Eine Begegnung der etwas anderen Art

Normaler Weise sollte ich es nicht schwer haben einen geeigneten Mann zu finden, mit dem ich auf ein Sextreffen gehen könnte. Dennoch scheinen meine langen schlanken Beine nicht das zu sein, was sich die heutige Männerwelt so vorgestellt hat. Also entschloss ich mich den etwas ungewöhnlichen Weg zu gehen und inserierte über das Internet. Meine Annonce war natürlich recht eindeutig, die wie folgt lautete: “Frau mittleren Alters mit endlos langen Beinen, heißen Brüsten und normaler Figur sucht einen Mann für heiße Stunden. Keine Beziehung erwünscht, sondern mich reizt nur das Verlangen nach hemmungslosen Sexorgien, die ich mit dir freizügig ausleben möchte. Bin für alle Sexpraktiken zu haben, also meldet euch bei mir.” Für mein Empfinden konnte die Anzeige nicht direkter sein, dennoch meldeten sich bei mir irgend welche Typen, die verkeimter nicht sein konnten und riefen zum Sextreffen mit mir auf. Sicherlich ist es mir ziemlich egal, mit welchem Typen ich meine Sextreffen veranstalten würde, dennoch sollte auch etwas für das Auge dabei sein, was leider Gottes bisher nie gegeben war.

Nach der Pleite auf ganzer Linie wollte ich meine Sextreffen bereits aufgeben, bis ich dann doch eine etwas ungewöhnliche E-Mail erhalten habe. Von der Formulierung her klang diese vollkommen anders zudem hat sie mich sofort angesprochen, und ich wußte, dass ich einen Mann für meine heimlichen Gelüste gefunden hatte. Ein dauerhafter Kontakt war schnell hergestellt und auch die Verabredung zum ersten Treffen dauert nicht lang. Denn mal ganz ehrlich, wenn sich eine heiße Frau anpreist, hemmungslosen Sex zu haben, dann wäre doch jeder Mann verrückt, wenn er dies ablehnen würde.

Das erste Treffen

Damit man von vornherein keine Verbindung zu meinem realen Leben als Bankangestellte herstellen kann, entschloss ich mich, einen neutralen Ort für das erste gemeinsame Treffen zu wählen. Bekannt bin ich zwar für Sachen wie Parkplatzsex, Swingerclub oder gar Sex in der Öffentlichkeit, doch damit ich ihn nicht gleich vergraule, habe ich kurzerhand ein Hotelzimmer angemietet. Die ganze Fahrt über war ich schon recht aufgeregt, da ich mir in Gedanken immer ausmalte, wie das Sextreffen verlaufen könnte. Die fantasiehaften Vorstellungen über das Sextreffen waren schon recht anregend, doch was die Wirklichkeit versprach, hätte ich in meinen Träumen nicht erahnen können. Wir trafen uns, wechselten ein paar wenige Worte und begaben uns direkt auf das von mir angemietete Hotelzimmer, indem unser Sextreffen in die zweite Runde gehen sollte. Die Gelüste überkamen uns und schnell führte eines zum anderen. Wir trieben es wild miteinander und die Gier nach härteren Sexmethoden nahm kontinuierlich zu. In jeder noch so erdenklichen Stellung drang sein Penis tief in mich ein und meine Orgasmen waren die Intensivsten, die ich je verspüren durfte. Unser Sextreffen dauerte mehrere Stunden an und wir schienen einfach perfekt miteinander zu harmonieren, wäre da nicht ein Ende absehbar gewesen. Denn schon bevor es bei uns zur Sache ging, versicherte er mir, dass es bei einer einmaligen Begegnung bleiben sollte. Und nun bleiben mir nur noch die Erinnerungen an den wohl besten Sex, den ich in meinem ganzen Leben haben durfte.