Mein erotisches Ferienerlebnis – Variante 1

Weg ist SIE, und ich hab‘ nicht gesehen, wohin verschwunden. Langsam wird mir kalt im Wasser. Ich lege mich in den heißen schwarzen Sand. Nach kurzer Zeit bin ich wieder aufgewärmt, die Sonne brennt mir auf den Rücken und der Sand wärmt meinen kalten Bauch (vorsichtshalber hab‘ ich mich auf den Bauch gelegt, vom Träumen war mein Schwanz schon ganz schön dick geworden) Ich stehe auf, schlendere durch den weichen Sand, die auslaufenden Wellen schäumen um meine Füße. Immer weniger exotische Frauen kommen noch hierher. Am Ende des Strands liegen schwarze Felsbrocken teils im Wasser, teils im Sand, hinter jeder Ecke ein neues verschwiegenes Eck. Angeregt und vorsichtig biege ich um jeden Felsen. Ich schrecke ein Stück zurück, nur 3,4 Meter vor mir liegt ein…