Aische diese schwarzhaarige geile Fotze, sie hat mich bei meinem ersten, zaghaften Internetaustausch verbal schon so richtig hergenommen. Dazu noch die geilen Fotos mit ihren riesigen Brüsten und den großen Brustwarzen. Da hatte ich richtig Mühe, meinen kleinen Mann zurückzuhalten. Eines aber war mir klar, ich muss sie treffen, denn ich will meinen Schwanz zwischen ihr mega Titten stecken. So ein richtiger harter Tittenfick ist so super Mann, da spritz ich ihr dann meine Sahne in ihr Gesicht und lasse ihr meinen Schwanz mit ihrer Mundfotze sauber lecken. Anschließend schieb ich ihr mal meine gesamte Hand in ihre enge Möse, dass der Fotzensaft so richtig an meinem Handgelenk runter läuft. Schon der Gedanke daran treibt mir die Geilheit durch die Adern. Sie wirkte sehr dominant und ihre etwas rauchige Stimme war es gewohnt, Befehle zu geben. Sie befahl mich zu sich und ich wollte auf dieses Spielchen eingehen und besuchte zu Hause. Schon als sie öffnete lief mir ein Schauer von Lust, und was nun wohl kommen wird, über den Rücken. Sie stand da in ihrer stattlichen Größe, mit High Heels, Beinen bis zum Bauchnabel, in einer knappen schwarzen Ledercorsage, die ihre dicken Titten noch mehr zum Vorschein brachte. Das pechschwarze Haar war streng zurückgekämmt. Sie spielte mit einer kleinen Peitsche und führte mich in einen etwas dunklen Raum. Dort befahl sie mir mit harter Stimme, mich auszuziehen und mich auf den Boden zu knien und nicht mehr zu ihr aufzuschauen. Und das gerade mit mir, wo doch sonst ich die Befehle gebe! Das alles weckte meine Neugierde und es machte mich so richtig an! Mein Kopf musste gesenkt bleiben und ich hatte ihre Befehle zu befolgen. Sie legte mir eine breites Lederband um den Hals, an dem sich eine lange Kette befand. Sie machte mir klar, dass ich ab sofort ihr Sklave bin, sie mit Herrin anzusprechen habe und jetzt wie ein Hund auf allen Vieren mit ihr durch die Wohnung laufen muss. Wenn ich nicht gehorche, dann werden ich ihre Peitsche zu spüren bekommen. Nach dem Rundgang schmerzten meine Knie, mein Nacken war steif von der einseitigen Haltung und zur Belohnung drückte sie mir schmerzhaft die Eier zusammen. Sie forderte mich auf, ihre Füße sauber zu lecken. Ich kniete dabei vor ihr, sie stellte ein Bein auf einen Hocker, zog die High Heels aus und befahl mir, jede Zehe einzeln in den Mund zu nehmen und daran zu saugen. Wenn ich nicht intensiv genug an den Zehen saugte, dann bekam ich auf dem Rücken ihre Peitsche zu spüren. Sie schlug kräftig zu und versprach mir eine Belohnung, wenn ich beide Füße abgeleckt habe. Als ich ihre Zehen saugte hatte ich das Gefühl, dass sie das so richtig geil macht. Ihre Brüste wirkten noch größer und ich hätte gerne gefühlt, ob sie bei diesem Leckspiel feucht wird zwischen den Beinen. Sie ahnte meine geilen Gedanken und kündigte mir eine entsprechende Strafe an. Ich musste mich auf ein Bett legen und mit Handschellen fesselte sie meine Hände an das Bettgestell. Meine Beine legte sie breit gespreizt nach hinten und fesselte sie ebenso mit einer etwas längeren Kette an das Bett. Jetzt war ich ihr voll ausgeliefert. Wieder spürte ich einen geilen Schauer. Ihre Augen blitzten und sie genoss es, mich total hilflos zu sehen. Mit einem schmalen Riemen band sie mir zunächst die Eier ab. Trotz der Schmerzen verspürte ich Lust. Ihre rechte Hand steckte in einem Gummihandschuh und sie begann, meine Rosette zu untersuchen und zu bearbeiten. Dafür dass diese nicht sauber genug war, bekam ich Hiebe mit der Peitsche und das Band an den Eiern wurde noch schmerzvoller zusammengezogen. Sie steckt ohne Vorwarnung den Schaft der Peitsche in mein Arschloch und bei jedem Aufschrei schlug sie mir mit der flachen Hand auf meine Arschbacken. Die zurückgebundenen Beine schmerzten, ich konnte nicht mehr richtig atmen. Doch sie hatte noch nicht genug. Jetzt wollte sie es mir noch mal so richtig zeigen. Sie zog die Hand- und Beinfesseln straffer, kniete sich mit gespreizten Beinen über mein Gesicht, zog den Slipteil ihrer Ledercorsage zur Seite und zeigte mir ihre glattrasierte Fotze mit den dickfleischigen Schamlippen. Diese schleimige geile Fotze würde ich jetzt gerne durchficken bis zum Anschlag, doch ich war hilflos. Sie spürte meine Erregung, meine Geilheit wuchs, ich wollte sie fingern, ficken oder lecken, doch es ging nicht. Sie hatte mich voll in der Hand. Sie kreiste mit ihrem Becken, kam immer noch tiefer auf mein Gesicht, sie hielt kurz an. Ich nutzte diesen Moment und steckte ihr meine Zunge in das geile Fickloch. Sie wurde unsicher, ließ mich an ihrem Kitzler saugen, stöhnte kurz und zog dann das Becken wieder zurück. Sie drehte sich um und befahl mir mit harter Stimme, ihren Arsch sauber zu lecken, danach würde sie mir den Mund ausspülen. Wie sollte das gehen, dachte ich bei mir. Sie zog ihre Arschbacken weit auseinander, führte ihre Rosette direkt zu meinem Mund und ich musste mit der Zunge tief in ihr Arschloch eindringen und danach die kleine zartrosa Rosette so richtig sauber lecken. Wendig drehte sie sich erneut um, kniete sich breitbeinig über mein Gesicht, zog die Schamlippen und das Fotzenloch weit auseinander. Auf einmal spürte ich einen warmen harten Strahl in meinem Gesicht. Sie pisste mich so richtig voll. Ich musste meinen Mund öffnen, Der warme Strahl der Pisse reinigte meinen Mund. Sie befahl mir die Pisse zu schlucken. Endlich kam meine Belohnung. Sie drückte mir ihre Fotze auf mein Gesicht. Sie zog ihre kleinen Schamlippen nach hinten und zum Vorschein kam ihr kleiner rosaroter Kitzlerknopf. Den durfte ich endlich mit meiner Zunge bearbeiten. Ein herrliches Zungenspiel begann. Meine Zungenspitze drang tief in die nasse Fotze ein. Meine Zähne zogen ihren Kitzler lang, ich saugte und leckte im Wechsel. Immer und immer wieder. Bis sie sich schließlich aufbäumte, vor Geilheit stöhnte und lustvoll meinen Namen schrie. Als sie endlich meine Fesseln löste, meine Anspannung und meine Schmerzen nachließen, spürte ich immer noch eine heißes Beben und Zittern in meinem ganzen Körper. Von wegen geiler Tittenfick, dieses dominante Luder hat mir gezeigt, dass es auch ganz anders geht!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.