Von: Hanne St.
Titel: Mama und Sohn auf dem Schiff

Geschichte:
Es ist schon 15 Jahre her.
Ich war damals 41 und er knapp 17. Wir lebten nur zu zweit, ich trennte mich von seinem Vater 2 Jahre zu vor. Außer das eine oder andere Intermezzo mit anderen Männer nie was gelaufen.
Wie ich aussehe? Gepflegt, mittelblond, 175cm, Bikinizonenrasur sonst behaart, 75C, schlank mit kleinen Polster und mache Laufsport. Meine Augen sind rehbraun, mein Gesicht eher schmal, prägnanten Mund und Lippen. Beruflich in der Zahnmedizin tätig.
Henry (mein Sohn) und ich hatten viel Spaß miteinander und auch viel Respekt. Wir respektierten unsere Ruhezonen, mochten aber auch die Nähe.
Unregelmäßig hatten wir längere Kuscheleinheiten vor dem TV, manchmal sogar nur in Unterwäsche.
Nicht verborgen blieb mir, dass ihn das meistens etwas erregte.
Hier und da kuschelten wir auch ohne TV, einfach so bei Musik.
Er war jemand der gerne gab, also war es für mich auch kein Problem, wenn er mich streichelte, dass er auch mal unkontrolliert an meinen Brüste vorbei fuhr. Ich konnte es ohne Hintergedanken gut genießen. Auch ließ ich es zu, dass er mich an meinen Innenschenkeln streicheln durfte.
Wir war klar, dass er es sich häufiger selbst machte. Fand ich völlig ok. Außerdem hatte er schon länger keine Freundin mehr.
Mein Sohn war damals mit seiner mittleren Reife fertig geworden.
Als “Sonderpreis” schenkte ich uns eine Schiffsreise über 7 Tage.
Natürlich nahmen wir ein Doppelzimmer. Es war kein Problem sich eine Kabine mit einem Doppelzimmer zu teilen.
Tagsüber besuchten wir Städte und nachts fuhr das Schiff zum nächsten Hafen.
Abends gingen wir auf dem Schiff schick essen, liefen auf Deck umher und lernten andere Passagiere kennen.
Meisten gingen wir gegen 23 Uhr aufs Zimmer.
Erst ging Henry duschen, dann ich.
Am ersten Abend schliefen wir einfach kuschelnd ein.
Der kommende Tag war ziemlich heiß und anstrengend, so gingen wir etwas früher auf die Kajüte.
Diesmal ging ich erst duschen, dann er.
Es war so warm, dass ich mich nur mit einem Slip ins Bett legte und schaute noch ins Handy.
Als Henry kam meinte ich “Ich hoffe es stört dich nicht, wenn ich oben ohne neben dir liege, du weißt ja wie sie aussehen” zwinkerte ich ihm zu.
Henry schmunzelte, inspizierte meine Brüste, ließ auch nur die Boxershorts an und legte sich neben mich.
Wir tranken noch je zwei Sekt aus der Minibar und erzählten vom Tag.
Henry fragte mich dann ob ich ihm am Rücken kraulen würde. Er legte sich auf die Seite und ich fuhr mit gespitzten Fingern über seinen sportlichen Rücken. Leise schnaufte er dabei.
Danach rückte ich mit meinem freien Oberkörper an seinen Rücken und drückte mich an ihn.
Mein Arm umschlung ihn und streichelte ihn an der Brust.
“Ist es schön so?” fragte ich für einen Zwischenstand.
Er nickte nur sanft und meinte leise “ich spüre deine Brüste an meinem Rücken. Soll das so?”
“Stört es dich?” fragte ich lasziv. “Nein, fühlt sich schön an.” antwortete er.
“Na dann ist ja gut” und küsste ihn auf seinen Nacken.
Es schien, als wäre er eingeschlafen. Ich drehte mich auf meine Seite und versuchte zu schlafen.
Dabei schaute ich aus der Zimmerluke in den Himmel und fühlte mich recht zufrieden.
Einschlafen konnte ich jedoch nicht so schnell, als ich plötzlich ein Rucken am Bett spürte.
Allerdings kam das nicht vom Schiff, sondern offenbar holte sich mein Sohn einen runter.
Zunächst blieb ich ganz ruhig liegen. Mich machte das Rubbeln doch tatsächlich scharf.
Henry stöhnte leise und wichste sich seinen Penis.
Ich überlegte mir wo er wohl hinspritzen würde, wenn es ihm käme und wie viel es wohl ist?
Tausend Dinge gingen mir durch den Kopf. Er wichste nun fast schon 5 Minuten.
Dann drehte ich mich ganz langsam zu ihm, er immer noch mit dem Rücken zu mir.
Ruckartig beendete er sein Tun.
Meine Finger glitten wieder über seinen etwas geschwitzten Rücken und ich sagte leise “Schatz, mach ruhig weiter. Das gehört zum Leben und ist sehr sexy.”
Noch tat er so, als würde er schlafen oder nicht da sein.
“An was oder wen denkst du denn, wenn du es dir machst?” fragte ich leise weiter.
Es dauerte noch ein paar Sekunden bis er leise sagte “Das Haut-an-Haut liegen machte mich vorhin sehr geil. Deshalb dachte ich an dich. Tut mir leid, Mama”.
Unerschüttert sagte ich “Aber das ist doch ein Riesenkompliment an mich. Vielen Dank du Süßer. Aber mach doch weiter, ich würde es gerne sehen, wenn es dir kommt. Du brauchst keinen Scharm zu haben.
Langsam drehte er sich zu mir, schaute mich entsetzt an, ich sah seine runtergezogene Shorts und seinen halbsteifen Penis. Nicht sehr groß, dafür etwas dicker.
“Oh” sagte ich, “hast du dich jetzt so erschreckt, das tut mir leid”.
Trotz dass er einen freien Blick auf meine Titten hatte, konnte das wohl im Moment nicht helfen.
Mich reizte es ihm zu helfen. “Darf ich mal?” fragte ich ihn einfach.
Ohne ein Kopfnicken oder schütteln nahm er seine Hand von seinem Penis.
Ich nahm ihn sachte in die Hand, legte meinen Kopf auf seine Brust und begann langsam zu massieren und zu wichsen. Auch da wollte er noch nicht so richtig hoch kommen.
“Wenn ich ihn mal in den Mund nehmen würde, denkst du er kommt dann nochmal hoch” fragte ich Henry entzückt. “Aber Mama….” sagte entrüstet. “Ach hab dich doch nicht so. Ich verspreche dir, es fühlt sich toll an.” “Ja, aber wenn ich komme?” fragte er, “dann kommst du halt mein Gott” sagte ich erotisch, “dafür machen wir das doch, damit du spritzen kannst” zwinkerte ich ihm zu.
Ich hielt seinen Penis hoch, leckte erst mit der Zungenspitze an seiner Eichel und nach einer Weile leckte ich an seinem geilen Schwanz, bis ich ihn schließlich blasend in den Mund nahm.
Dann dauerte es kaum 30 Sekunden bis sein Gerät knüppelhart nach oben stand.
“Na geht doch” posaunte ich gewinnerisch. Seinen Penis hielt ich noch in der Hand als ich ihn fragte ob er weiter machen will oder ob ich.
“Das war sehr geil, Mama” sagte er stöhnend.
Fleißig und mit Gefühl wichste ich ihn weiter und blies ihn auch.
Henry stöhnte intensiv und ich fragte mich, wie wohl sein Saft schmecken wird.
Ich merkte, dass seine Atmung kürzer und hektischer wurde.
Schnell sagte ich noch “Spritz mir in den Mund”.
Henry fing an du Bocken und machte mit seiner Hüfte Fickbewegungen und plötzlich schoss mir sein Saft in den Rachen. Ich hatte Müh alles zu schlucken, aber es schmeckte sehr gut. Jung-Sperma halt.
“Oh Mama”, stöhnte Henry erleichtert, “wie mega war das denn? Danke” und küsste mich auf den Kopf, während er meinen Rücken streichelte und ich seinen erschlaffenden Penis.
Ich rollte mich auf den Rücken und sagte “gerne geschehen mein Schatz. Hast du mal Lust meine Brüste zu streicheln?”
“Oh ja Mama….cool” dabei drehte er sich zu mir und seine Finger glitten über meine Brüste und Knospen, die nun sehr steif wurden.
“Wow Mama, wie hart die sind” stellte er fest.
“Ja, so ist das. Wenn Frau geil wird, dann werden die Knospen meisten sehr hart. Magst du sie mal küssen?” fragte ich hauchend.
Fragend schaute mich Henry an. “Ja mach ruhig” sagte ich lächelnd.
Henry küsste sehr lieb meine Brüste und Knospen. Es veranlasste mich zu tiefen Seufzern.
Meine Muschi war triefnass.
Aber zu mehr durfte man es nicht kommen lassen, dachte ich. Nun waren wir aber schon soweit gegangen und ich hatte das Bedürfnis, dass Henry mich an der Muschi anfasst.
“Wenn du jetzt noch Mama an der Muschi streicheln würdest, wäre das mega geil” forderte ich ihn auf, nahm seine rechte Hand und schob sie mir zwischen die Beine.
“Wow Mama…wie geil sich das anfühlt” stammelte Henry.
“Du kannst mir mein Höschen ausziehen, dann ist es noch geiler” zwinkerte ich ihm zu.
Henry zog mir mein Höschen über die Beine herunter und bestaunte zunächst meine behaarte Muschi.
Wieder nahm ich seine Hand und legte sie auf meine Muschi und meinte “Hab Spaß damit. Ich erlaube es dir. Wenn du dich weiter hinunter tastest, dann findest du mein Loch. Wenn du dich traust, freue ich mich, wenn du Mama fingerst”.
Langsam fing Henry an mich unten zu massieren. Es war zu spüren als sich nach einem Moment ein Finger auf die Suche machte und schließlich den Eingang fand.
Er fingerte mich sehr vorsichtig und küsste dabei meine Brüste.
Ich wand mich vor Geilheit unter seinem halb auf mir draufliegenden Körper.
Dann merkte ich, dass es mir bald kommen würde. Seine Hand drückte ich fester an meine Muschi und ritt im Takt mit meiner Hüfte mit “aahhh…..ja.aaa…mir kommts…mir kommts….jetzt…jaaaa”.
Mein Sohn bescherte mir tatsächlich einen tiefen Orgasmus.
Nach wenigen Minuten drehte er sich auf die Seite. Sein Blick sprach aus “unfassbar”.
Weiter nach unten geschaut war aber auch zu erkennen, dass Henrys Penis wieder stand.
“Ja was machen wir nun mit dem?” fragte ich erstaunt und lächelte.
Ungefragt nahm ich ihn einfach in die Hand und massierte ihn ganz zart.
Eine Antwort blieb aus, also ergriff ich selbst die Initiative.
Ich kletterte breitbeinig über seine Hüfte und setzte mich auf seinen liegenden Penis.
Meine nassen Schamlippen legten sich links und rechts von seinem Ast, seine Eichel verschwand hinter meinem Busch. “Oh Mama….bist du verrückt” herrschte er mich an, “das dürfen wir doch nicht”.  “Das dürfen wir schon, aber reinstecken sollten wir nicht” zwinkerte ich ihm zu, während ich mit meiner Hüfte auf seinem Penis hin und her rutschte.
Mit meiner Hand drückte ich seinen Schwanz gegen mein Scharmbein und stimulierte uns beide, dabei wippten meine Titten vor seiner Nase.
“Du darfst sie gerne anfassen und kneten, wenn du willst” flirtete ich ihn an.
Mit beiden Händen melkte er meine Brüste. Es fühlte sich mega geil an.
Sein Schwanz und mein Vagina waren nur noch wenige Zentimeter voneinander entfernt. Insgeheim überlegte ich, wie sich wohl sein Penis in mir anfühlen würde, aber das war ja eigentlich keine Diskussion.
Ich spürte, dass es ihm bald kommen müsste. Immer schneller wichste ich seinen Prügel und steuerte den Ausgang an meine Muschi. Ich wollte, dass sein Sperma meine Muschi nass machte.
Schließlich feuerte er auch ab und spritzte alle Fontänen auf meinen Busch.
Ich ließ mich auf ihm ab, küsste ihn und dankte für seinen Mut und Lust.
Henry war sehr schweigsam, wirkte aber glücklich.
Wir schliefen ein und am nächsten Morgen weckte ich ihn mit einem lieben Kuss.
Mit “Ich geh schon mal ins Bad” verabschiedete ich mich aus dem Schiffsbett und ging duschen.
Als ich am Abtrocknen war, kam Henry in das kleine Bad.
Zu sehen war wieder ein halbsteifer Prügel. Ich drückte Henry und fragte ob er gut geschlafen hätte und was sein Penis macht. “Dem gehts bestens wie man sieht” sagte er schmunzelnd.
“Mama kann sich ja abends nochmal darum kümmern wenn du magst” bot ich an.
“Das fände ich schön” sagte er kleinlaut.
“Vielleicht kümmerst du dich auch mal um mich?” forderte ich etwas direkt.
“Aber was soll ich machen?” fragte er. “Ich mag es wenn ich unten massiert oder sogar geleckt werden. Kannst du dir das vorstellen?”
“Das würde ich sehr gerne mal probieren” schwärmte er, “aber du musst mir sagen, wenn ich was falsch mache” sprach er weiter.
Wir gingen zum Frühstück und nach dem Frühstück gingen wir von Board und schauten uns die nächste Stadt an. Wir machten lustige Fotos von uns und ließen es uns gut gehen.
Nach dem Mittagessen an Land gingen wir in einen Fantasy-Park, was uns sehr begeisterte.
Wir setzten uns dann in eine abgelegene Ecke dicht nebeneinander und schauten den Tieren zu.
10 Meter vor uns poppten zwei Hasen. Wir mussten lachen und schauten interessiert zu.
Ich schaute Henry an und fragte forsch und barsch “Könntest du dir das auch mit mir vorstellen?”.
Henry wurde krebsrot. “Wie? Was soll ich mir vorstellen?”
“Mit mir zu schlafen und deinen Penis in mich zu schieben oder ist dir das zu nah?” bohrte ich weiter.
“Puuhhh…Mama, du hast einen wunderschönen und sexy Körper, aber das ist echt hot. Ich weiß nicht so recht” klang er unsicher.
“Willst du nicht wissen, wie sich meine Muschi von innen anfühlt?” fragte ich.
“Naja…vielleicht schon. Aber wir dürfen das nicht.” kam es unsicher rüber.
“Wir müssen nur schweigen. Ich würde gerne wissen wie sich dein Penis in mir anfühlt. Ich mache gerne meine Beine für dich breit und du schiebst ihn einfach in das Loch wo gestern deine Finger schon drin waren. Und wenn du spritzen musst, dann spritzt du einfach in mich.” versicherte ich ihm das Vorgehen.
Die restlichen 3 Stunden in der Stadt waren etwas mehr schweigsam. Ich spürte wie er nachdachte aber gleichzeitig ihn es auch aufgegeilte.
Als wir abends wieder auf dem Schiff waren, gingen wir zum Abendtisch.
Neben uns saß ein Mann in meinem Alter, vielleicht etwas älter und neben ihm seine hübsche Tochter, geschätzt auf 19-20. Ich überlegte neugierig ob sie sich auch von ihm ficken lässt.
Wir gingen später aufs Zimmer und ich verabschiedete mich in die Dusche.
Neben einem ausgiebigen Duschen stutzte ich etwas mein Muschifell. Jetzt konnte man meine Schamlippen besser sehen.
Als ich raus kam, hatte ich nichts weiter an und legte mich nackt aufs Bett und entließ Henry ins Bad mit den Worten “Meine Muschi ist heute dir, wenn du magst”.
Er duschte 10 Minuten, in der Zeit dämmte ich das Licht und machte es gemütlich.
Die Tür vom Bad war direkt gegenüber vom Bett. Als ich hörte dass er raus kommt, legte ich mich breitbeinig auf den Rücken.
“Oh Mama…was ein geiler Anblick” und legte sich die Hand vor die Augen.
“Komm zu mir Großer” winkte ich ihn zu mir.
Er krabbelte über das Bett zu mir zwischen meine Beine. Ich zog ihn zu mir und küsste ihn zunächst herzhaft.
“Ich will dich blasen! Weißt du was 69 ist?” fragte ich ihn.
Henry nickte. “Das ist super”, sagt ich, “dreh dich um und komm über mich, dann kannst du Mamas Scheide lecken”. Er kletterte über mich, sein Schwanz baumelte über mein Gesicht und unten spürte ich plötzlich eine warme Zunge, so das ich erstmal zucken musste.
Ich blies und massierte seinen Schwanz, der langsam hart wurde, während Henry sich intensiv mit der Fotze seiner Mutter beschäftigte. Es fühlte sich geil an und ich wurde mega nass.
Ich spürte eine Art Halbzeit und befahl ihm sich umzudrehen.
Henry kniete zwischen meinen Beinen und stützte sich mit seinen Beinen links und rechts von mir ab. “Schatz, lass uns zusammen deinen Penis in Mama einführen. Ich bin gespannt wie sich das anfühlt. Und keine Angst ich verhüte (das war glatt gelogen, aber ich wusste das im Moment nichts passieren kann) und möchte gerne spüren wenn du in mir kommst.
Ich griff unter Henry an seinen Schwanz und dirigierte ihn an mein Lustloch, setzte seine Eichel zwischen meine Schamlippen und sagte “drück mal ein wenig zu, dann flutscht er rein”.
Mit meiner Hüfte drückte ich etwas dagegen und zack war die Eichel in mir während Henry sehr laut stöhnte. “Und jetzt schieb ihn ganz tief rein bis es nicht mehr geht” befahl ich weiter.
Henrys Penis verschwand cm um cm in der Scheide seiner Mutter. Ich wichste mir dabei den Kitzler bis er ganz drin war. Dann zog ich ihm am Kopf zu mir runter um ihn zu küssen.
“Schatz wie fühlst du dich” fragte ich ihn. “Mama, mein Schwanz kribbelt überall.” gab er zurück.
“Super, dann versuch mich ganz leicht zu ficken und wenn es dir kommt, dann spritz es einfach in Mama”.
Henry machte ganz leichte Fickbewegungen. Er war stark gereizt. Ich spürte seinen Jungenschwanz tief in mir. Ich spreizte meine Beine noch weiter und drückte ihn an mich. Mit meiner Hüfte wippte ich im Takt mit.
“Oooaarrr….” raunzte er “Mama mir kommts gleich.”
“Stoß ruhig fester zu” hauchte ich ihm zu “gibs mir und spritz in mir ab.”
Seine Bewegungen wurden massiver und Henry stieß mir fest gegen mein Schambein.
Er fing an zu jummern und war kurz vor der Explosion. “Schatz komm….spritz ab. Spritz in Mamas Bauch”. Laut stöhnend spritzte Henry los. Seine ganze Sahne landete in mir. Ich spürte sein warmes Sperma tief in meinem Bauch.
“Großartig gemacht, mein Junge, ganz toll.” lobte ich ihn.
Henry sackte auf mir zusammen. Sein Penis wurde spürbar kleiner und flutschte irgendwann aus mir heraus. Schließlich rollte er sich von mir.
“Danke mein Schatz. Das war richtig schön. Und wenn du magst darfst du ab jetzt öfter.” bot ich ihm an.
Henry war mega erstaunt. “Wie? Echt jetzt? Auch zuhause?” fragte er.
“Nur wenn du magst, kannst du gerne an und mit mir üben. Da werden sich später die Mädels mal freuen. Nur schweigen musst du. Mehr nicht.”

Während unserer Schiffreise fickten wir jeden Tag. Auch in anderen Stellungen.
Ich ließ ihn einfach ausprobieren. Schon am 3. Tag konnte er auch länger und mir kam es dabei auch. Sehr geil war es auch von hinten.

Nun sind fast 15 Jahre rum. 1-2 Jahre war das bei uns sehr intensiv. Wir machten es dann auch anal. Somit brauchte ich auch keinen anderen Mann. Er gab mir das, was mir fehlte.
Ich bin seit 5 Jahren wieder solo und selbst jetzt wo er 32 und verheiratet ist, kommt er ab und zu für einen Fick vorbei. 1-2 mal im Monat machen wir es immer noch.

Hier klicken für mein ganzes Profil

Ähnliche Beiträge

12 Kommentare

  1. Sehr schön und detailreich geschrieben.
    Wenn es wahr ist und nicht nur eine Fantasie-Story, dann Hut ab, dass du dich so hingeben konntest.
    Meine Mom hat das damals auch gemacht. Da war ich 20.
    Meine Mom war schon immer ein Eye-Catcher. Mega hübsch und einem süßen Arsch.
    Bei uns kam das nur, weil mein Zimmer renoviert wurde und das an einem Tag nicht fertig wurde.
    Da schlug sie vor, dass ich einfach bei ihr schlafen könnte. Bis dahin dachte ich mir auch nix dabei und fand das ok.
    Ich lag schon im Bett als sie aus dem Bad kam. Sie hatte, wie so oft, nichts weiter an, außer ein weißes T-Shirt. Ihre blonden Haare zum Zopf gebunden legte sie sich ins Bett.
    Der TV lief und wir schauten eine Weile fern. Plötzlich rückte sie rücklings an mich und meinte sie hätte Bock zum Kuscheln, ob es mir was ausmachen würde.
    Machte mir natürlich nichts aus. Wir lagen in Löffelchenstellung. Ich streichelte sie von Schulter, über Bauch und Hüfte. Es sorgte allerdings dafür, dass ich einen Ständer bekam. Den spürte sie natürlich an ihren Po-Backen obwohl ich mich etwas abrückte.
    “Wirst du jetzt scharf mein großer?” fragte sie mich kichernd. Ich entschuldigte mich grinsend.
    Sie ruckelte provozierend mit ihrem Hintern an meinem Penis und fragte “Willst du ihn mal reinschieben?”
    Sie zog ihr Tshirt ein Stück hoch und hob ihre Arschback an und meinte “hier gehts rein, komm”.
    Dann nahm sie meinen Prügel, setzte ihn von hinten an ihr Loch und meinte ich solle jetzt zu drücken.
    Das tat ich auch, wir stöhnten laut und mein Pfahl versank in ihr. Sie drehte sich auf den Bauch und ich auf tat es dann von hinten. Ich dürfe ruhig in ihr kommen, sagte sie. Lange dauerte es nicht bis mein Sperma in ihr landete.
    Das war einfach ein mega Gefühl. Echt Hammer. Irgendwann nachts machten wir es nochmal, da setzte sie sich auf mich und ritt mich. Sie macht extra das Licht an, dass wir alles sehen konnten.
    Lange war es so, dass wir es 1-2 pro Woche miteinander machten. Mal auf der Couch, mal in einer der Betten oder in der Küche im Stehen. Ein Jahr später hatte ich allerdings eine Freundin.

  2. Ja mit Mutter ficken das geilste was was es giebt.
    Auch Inzucht. Und gesündeste Schonse Kinder. früher trug der Pastor ein als Papa in das Buch der Kirche ein.Heutzutage betrügen Mutter die Söhne und bummen mit jeden fremd .ja Huren .da hilft nur Mutter Rizinus einzu flossen.

    1. Wenn ich dein wirres Geschreibsel lese, sehe ich nur eines: bei Inzucht kommt nichts Gutes raus. Also: nehmt Gummis, wenn ihr eure Muttis, Töchter oder Schwestern fickt.

      1. In liebe und nie ein Fremder in der Ahnenreihe ,da Jede DNA nicht zusammen past .Sogar tödlich sein kann.Aber was soll .. Nun du numm Gummi und sei glücklich .

  3. Ich hielt es auch immer für unmöglich.
    Aber mein Sohn (damals achtzehn) und ich kamen uns im Spätsommer vor 2,5 Jahre immer näher.
    Am Anfang war es noch Spaß. Und es war im Urlaub.
    Es gab dabei viel Körperlkontakt auf nackte Haut. Hatten ja beide nicht viel an.
    Und auch im Wasser, wenn wir baden waren. Machten Wettschwimmen und Wetttauchen.
    Abends waren wir im Club-Pool, tranken einen Cocktail. Da sagte ich ihm, dass er einen hübschen Körperbau habe und küsste ihn einfach auf den Mund. Nett wie er ist brachte er ein Kompliment zurück und meinte ähnlich, dass ich eine coole Figur hätte. Damals war ich 44, ging immer viel laufen und macht Yoga.
    Ich fragte ihm, was ihm besonders gut gefallen würde und er meinte, dass ich schöne lange Beine hätte und einen schöne Po-Form, dazu hübsche dunkle Reh-Augen und ein strahlendes Lachen.
    Wow…! Ich fragte ihn einfach ob er mal den Po seiner Mutter anfassen mag, nahm seine Hand und führte sie an meinen Hintern. Er strich paar drüber und kniff leicht mal zu meinte “Boar…fühlt sich cool an”.
    Als Dankeschön küsste ich ihn nochmal und kuschelte mich im Pool an ihn, ob er wollte oder nicht.
    Später gingen wir mit zwei Cocktails im Sinn in unser Mobil-Home. Ich machte zwei Kerzen an und Kuschel-Musik. Ich bemerkte immer wieder, dass er mir auf meinen Körper schaute, vor allem auf meine Tittis (75B).
    Ich sagte “Na junger Mann, kein PC wie zuhause, dann gibts auch nix zu gucken oder?” und lachte.
    Er wurde etwas rot. “Wenn du die nackt sehen willst, dann musst du nun mit mir duschen gehen” zwinkerte ich ihm zu. Meinst du das ernst? fragte er. Und ich “warum nicht?”.
    Tatsächlich kam er paar Sekunden später nach. Ich stand bereits unter dem Wasser.
    Er macht die Glastür auf und machte große Augen. “Komm rein” sagte ich lächelnd.
    Direkt starrte er mir auf meine Pussy und ich sagte “Tja die ist halt nicht blank rasiert, hoffe es stört nicht. Komm dreh dich um, ich seife dir deinen Rücke ein”. Er drehte sich um und ich fing an seinen Rücken abzuseifen, dann seifte ich seinen Po ein und seifte mich nach vorne an Brust und Bauch.
    Es blieb nicht ohne Folgen. Sein Penis schwoll etwas an. Ich drückte mich mit meinem nackten Oberkörper an seinen Rücken. Nun spürte er also meine Tittis.
    Sein Penis stand inzwischen hoch. Meine Hände gingen weiter Richtung Lende, weiter aber nicht.
    Ich sagte “so nun fertig, ich bin dran” und dreht mich um und gab ihm mein Dusch-Gel.
    Sanft rieb er meinen Rücken ein und ging weiter runter, aber nicht weiter als bis knapp über meinen Po.
    “Der will auch eingeseift werden” sagte ich grinsend.
    Er nahm nochmal Shampoo und rieb mir die Pobacken ein. “Auch zwischen die Pofalte, wenn ich bitte darf” sagte ich künstlich arrogant. Ich spürte etwas schönes dabei, als seine Finger an meinem Poloch vorbei glitten. Beugte mich weiter vor und sagte “gerne weiter runter, wenn du dich traust”.
    Nach einer Weile spürte ich seine Finger von hinten an meiner Muschi einseifen und massieren.
    “Oh mach weiter” stöhnte ich halblaut. Seine Finger glitten zwischen meinen Lippen durch.
    Ich griff zwischen meine Beine und suchte seine Hand, nahm einen seiner Finger und führte ihn einfach in meine Muschi. Er war sehr vorsichtig, machte es aber mit. Eins war klar, ich wollte seinen Schwanz.
    Ich packte hinter mich und suchte seinen Ständer, fand ihn und führte seine Eichel zwischen meine Pobacken und sagte “wenn du es auch willst, dann schieb ihn mir jetzt ruhig in die Muschi.”
    Er sagte nur “Oh Mama, wie geil du bist”. Wieder packte ich unter mich durch und suchte seinen Ständer, als er versuchte diesen in mir einzuführen. Dann nahm ich ihn und setzte an meinem Fotzenloch an, drückte mich leicht dagegen und ließ ihn in mich gleiten.
    Mein Sohn fing an, mit fickenden Bewegungen sich in mir zu bewegen. Beide stöhnten wir unverkennbar.
    Er wurde schnell hektisch und ich vermutete dass es ihm bald kommen müsse.
    “Wenn es dir kommt, dann schieß es mir ruhig rein” sagte ich zu ihm “da gehört es hin.”
    Ich presste mich fest gegen seine Hüfte, es klatschte leicht, er stöhnte einmal kurz und heftig und spürte seinen weißen warmen Schleim in mir. Ich ließ ihn schön ausspritzen.
    Er zog ihn raus, ich dreht mich um, küsste ihn und sagte “danke”. Wir duschten uns noch ab, gingen raus und nach dem Essen gingen wir ins Bett, aber nicht zum Schlafen. 😉
    In der Nacht hat er sich nochmal in mir ausleeren dürfen. Es war sehr intensiv und zärtlich.

    1. Wow. Sehr geil. So eine Mutter hätte ich auch gerne gehabt. Ich habe jetzt einen stehen und muss den erstmal leer pumpen
      Kuss und Gruß
      Maverick

      1. Wichen brauchte ich nie in meim Leben. Immer Mose Mund Arsch da. Ja Wichverbot mußte Gesetz sein und Alle Verwandte Weiblich bestraft werden die sich nicht In Inzucht Inzest ficken ließen ,ja die müssen sich doch immer ihre Lust dir zeigen . Ja Ich brauchte nie wichen.

  4. Ja mit Mutter in liebe sich Tabulos voll beide hingeben mit allen was geht ja das immer wieder .eine LLie liebe die nie endet. selbst Freundin mit reist .Das geilste was es giebt mit Mutter Hemmungslos zu ficken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.