Tabulose geile Hobbyhure

Erfahrungsbericht!

Am Montag war ich in Hannover bei einer geilen jungen Italienerin.

Das in der Anzeige angegebene Alter von 26 dürften stimmen. die Figur war schlank mit großen schweren Brüsten die auch sehr fest waren. vereinbart wurde die tabulose Stunde, also ficken ohne Gummi mit reinspritzen.

Nach einer kurzen Dusche erwartete die geile Schlampe mich bereits im Bett mit gespreizten Beinen wobei ich ich herrliche glattrasierte Muschi betrachten konnte.

Sie lachte mich so an das ich zuerst meine Zunge in ihrer engen Muschi vergrub sie sie ausgiebigst leckte worauf das Luder extrem scharf wurde, sich unter meiner Zunge windete und plötzlich sehr feucht wurde. Das war mein Signal, langsam hochgerutscht und ihr meinen harten steifen Schwanz direkt in die Möse gleiten lassen.

Hobbyhure aus Hannover für Taschengeld günstig ficken
Hobbyhure aus Hannover getestet für ein kleines Taschengeld und für geil befunden! Lecker Muschi

Auf ein wollüstiges stöhnen der Hure begann ich sie langsam und immer schneller werdend durchzuficken. Zum Schluß lagen ihre Kniekehlen über meinen Schultern und ich fickte wild und tief ihre enge Fotze bis sie mich förmlich anbettelte sie vollzuspritzen. Denn gefallen tat ich der hure dann auch und mit einem Aufschrei spritzte ich ihr mein Sperma tief in die Muschi. Da ich 14 Tage vorher weder zum ficken kam noch gewixt hatte, spritzte ich ihr extrem viel Sperma in die Fotze die dann auch regelrecht geflutet wurde und ihr alles aufs Bett lief. Das nahm sie aber mit Humor und wechselte schnell das Laken. Dann durfte ich noch in Ruhe duschen bis ich dann mit einem Küsschen verabschiedet wurde.

In der ganzen Zeit bei ihr hatte ich eher das Gefühl ich fickte eine Freundin statt einer Hure.

Die kleine hat echt einen geilen Job gemacht du kannst Sie hier kennenlernen und einen Preis mit ihr abmachen: Tabulose  Hobbyhure Hannover

Ehemann mit Kaviar bestraft

Ich muss euch einfach von dieser Kaviar Sex Geschichte erzählen. Am Anfang war es nicht gerade lustig. Aber als ich dann zusehen konnte, was ich meinem Mann angetan habe und er sich dabei ekelte, war ich wie ausgewechselt. Meine Rache ist mir voll und ganz gelungen. Ich glaube auch, dass er nie mehr fremdgehen und mich betrügen wird. Was genau ich mit ihm veranstaltet habe, werde ich euch einmal berichten. Ich hoffe, ihr Frauen dieser Welt werdet Freude daran haben. Mir hat es auf jeden Fall sehr gefallen. Alles fing damit an, dass mein Mann mal wieder einen Geschäftstermin außerhalb der Stadt hatte. Er musste mal wieder über das gesamte Wochenende nach Berlin fahren zu einem Meeting. Warum es immer am Wochenende sein musste konnte er mir auch nicht sagen. Jetzt weiß ich aber, dass er überhaupt nicht dort hin musste. Also gut. Er ist also gefahren. Den ganzen Tag über war er schon irgendwie ein wenig komisch und hatte nur mit seinem Handy zutun. Er meinte, dass er auf einen wichtigen Anruf wartet und er es nicht aus der Hand legen kann. In Wirklichkeit hat er mit seiner neuen Flamme geschrieben und einen Zeitpunkt sowie einen Platz zum ficken ausgemacht. Damals wusste ich es allerdings noch nicht. Er ist also gefahren und ich war mal wieder das gesamte Wochenende alleine Zuhause. Ich meine, ich habe es mir zwar auch gut gehen lassen und habe den einen Abend mit meiner besten Freundin verbracht, aber ich habe ihn nicht betrogen. Als er am Sonntag wieder zurück war, sah er vollkommen fertig aus. Er roch auch irgendwie anders. Ich hatte sofort das Gefühl, dass er mich betrogen hatte. Als ich seine Wäsche waschen wollte, kam ein kleiner schwarzer Tanga zum Vorschein. Ich bin total ausgerastet und habe ihn angeschrien. Er schrie zurück. Er meinte, dass ich mich nicht so haben soll, da es bei uns im Bett schon lange nicht mehr läuft und da hat er sich eben jemanden zum Ficken gesucht. Er ist immerhin ein Mann und muss seinen Druck abbauen. Ich sagte dazu kein Wort mehr. Ich machte mir einen Plan, wie ich es ihm heimzahlen und ihn dafür büßen lassen wollte. Nach einer Weile viel mir auch was ein. Ich ging in unserer Stadt in einen extrem schäbigen Puff. Dort holte ich mir eine richtig dreckige Nutte und nahm sie mit zu uns nach Hause. Ich fragte sie, ob sie sich heute schon gewaschen und wie viele Schwänze sie heute schon gefickt hatte. Als sie den Mund öffnete sah ich ihre schlechten Zähne. Alle waren vollkommen schwarz und ein Schneidezahn fehlte schon. Sie meinte, dass sie noch Wichse von drei Kerlen in der Fotze hat und dass es langsam anfängt stark zu riechen. Dann erzählte sie mir, dass sie Heute schon scheißen war, sich aber nicht den Arsch abgewischt hatte, weil sie es vergaß. Das wurde immer besser und gefiel mir richtig gut. Ich nahm sie mit und gab ihr natürlich zu dem eigentlichen Stundenlohn von 25 Euro noch etwas mehr. Dafür musste sie aber auch einiges mehr machen. Was genau das gewesen ist, werde ich euch noch berichten.

Bei uns angekommen sollte sie im Bad warten, bis ich sie wieder heraushole. Mein Mann, müsst ihr wissen geht immer sofort ins Schlafzimmer, wenn er von der Arbeit kommt um sich seinen Hausanzug anzuziehen. Das findet er bequemer. Doch als er kam, lag ich schon auf dem Bett. Ich hatte mir meine schönsten Dessous angezogen und erhoffte mir ihn damit so heiß zu machen, dass er sofort mit zu mir ins Bett kommt. Klar tat er das. Männer sind so einfach. Ich überredete ihn sich von mir fesseln zu lassen, damit ich ihn einmal richtig durchficken kann. Ich sah in seinen Augen ein Leuchten und sein Schwanz stand wie eine Eins. Kaum war er an Armen und Beine verschnürt, so dass er sich nicht mehr bewegen oder von selbst befreien konnte nahm ich seinen Schwanz in die Hand und begann ihn richtig heiß zu machen. Er stöhnte dabei immer lauter. Ich stand auf und ging. Ich ließ ihn erst einmal alleine zurück. Ihr hättet mal hören sollen, wie der arme Mann gemeckert und gebettelt hat, dass ich weiter mache. Im Bad wartete inzwischen die dreckige Nutte vollkommen nackt, mit schlaffen alten Hängetitten, einer behaarten und extrem stinkenden Möse sowie einem mit Scheiße beschmierter Rosette. Der Geruch war wirklich ekelerregend. Aber für meinen Mann genau das Richtige. Ich nahm sie mit und sagte ihr, sie solle ihre Sache gut machen. Dann bekommt sie auch noch mehr Geld. Sie war begeistert und machte einfach alles, was ich sehen wollte. Klar gab ich ihr Anweisungen, die sie befolgen sollte. So war es abgemacht. Kaum waren wir wieder im Schlafzimmer fragte mich mein Mann, was das werden soll. Das wirst du sehen. Das wird dir gefallen mein Schatz sagte die Nutte zu ihm. Sie ging auf ihn zu und setze sich erst einmal auf sein Gesicht. Deine Frau hat mir gesagt, du stehst auf Facesitting und Fotzenlecken. Lecke meine Fotze aus. Da ist viel zu holen für dich. Da ist noch Wichse von meinen Stechern von gestern drin. Schön lecken mein Süßer. Machst du es nicht, setze ich mich so fest auf dein Gesicht, dass du keine Luft mehr bekommst und lecken musst. Er war vollkommen angewidert davon aber machte, was er machen sollte. Bei dem Geruch der Fotze von der Nutte hatte es ihn ein paar mal gehoben. Ihr schien es zu gefallen. Ich weiß noch, wie sie immer lauter dabei stöhnte und ihren alten schlaffen und mit Scheiße beschmierten Arsch immer fester gegen sein Kinn drückte. Nach einer Weile kam sie. Sein Gesicht war verschmiert mit einer Mischung aus Fotzensaft, Scheiße und Sperma von verschiedenen Kerlen.

Er holte tief Luft und bettelte, dass ich ihn befreien soll. Doch so leicht kommt er mir nicht davon. Los und jetzt reite ihn. Deine Fotze ist je eh schon nass und braucht bestimmt einen dicken Schwanz. Sie machte es. Doch zuerst musste der Prügel wieder stehen. Sie nahm ihn tief in den Mund und saugte daran, wie eine Weltmeisterin. Sie muss das echt gut gemacht haben. Auch, wenn mein Mann immer wieder sagte, dass sie aufhören soll, stand der Schwanz wie er sollte. Sie setze sich drauf und ritt ihn zurecht. Er bettelte und stöhnte, dass sie von ihm steigen soll. Doch sie machte immer schneller. Sie ritt ihn richtig durch bis er kurz davor war abzuspritzen. Dann hörte sie auf und holte eine schöne dicke lange Kackwurst aus ihrem Arsch. Sie nahm sie in beide Hände und drückte ihm das braune stinkende Ding genau auf den Mund. Los iss das Stück sagte sie. Beiß ab und schlucke es. Er weigerte sich. Doch sie hielt ihm die Nase zu, bis er seinen Mund öffnete. Kaum war das geschehen, drückte sie ihm die Kotwurst in den Mund und verschmierte den Rest in seinem Gesicht. Das macht dich doch geil du Sau meinte sie zu ihm. Dein Schwanz zuckt richtig vor Lust. Willst du noch mehr? Sagte die Nutte. Er schüttelte mit dem Kopf. Sie stieg von ihm herunter, kam zu mir und fragte, ob das reicht oder ob sie ihn zum Anspritzen bringen soll. Doch genau das wollte ich nicht. Beim fremdgehen hatte er bestimmt schon oft in fremde Fotzen gespritzt. Es reicht, wenn ich ihn so hilflos liegen sehe. Die Nutte war einverstanden. Sie ging ins Bad, sog sich an und ging. Natürlich habe ich ihre Dienste fürstlich bezahlt. Sie schien zufrieden gewesen zu sein von dem, was sie von mir bekommen hatte. Als sie weg war, bin ich ins Schlafzimmer gegangen und sagte zu meinem Mann. „Tja, wärst du mal nicht fremdgegangen und hättest du keine andere gefickt, dann hätte ich dich geritten. Bei mir hättest du auch keine Scheiße essen und an einer ekelhaft stinkenden Fotze lecken müssen. Aber das hast du jetzt davon du Schwein.“ Er bettelte, dass ich ihn losbinde. Er wollte sich waschen und den Mund ausspülen. Aber ich überhörte dies und sagte zu ihm, dass ich mich mit meiner Freundin in der Stadt treffe. Ich ließ ihn liegen. Ihr hättet mal hören sollen, wie er hinter mir her geschrien hatte. Aber das war mir egal. Meine Genugtuung war damit erledigt.
Ich habe es ihm gezeigt und ihm zu verstehen gegeben, dass man mich nicht betrügt. Nach ein paar Stunden kam ich wieder. Er war vollkommen handzahm und schrie auch nicht mehr. Er fragte mich ganz liebevoll mit der getrockneten Scheiße im Gesicht ob ich ihn losbinden kann. Er hielt anscheinend den Geruch wirklich nicht mehr aus. Ich hatte Mitleid und band ihn los. So schnell er konnte rannte er ins Bad. Er duschte bestimmt 60 Minuten lang und kam vollkommen sauber wieder zu mir. Er entschuldigte sich bei mir, dass er mir das angetan hatte und schwor mir nie wieder fremdzugehen. Ich hoffe, dass er Wort hält und dies einhält. Denn sonst wird er noch härter bestraft.
Ich weiß auch schon wie. Also gnade ihm Gott, wenn er es wieder versucht. Was sagt ihr denn dazu? Habe ich ein wenig übertrieben oder habe ich ihm das heimgezahlt, was ich ertragen musste, nachdem ich erfahren hatte, dass er mich betrog? Also meine Freundin ist vollkommen stolz auf mich, dass ich das durchgezogen habe. Sie meinte sogar, ich soll die Zügel noch straffer anziehen und ihn keine einzige Minute mehr aus den Augen lassen. Ich weiß nicht so genau ob das so einfach ist. Aber auf jeden Fall habe ich gefallen an seiner Qual gefunden. Ich bin jetzt richtig zufrieden und bin wieder ausgeglichen. Mein Mann ist auch seit dem immer nett zu mir. Ich kann mich auf jeden Fall nicht beschweren. Auch, wenn mir seit dem immer noch nicht so viel Sex haben, macht er gute Miene zum bösen Spiel. Ich wichse ihm halt öfters einen, damit er wenigsten ein wenig Spaß hat und abspritzen kann. Bin ich nicht eine nette Ehefrau? Ich finde das auf jeden Fall schon. Immerhin bekommt er ja, was er braucht. Er darf kommen. Nur eben bei mir und nicht mehr bei anderen Weibern.

Lust auch einmal eine Kaviarsex oder Natursekt Session zu erleben – oder doch nur lieber eine KV und NS Gechichte lesen ?

Dann folge dem Link zu Kaviar und Natursekt Sexkontakte und Geschichten