Geile Fotze als Engel

Da hatte ich mir ja so was richtig heißes an Land gezogen mit dieser Maria, oder wie sie sich gerne nennt BlondeHexe. Sie sieht aus wie ein Unschuldsengel, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Faustdick sollen auch die Schwänze sein, die sie sich gerne von mir, aber auch von Frauen in die geile Fotze rammen lässt. Mit der einmal im Swingerclub so richtig knallharten Sex auszuleben, das war schon sehr verlockend. Irgendwie kam sie mir mit ihren ersten Bildern im Internet als ein so zartes Persönchen herüber. Doch so langsam wurden die Fotos immer dreister und meine Neugierig immer mehr geweckt. Diese Vorstellung zwischen Unschuld und bizarr machte mich so richtig geil und ich wollte es wissen. Ich wollte auch einmal sehen, wie sich Frauen mit ihr vergnügen. Wie ihr Körper reagiert, wie sie sich vor Lust aufbäumt. Aber auch ihre dunkle Seite. Ihr Hang zu bizarren Sexpraktiken ließ meine Lenden so richtig in Fahrt kommen.. Bereits am Telefon lauschte sie begierig meinen obszönen Worten, sie erzählte mir, wie sie dabei ihre Muschi streichelt und tat so, also wäre ihr Fotze noch jungfräulich, dabei steht sie auf faustdicke Schwänze. Sie ließ sich nur langsam am Telefon dazu bewegen, ihr Fötzchen mit den Fingern zu bearbeiten und mir zu erzählen wie sie sich fingert und was sie dabei spürt. Schon bei unserem ersten Gespräch brachte mich ihr feines lustvolles Stöhnen fast zum Höhepunkt. Sie schilderte mir genau wie sie sich die Fotze rasiert und noch geiler findet sie es, wenn ein anderer ihre Fotze rasiert und man sie danach auch noch so richtig sauber leckt. Am besten das Fotzenloch mit Natursekt so richtig ausspritzen, auf den Kitzler spritzen und damit ihre Geilheit wecken. Diese Bilder ließen mich nicht los. Ich wollte sie haben diese blonde Unschuld, die es in sich hat. Unser erstes Treffen fand in einem feudalen Swingerclub statt. Dieses Ambiente war wie geschaffen für uns. Ich erkannte sie sofort, als sie in ihrem zartrosa Minnikleid, scharfen High-Heels und einem Stringtange, der sich unter dem durchsichtigen Kleid abzeichnete, schüchtern am Türpfosten der Eingangshalle lehnte und mit einem bezaubernden Blick zu mir aufsah. Sie forderte mich mit diesem Augenaufschlag richtig heraus, sie zu verführen und ich konnte nicht ahnen, welche bizarre Geilheit wirklich hinter dieser undurchsichtigen Fassade steckte. Sie erregte sofort Aufmerksamkeit nach allen Seiten und zwei etwas ältere Frauen mit ihren Männern beobachteten uns ganz genau. Sie fragten, ob sie denn zu unseren Liebesspielchen dazukommen dürften. Maria war davon sehr schnell angetan. Es war schon immer ihr Wunsch, einmal auch von Frauen verwöhnt zu werden. Ich stellte es mir so richtig geil vor, sie dabei zu beobachten. Die beiden Frauen waren hier Stammkunde und sie wussten genau, wie man mit einem so jungen Fötzchen umgehen muss, wie man die Fotze zum abspritzen bringt und damit die ganze Gruppe so richtig geil macht. Eine große Spielwiese erwartete uns im Separet : Maria blickt etwas schüchtern um sich und die Frauen forderten sie auf, das Kleid auszuziehen und sich auf die Spielwiese zu legen. Die festen Brüste standen wie eine eins. Die Nippel waren hart, die langen blonden Haare breiteten sich wie ein Fächer aus und ich konnte nicht anders, ich musste mich wichsen bei diesem Anblick. Die Frauen, inzwischen selbst ganz nackt, streiften ihr den Stringtanga ab und spreizten ihr die Beine. Grandios was ich hier zu sehen bekam. Eine glatt rasierte Fotze und einen dicken Kitzler, der zwischen den Schamlippen herausspitzte. Neben der Lustwiese war ein Ständer aufgebaut, auf dem sich verschiedene Liebesspielzeuge befanden. Unter anderem mehrer Plastikschwänze in verschiedenen Größen. Ich konnte es mir kaum vorstellen, einen dieser dicken Schwänze in dieser zarten Fotze stecken zu sehen. Die Frauen kamen sehr schnell zur Sache und ich merkte, dass es Maria jetzt doch ganz schön mulmig wurde beim Anblick dieser Lustobjekte, mit denen die Frauen sie nun verwöhnen bzw. so richtig durchficken wollten. Eine Frau kniete sich über das Gesicht von Maria und verlangte von ihr, ihr die Fotze zu lecken und sie mit der Zunge zum Orgasmus zu bringen. Gleichzeitig spreizte sie die Schenkel von Maria noch weiter, hielt sie fest und die andere Frau zog mit den Fingern die Schamlippen weit auseinander. Was für ein Anblick, da kam ja jetzt eine richtig große Fotze zum Vorschein, kein Wunder, dass sie auf große dicke Schwänze steht, denn erst die füllen so richtig dieses nasse versaute Loch aus. Maria wurde jetzt richtig unruhig. Sie beweget sich hin und her, ihr Arsch wippte auf und ab. Sie begann lustvoll zu stöhnen, als die Zunge der Frau langsam ihren Kitzler berührte. Sie schob mit ihren Fingern die kleinen Schamlippen zurück und bearbeitet jetzt intensiv den harten Kitzlerknopf. Jetzt war Maria nicht mehr zu bremsen. Sie bäumte sich auf, der Fotzensaft triefte aus ihrer Fotze, das Gesicht rötete sich und feiner Schweiß bildete sich auf ihrem Körper. Nun griff die Frau zum kleinen Plastikschwanz und führe diesen ganz ruckartig in die Fotze von Maria ein. Ich konnte mich fast nicht mehr halten und kniete mich direkt neben die Lustwiese, damit ich alles genau sehen konnte. Ich stachelte die Frauen an, Maria mit den ganz dicken Schwänzen durchzuficken. Ich wollte wissen, ob diese großen Plastikschwänze in ihre Fotze reinpassen, ich wollte ihre Lustschreie hören und sie toben sehen. Die Frauen wollten lieber mehr lecken und zärtlich fingern doch ich wusste, Maria braucht und will mehr. Der geile Körper von Maria schrie regelrecht vor Wolllust und ich wusste, jetzt muss ich selbst in Aktion treten um den Sexteufel in ihr zu befriedigen. Ich nahm den ganz dicken Schwanz, ließ ihn von ihr und den Frauen ablecken, kniet mich vor ihre schleimige Fotze, spreizte zunächst mit meinen Finger noch mal das geile Loch und begann dann mit dem Plastikschwanz so langsam die Fotze zu dehnen. Maria sonderte immer mehr Fotzensaft ab und jetzt bohrte ich den Schwanz immer tiefer. Dabei drehte ich ihn hin und her, stimulierte mit dem herauslaufenden Fotzensaft ihre zarte Rosette mit meinen Fingern. Jetzt war es soweit. Wir konnten Maria in ihrem obergeilen Orgasmus beobachten. Wie Sie stöhnte und tobte. Ich ließ den Plastikschwanz in ihrer Fotze stecken, wichste über ihrem Körper und spritzte ihr mein Sperma in den lustvoll geöffneten Mund. Den Anblick dieser durchgefickten Fotze, den schweißgebadete vollgewichste Körper von Maria mit dem dicken Dildo zwischen den Beinen, das möchte ich bald einmal wieder erleben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.