Von: manolito
Titel: schwanzgeil

Geschichte:
Erste Erfahrungen

Ich bin Manuela heute 31 Jahre alt Innenarchitektur studiert und war in Australien und Amerika,
bei bekannten Firmen. Zur mir bin 173 cm große, meine Brustumfang misst 93 Hüpfte 70 und die Taillie 85 cm. Mein Haar war kupferrot trug es momentan Schulterlang, auch mein Venushügel war so gefärbt. War eigen damit manchmal war ich blank rasiert, manchmal spezielller Schnitt wie schmaler Streifen oder auch Herz oder Schmettlng.

Meine Brustwarzen ware 2 Euro groß mittendrin thronten die großen Nippel die anwuchsen wenn
ich richtig befriedigt wurde. Meine Möse zierten zwei große lange Schamlippen und ein kirsch-
grosser Kitzler.

War stolzen auf meinen geilen Luxuskörper den ich mit Rennrad fahren fest und stramm hielt. Spürte immer wieder das ich auf Kerl wirkte und sie rattig machte. Mädels und Jungs ich stehe voll dazu ich bin eine Dreilochstute sperma un schwanzgeil, schlürfe ab und zu auch gerne dampfenden Mösensaft.

Ich war 14 Jahre alt lebte damals in einem Dorf mit meinen Eltern, uns ging es sehr gut dank Vater.
Die Schulclique traf sich an einem kleineren Baggersee es gab mehrere in der Umgegend. Das wir alle sehr locker und frei waren zeigte sich damit das wir alle nackt waren.

War die einzige von den Mädels die noch nie gepimmert wurden, vermutlich wegen meinem flachen Busen und der Jungenfigur.

Hatte bemerkt das bei mir im Schritt sich etwas verändert rotes Haar wuchs mir dort, auch der Busen spannte sich spürbar. Eines Nachts muss dringen Pipi ging ins Bad, bemerkte das die Tür zum Schlafzimmer der Eltern geöffnet.

Es passiert öfters das ich Mama kurz aufschreien hörte dachte das sie träümte, doch heute erfuhr ich warum sie die tat. Sie saß auf Papa dessen Schwanz sich immer in ihren Unterrleib bohrte, sie hüpfte auf und ab.

Sie: Ja Schatz gib es mir du weißt was ich brauche gibs mir!
Er: Du geile Fotze bist spermageil!
Sie: Jjaaaaa….

Ich verschwand damit sie mich nicht bemerkten, hatte plötzlich Gefühle legte mich aufs Bett. Schob mir eine Hand in den Schritt dort pickste es ich streichelte und rieb mich immer schneller es wurde nass dann ganz feucht. Mein Unterleib bockte erlebte meinen ersten Orgasmus.

Doch ich wollte mehr ich wollte nun alles, suchte mir Dolf aus einen Jungbauern der war gerade 19 Jahre geworden. Hatte mal mitbekommmen das er sich Filme mit jungen Mädels anschaute. Er war gerade in der Scheunein der ich mit Freundinnen manchmal herumtobte.

Dort stand auch ein älterer Pkw, bevor mich Dolf bemerkte setzte ich mich auf die Motorhaube,
Meine Brüste waren von einen Schal so bedeckt das die untere Wölbung hervorlugte, trug dazu
einen blaue Jeansshorts die Beine so geschnitten das sich die Leisten zeigte und hinten die Pobacke herausdrückte.

Hatte den Reisverschluss der Shorts ganz herunter gezogen ein wenig rot lugte vorwitzig hervor.
Pötzlich tauchte Dolf vor mir auf blieb zwei Schritte vor mir stehen starre mich verwirrt an an. Meine Hand war in die Hose gekrochen ich spielte an meinem Kitzler und meinen Schamlippen hörte mich ud auch ihn stöhnen.

Ich: Willst du mal meine Muschi sehen nicht wie im Film?
Er: Duuuu ….. iiccch!“

Ich schob das Höschen ganz herunter legt auch die Tittchen frei – trug keinen BH bei 70aaa. Winkte Dolf zu mir drückte ihn in die Hocke spreizte meine Schenkel soweit es ging bot ihm frei Sicht auf meine nasse Lustspalte. Sah wie sich sein Hosenstall ausbeulte, dachte was versteckt der da nur.

Ich: Gefällt dir doch besser oder?
Er: Die ist ja nass glänzt und tropft!
Ich: Sollte sie leck mich!
Er: Ich darf dich lecken und auch schmecken?
Ich: JJJJJaaaaaa…..

Griff seinen Kopf drückte diesen fest in auf meine Schamlippen, spürte dann Dolfs Mund der heftig an meinem Fotzen saugte und schlürfte. Es dauerte nicht lange und eine neue Welle rollte durch meine Körper, weiterer Fotzensaft spritze in seinen Rachen, nach einer Weile ließ es ab von mir.

Er: Du geiles Biest hab das noch nie gemacht!
Ich: Hab gehört du gings zum Ficken zu den Straßenhuren?
Er: Irgendwo muss der Druck ja…..
Ich: Bin dir nicht böse ab heute treibst du es nur mit mir
Er: Ich darf dich ficken!
Ich: Ja aber erst lutsch dir einen!

Schob ihn en Stück weg rutschte vom Auto und half ihm seine Kalmotten auszuziehen. Ein dickes
Ding streifte mein Kinn streckte sich meinem Mund entgegen. Das was ich dann sah brachte mich zum Stauen, hatte schon einige Jungs und meinen Pa nackt gesehen.Aber der Schwanz war einzig-
artig schätzte ihn auf ca. 28 cm Länge und 5 cm Dicke.

Ich: Wwwwooouuuuuwww
Er: Kannst du den …….

Packt mir die prallen Walnuss große Eier knetete sie, gleichzeitig schob ich meine Mund über die harte pralle pflaumenfarbe Eichel. Wartete kurz um ihn dann ganz langsam bis zur Wurzel zu schieben, spürte dann die kurzen Stoppeln an den Lippen.

Er: Dein erstes Oooooooo…….

Weiter kam er nicht mein Kopf bewegte sich hin und her ich fickte sein Monstrum bis er abspritzte,
hörte sein Schrei. Musste heftig schlucken denn es war nicht nur eine sondern sechs Salven die in meinen Rachen klatschten.

Er: DU Bieste machst das wie eine Alte!
Ich: Naturgtalent!“
Er: Magst recht haben.

Ich hatte den Schwanz ausgespuckt der immer noch hart war un wippte, Dolf hob mich hoch setzte
mich auf die Haube. Traf näher heran die harte Eichel drückte sich zwischen den Schamlippen.

Ich: Machs……machs steck ihn rein
Er: Ich darf dich ficken!
Ich: Jaaaaa schieb ihn rein spiess mich auf!
Er: Wie du willst!“

Spürte einen leichte Schmerz als er mit einem Stoss in mich eindrang, das Ding füllte mich so aus das sich meinen Bauch wölbte spürte das die Spitze unter meinem Bauchnabel war.

Er: Du verdammte Drecksau bist so eng das ich…
Ich: Waass!
Er: Das hier wirst du niemals vergessen!“
Ich: Bist du schon fertig?
Er: Im Gegenteil!“

Er rammte Stoss um Stoss in meinen Unterleib wurde intensiver heftiger, mir kam es erneut noch heftiger wie vorher Blitze schoss durch meine Körper. Mein Bauch wurde hart weil nun auch Dolf wieder soweit war und mich mit sieben Salven vollpumpen.

Tiefes Grunze und Stöhnen füllte den Raum unsere Leiber beben und zitterten, ich konnte mich lange nicht halten so etwas hatte ich nicht erwartet. Doch Dolf hörte nicht auf fing erneut an mich zu vögeln dauerte eine Weile bis er nochmals abspritzte. Danach löste sich von mir sein Schwanz wurde schlaff flutschte aus meinem Fötzchen.

Wir glitten gemeinsam auf den Boden streckten uns nebeneinander aus, ich war geschwächt viel in einen Tiefschlaf. Als ich aufwachte spürte ich mein wundes Fickloch der Kitzler war kurz vor platzen, das Dolf verschwunden war wunderte mich nicht.

Ich zog mich an fuhr mit dem Rad das ich versteckt hatte zu unserem See, dort wartete die anderen. Dolf und ich trafen uns nun regelmässig zum Ficken. Eines Tages täschelte er meinen Po grff  ihn um zu testen wie fest er war.

Er: Geiler Knackarsch Süss!
Ich: Danke aber…
Er: Da würde ich mal gerne einen wegstecken was meinst du!“
Ich: Mal sehen ernst das normale Programm vielleicht…

Ich wollte ihn damit locken das er länger aushielt, aber mal abwarten. Ich ändere meine Strategie
drückte ihn flach auf den Boden sein Prügel reckte sich gen Himmel. Wusste das Dolf nicht mehr zum Strich fuhr seit er mich regelmässig alle zwei Tage nageln durfte.

Er: Was soll das?
Ich: Lass dich doch überraschen!

Hockte mich über seine Prügel um in dann mir langsam und genüsslich reinzuschieben, genoss immer wieder jeden Millimeter der mich dann ausfühlte. Dolf starrte mich verwundert an als ich ihn dann abritt, jedesmal knallte die harte Eichel gegen meinen Muttermund.

Er: Du bist wirklich ein Naturtalent!
Ich: Weiss….
Er: Immer was Neues!“
Ich: Ja für alles offen!“

Der Schwanz in mir schien noch dicker zu werden, spürte die dicken Ader in denen das Blut Richtung Eochel plusiert. Griff nach seinen Eier drückte sie zusammen bremste ihn so kurz aus.

Er: Was tust du da mir platzt gleich der Schwanz!“
Ich: Weiß du brauchst keine Angst haben!“
Er: Wolltest doch gevögelt werden wie immer!“
Ich: Ja aber nicht immer die gleiche Stellung!“
Fing erneut mein Spiel zu treiben, wurde nur heftiger und wilder mein Arsch klatschte immer auf seinen Schenkeln. Ich ahnete noch nicht was da auf mich zu kam, ritt immer weiter, dann wieder das Zucken doch ich ließ diesmal Dolf in Ruhe

Er: Du Drecksau ich koooommmmmeeee….
Ich: Lass es zu

Der Schwanz zuckte rotzte mehrfach mindestens achtmal, mein Bauch wölbte sich zu einer großen Kugel soviel Sperma füllten ihn. Doch Dolf schien noch fit zu sein, hob meinen Arsch dirigierte die Fickstange am Poloch und setzte mich drauf. Die Eichel drang durch den Anus blieb kurz darin hängen, doch der Schließmuskel gab langsam nach. Der Prügel verschwand in einem Rutsch bis zum Anschlag bis zur Wurzel.

Er: Oh mein Gott du geile Schlampe!
Ich: Habe ich da eben falsch gehört oder!
Er: Neeeee…..
Ich: Jetzt bin ich eine Dreilochstute!“
Er: Eher eine junge Dreilochhure!“

Ich konnte nicht mehr stieg von ihm runter gab den Weg frei für die ganze Soße, die in einem dicken Strahl heraus schoß und sich auf Dolf verteilte. Ich hatte schon einiges geschluckt dampfendes Sperma, meinen Fotensaft die Mischung von beidem, aber die Mischung aus dem Arsch wollte ich nicht probieren.

Ich schlief wie immer eine Runde verließ dann die Scheune Richtung Badesee, das wir beobachtet wurden erfuhr ich von den drei Musketieren

Hier klicken für mein ganzes Profil

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. 3 Geschichten hintereinander gelesen. Sorry aber das war nicht gut.
    Die Dialoge sind …. Einfach schlecht. Wörter langzuziehen…. aaaaaaahhhhh ddddddduuuuuu geile Fooootze …..Das hat nichts mit Erotik zu tun…. Da retuschiert man das nicht vorhandene Talent Texte zu schreiben.

    Ich will nicht urteilen, ob meine gut sind oder nicht, bisher gab es keine Rückmeldung, aber die sind wirklich…. Naja…

    Es liest sich als hätte es ein 16 jähriger geschrieben…. maximal….

    3 Texte in 20 min…. Sorry for die hatte Kritik, aber diese Website war eigentlich ganz gut… solche Inhalte sind nicht förderlich.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.