Sexgeschichte Alt benutzt Jung

Von: Ich_halt
SexGeschichte:
Alt nutzt Jung

Ich war zum damaligen Zeitpunkt jung und viel unterwegs. Gerade erst war ich 18 Jahre alt geworden und genoss das Leben. Seit kurzem war ich einem Fitnessstudio beigetreten um in Form zu bleiben, ich war kein durchtrainiert Kerl aber würde mich schon als sportlich und Athletisch beschreiben. Der größte war ich mit meinen 1,73m nie was mich aber nie störte. Als sehr Kontaktfreudiger Mensch kommt man natürlich auch mit anderen Menschen ins Gespräch und so ergab es sich, als ich gerade wieder einem hübchen Mädchen hinterher guckte, das mich Willi ansprach. „ Verrenkt dir nicht den Kopf junger Freund!“ Ertappt lachte ich etwas beschämend und rieb mir verlegen den Hinterkopf. So kamen wir damals ins Gespräch Willi, eigentlich Willfried, war ein rüstiger Rentner der um Fit zubleiben ab und an etwas trainierte. Er war 65 Jahre alt, ca 1,85m groß, graue kurzen Haare, hatte einen Schnauzer und einen dickeren Bauch. Wir verstanden uns recht gut und scherzten viel.

Eines Tages fragte ich aus Spaß ob er nur hier her kommt um sich vor seiner Frau zu verstecken. Viel Gewichte oder Übungen stemmte er nämlich nicht wirklich. Darauf hin sagte Willi „Paul weißt du ich habe schon Vorgänger Zeit eingesehen das Männer besser sind als Frauen.“ Oh dachte ich Willfried ist Schwul? Nicht das es mich stört ich war da Welt offen aber hätte es nie gedacht. „ Da bleiben ja mehr Frauen für mich!“ sagte ich scherzend zu Ihm. „Das freut mich das dich das nicht stört Paul, Ihr jungen Leute seit da wirklich viel entspannter.“ So etwa zwei Wochen nach diesem Gespräch sahen wir uns wie so oft wieder beim Sport. Nach absolviert Training und üblichen gerede mit
Willi, ging ich Duschen.

Es ist verrückt ich war seit drei Monaten im Studio aber bevor sich Willi mir geoutet hatte waren wir noch nie zusammen duschen. An diesem Tag stand ich unter der Dusche und seifte mich gerade ein. Ich bückte mich leicht nach vorn um mir die Füße zu waschen da hörte ich wie jemand in die Manschafftsdusche kam. Das störte mich aber nicht da ich mich nicht für meinen Körper schämte. Noch so leicht nach vorn gebückt seifte ich meine Beine mit kreisenden Aufwärtsbewegungen ein bis ich am Po an kam. Ich seifte meinen Hintern ein als es hinter mir leise Pfiff. Direkt nach dem hinterher Pfeifen sagte eine Stimme „ Na Paul ist die hübsche Kehrseite hier ein Angebot?“ Es war Willi lachend drehte ich mich um. Das ich einen schönen Apfelpo habe hatte mir auch schon die ein oder andere Freundin gesagt, von einem Mann der mein Opa sein könnte, klang es aber doch seltsam. Verlegen hörte ich auf mit Seifen „ Na mach dir da mal keinen Hoffnungen“ „ Die stirbt bekanntlich zu letzt“ sagte er lachend und ging zu dem Duschkopf mir gegenüber. Ich drehte das Wasser wieder auf und guckte ihn an, meinen hintern wollte ich Ihm irgendwie nicht mehr zeigen. Als er sich die Haare shampoonierte und die Augen schloss guckte ich durch Zufall auf seinen Schwanz. Und was das für ein Schwanz war, selbst hatte ich nur 16 x 4 aber seiner! Er sah im schlaffen schon deutlich massiver aus als meiner im harten Zustand. Er hatte einen prallen großen behaarten Sack und darüber hing der riesige Prügel. Bestimmt 5-6 cm dick mit einer riesigen Eichel, wenn er hart ist wird er sicherlich 20cm lang sein. Völlig erschrocken von diesem riesen Teil stehe ich da wie eine Statue und starre Ihm direkt auf den Schwanz. Ich bemerkte gar nicht das er schon wieder die Augen offen hatte und mich genau anguckte. „ So fasziniert Paul?“
Ich stammelte „ ähhh…… ähmmmm…. ja, sorry ich war gerade völlig wo anders“ und drehte mich rasch mit dem Gesicht zur Wand. Peinlich berührte nahm ich meine Haarwäsche und rieb mir den Kopf ein. Was absoluter Quatsch war da ich das schon am Anfang gemacht hätte aber ich war einfach völlig verpeielt. Als das Wasser wieder über meine Kopf floss und die Seife hinab spülte, liefe der weiße Schaum meinen Körper hinab. Willi konnte also gut sehen wie der Schaum über meinen Knackpo und durch die Ritze hinab lief. Daran hatte ich in dem Moment gar nicht gedacht. Ich drehte mich rum und mit den Worten „so fertig“ verabschiedete ich mich schnell aus der Dusche. Im gehen sah ich es im Augenwinkel, Willi schien es gefallen zuhaben er hatte einen halb steifen. Schnell trocknete ich mich ab, zog mich an und verschwand. Es war mir schließlich mehr als Peinlich, nicht das er noch sonst was von mir denkt.

Drei Tage später im Fitnessstudio
winkte mich von der Ferne zu sich heran. „ Hi Willi, was gibt es den?“ Er guckt mich freundlich an und sagte „ was hälst du davon wenn du mal zu mir kommst und wir zusammen ein Bier trinken?“ Ich überlegte kurz ob er das Spaßig meinte. „ Klar warum nicht.“ Erwiderte ich dann aber doch rasch, warum auch nicht wir verstanden uns schließlich gut. Natürlich war mir nach der Geschichte in der Dusche etwas mulmig, aber er war für mich wie eine zweite Vaterfigur weshalb ich keinen weiteren Gedanken daran verschwendet habe. „ Wann hast du den Zeit? Morgen?“ fragte ich ihn. „ Ne Paul so spontan bin ich nicht ich muss das schon vorbereiten!“ „ Was musst du den da vorbereiten, Bier kann ich auch mit bringen wenn du keins da hast.“ „Nein das meine ich nicht…. ich brauche da halt immer etwas …. Vorlauf.“ sagte er zögernd. Das wunderte mich etwas er war immer ein schlagfertiger Typ mit einem Frechen Spruch auf den Lippen. Aber gut wer weis vielleicht muss er noch aufräumen oder so. „ Lass uns das Freitag Abend machen!“ „ Alles klar ich bin da.“ erwiderte ich und die Woche verging.

Freitag es war soweit, ich fuhr zu Willi. Er wohnte in einer kleinen Eigenheimsiedlung am Stadtrand. Es war echt schön, sein Haus stand etwas abgelegener am Waldes Rand. Der schickste Neubau war es nicht aber es wirkte Uhrig und sah einladent aus. Ich Parkte mein Auto davor und ging zur Tür. Willi machte mir auf, er trug ein luftiges Hemd und eine Kurze Hose. „ Komm rein Paul, fühl dich wie zuhause“ Ich betrat das Haus und wir gingen in den Garten wo schon ein Tisch mit zwei offenen Flaschen Bier stand. Wir tranken und unterhielten uns. Was mich jedoch wunderte ich war nach nicht mal einem halben Bier wie betrunken. Als ich aufstehen wollte um mir die Beine zu vertreten schaffte ich es nicht einmal mehr Hoch und mir vielen die Augen zu.

Ich kam wieder zu mir, langsam setzten die Sinne wieder ein. Doch irgendwas stimmt nicht. Es fühlte sich an als wäre ich komplett nackt, meine Hände waren hinter dem Rücken gefesselt. Ich dachte meine Augen wären noch zu bis ich merkte sie waren verbunden nicht zu. Panisch versuchte ich mich mit meiner noch nicht wirklich vorhanden Kraft zu befreien, keine Chance! „ Hilfe!….. Hallo ist hier irgendjemand?….. Willi das ist nicht lustig!“ Ich hörte eine Stimme die sich meinem Raum in dem ich sein musste näherte. Die Tür öffnete sich“ Ahhh ist die Schlafmütze endlich wach!“ Es war eine Männerstimme, ein Ältere Herr, nicht Willi! Dann hörte ich Willi‘s stimme „ Na dann bring mal unseren Ehrengast her!“
Was ist hier los? Der Unbekannte packte mich am Arm zog mich hoch vom Boden und ich stolperte Ihm hinterher. Viel sah ich durch die Maske die ich auf hatte nicht. Durch das laufen verrutschte sie jedoch etwas wo durch ein kleiner Spalt entstannt. Es sah aus als wäre ich in einem Keller! Wo zum Teufel bin ich hier gelandet und was Soll das?!

Nach eine paar Metern stoppten wir und ich wurde nach unten gedrückt. Ich saß auf den Knien und wartete was jetzt wohl passieren mag. Ein paar Geräusche hörte ich aber wirklich etwas ausmachen konnte ich nicht. Die Stille wurde unterbrochen als Willi sagte „ Paul keine Angst ich will dir keinen Schrecken einjagen, nur etwas rum albern, ein kleiner Spaß so zusagen“
„ Spaßig finde ich das bisher nicht was soll das“ „ Sagen wir es ist eine Art Aufnahme in einen Club“ sagte er lachend. „ Ich wollte nirgends bei treten…“ „Sei ruhig und warte ab“ unter brach Willi mich. „ Ich zeige dir was und wenn du es erräts bist du frei und kannst gehen“ sagte er mit ruhiger Stimme. Okay, was habe ich auch sonst für eine Wahl dachte ich mir und nickte. Ich hörte wie er an mich heran trat und kurz vor mir stehen Blieb. „ Ich bin ein guter Koch und Feinschmeker sag mir einfach was das hier ist.“  Ich zuckte kurz zurück als etwas meine Lippen berührter, es war warm und weich. „ Los hab keine Angst ich verarsche dich nicht, mach den Mund auf“
Sagte er lieb.
Naja was soll’s wenn es mir hilft aus diesem Gruseligen Keller zu kommen. Ich öffnete Vorsichtig den Mund. „ Mensch Paul du musst ihn schon weit auf machen“
Also öffnete ich meinen Mund weit. Ich merke etwa nähert sich also gucke ich durch den Spalt der Maske. Dann sah ich es er wollte mir wirklich seinen harten Schwanz in den Mund schieben. Eh ich völlig perplex reagieren kann schiebt er seine pralle riesige Eichel Zeichen meine weichen Lippen.  Ich habe gerade wirklich die Eichel eines alten Mannes im Mund. Mein Körper  lehnt sich sofort nach hinten und mein Kopf will sich zur Seite drehen.  Aber nicht mit Willi ehe sein Schwanz aus meinem Mund gleite greift er beherzt meinen Kopf und hält ihn fest. Er scheint seinen Schwanz noch ein paar Zentimeter sein aber nicht viel. „Na na na Paul nicht so stürmisch du musst doch noch raten.“ Ich bin wie geschockt, was passier hier. Er weis das ich Hetero bin und das nicht will. Ich hatte schon nicht viel Erfahrungen mit Frauen aber einen Schwanz wollte ich nun wirklich nicht in mir.
„ Hör bitte auf, ich will das nicht“ nuschel ich mit seinem riesen Prügel in meinem Maul.
„ Das ist nicht das was ich hören will Paul. Du musst mir schon sagen was du hier in deinem Mund hast!“
„Deinen Schwanz, deinen ekligen Schwanz nimm ihn raus und las mich gehen“ auch wenn wahrscheinlich außer Schwanz kein Wort zu verstehen war.
„ Oh Paul du klingst so Aggresiv dabei hast du den Hauptpreis gewonnen. Oder besser gesagt du bist der Hauptpreis!“ sagte er euphorisch als er seinen Schwanz aus Meinem Mund nahm und mir die Augenbinde vom Kopf riss.

Ich kniff die Augen zusammen. Langsam öffnete ich sie wieder und ich erstarrte vor Angst. Willi und der Unbekannte waren leider nicht die einzigen. Es standen sechs
nackte alte Männer im halb Kreis vor mir. Alle blickten mich lüstern an, die Hälfte von ihnen spielte sich bereits am Riemen.  Der jüngste war vielleicht 60 der älteste könnte aber auch schon an die 70 gewesen sein. Ich schaute in ihre Gesichter, alle grinsten mich an und ich wusste leider auch warum. Willi hatte recht für sie war ich der Hauptgewinn eine 18 jährige Jungfrau auf dem Silbertablett. Ich wollte ihren Blicken ausweichen und guckt nach unten. Da traf mich gleich der nächste Schlag es waren alle gut bestückt der eine länger der andere dicker aber normal sah da kein Schwanz aus. „Kann ich nicht bitte einfach gehen, ich will das hier nicht und werde es auch keinen erzählen. …. Das verspreche ich euch.“ „ Paul das ist kein Problem du kannst sofort gehen“ „ Wir…. Wirklich?“ glauben konnte ich das noch nicht.
„Klar sobald es Sonntag Abend ist kannst du hier gehen“ alle fingen an zu lachen. „ So meine Herren damit eröffne ich hiermit da Buffet!“ Das lies sich keiner lange sagen alle stürmten auf mich zu sie Standen um mich herum und hielten mir Ihre steifen Schwänze ins Gesicht. An vielen Eicheln ging schon der Lusttropfen den sie mir am Gesicht abschmierten. Egale wie ich mich auch versuchte weg zu drehen es ging nicht Überall waren diese prallen Eicheln. Dann war es soweit ein Mann hinter mir viel meinen Kopf fest. Willi wollte der erste sein. Er drückte mir seinen Schwanz direkt ins Gesicht. Fest presste er ihn an meine verschlossenen Lippen. Nein das darf nicht passieren denke ich ich will das nicht. Plötzlich greift Willi zu meiner Nase und drückt sie zu. Die Luft geht mir langsam aus und ich weis was er vor hat. Ganz schnell Luft holen und wieder zu denke ich mir. Für einen Bruchteil einer Sekunde öffne ich meinen Mund um Luft zu holen. Das lässt er sich nicht entgehen und Schiebt mir diesen harten Stamm direkt in mein Maul. Ich Reise meine Augen weit auf.
„ Na also“ ruft Willi die Masse lacht und jubelt. „ Dann zeig  doch mal was du für ein guter Junge sein kannst“ . Ich schüttle meinen Kopf und versuche Nein zu sagen. Aber wie mit so einem Prügel im Mund.
„Wenn du nicht Nett sein willst dann bin ich es halt auch nicht“
Fragend gucke ich ihn an bevor ich direkt darauf meine Antwort erhalte. Mit einem kräftigen Hieb rammt er mir das Ding bis Tief in den Rachen. Sein dicker Sack schlägt gegen mein Kinn und die Nase drückt gehen seinen Bauch.
Wieder lachen und jubeln die andern. Ich stehe völlig unter Schock das ich noch nicht einmal würge. Er zieht ihn wieder ein Stück zurück und fängt dann richtig an meinen Mund hart zu ficken. Sie behandeln mich hier wie eine Nutte. Mir wird Angst und bange wie ich das bis Sonntag durchhalten soll. Ich will keine Schwänze lutschen schon gar nicht die von alten Männern. Während Willi unerbittlich meinen Hals fickt und ich immer wieder versuche das ich mich nicht übergebe, Wichsen die anderen sich einen und reiben immer wieder ihre Schwänze an meinem Gesicht. Mir laufen die Tränen und ich versuche an etwas anderes zu denken. „ Achtung Männer gleich gehts los!“ raunt Willi mit erhobener Stimme. Was geht los? ….was hat der vor? ….. Was kommt jetzt?
Die Frage beantwortet mir Willi nach ein Paar weiteren Stößen in meinem Hals Prompt „ Ahhh …gleich… ja … gleich Komme ich.“ Wie? Was? Der will mir nicht in den Mund spritzen der Schwanz war schon schlimm genug jetzt nicht auch noch das? Ich versuche wieder den Kopf zu schütteln aber es nützt nichts. „Ahhh geeeeiieeelll“ stöhnt Willi und spritzt mir seine riesige Ladung Tief in den Hals. Das ganze Glied zuckt und Pulsiert in meinem Mund. Ich merke wie er richtig einen Schwall nach dem anderen in mir ablädt.
Ich habe keine Chance es heraus zu spucken es ist einfach zu viel. Ich Schlucke es, wenn auch nicht alles weil es einfach zu viel ist. Langsam zieht er seinen Prügel aus meinem Mund heraus. Aus meinen Mundwinkeln läuft sein Saft heraus. Ich atme schwer. „Wer nicht nett ist muss leiden Paul, so ist es hier nun mal. Jetzt bist du unsere Spermadose und wir werden dich schön füllen“ „Bitte nicht ich will das alles nicht“ sage ich nach Luft ringend. Noch nie zuvor wollte ich einen Schwanz lutschen und jetzt soll ich hier gleich noch von sechs weiteren alten Männern das Sperma Schlucken? Mir wurde Angst und Bange. „ los helft ihm hoch damit er sich hinlegen kann“
Sie zogen mich auf eine Art kleinen Tisch wo sie mich auf den Bauch legten. Ehe ich erneut Protest ein werfen konnte hätte ich den nächsten Schwanz im Maul. Er war zwar nicht so dick aber leider noch länger wie Willi sein Riemen. Auch dieser Herr machte kein großes Drama draus und ging sofort an mich in den Rachen zu ficken. „ So gefällt das der kleinen Heteroschlampe“ sagte er und hielt meinen Hinterkopf fest. Ich würgte und rang nach Luft. Gegenwehr leistete ich keine mehr, viel zu sehr war ich mit dem unterdrücken des würgens beschäftigt. Mir lief der Speichel förmlich aus den Mundwinkeln. Weshalb sein Schwanz immer schon hin und her durch meine Lippen geleitete. Plötzlich merkte ich wie mir jemand an den Arsch packte „ So ein geiler kleiner Arsch und bestimmt noch Jungfräulich.“ stöhnte einer.
Ich wackelt panisch mit der Hüfte und versuchte mich weg zudrehen da ich ahnte was mir bevor steht. Mein Mund wird ihnen nicht reichen.
Ich schüttelte wie wild den Kopf und presste meine Backen zusammen. „ Denk dran bist du nett sind wir nett, wir nehmen uns eh was wir wollen!“ Leider, musste ich mir eingestehen hat er recht. Ich resignierte und verhielt mich ruhig. „ Geht doch, bestrafen muss ich dich dafür aber dennoch.“ Ich bekam es mit der Angst zu tun. Der Mann an meinem Kopf pausierte kurz in meinem Mund um sich das Spektakel anzuschauen. Hinter mir zog man meinen hintern aus einander und der Blick auf mein kleines jungfräuliches Loch wurde frei. „ Das sieht doch sehr einladent aus.“  Ich spürte wie sich ein dicker Schwanz an meine Rosette drückt und dann auf und ab in meiner Ritze entlang glitt. Ich hörte wie er mir auf mein Loch spuckte und es an mir hinab lief. Ein richtiges schmatzen hörte man als er sich den Prügel mit Spucke einrieb. Dann war es soweit er legte ihn an meine Rosette und fing an zu drücken. Erst drückte ich mein Loch noch zusammen gab dann aber auf und die pralle Kuppe drückte mein kleines enges Loch auf. Immer weiter bahnte er sich langsam den Weg nach innen. Es zog ein leichter Schmerz durch meinen Körper. Dann spürte ich es als er Pausierte die dicke Eichel steckt in meinem Loch.

Ich der Junge 18 Jährige Hetero werden von alten Männern entjungferte und missbraucht. Ich habe eine. Schwanz im Mund gleich auch noch in meinem Arsch und wie Sperma schmeckt weis ich jetzt leider auch.
„So das war der nette Teil weil du Nett warst. Jetzt kommt die Bestrafung weil du nicht gleich nett warst!“
Eh er den Satz beendet hat stößt er sein dickes Ding bis Anschlag mit einem hieb herein. Sein Sack schlägt gegen meinen und ein Schmerz durch zuckt mich. Ich will aufschreien aber habe ja noch den Schwanz im Mund. Ich öffne meine Lippen weit was der Herr gleich nutzt und ebenso bis Anschlag rein stößt. Zwei Schwänze bis zum Anschlag stecken in mir. Sie verharren beide kurz und Fangen dann an mich richtig hart zu ficken. Immer wieder spüre ich sie raus und hart wieder herein gleiten. Bis sich der zweite in meinem Mund ergießt. Wieder pulsiert er und ein Schwall nach dem anderen schießt in meinen Mundhöhle. Ich will es nicht schon wieder schlucken aber er zieht den Schwanz nicht raus sondern lässt ihn einfach drin stecken.  Bis ich nicht mehr anders kann und auch seine Riesen Ladung geschluckt habe. Kurz danach stöhnt es hinter mir auf. Nein bitte nicht denke ich noch, zu spät. Der Schwanz in meinem Loch zuckt und er spritzt mir seinen ganzen Saft und mein nun entweihtes Loch. „ Sehr geiles luder, ne richtig enge Boyfotze“ sagt er und gibt mir eine. klapps auf den Po. Was hat er gesagt? Aber leider haben sie recht für sie bin ich hier nichts anderes.Er zieht seinen Schwanz heraus und ich spüre wie es aus meiner geweiteten Boyfotze heraus läuft. Es rinnt hinab bis zu meinem Hoden. Mein Gott muss das viel gewesen sein. Leider sind es immer noch 4 Männer die noch nicht waren. „So Männer das Maul ist jetzt erstmal nur noch zum bei Laune halten da. Wie müssen den kleinen hier ja erstmal richtig einreihen.“ sagte Willi laut. „Nein nicht alle in meinem Po bitte! Ich flehe euch an!“ „ Wenn wir mit dir fertig sind ist das kein kleiner Po sondern eine schöne fick Fotze. Erwin du als letzte aber mach ihn nicht Kaputt“ lachte Willi. Also bekam ich gleich den nächste Schwanz ins Maul geschoben um ihn wie Willi sagte bei Laune zu halten. Dann trat der nächste an mein Heck heran und legte auch gleich los. Während ich wieder in beide Löcher gefickt wurde, versuchte ich mich abzulenken und es über mich ergehen zu lassen. Warum soll dieser Erwin als letzter, ist er so grob oder so groß das er mich Kaputt macht?  Einer nach dem anderen fickte mein Arsch und spritze Teig darin ab. Nummer 4 ….. Nummer 5 …. Nummer 6 …. dann trat Erwin an meinen Hintern. Während ich die Schwänze danach immer vom Sperma sauber lecken sollte, gönnte mir Erwin eine kleine Pause. Meine Fotze stand weit geöffnet und pulsierte wie wild. Mein Hoden war mittlerweile voller Sperma was mir aus dem Loch lief. Dann spürte ich es der letzte setzte an. Die Befürchtung bestätigte sich rasch, Erwin hatte den Größten und dicksten von allen. Trotz meiner Vorgedehnten Rosette musst Erwin ihn schon regelrecht reindrücken ich verzichte das Gesicht unter dem Gelächter der anderen.
„Erwin mach ihn nicht Kaputt wir brauchen ihn noch“ schallt es durch den Raum. Nach ein gefühlten Ewigkeit war er drin er pausierte kurz wofür ich wirklich dankbar war. Dann legte er los aber wie. Mein ganzer Körper wurde von einer Welle durchschlagen wenn seine Hüfte an meine Backen prallte. Ein heftiger Stoß nach dem anderen drang in mir ein. Zum Glück kam er recht schnell und entlud sich wie all die anderen vor mir in meinem nicht mehr ganz so engen Arsch. Ich stöhnte erleichtert als das endlich vorbei war.

Er zog seinen Schwanz raus und sie gingen. „Los Männer wir machen nach oben, es war ein schöner Abend, aber wir haben noch zwei ereignisreiche Tage vor uns.“ sagte Willi und sie Liesen mich zurück. Mein ganzer Körper pulsierte und ich konnte nicht fassen was mir hier gerade passier. Aus meinen Löchern lief das Sperma und tropfte auf den Boden. Wie soll ich das nur noch mal zwei Tage lang überstehen? …….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>