie mit jemanden filmen würde. Dass sie es mit einem anderen macht und ich sie dabei filmte erregte mich überhaupt nicht. Ich sagte eine Frau. Ohne mit der Wimper zu zucken sagte sie was dachtest denn du. Mal eine Nacht drüber schlafen. Vor dem Einschlafen kam der alles entscheidende Satz: Übrigens in 2 Wochen ist Sabine in Berlin und will ein zwei Nächte bei uns schlafen.
Oh Gott. Entweder wird das ein Desaster oder bei Jills jetziger Aufgeschlossenheit könnte es auch richtig interesant werden. Der Besuch von Sabine stand vor der Tür. Und ich sagte ganz beiläufig dass sie eigentlich auch ne richtig hübsche Frau ist. Jill antwortete leicht lächelnd du hast ihr doch nur auf die Titten geschaut. Ach wenn sie wüsste. Sie meinte noch aber du hast Recht. Aber wer weiß was bei ihr noch läuft. Ich war verärgert erstens tat Jill jetzt so als wäre sie die Sexgöttin und zweitens war es ungerecht denn mit Sabine zu ficken war göttlich. Ohne nachzudenken sagte ich Na dann verführen wir sie. Jill lachte und sagte vergiss es. Die hatte seit drei Jahren kein Mann. Ich hätte ihr am liebsten alles erzählt aber ich sagte nur wetten ich schaff das. Sabine war da und alles war ganz normal. Beide gingen tagsüber shoppen oder fuhren an den See. Ich arbeitete den Tag und war abends sehr müde. Jill erzählte mir im Bett von ihren Unternehmungen. Am dritten Abend erzählte sie mir ganz aufgeregt dass sie Sabine nackt unter der Dusche beobachtet hätte. Und sie denkt dass Sabine nachdem sie es gemerkt hat sich Selbst befriedigt hat. Sie sei dabei auch feucht geworden. Am nächsten Abend lagen alle schon im Bett und Jill war irgendwie überdreht. Ich legte mich ohne nachzufragen zu ihr und bemerkte das was anders war. Habe ich gerade Jill erwischt wie sie es mit Sabine treibt. Es war totenstill. Jill strich über meinen Schwanz und Sabine machte Anzeichen zu gehen. Ich fragte ob ich störe. Kein Wort. Ich sagte das Es war Sonntagnachmittag. Sabine sah fern und Jill ging duschen. Ich folgte ihr und begann sie zu streicheln sie wich aus und sagte das Sabine draußen alles hören könne. Ich umfasste Jills Pobacken und kniff sie Sie stöhnte laut auf ohne zu warten nahm ich jetzt ihre Titten und streichelte sie Sie genoss es sichtlich Ich deutet auf das Regal wo die Kamera stand und sagte:“ ich will dich ficken“ Ihr Atem wurde schneller.“ … und ich will dich stöhnen hören. Sehr langsam kam Sie meiner Bitte nach. Ich kniete vor ihr um sie zu lecken was das stöhnen beschleunigte. Ich sah zur Tür. Da war Sabine. Sie sah zu. Ich gab ihr Zeichen doch näher zu kommen, die sie aber nicht verstehen konnte. Nach einer halben stunde ging sie weg und ich hatte auch keine Lust mehr. Abends saßen wir auf dem Sofa. Jill bereitete in der Küche das Abendbrot vor. Ich nahm meine Hand und fasste Sabine in die Bluse. Sie erschrak und sagte: „Bist du wahnsinnig?“. Ohne eine Regung ging meine andere Hand in ihren Schoß. In Bruchteilen einer Sekunde hatte ich ihren Hosenknopf und ihren Reisverschluss geöffnet. Ich flüsterte ihr ins Ohr: „ich will dich, jetzt.“ Sie legte ihre hand in meinen Schoß und sagte das geht doch hier nicht. Ihr schneller Sinneswandel und ihr Blick verriet mir das Sie richtig geil war. Ich antwortete:“ Jetzt“ dabei fuhr meine Hand in ihren Slip und ohne Mühe war mein Zeigefinger in ihrer Muschie. Man musste Sie geil sein ihre Möse war so feucht, als wäre sie kurz vorm kommen. Sie hatte aufgegeben sich zu wehren und sich wohl darauf verlassen das ich weiß was ich tue. Bei dem versuch ihre Bluse auszuziehen sah sie mich fragend an. Ich wich ihren Blicken aus in dem ich begann ihre Titten zu küssen. Ihre Nippel waren sofort hart und meine Zunge machte immer größere Kreise. Ich hörte leise Geräusche im Zimmer, war aber einfach zu besessen von ihren Titten Da ich immer noch mit meiner anderen Hand an ihrer Möse spielte wurde sie noch feuchter. Ohne Mühe gelangten meine Fingerspitzen überall hin. Teilweise war ich mit drei Fingern in Ihrem Loch und ihr Atem wurde umso heftiger, desto fester ich Ihre Schamlippen anfasste. Mein Kopf wanderte von ihren Titten aus jetzt auch tiefer. Ich wollte mich jetzt um mich ganz ihrer Votze kümmern. Ich denke zu diesem Zeitpunkt hatten wir beide vergessen das Jill in der Küche war.
Ich bemerkte dass jemand meine Hose öffnete. Erst langsam wurde mir klar dass das nicht Sabine sein konnte, denn Sie zog gerade ihre Bluse aus. Ich war glücklich das alles so funktionierte wie ich es gewollt hatte. Ich beugte mich auf und sah das Jill nackt auf dem Boden hockte. Langsam nahm Jill abwechselnd mein Schwanz und meine Eier in den Mund. Mit ihrer anderen Hand massierte sie sich selber. Ich dachte noch wie feucht Sabine schon war und ob Jill es überhaupt schaffen würde auf Sabines Level zu kommen. Das lecken meiner Eier hatte mich so abgelenkt das ich gar nicht bemerkte wie Sabine aufstand und schon ausgezogen vor uns stand. Mit einer Hand massierte sie sich ihre Titten mit der anderen machte sie natürlich in ihrem Schritt weiter. Sabine ergriff die Initiative. Sie hockte sich hin und während Jill immer noch meine Eier leckte, begann sie mit einer Hand ganz zärtlich Jills Po zu streicheln. Als hätten sie sich abgesprochen begannen sie gleichzeitig sich gegenseitig ihre Muschies zu streicheln. Ich saß also auf dem Sofa und konnte alles beobachten. Bei diesem Anblick war es kein Wunder das es mich nicht störte das Jill nach und nach von mir anblies und sich Sabine zuwandte. Eh ich mich versah waren sie vollends mit sich beschäftigt. Ich bemerkte gar nicht dass sie flüsterten. Für mich war das mehr ein stöhnen, aber das ich damit falsch lag bemerkte ich als Sabine aufstand mich vom Sofa zog und mich in Richtung Schlafzimmer führte. Sie drängte mich aufs Bett. Ich legte mich hin und da kam auch schon Jill. Alles ging so schnell das ich gar nicht in der Lage war zu verstehen was hier passierte. Beide begannen damit mich mit den von Jill mitgebrachten Tüchern zärtlich ans Bett zu fesseln. Obwohl keiner der vier Knoten auch nur Ansatzweise gehalten hätte, dachten beider sicher dass ich ab jetzt bewegungsunfähig bin. Ich hatte überhaupt kein Interesse Ihnen die Illusion zu nehmen. Stolz und Zufrieden standen sie beide auf der rechten Seite. Sabine stieg als erste aufs Bett. Mit gespreizten Beinen stand sie über mir und ging langsam in die Hocke. Dabei öffnete sich ganz langsam ihre Votze. Ich sah ihre roten Schamlippen und konnte es fast nicht mehr abwarten sie endlich zu lecken. Dabei hätte ich fasst vergessen das beide ja der Meinung waren mich festgebunden zu haben Da unsere Beziehung schon kaputt war hielten wir sie nur noch mit Sex aufrecht. Irgendwie drehte sich in dieser Zeit immer alles um Sex. Bei jeder Party bildete ich mir ein das irgendeine Frau nur darauf wartete angesprochen zu werden und in der Tat ging ich viel offensiver auf die Frauen zu, als noch zu der Zeit als ich mit Jill zusammen war. Bei einer Party sprach ich ein Mädel an, mit der ich mich lange unterhielt. Biggi war 17 und mit ihrer Schwester Sandra auf der Party. Irgendwann kam auch Sandra zu uns und wir unterhielten uns zu dritt. Als Biggi für uns neue Getränke holte fragte Sandra mich: „Willst du meine kleine Schwester ficken?“. Ich rang nach Worten, auf so eine direkte Frage war ich nicht vorbereitet. Ich stammelte dass man mit 21 Jahren ja nicht klein ist und Biggi ja sicher auch eine Meinung darüber hat. Sie aber wartete bis Biggi zurück kam und unterhielt sich ganz normal weiter. Im laufe des Abends kam Biggi und ich uns beim erzählen immer näher. Ich roch ihr Parfüm und ihre festen Brüste berührte ab und zu mein Körper. Irgendwann begannen wir uns zu küssen. Dabei streichelte ich vorsichtig ihren Busen. Sie hatte nur ein T- Shirt an, aber es gelang mir nicht unter ihr T- Shirt zu gelangen und sie machte keine Anzeichen es mir zu erleichtern. Genau in diesem Augenblick kam Sandra und sagte zu Biggi: „Komm, wir fahren“ Ich antwortete ich könne Biggi später nach Hause bringen, aber Sandra entgegnete sie als ältere Schwester habe die Verantwortung so lange die Eltern im Urlaub seien. Biggi sagte nur komm doch mit. Wir fuhren zu 6 los. Es kamen noch ein Pärchen und eine Frau mit, da auf der Party wirklich nichts mehr los war und es bei Biggi und Sandra noch etwas zu trinken gab. Zu Hause angekommen, saßen wir im Wohnzimmer und tranken Wein. Biggi ging in ihr Zimmer und nach einiger Zeit folgte ich Ihr. Sofort begannen wir uns zu küssen. Ich zog ihr T- Shirt aus der Hose und streichelte Ihren Rücken, aber auch jetzt gelang es mir nicht ihre Titten zu streicheln. Ich fragte was los sei und sie sagte nach langem hin und her das es ihr erstes Mal wäre. Mir war bewusst dass sie sehr jung war. Inzwischen hatte ich den Knopf und den Reisverschluss ihrer Hose geöffnet und meine Hände konnten so ihren kleinen Hintern massieren. Unsere Getränke waren alle und ich ging in die Küche um neue zu Holen. Als ich das Zimmer verließ betrat Gudrun (die einzelne Frau) das Zimmer von Biggi. In der Küche hantierte gerade Sandra und ich fragt sie wo das Bier sei. Sie sagte im Vorratsraum auf dem Boden und gab mir zu verstehen dass sie mitkommen würde. Sie kletterte die steile Leiter im Flur als erste hoch. Ich folgte ihr und ihre Titten sahen von unten noch größer aus sie es so schon waren. Oben angelangt drehte sie mich um fragte mich: Und wie weit seid Ihr? Ich fragte womit? Und was das soll?. Sie nahm meine Hand und legte sie auf ihre Brust: Willst du nicht lieber ein paar richtige Titten. Meine Hand begann ohne das ich es wollte Ihre Brust zu kneten. Ihre andere Hand öffnete meine Hose und im nu hatte sie mein Schwanz in der Hand. Nach kurzer Massage lies sie ihn los ging ein Schritt zurück zog in Windeseile zuerst ihre Hose und dann ihr Oberteil aus. Nun stand sie nur mit einem roten Slip und einem transparentem BH vor mir. Ihr Kopf verschwand unter meinem Hemd und sie legte meine Brustwarzen hart. Meine Hand fuhr von ihrem Bauchnabel an langsam talwärts und nachdem sie eine kleine Stelle mit weichem Pflaum durchquert hatten bemerkte ich den Anfang Ihrer Spalte. Meine Finger glitten rechts und links ihrer Spalte entlang. Ich hatte lange kein Sex mehr mit einer Frau die sich nicht rasierte, aber diese weichen Haare erregten mich und mich interessierte ob es auch blond war. Ich begann ihre Spalte von oben mit meinem Finger zu erkunden. Ihre Muschi war so nass das ich mit einem Finger sofort in sie hinein fahren konnte. Sie stöhnte, kam unter meinem T- Shirt hervor und öffnete geschickt ihren BH. Ihre großen Titten hingen nicht wie von mir erwartet schlaff runter sondern sie streckten sich mir steif und fest entgegen. Sie drückte ihre Titten und sagte in einem unheimlich geilen Ton: Na willst du zwischen meinen Titten kommen. Ich kniete mich nieder zog ihren Slip beiseite und drang jetzt mit zwei Fingern in ihre Muschi ein. Sie stöhnte auf und begann laut zu sagen. Willst du immer noch mit einer Jungfer ficken? Stehst du auf Erfahrung? Ich mag es auch von hinten. Ich antwortete Biggi nicht? Sandra zog mich hoch und sagte. Meine Schwester holt dir höchstens ein runter. Danach beugte sie sich herunter und begann an meinem Sack zu lecken. Oder magst du es mit zwei Frauen? Fragte sie. Ich erwiderte sofort warum nicht mit euch beiden. So stand auf, zog sich an, nahm eine Kiste Bier und sagte: Ich meinte nicht meine Schwester. Sie ging die Treppe runter. Ich hatte mich inzwischen auch schon wieder angezogen und folgte ihr. Zurück in der Küche fasste ich ihr mit festem Griff von hinten an die Titten. Sie genoss es und ich flüsterte ihr ins Ohr. Das ich dachte sie meinte mit zwei Frauen das ihre Schwester was dabei lernen könnte. Obwohl die Ausrede sehr schwach war schien es zu funktionieren, da Sandra ohne der Verärgerung von eben sagte das ihr auf der Party Gudrun erzählt hat das sie mich total geil findet und sie einfach nur dachte das ich es mit zwei Frauen bestimmt mögen würde. Ich fragte sie was mit ihr wäre. Sie sagte dass sie es noch nie mit einer Frau gemacht hat. Nach kurzem Schweigen erzählte sie weiter das es aber genau genommen nicht wirklich stimmt. Ich hackte nach. Nur zäh war ihr etwas zu entlocken bis sie endlich damit herauskam. Als Biggi 13 war hat sie versucht sie aufzuklären. Dabei habe sie ihr auch gezeigt wie man es sich selbst macht. Das Biggi ihr dabei zu sah hat sie damals sehr erregt. Und einmal hat sie bemerkt wie Biggi ihr beim Sex mit ihrem damaligen Freund zugesehen hat. Und das hätte sie irgendwie angemacht, aber sie würde es nicht ertragen wenn jemand den sie haben will es mit ihrer Schwester treiben würde. Zugleich fragten wir uns was ihre Schwester wohl gerade macht. Wir gingen in Zimmer und sahen wie Gundula am Bettrand saß und Biggi tröstet. Gundula erzählte das sie Angst hat was beim ersten mal falsch zu machen. Sandra setzte sich zu Gundula mit aufs Bett. Da Gundula die schlafende Biggi betrachtet bemerkt sie nicht wie Sandra meine Hose öffnete und mein Schwanz herausnahm. Mein Rohr war nur ca. 10cm von Gundulas Kopf entfernt. Als Sandra mit ihre Hand Gundulas Hals streichelte drehte sie sich nach anfänglicher Hingabe ruckartig um und erstarte vor dem Anblick meines prallen Schwanzes. Aber ohne lange darüber nachzudenken begann sie damit ihre Zunge über die gesamte Länge meines Schwanzes gleiten zu lassen. Dabei fing sie auch sofort damit an sich ihrer Sachen zu entledigen. Bei Sandra ging es natürlich schneller da sie lediglich Gundula dabei zusah.