doris-vergewaltigung
Klicke einfach hier für ein Farbfoto von mir.

Es war eine Vergewaltigung in Simbabwe: Ende der 80ziger musste mein Mann dienstlich für 1 Woche nach Simbabwe und ich durfte ihn begleiten. Wir waren untergebracht in einem recht luxuriösen Hotel in der Hauptstadt Harare und während mein Mann am Tage seinen dienstlichen Terminen nachkam, sah ich mir die Stadt an. Abends hatten wir, wenn nicht gerade Geschäftsessen anstanden, Zeit für uns. Alles war immer recht steif und wir hatten eigentlich immer einen Sicherheitsmann dabei. Ich war Ende 20 und die Geilheit pur und das zeigte ich auch gern mit meinem Outfit. Es war Oktober, die wärmste Zeit in Harare, meine Fummel sehr luftig und Unterwäsche trug ich damals schon nicht. BH’s besaß ich nichtmal und zeigte gern meine Titten, und war es gewöhnt, dass meine nackte Fotze immer wieder unter meinen Röcken und Kleidern zu sehen war. Mein Mann fand es mega geil wenn die Kerle auf meine Titten oder meine Fotze starrten. Allerdings waren unsere Abende im Hotel und dessen Umgebung sehr steif. Ich wollte unbedingt mal aus unserem Distrikt heraus in einen der Außenbezirke und natürlich wollte ich auch mal mit Schwarzen ficken. Allerdings wurden wir gewarnt als Weiße in diese Bezirke zu gehen. Alle möglichen Verbrechen und Vergewaltigungen waren dort angeblich an der Tagesordnung und Krankheiten wären gerade bei letzterem die große Gefahr. Aber total wehrlos ausgeliefert zu sein machte mich schon immer geil.

Eines Abends beschlossen wir die Slums zu besuchen

So entschlossen wir uns eines Abends das Risiko einzugehen und gegen alle Warnungen eine der Bars in den Slums zu besuchen. Ich trug ein hauchdünnes Sommerkleid mit Spagettiträgern, was kaum meine Nippel bedeckte und so kurz war, dass immer wieder meine Fotze hervor blitzte. Wir hatten bis auf ein paar kleine Dollarscheine absolut nichts dabei, keine Uhr, keinen Schmuck, keine Papiere, so dass wir kaum beklaut werden konnten. Wir bestellten ein Taxi und ließen uns zu einer Bar fahren von der wir schon gehört hatten, dass dort gute Stimmung und Musik sei. Schon der Taxifahrer schaute uns an, als wir unser Fahrtziel nannten und fragte uns ob wir uns sicher sind. Wir bestätigten und er fuhr los. Dort angekommen dröhnte schon laute Musik bis auf die Straße und als wir die Tür öffneten sahen wir, dass der Laden so voll war, dass wir kaum zum Tresen kamen. Wir waren die einzigen Weißen und drängelten uns durch die Menge, die zum größten Teil aus Männern bestand. Hinter der langen Bar arbeiteten 3 bildhübsche Frauen, die als Oberteil nur winzige, vorn offene Lederwesten trugen, die ihre wunderschönen nackten Titten noch mehr hervorhoben.
Während wir uns zur Bar drängelten merkte ich wie mir mein Kleid hochgeschoben wurde und sich eine Hand auf meinem nun nackten Hintern befand, die nun auch schnell den Weg zu meinen derweilen nassen Fotzenlappen fand und kurz darauf auch mit den Fingern in meine Fotze. Ich stellte mich etwas breitbeiniger hin, als Zeichen, dass ich nichts dagegen hatte. Mein Mann grinste mich an, denn er hatte es natürlich mitbekommen. Er bestellte uns 2 Drinks. Noch bevor wir unsere Getränke bekamen hatte ich mehrere Hände an meiner Fotze und gleichzeitig holte einer meine Titten aus dem Kleid und knetete daran. So richtig wusste ich nicht wie ich reagieren sollte, ließ sie erstmal gewähren und genoss das Gefühl.

Mein Mann sah uns dabei zu, wie ich vergewaltigt wurde

Mein Mann sah mir meine Geilheit an und sah erstmal zu, während er auf unsere Getränke wartete. Auf einmal schob sich ein Pulk von Männern auf uns zu und ich wurde von Zweien an meinen Armen gepackt und vom Tresen weg zu einer Tür geschoben hinter der ein kleiner recht dunkler Raum war. Ich konnte nur noch sehen wie zwei andere meinen Mann festhielten und dann wurde ich schon mit dem Rücken auf einen Tisch gedrückt. Der Raum war schnell gefüllt und während mich die beiden weiterhin fest auf dem Tisch hielten zerrten zwei andere meine Beine auseinander und da wusste ich was mich gleich erwartet, das würde kein Ficken mehr sein, sondern eine brutale Vergewaltigung, das wurde mir in dem Moment klar und ich wusste, dass ich keine Chance hatte. Ich wehrte mich auch nicht mehr groß als sich der erste Schwarze zwischen meine Schenkel schob, mich an die Tischkante zog und mir seinen blanken Schwanz reindrückte und nur wenig später sein Sperma in meine Fotze strömte. Nun begann ein regelrechtes Abficken und ein Schwanz nach dem anderen entlud sich in meiner Fotze. Ich hatte in den Jahren schon mit über tausend Männern ungeschützt gefickt und war es gewöhnt voll Sperma gepumpt zu werden, aber das war in Deutschland und nicht in Afrika. So verkrampfte ich anfangs noch etwas vor Angst, doch nachdem ich eine Ladung nach der anderen reingefickt bekam, was sich in den nächsten Stunden nicht ändern würde, da unzählige Schwarze noch im Hintergrund standen und immer neue dazu kamen, die mich weiße Fotze ficken und besamen würden war mir klar, dass ich das nicht gesund überstehen konnte. Aids war damals zwar noch nicht so verbreitet, aber dass die AIDS-Rate gerade in Afrika extrem hoch war wussten wir und es gab ja auch noch so einige andere Sachen die ich in den nächsten Stunden reingefickt bekommen würde. Mit dem Wissen es nun nicht mehr verhindern zu können wollte ich wenigstens meinen Spaß dabei haben. Ich signalisierte ihnen also, dass sie mich nicht mehr festzuhalten brauchen und sie mich alle ficken dürfen. Damit war ich wenigstens wieder beweglich und musste nicht wie ein Brett auf dem Tisch liegen. Auch meinen Mann ließen sie kurz danach wieder zu mir und als er die Unmengen Sperma aus meiner Fotze laufen sah wusste auch er, dass nun eh alles egal war. So hielt er dann auch mit den anderen meine Beine auseinander, damit ich mich entspannt ficken lassen konnte. Auch als sie anfingen meinen Arsch zu ficken und das immer wieder im Wechsel zwischen Arsch und Fotze ließen wir sie gewähren und so war ich dann 2 Stunden lang nur noch reines, weißes Fickfleisch. Mir machte es nichts mehr aus und ich lutschte nun sogar ihre Schwänze steif und genoss das harte Kneten meiner Titten, die schon anfingen sich dunkel zu verfärben.

Ich werde weiterverkauft nach der ersten Vergewaltigung an einen Bordellbesitzer

Als es dann langsam ruhiger um mich wurde, bekam ich auf einmal eine Augenbinde und man fesselte meine Hände auf dem Rücken. Dann zerrte man mich raus und schob mich auf der Straße in ein Auto, was sich darauf auch sofort in Bewegung setzte. Nun war ich auf mich allein gestellt, halb nackt, alle Löcher voll Sperma, entführt auf dem Weg ins Nirgendwo. Und da war sie wieder, meine Geilheit, total ausgeliefert zu sein. Nicht zu wissen was sie mit mir machen und ob ich die nächsten Stunden überlebe. Dass ich in den nächsten Monaten oder Jahren an AIDS verrecken muss, dessen war ich mir derweilen sicher und insofern war mir eigentlich alles egal. Nach einer nicht allzulangen Fahrt hielt das Auto und sie zerrten mich raus auf die Straße. Mir wurde die Augenbinde abgenommen und ich sah nur noch eine rote Lampe über einer Tür, durch die sie mich in einen dunklen Raum schoben. Meine beiden Begleiter verhandelten kurz mit einem Typen, dann wechselten einige Geldscheine ihren Besitzer und sie verabschiedeten sich mit einem, she is yours. Also gehörte ich jetzt offensichtlich einem Bordellbesitzer.

An der Bar saßen einige schwarze Prostituierte und mein neuer Besitzer kam zu mir, musterte mich kurz und nahm dann meine Handfesseln ab. Er betastete meine nasse Fotze und meine durchgekneteten Titten und schob mich dann in einen dunklen Nebenraum mit einer Matratze auf dem Boden, die mit einer Art Latex Laken bespannt war auf dem gefühlt literweise Sperma schwamm. Es störte mich nicht mehr, dass ich von einem Mann auf die Matratze gedrückt wurde und mir dabei schon die ganze Soße in meine aufgefickte Fotze lief. Während mich der Kerl abwechselnd in Fotze und Arschloch fickte gesellten sich immer mehr Männer um mich herum und ich bekam mehrere Schwänze zum lutschen hingehalten. Dann kam eine Ladung Sperma nach der anderen über mich und in mich. Ich schluckte, während immer neue Kerle kamen um die Weiße zu ficken. Ab und zu bekam ich Unterstützung durch andere schwarze Nutten, die sich zu mir in die immer größer werdende Spermapfütze legten und dann fickten sie uns abwechselnd in unsere 4 Löcher. Von ihrem Arsch in meine Fotze, dann wieder zurück in ihre Fotze und dann in meinen Arsch. Das Sperma auf dem Laken verteilte sich in unseren beiden Löchern und immer mehr Männer sammelten sich um unsere Matratze.
Ich merkte, dass das hier die Endstation meines bisherigen Lebens war, denn unter den Hunderten Schwarzen die mich heute Nacht gefickt hatten und mich noch ficken würden war mir Aids garantiert. Also Augen zu und mich im wahrsten Sinne des Wortes einfach totficken lassen. Wenn das nun mein Schicksal war, dann wollte ich im übertragenen Sinne auch gehobenen Hauptes meine Hinrichtung genießen.
Ich fickte wie in Ekstase bis in den frühen Morgen, lutschte jeden Schwanz, rieb meine weit offen stehende Fotze an den Fotzen der anderen, leckte ihre entzündeten Fotzen aus und sah wie sich auch mein Fotzensaft trotz des vielen Spermas langsam blutig rot verfärbte und meine Fotze wund gefickt wurde und brannte.
Als ich später mal zur Bar durfte um etwas zu trinken stellte ich fest, dass die anderen „Damen“ schon alle gegangen waren und ich mit der ganzen Horde Männer allein war. Auch waren einige an der Bar, die ich vorher noch nicht um meine Matratze herum gesehen hatte und die irgendetwas besonderes mit dem Besitzer hatten. Aber da wurde ich auch schon wieder auf die Matratze geschickt und durfte die Beine breit machen und es ging immer weiter. Auf einmal sah ich zwischen den ganzen Schwarzen um mich herum meinen Mann mit zwei riesigen Kerlen an seiner Seite. Er konnte mich sehen, unternahm aber nichts. Später erklärte er mir den Deal den er gemacht hatte. Er hatte eine erhebliche Summe bezahlt um meinen Verbleib herauszubekommen und mich zurückgekauft, aber erst ab 8 Uhr morgens. Deshalb blieb ihm in dem Moment nichts weiter übrig als zuzuschauen wie sie mich zusammenfickten. Er sah wie ich meine wunde, Sperma triefende Fotze den Kerlen entgegen streckte und wie ich mit meinen wunden Löchern einen nach dem anderen regelrecht abmelkte. Am frühen Morgen kam dann auf einmal der Besitzer mit den Herren, die ich schon an der Bar gesehen hatte und alle anderen verschwanden. Sie diskutierten kurz und dann kam der erste zu mir, drückte meine Beine auseinander und schob mir seinen Schwanz in meine wunde Fotze. Während er mich fickte flüsterte er mir auf Englisch ins Ohr, „I give you a souvenir“ und dann pumpte er mir sein Sperma in meine Fotze. Derweilen stand mein Mann auch bei mir und eigentlich wussten wir beide was gerade passierte. Die Herren waren nicht umsonst die letzten die mich ficken durften und wir waren uns sicher, dass sie Aids hatten. Das sollte dann also mein Souvenir sein. Der nächste fickte wie wild meinen Arsch und pumpte mir auch seine ganze Ladung tief in den Darm. Als er mit mir fertig war fingen die 3 verbliebenen an ihre Schwänze zu wichsen und ich wollte jetzt einfach zeigen, dass ich keine Angst hatte. So zog ich meine Fotze mit den Händen weit auf und bedeutete ihnen ihren Saft in meine Fotze zu wichsen. Jetzt hatte mein Mann auch erkannt, dass ich es herausfordern wollte und fistete mir mit seiner Hand das Sperma der Kerle in meine blutige Fotze, was mich noch geiler machte. Ich war bei der Vergewaltigung völlig weggetreten und hätte alles gemacht, aber in diesem Moment kamen die beiden Gorillas zu uns, schmissen mir einen völlig zerrissenen Fummel über und brachten uns zu unserem Hotel. Mir lief das Blut aus meiner Fotze an den Schenkeln herunter, gemischt mit Sperma und meinem Fotzensaft, was natürlich dem Hotelpersonal bei unserer Ankunft nicht entging. Man fragte uns auch sofort ob man die Polizei rufen solle, aber wir lehnten ab und sagten, dass alles in Ordnung sei und wir nichts anzuzeigen hätten. Ich wollte nun nur noch duschen und schlafen.
Ich schlief auch durch bis in den späten Nachmittag und pflegte dann erst meine beiden Ficklöcher. Meine Fotze stand immer noch weit auf und war knallrot, genauso wie mein Arsch. Abends kam mein Mann und wir verbrachten den letzten Abend allein bei einem fürstlichen Essen im Hotel und zogen Resümee. Wir waren uns beide sicher, dass ich die Nacht nicht gesund überstanden haben konnte und ich in den nächsten Wochen und Monaten an Aids erkranken würde und das kaum überleben konnte. Ich hatte mich damit abgefunden und weiß heute noch nicht so richtig was ich dabei empfand.
Am nächsten Morgen nach der Vergewaltigung flogen wir nach Hause und einen Tag später saß ich bei meiner Ärztin. Natürlich hatte ich Entzündungen im Genitalbereich und wie sich in den nächsten Tage herausstellte auch, Tripper, Feigwarzen und sogar eine Syphilis ergab das Blutbild. Aber mit all dem hatten wir gerechnet und alles war auch schnell behandelt und geheilt, nur die HIViren waren nicht nachweisbar. Auch nach 6 Wochen und diversen Tests in den nächsten Monaten ergab immer nur negative Ergebnisse. Nach 3 Monaten stand dann fest, dass ich mich entgegen aller Vermutungen nicht mit HIV infiziert hatte. Meine Ärztin, der ich die ganze Geschichte erzählt hatte, meinte damals schon, dass es an ein Wunder grenzt und ich entweder immun dagegen bin oder unbeschreibliches Glück hatte. Wir einigten uns aber doch mehr auf ersteres, wobei es dafür keine medizinische Grundlage gab.

Von: Doris H.
Titel: Meine Simbabwe Vergewaltigung

Hier klicken für mein ganzes Profil

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.