Wir haben das Haus erst vor wenigen Tagen bezogen und trotzdem lässt mein Mann mich schon heute Abend allein. Geschäftstermine, die sich nicht verschieben lassen. Nun gut, was soll ich dagegen machen, er wird ja nur zwei Tage weg sein. Ich werde die Zeit nutzen, um die Kisten auszupacken und mich ein bisschen einzuleben.

Nun ist es soweit, mein Mann Michael muss los. „Ich liebe dich meine Traumfrau und lasse dich nur ungern allein“, sagt er und gibt mir einen zärtlichen Kuss auf den Mund. Mich hungert es nach mehr, doch ich kann ihn nicht halten, denn die Zeit ist zu knapp. Trotzdem überkommt mich plötzlich ein unglaubliches Gefühl der Lust. Gierige Blicke werfe ich meinem Mann zu, welcher sie nicht zu deuten weiß und einfach davonfährt.
„Du blöder Dummkopf, dann mache ich es mir eben allein“, grummle ich leise vor mich hin, mache mich auf den Weg ins Schlafzimmer um es mir dort auf dem Bett gemütlich zu machen. Das Schlafzimmer ist der einzige Raum, der schon komplett eingerichtet ist. Es ist ein romantisches, kuscheliges Zimmer, das viel Fantasie zulässt. Fantasie habe auch ich gerade und das nicht zu knapp. In meinen Gedanken konnte ich meinen Michael aufhalten. Ihn dazu bringen, mich noch ein letztes Mal vor der Abfahrt zu verführen. Mit viel Gefühl und einer gewissen Gier spiele ich an mir herum, sorge dafür, dass ich ordentlich feucht werde und sich meine Lust ins unermessliche steigert. Ich merke kaum noch das Michaels Berührungen nur in meinem Kopf stattfinden, als mich plötzlich ein lautes Klirren hochschrecken lässt.

Erschrocken knöpfe ich mir meine Hose zu und springe vom Bett. Ich bleibe stehen und lausche, ob ich weitere Geräusche wahrnehmen kann. Und tatsächlich, ich höre Schritte! Vorsichtig schleiche ich den Schritten entgegen, denn ich weiß mich schon zu wehren, wenn jemand in mein Haus eindringt. Und dann steht er plötzlich vor mir. Ein Mann, groß, stark und komplett dunkel gekleidet. Sein Gesicht wird von einer Skimaske versteckt, sodass ich nur seine Augen sehen kann. Reglos steht er vor mir und starrt mich mit seinen tiefblauen Augen an. Sein Blick ist stechend und eindringlich, doch irgendwie macht es mich an. Ich habe keine Angst vor ihm, sondern merke nur, dass ich ihn will.

Mutig gehe ich auf ihn zu und schaue ihm tief in die Augen. Als ich ihm die Skimaske abnehmen möchte, packt er mich mit festem Griff und drückt mich eng an sich heran. Ich bekomme sein erigiertes Glied zu spüren und weiß nun, dass auch er mich will. Die Skimaske nimmt er nicht ab, doch dafür öffnet er seine Hose. Ich gehe vor ihm auf die Knie und lutsche genüsslich seinen Schwanz, bis dieser noch praller wird. Als er zu keuchen beginnt, ziehe ich mich komplett aus und überlasse ihm meinen Körper. Er weiß gut damit umzugehen und liebkost mich wild und hemmungslos. Die Skimaske trägt er noch immer, doch er hat sie wenigstens soweit hochgeschoben, um seine festen Lippen freizulegen. Er ist ein guter Küsser und noch besser kann er ficken. Er zeigt mir, wer hier der Mann ist, und dringt hemmungslos in meine triefnasse Votze ein. Ich kann nicht anders als laut aufzuschreien, jedoch nicht vor Schmerz, sondern vor lauter Wolllust.
Nachdem wir beide unseren Höhepunkt hatten, schaut er mir noch einmal tief in die Augen und verschwindet wieder aus meinem Haus. Ich kann nur daliegen und denken ‚Was für ein verführerischer Einbrecher! Hoffentlich bleibt dies nicht der einzige Einbruch in diesem Haus.‘ Denn so einen geilen Free Porn würde ich gerne öfters erleben. Vielleicht lasse ich aber demnächst einfach ein paar Cams installieren damit mir solche Aufnahmen erhalten bleiben… nennt man sowas dann Sexcams ?

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.