Popkonzert

Von: totim

Geschichte:
Popkonzert
Es war im Sommer 89 als ich für meinen Freud Thomas 28 und mich ebenfalls 28 für sündhaft teures Geld zwei Karten für das Pop Konzert am Nürburgring ergattert hatte. Es ging über ein ganzes Wochenende, als Gegenleistung müssten wir unseren Frauen ein Wellness Wochenende spendieren. Für die Übernachtung am Ring hatte ich von einem Arbeitskollegen einen VW Bully ausgeliehen den Er immer zum Nachtangeln benutzte. Ausgebaut wie ein Campingwagen mit allem was man so brauchte. Für uns nur wichtig eine trockene Schlafgelegenheit wenn es denn dazu käme. Nach dem Verpflegung, Wasser und ganz wichtig jede Menge Bier an Bord verstaut waren wurden wir Freitag Nachmittag mit den mahnenden Worten verabschiedet ;“ und ja keine Weibergeschichten“, also tschüss  bis Sonntagabend. Wir gaben mächtig Gas nach dem Motto „wer zuerst kommt………..“ bekommt auch noch einen Parkplatz nicht zu weit vom Eingang zum Festival. Wir bekamen einen Platz am Rand taktisch schon mal nicht schlecht wie wir schon bald merken sollten. Neben uns rumpelte ein Renault R4 heran. Fast Alle reisten mit Zelten an, so bauten gleich neben uns zwei Mädels auf, bei denen schon der Anblick die Reise wert war. In Hot Pans die wenn Sie sich bückten gleich den Blutdruck in der unteren Region erhöhte. Hier hörten  wir gleich „wenn Dir dumme Pute das nicht passt fahren wir gleich wieder nach hause“ . Nanu waren das Mutter und Tochter ? Wau, Natürlich klangen uns noch die Worte „keine Weibergeschichten“ in den Ohren, aber das Drama bei dem Zeltaufbau da müssten wir einfach unsere Hilfe anbieten. Wenn wir auch schnell das Zelt aufgebaut hatten, mit erstem zufälligen Körperkontakt, es war mittlerweile stockdunkel und die armen hilfsbedürftigen Mädels hatten ja noch nix gegessen. Also den Gas grill an ein paar Würsten drauf und erst mal bei uns in den Bully. Nach ein paar Bierchen und gelockerte Stimmung wurde erst mal auf Du getrunken. Ja es waren Mutter und Tochter Diese hatte gerade Schluss mit Ihren Freund gemach, Sie hatte Ihn mit Ihrer Freundin beim vögeln erwischt und der Frust saß noch tief , Die Mutter war als Notstopfen und Fahrer nun eingesprungen. Nach ein paar Bierchen wurde die gereizte Stimmung wieder locker und wir besiegelten das Du wie so üblich mit einem Kuss. Die Tochter nannte sich Bia und war Abiturientin und die Mutter mit Namen Rosi, auch seit Jahren verheiratet. Ihr Mann nutzte die Abwesenheit mit einem Besuch einer MoBa Ausstellung in Dortmund.  Aber wie war denn die Mutter dŕauf hatte ich doch gleich Ihre Zunge im Mund. Das fing ja schon mal gut an. Auch wie ich sah Ihre Tochter zeigte schon Interesse an Thomas in dem Sie mit Ihre Hand den Oberschenkel entlang tastete.
So nach und nach hatte sich nun auch der Parkplatz gefüllt und es wurde draußen schon richtig laut. Uns schenkte weiter keiner Beachtung. Mit jedem weitern Bierchen wurden die „Damen“ immer freier und Ihre Hot Pans immer enger so das Diese erst mal runter mussten. Da Sie aber unten allein so frei da saßen kam prompt Protest, also auch Hose aus, natürlich nur um des Friedens willen was aber zur Folge hatte man sah unsere Beulen in den Slips, die beengten nun uns. Schnell war klar, aus damit. Rosi schnappte sich gleich meinen Schwanz woran Sie gekonnt bis zum Anschlag in voller Länge lekte und saugte. Der Tochter schien die Sache dann doch zu peinlich und bat Thomas mit Ihr in  Ihr Zelt zu gehen. Rosi nutzte die Gunst der Stunde riss sich alle Kleidung vom Leib und präsentierte Ihre tollen Möpse woran ich mich erst mal  gütlich labte. An Ihre Warzen zu saugen und knabbern machte Sie rollig wie eine Katze, was ich mit einem Griff an Ihre Votze feststellte. Sie lief schon völlig aus, da musste schnell erst mal einen Stopfen rein. Mein Schwanz flutschte gleich in voller Länge bis zum Anschlag rein was Ihr ein wollüstiges Stöhnen entlockte. Mein Anfang mit vorsichtigen Stößen wurde mit Mensch hau Ihn mir richtig und fest rein ich brauche das jetzt, nun mach schon, fick mich fester schneller, noch härter mach. Jaa so ooooh ich komme mach weiter fester jaaaaaaaaah. Ich merkte wie Ihre Muskeln meinen Schwanz förmlich molken so das ich Ihr auch die volle Ladung mit den Worten „da hast du geile Sau“  in Ihre Möse Spritzte, was Sie mit hoffentlich hast noch mehr davon, das war gut kommentierte. Nun wollte ich mal mein Ergebniss schmecken und lutschte und saugte Ihr die Votze aus wobei der angeschwollene Kitzler auch seinen Teil ab bekam mit dem Erfolg; machś mir gleich nochmal wenn Du willst von hinten. Ich fragte vorsichtshalber wirklich willśt Duś in den Arsch? Ja, Nein das hab ich noch nie gemacht. Soll ich ? Ja , aber ganz vorsichtig, haste nicht was zum schmieren? Nur Butter, egal dann machś aber zanz vorsichtig. Mein Schwanz in Erwartung zum bersten hart setzte ich an Ihrer Rosette an, und mit stetem Druck versuchte ich den Schwanz rein zu kriegen. Da endlich entspannte Sie sich so das ich in voller länge die ersten Schübe probierte. Mit ooh und aaah gut, toll mach weiter legte ich nun so richtig los. Meine Frau hatte ich noch nie in den Arsch gevögelt ein tolles Gefühl, das musste ich Ihr schmackhaft machen. Beim ficken in Ihren Arsch und mit eine Hand an Ihrer Möse massierend kamen wir beide erneut zu einem Abgang wie selten erlebt. Ermattet und fix und fertig beschlossen wir die Nacht zusammen zu verbringen. Im Zelt waren die Zwei unüberhörbar noch voll aktiv, da konnte ich nur hoffen die nahm die Pille und alles blieb ohne folgen für Thomas. Das Festival selbst war ja nicht schlecht aber wir veranstalteten unser eigenes. Morgens schon mit einem fick vor dem Frühstück, einen Fick vor der Veranstaltung und dann die halbe Nacht weitergefickt das schlaucht dann doch. Thomas hatte Augenränder au weia wie wollte Er das nur seiner Frau erklären, die hatten ja die ganze Nacht durchgefickt, die Bia war so wund, Die konnte gar nicht mehr richtig laufen. Das war mal ein Festival so ganz nach unserem Geschmack. So ganz nebenbei während einer Nummer fragte ich dann auch mal Rosi; sag mal nimmst Du die Pille? Klar meinte Sie was meist Du wenn mein Mann dahinter kommt der bringt mich um. Und Deine Tochter hält Die den Mund? Da hab mal keine Sorge das regle ich schon mit Ihr, die hat allen Grund den Mund zu halten. Da das mal geklärt war ging es gleich mit einem Doggy Style weiter bis zu Erschöpfung und auch ich einfach nicht mehr konnte. Am Sonntag war noch mal eine große Abschiedsnummer und die Heimreise wurde angetreten. Adressen oder Telefonnummern wurden nicht ausgetauscht, wieso auch wair waren doch auf einem Popkonzert.

Ein ehrenwertes Haus 2

Von: totim

Geschichte:

Wir wohnten nun schon fast ein Jahr in unserem neuen Domizil und es herrschte Friede, Freude Eier….., auch hatten wir schon mitbekommen wenn in einer Wohnung mal Nachbarschafts-Hilfe gefragt war, diese auch schon mal mit einem Quikie gedankt wurde, als allgemein der Wunsch aufkam unten im Wellness Bereich in einer toten Ecke könne man doch eine Sonnen Bank installieren. Peter bot sich gleich an, Er hätte da Jemand den wolle Er mal anrufen. Schon nach ein paar Tagen hatte Er eine Bank, neuwertig aus einem Sonnenstudio, der Betreiber dürfe aber diese Bauart nicht betreiben wegen irgendwelchen Zulassungs Nummern. Für „kostet billig“ könnten wir Diese haben aber der Betrieb ginge nur mit Kraft Strom und Sie müsse selber abgeholt werden. Kein Problem, Peter hatte ja einen alten Daimler Combi und Klaus kannte sich als ehemaliger Betriebs Elektriker mit Strom aus. Nach nur einer Woche war es soweit, alle wollten, nur einer konnte, also alle in die Sauna, hier wurde dem Alter entsprechend die Reihenfolge bestimmt. Nach dem ersten Ansturm aber beruhigte sich die Sache. So bekamen Alle eine unübersehbare Urlaubsbräune in einer total verregneten Sommerzeit. Da tauchten die ersten unbedachten Probleme auf. Unsere Tochter hatte Semester Ferien, Ihre erste Frage boah woher seid Ihr so braun? Das gleiche Problem bei Peter & Uschi Ihre Tochter auch gleich wo ward Ihr denn in Urlaub? Klar das unsere „Kinder“ nichts von Allem wussten. Prompt lief auch noch Berni, Uschis Tochter Bianca, nur mit fast nix oder weniger an im Treppenhaus über den Weg. Konsterniert fragte Sie dann Ihre Eltern, ist das Hier so üblich nackt in den Keller zu gehen? Nun, wie sag ich’s meinem Kinde, einweihen oder ausrede? Vor dem Problem standen auch wir, denn unsere wollte für ein paar Tage bleiben. Es war nicht das Sie uns eventuell nackt sah, das kannte Sie aus den FKK Urlauben, aber das Swingern mit dem ganzen Haus wie würde Sie das aufnehmen? Peters Tochter war zwar älter hatte wohl mal was leuten hören aber jetzt hieß es Butter beim Fisch. Der Kompromiss war wir schickten unsere und Uschis Tochter zusammen mit Uschi in die Höhle des Löwen, Sie wollte es den “Kindern“ langsam nahebringen. Der Whirlpool und die Sauna und die Aussicht die Sonnenbank frei benutzen zu können löste volle Begeisterung aus. Ich tappte natürlich gleich am zweiten Tag in die Falle, die Kinder kannten nun die Einrichtung, aber unsere „Regelung“ das hatte Uschi nichts von gesagt. So sah ich nur Jemanden in der Sonnenbank liegen und ging gleich in die Sauna um zu warten bis die Sonnenbank frei wurde. Inzwischen kam aber auch Anni mit der gleichen Idee los auch zu mir in die Sauna. Auch Sie wusste nicht das die Kinder nicht die volle Wahrheit wussten. So vertrieben wir uns die Zeit indem mir Anni einen Blowjob verpasste und ich Sie kniend auf der Bank von hinten beglückte. Da bemerkten wir Bia als Zuschauer und winkten Sie herein in der Anname Sie währe eingeweiht. Diese wand sich aber entsetzt ab und flüchtete ins Treppenhaus wo im gleichen Moment unsere Tochter Josi aus der Wohnung kam wo sie auf eine verstörte Bia traf die süffisant fragte willst zu deinem Vater, der ist noch sehr beschäftigt, der vögeln gerade Frau Pohl in der Sauna, und schon sauste Sie weiter nach oben in die Wohnung der Eltern. Hier legte Sie gleich los Mutter Du glaubst es nicht, ich hab gesehen unsere Nachbarin hat mit Herrn Rex aus Parterre in der Sauna den Beischlaf ausgeübt. Uschi reagierte blitzartig Schatz nun beruhige Dich erst mal, komm wir trinken mal was, ich muss Dir da was erklären. Unterdessen beschloss ich nun auch zu duschen und wollte nun auch hoch, als Anni von der Sonnenbank rief, warte ich komm gleich mit da kannste Hier alles abschalten. In der Wohnung angekommen empfing mich gleich meine Tochter mit Papa schämst Du Dich nicht, Mamma mit einer Anderen zu betrügen? Meine Gedanken überschlugen sich, Uschi war doch mit den „Kindern“ unten sollte Sie nicht …..? Ich fragte Du warst doch mit Frau Rex und dieser Bia unten was hat Sie Euch denn da gesagt ? Nun Sie hat uns gezeigt wo man alles einschaltet und das die Bar für uns tabu sei sonst nix. Jetzt wechsele nicht das Thema. Nun hatte ich den schwarzen Peter, ich sagte bitte warte Mama kommt jeden Augenblick dann reden wir zusammen darüber. Im Gegensatz zu unserer Unterhaltung nam oben die Sache eine nicht absehbare Wendung. Peters Tochter zeigte mehr als nur Interesse, Sie wollte mitmischen. Ihr währe es eine willkommene Abwechslung während der Ferien und gleich fragte Sie dreist ihre Mam, sag hast Du schon mit Allen na Du weißt schon, wer war der Beste, und wie ist das unten mit dem Alten Macht der auch noch mit oder geilt der sich durch zuschauen nur auf? Schatz unterschätze den Herrn Winkelman nicht sollte Der Dich besteigen dann hast Du unten ein Loch als hättest Du gerade eine Geburt hinter Dir, der hat einen Schwanz der Macht Dich für Wochen wund. Also mache es nie mit Dem, glaub mir ich meine es nur gut mit Dir. Und wie ist das mit Dad ist der auch dabei wenn Du mit Anderen Du weißt schon. Du kannst es ruhig beim Namen nennen ja wenn ich mit Anderen ficke ist schon mal Dad dabei.
Mittlerweile war auch meine Frau zurück und ich sagte Ihr wir müssen es Josi sagen was unten läuft, Peters Tochter hat uns, Anni und mich in der Sauna beobachtet als Sie mir einen blies und es gleich Josi erzählt. Meine Frau sagt oh schei…. Ich rede mit Allen das wir uns heute Abend alle unten ohne „Kinder“ einfinden und dann sehen wir weiter. Von Uschi hörte Sie dann Bia weiß schon bescheid und fiebert darauf einen Schwanz zu spüren. Also gut dann eben gleich mit den „Kindern“ zusammen runter uns allen reinen Wein eingeschenkt, das die “Kinder“ bescheid wüssten was läuft und selber entscheiden ja oder nein. Unsere Josi hatte zwar einen festen Freund aber der war jetzt weit weg, und so etwas mit einem verheirateten Ehemann womöglich noch vor Anderen zu machen konnte Sie sich nicht vorstellen. So kam es denn wie ich befürchtet hatte, Sie sagte zwar brav allen guten Tag, flüchtete aber gleich in die Sauna. Klaus frug gleich, sag mal wie alt ist Die denn, die hat doch hier noch nix zu suchen. Meine Frau gleich, wenn sie auch eine knabenhafte Figur hat Sie ist volljährig und kann tuen und lassen was Sie will, also keine Sorge. Bia unterdessen hatte sich auf die Sonnenbank geflüchtet und verfolgte von hier aus das weitere Geschehen. Da Berni bei Karin trotz Augenzwinkern und Kopfnicken keine Zustimmung fand verabschiedete Er sich wieder nach Oben, während Klaus und Peter sich im Whirlpool niederließen und die Frauen an der Bär mit bla bla bla tiefschürfende Gespräche führten schaute ich mal nach meiner Tochter in der Sauna. Das Luder hatte sich in ganz lasziver Pose mit geschlossenen Augen auf die Bank hinngelümmelt wohl in der Hoffnung da kommt schon wer. So habe ich Sie erst mal bewusst als Frau wahrgenommen, mit dem Ergebnis unten regte sich was, was ja nicht sein dürfte. Sie hatte wohl Gespinst wer da wohl vor ihr stand, und mit, aber Papa setzte sie sich rasch auf und hatte somit gleich meinen steifen Schwanz in Augenhöhe. Zur gleichen Zeit kam Bia von der Sonnenbank und platzierte sich genau zwischen Klaus und Peter wo sofort rege Unterwasser Aktivitäten begannen. Sie nahm gleich rechts und Links die Schwänze in die Hände und wichste und knetete zur vollen Größe, worauf wie auf Kommando beide aufstanden und Ihre steifen Schwänze zum blasen und saugen präsentierten. Jetzt viel es meine Ehehälfte auf ich war ja mit der Tochter allein in der Sauna, und schon stand Sie im Rahmen was macht Ihr denn da, das glaub ich doch nicht, draußen muss die Bia gleich zwei bedienen und Du machst hier mit Deiner Tochter rum. Ihr spinnt doch wohl. Josi wenn Du schon willst, doch nicht mit deinem Vater worauf Sie patzig, ihr habt gesagt, ich kann mit Jedem der unten ist. Tja, dumm gelaufen aber wenn nicht jetzt …………. So ging Josi schmollend raus und wurde gleich von Peter freudig mit den Worten begrüßt, willste es nicht mal mit mir versuchen? Nun wurden die Beiden Frauen Anni und Uschi an der Bar aufmerksam. Würde Sie mit Peter? Josi schlagfertig wenn die Bia auch auch mitmacht dann mach ichs auch, aber Mama soll dabei zusehen. So lagen denn Klaus mit Bia und Peter mit unserer Tochter nebeneinander auf der Spielwiese während ich mit Anni und Uschi den Whirlpool bestiegen und hier aktiv wurden. Meine Frau nun beobachtete die erste Nummer von Josi die von Peter langsam aber stetig von seinen Schwanz aufgespießt wurde. Langsam fand nun auch Sie gefallen an des Sache ( später sagte Sie uns, das es doch was ganz anderes währe als nur die Quikies mit ihrem Freund ) und mit weiterer Erregung wechselten Josi und Bis untereinander mehrfach die Schwänze. Dazu bedürfte es nun keiner weiteren Fragen ob es denen gefallen hat. Es wurde noch eine Lange Nacht, die aber für Bia wie sich Wochen später herausstellte nicht ohne Folgen blieb. Dumm gelaufen, wie es weiter ging ist aber eine andere Geschichte.

Ein ehrenwertes Haus 1

Von: totim

Geschichte:
Ein ehrenwertes Haus 1
Wir das sind meine Frau 45 und eben ich 47 lebten in einem typischen bürgerlichen Stadtteil, unser Hobby waren Camping und saunieren. Da wir jedes Wochenende auf dem  „Platz“ verbrachten wurden die Freundschaften zu Hause sträflich vernachlässigt, auch die Veränderungen im Haus wie auch im Umfeld bekamen wir nachdem wir den Wohnwagen verkauf, uns nun im Ruhestand befanden volle Breitseite mit. Lärm im Haus durch eingezogene junge Leute mit Partylärm, ja sogar Polizei wegen Drogen im Haus, auch das Umfeld war „multikulti“ geworden. So suchten wir nach einer neuen bezahlbaren Wohnung. Da fanden wir unter anderem eine Annonce  die eher in die Rubrik Partnersuche wie Wohnung zu vermieten passen würde. Da stand doch wörtlich; Bieten 3 ½ Zimmer, Kü.Di.Bad in ruhiger Lage an kinderloses  tolerantes Ehepaar nicht unter 45 Jahre, bereit sich der Haus Gemeinschaft tabulos anzupassen. Kein Preis, kein wo, nix. Interessenten mit Bild melden sich unter und dann kam eine Chiffre Nummer. Da unsere Tochter längst außer Haus und in Aachen studierte galten wir ja als kinderlos und bewarben uns mehr aus Neugier. Und tatsächlich nach zwei Wochen bekamen wir eine unverbindliche “Einladung“  mit Adresse um eventuell weitere Details zu besprechen. Was sollte das denn heißen Details? Es empfing uns ein älteres Ehepaar ( das wie sich später heraus stellte keines war ). Wir wurden in ein Wohnzimmer gebeten und mit Fragen gelöchert, gut das man sich dafür interessiert wen man sich ins Haus holt klar auch welchen Beruf man ausgeübt hat, aber dann kamen Fragen, Hallo,,,,, wir wollten erst mal  die Wohnung sehen und über den Preis reden, aber nicht über Krankheiten, sexuelle Aktivitätenund Vorlieben, Einstellung zu FKK, freie Liebe etc. was sollte das, irgendwas hielten Die hinterm Berg. Schon kamen Mieter aus dem Haus die sich uns gleich mit Vornamen vorstellten mit der Frage an den vermeidlichen Vermieter, und haste Sie schon eingeweiht? Da würde ich aber hellhörig, eingeweiht worüber, als auch schon welcher Zufall sich die nächste Familie einfand und fragende Blicke hin und her warfen. Hier wurden ganz offensichtlich wir begutachtet aber wozu? Da endlich ließ man die Katze aus dem Sack. Wenn wir uns für die Wohnung entscheiden würden gäbe es folgende damit verbundene Verpflichtung. Im Untergeschoss gäbe es Räume mit Sauna, Whirlpool, und einen Barbereich mit entsprechendem Inventar. An den Kosten müssten sich Alle zu gleichen Teilen beteiligen, aber der Aufenthalt dort bedeutet auch, man ist zu einem näheren Kontakt mit jedem bereit. Ich frug frei heraus das heißt also auf gut deutsch egal wer da ist, der will Sex mit wem auch immer. Ja so läuft das, also seit Ihr dazu bereit? Jain, wir hätten erst mal die Wohnung gesehen und der Preis und natürlich die Anlage im Untergeschoss, danach werden wir uns mal kurz beraten, das müssen Sie uns wenigstens zugestehen. So wurde uns die Wohnung präsentiert, okey, das hatten wir gesucht und ab in den Keller. Woof, wo waren wir denn Hier gelandet? Das sah ja aus wie in einem Swinger Club. Hier lernten wir letztendlich die dritten Mieter kennen, ich schätzte Sie Beide so auf  Ende 60, auf Kommando schauten wir uns auch Beide an, am grinsen meiner Frau, das sagte mir alles. So berieten wir uns kurz was tun, ja oder nein auch stellte ich Ihr die Frage kannst Du Dir vorstellen mit Denen zu vögeln? Wenn der „Alte“  von eben von Dir so richtig gefordert wird leg bloß ein Handy bereit für den Notarzt. ( Nie habe ich mich so geirrt wie da ). Nach unserem Entscheid und der Erledigung des Mietvertrages, auch der Umzug war überstanden, kam die große kennenlernen Party im Keller. Besser formuliert die erste Orgie. Zunächst stellte sich jeder brav mit Namen vor und klar auch wir wurden wie im Haus üblich geduzt. Als „die Neuen“ boten wir Sekt oder Wein zum Einstand, keine so gute Idee wie sich schnell in der Sauna heraus stellte. Dort alle nackt wurden wir natürlich auf körperliche Qualitäten begutachtet, ja unter im Spaß gesagt im Ernst gemeint kamen die ersten Kommentare über den Busen und ah und oh der rasierten Muschi meiner Frau, auch mein Schwanz zog das Interesse der Damen auf sich und gleich mit der Frage nach der Standhaftigkeit. Ich glaub die Hitze und der Alkohol ließen nun alle Hemmungen fallen. Bernd 68 genannt Berni stellte sich mit steifem Schwanz ( boah welch ein Ding ) vor meine Frau mit der Frage; Karin was glaubst Du, schaffste den? Ihr zögerliches ich glaub schon zeigte mir, vor dem Monster hatte Sie Respekt. Die Frauen hatten derweil meinen Schwanz und die Eier befummelt so das der erste Tropfen schon begehrlich abgeleckt wurde. Bernd aber forderte meine Frau auf, komm wir probieren es mal. Schon standen alle auf und platzierten sich wieder an der Bar während Bernd meine Frau ganz Gentlemen zur der Spielwiese davor geleitete. Ihr geradezu flehentlicher Blick zu mir zeigte nackte Angst und ich beschloss sofort einzugreifen wenn Sie es nicht schaffen sollte dieses Monster aufzunehmen. Bernd schmierte seinen Schwanz sorgfältig mit Gleitmittel ein und alle hielten den Atem an, würde Sie es schaffen, was keine von Ihnen je geschafft hatte. Ganz langsam mit oooh und weeeiiiiter  langsam schob Er tiefer und tiefer, bis ja wirklich Beifall von Allen kam, Sie hätte das Monster drinn, und Er fickte zuerst vorsichtig dann  immer schneller. Ich merkte, mein Schatz kam auf Betriebs Temperatur und forderte, nun mach schon fester schneller ist das alles. Allgemeines Raunen entstand, damit hatten die Damen nicht gerechnet, als die Meine auch noch sagte zieh ihn raus ich dreh mich um und nun versuchs mal von hinten aber fang endlich an mich zu ficken ich bekomme langsam Durst und auch an die Bar hatte Sie Bernd der sich als unüberwindbar hielt zutiefst getroffen. Er rammelte wie ein wilder und kam mehr und mehr außer Puste, mit müh und Not kam Er endlich zum abspritzen und fiel mit hochrotem Kopf fix und fertig auf die Seite von Ihr. Mit den Worten boah das hätte ich Dir nicht zu getraut, da drehte sich meine Frau rum mit den Worten und wer verschafft mir nun eine Höhepunkt? Soll ich so trocken bleiben, Los wer ist der nächste Schlappschwanz wer will es versuchen? Da war ich nun doch baff, aber Sie wollte von Anfang an Respekt erreichen. Sie wurde nun, mit komm erst mal an die Bar von der Spielwiese geholt. Bernd wurde hängend wie ein nasser Sack von Klaus und Peter zu einem Sessel geführt mit den Worten; da haste aber deinen Meister gefunden. Um keine verletzte Eitelkeit aufkommen zu lassen sagte ich, Er hat wohl heute nicht seinen besten Tag erwischt, während mich Ineke  (Sie war geb. Holländerin ) am Schwanz führend mit den Worten dann zeig Du kleiner der Mutti was Du gelernt hast. Meine Frau haute noch mit in die Kerbe; ja zeig Ihr mal wie richtig gefögelt wird. Das Biest . Ich hatte schon früh gelernt , nur nicht zu früh kommen, die Weiber brauchen halt länger zum Höhepunkt. So ging ich die Sache langsam mit abgreifen und streicheln des ganzen Körpers an, was schon ein wohliges schnurren auslöste. Als ich dann in Ihren harten aufgerichteten Zitzen biss und nuckelt mit einer Hand ihr Vötzchen und Kitzler bearbeitete bettelte Sie nun mach schon, fick mich endlich. Das nahm ich gleich wörtlich und fickte sie hart und erbarmungslos. Schnell schrie Sie ihren ersten Orgasmus raus, als ich Sie auch schon in Rückenlage zusammengefaltet tief bis zum Anschlag weiterfickte. Auch hier kam Sie überraschend schnell zu einem weiteren Höhepunkt, während auch in mir die Säfte hoch stiegen. Sie stammelte lass man gut sein, ich sagte dann aber erst sauber lecken. Brav gehorchend nahm Sie den Schwanz in die Mundfotze und ich, nach ein paar Schüben spritzte Ihr die erste Ladung weit in den Hals. Mit schlucken und würgen kam von Ihr hmm lecker aber nun ist genug. Einmal in Fahrt schnappte ich mir gleich die Ursula genannt Uschi von der Bar und schmiss Sie unsanft auf die Matratze. Sie war insgeheim von Allen meine Favoritin von Anfang an. Mit Ihr würde ich gerne mal alleine eine Nacht verbringen. Sie hätte die Statur wie meine Frau nur größere Titten und ein breiteres Becken sprich dickeren Arsch. Das Sie sportlich noch aktiv war hatte ich sehr wohl schon mitbekommen, Sie spielte Tennis und fuhr Regelmäßig Rad. Sie strahlte mich gleich an, ich aber dachte warte nur Frollein jetzt bist Du dran auch Du wirst betteln das ich aufhöre, das hätte ich mir fest vorgenommen und zugleich ging mein Traum in Erfüllung, Sie einmal so richtig Vögel nach allen Regeln der Kunst aber auch sollte Sie spüren das ich eine große Sympathie für Sie empfand. Als sie mir dann bei dem ersten Körper Kontakt zu raunte, na endlich, nimm Dir viiiel Zeit, hatte das Lächeln gleich eine andere Bedeutung, Sie wollte genau das gleiche wie ich. So überließ ich es Ihr wie und in welcher Stellung wir vögelten,  Sie hatte ein feines Gespür dafür wenn meine Säfte hoch stiegen, prompt wechselte Sie immer wieder die Stellung um ein abspritzen weiter hinaus zu zögern. Bei enem verstohlenen Blick zur Bar, dort wurde schon nicht mehr aus dem Glas sondern gleich aus der Flasche getrunken, uns schenkte man nur nebenbei noch Interrese einzig meine Frau hatte ein Auge auf uns. Sie hatte wohl schon die Antenne ausgefahren das zwischen uns Beiden mehr lief als reinen Sex. Ursel aber forderte mich weiter, ja Sie war es die bestimmte was geschah. So lag ich gerade auf dem Rücken als Sie auf mir einen heißen Ritt vollführte, Aber was war das Sie Sqirte mir mit verzerrtem Gesicht Ihren Orgasmus auf den Bauch. Wieder bei Atem hob Sie nun ihren Po an und platzierte ihre Rosette genau über meinen Schwanz, und ganz langsam lies Sie sich darauf wieder ab. Da konnte ich weder nein sagen noch mich zurückhalten. Ich fickte sie in den Arsch als gäge ein keinen Morgen und jagte Ihr die volle Ladung hinten rein. Danach entstand eine wohllüstige Rangelei das war eine Abwechselung von genießen, streicheln, lecken,Küssen, blasen und vögeln wie nie zuvor  erlebt. Als wir Beide dann ermattet nebeneinander lagen und; ja wir Beide uns mit einem herzhaften Kuss belohnten und zurück zu den Anderen gingen, bekamen auch wir Beifal für unsere Show. Einzig meine Frau, man sah es Ihr an, war angesäuert, damit hatte Sie nun doch nicht gerechnet das ich es soo wörtlich genommen hatte von wegen ” nun zeig Ihnen mal wie man richtig vögelt”. Sie verkündete Allen Sie sei so müde und wolle hiermit die Party beenden. Auch der Bernd im Sessel wahr schon lange im Reich der Träume, irgend ein Witzbold hatte Ihm währen unserer Vögelei ein Schleifchen um seinen erschlafften Schwanz gebunden. Wir aber wankten noch kurz unter die Brause und ab gings in die eigene Wohnung. Mit einem kurzen gute Nacht fielenwir in die Betten. Kein Kuss, das war ein schlechtes Zeichen für Morgen. Und prompt, noch im Bett kam die erste Breitseite. Was war das denn mit der Uschi, so wie mit Ihr haste mich ja noch nie mit mir ausgetobt. Ich versuchte es nun doch auf den Alkohol zu schieben was aber kläglich misslang. Von wegen Alkohol Du wusstest genau was Du da mit Ihr veranstaltet hast, und wehe Du fickst Sie wenn ich nicht dabei binn, dafür hab ich bei Dir noch was gut. Nun wie es weiter ging, auch im Haus ist dann eine andere Geschichte.

Spass Therme

Von: totim

Geschichte:
Spass Therme
Nach der Affäre KLASSENTREFFEN  meiner Frau, was ohne Folgen geblieben war vögelten wir immer noch mit Gummi. Das hatten wir zu meiner Sicherheit eingeführt das mir nicht doch noch „ das Brötchen im Ofen“ zugeordnet werden konnte. Ich hatte mich über Ihr Fremd ficken fürchterlich aufgeregt aber das war nun über ein halbes Jahr her als Sie mir offenbarte, Ihre Schulfreundin Brigitte habe Sie als „Wiedergutmachung“ in eine Spaß Therme eingeladen. ( Sie hatte also mit dem Fickdate auf dem Parkplatz am Rhein irgendwie etwas zu turn ) Nun, in so einer Therme war ja jede Menge Betrieb da würde sich wohl keine Gelegenheit zum Fremd ficken geben, aber ich traute dem Braten nicht so recht. Von der bei Ihr installierte Ortung Ap wüsste Sie ja immer noch nix, auch wo Sie mich schon x mal gefragt hat woher ich das alles mit auf dem Parkplatz erfahren habe. Zuerst kam Sie dann mit mit der Bitte auf Ihrem Nachttisch brenne die Birne nicht mehr ich möge Diese doch auswechseln. Okey, gesagt getan und so nebenbei warf ich dann mal einen Blick in Ihre Schublade. Ja was war das denn, da lag ja eine angebrochene Packung Verhütungspillen? Wieso sagte Sie mir nix davon und ließ mich weiter mit Gummi ficken? Vögelte Sie etwa schon wieder hinter meinem Rücken mit wem? Das war mehr wie verdächtig also stand für mich fest in der Therme war ich dabei, egal wie. Ich besorgte mir eine bei meinem Frisör eine Perücke und borgte mir bei unserem Optiker eine Hornbrille mit Fensterglas für eine Überraschung. Ich kam mir selber bescheuert vor mit dieser Maskerade aber ich wollte wissen was Sache war. Freitag morgen prompt kam diese Brigitte ( SIE winkte mir aus dem Wagen noch zu ) und los führen die Beiden. Klar ich hatte alles parat, und gemächlich hinterher. Sie durften ja bloß unser Auto nicht sehen. Die Spaß Therme war eine Stunde fahrt in Richtung Wesel. Ich löste auch eine Tages Karte und mischte mich unters Volk. Kein Mensch schenkte mir Beachtung, da hatte ich die Beiden auch schon er spät. Sie planschten im Wasser gingen brausen alles normal. Da merkte ich meine Frau schaute nun schon zum dritten mal in eine bestimmte Richtung auch diese Brigitte hatte Witterung aufgenommen. Ich war mir noch nicht sicher aber eben bei der Planscherei im Wasser sah man ja nur die Köpfe da waren die drei schon mit dabei. Drei Männer so um die zwanzig standen nicht weit diskutierend und auch Sie erwiderten den Blickkontackt. So unauffällig schlenderten die Männer zu der Wasserrutsche die zwei Frauen zufällig hatten die gleiche Idee. Die Männer unten im Sammelbecken Namen dort die Frauen in Empfang halfen Ihnen beim aufstehen und schon war der erste Körperkontakt hergestellt. Eigendlich nix verwerfliches aber ich ahnte schon den Hintergrund. Nach belanglosem gequatscht das ich ja nur von weitem verfolgte trennte man sich. Zwei gingen mit dieser Brigitte in eine andere Richtung meine mit einem in Richtung Brausen. Die werden doch wohl nicht??? Die Brausen waren wie ein Schlauch hintereinander und zu beiden Seiten jeweils mit einer Spritzwand getrennt aber zum Gang offen. Die Beiden belegten zusammen die letzte Kammer, soweit ging in der Regel keiner. Nach ein paar Minuten folgte ich, egal was passiert, und ging ein kurzen Blick werfend in die Letze genau gegenüber. Glück wenn man es so nennen mag meine Frau hielt sich an der Brausearmatur fest, Ihr Höschen lag auf dem Boden,  beide mit Blick zur Wand währen Sie von hinten mit kräftigen Stößen gefickt wurde. Also doch Sie konnte es nicht lassen. Da beide mit dem Gesicht in Richtung Wand standen, konnte ich mir das in aller Ruhe ansehen. Kein Irrtum war möglich. Ehe die sich Eventuell wieder in meine Richtung wanten verschwand ich so schnell wie ich gekommen war. Nach einiger Zeit aus dem Brausebereich kommend gingen Beide in andere Richtungen auseinander als sei nix gewesen. Jetzt aber kam schon diese Brigitte mit einem von den Dreien und Schwupps auch in die Brause wie ich sehen konnte auch in die Letzte. Ich noch einmal das gleiche Spiel, hinterher nur mit dem Unterschied die Zwei hielten mich für einen Spanner. Auch Hier hatte ich wieder einen „Logenplatz“. So wechselten die Beiden systematisch alle drei Ficker der Reihe nach durch. Ich konnte diese Dreistigkeit einfach nicht mehr ertragen mit der mich meine Schlampe hier betrog. Als die fünf alle an einem Pavillon standen um eine Erfrischung zu sich nahmen rief ich meine Ehehure an. Ihr Hallo Schatz, klang schon als wenn Ihr was schwante. Ich wie geht’s Euch amüsiert Ihr Euch? Ja einfach herrlich ist es. Hier fahren wir mal zusammen hin. Ich frug haste dich schon entschieden? Sie, entschieden für was? Na wer von den Dreien ist denn der beste Ficker? Geht das nach der Therme draußen auf dem Parkplatz wieder weiter wie damals? Ihr viel vor Schreck das Glas aus der Hand, wo her weißt du, bist Du hier? Ich bin dein Geist denn ein Gewissen hast Du ja wohl nicht und der wird Dir heute Abend persönlich erscheinen, komm nur nach Haus und Du wirst dein blaues Wunder erleben Du Miststück. Was Sie da machte war für mich eine so große Erniedriegung die ich nicht weiter ertragen konnte. Sie sagte was zu Allen und schleunigst hauten die Beiden ab zu Ihrer Liege. Verstohlen blickten Sie in alle Richtungen und quasselten hektisch aufeinander ein. Einer von den Dreien kam nun zu Ihnen und fragte was, aus den Gesten und Kopfschütteln entnahm ich, das war eine Ablehnung, den Schock müssten Sie erst mal verdauen. Ich aber wusste nun weshalb Sie heimlich die Pille nahm, so konnte Sie nach Herzenslust fremd vögeln ohne befürchten zu müssen das Sie auffiel, und wie ich ja Zeuge war nutzte Sie es ausgiebig. Gegen halb elf kam dann meine Ehehure angesäuselt nach Hause  ( hatte sich wohl erst Mut angetrunken ) Mit Hallo mein Schatz, weiter kam Sie nicht da hatte ich schon die Hand erhoben (Ich habe und werde nie eine Frau schlagen erst recht nicht eine Ehehure ) ich sagte bist Du noch Aufnahme fähig? Du packst sofort Deine Sachen und bist in einer Std. Hier raus, wenn Du das nicht schaffst weck ich Deine Tochter die kann Dir dabei helfen, so erfährt Sie auch gleich das Sie eine Hure als Mutter hat. Ich hatte Dich gewarnt, was meinst Du was in mir vorging als ich Dich vögeln in der Brause sah, ja ich war der Spanner von gegenüber in der Brause. Und nun mach das Du hier raus kommst. Unsere Tochter werde ich in einem Internat anmelden das Diese versorgt ist und nicht von einer Schlampe wie Du erzogen wird.

Kegelschwesten on Tour

Von: totim

Geschichte:

Es war Freitag und meine Frau war mit Ihrem Damen Kegelklub in die Eifel um die Kegelkasse zu verjubeln. Da ich einige von den Kegelschwestern kannte, schwante mir nix gutes zumal Meine nicht sagte wo oder in welchem Haus Sie gebucht hatten. Aus Erfahrung wusste ich, Sie buchten da wo auch ein Herrenclub zu Gast war, und Alle keine Kinder von Traurigkeit waren. Auch hatte Sie mir im Vorjahr ein Quikie gebeichtet, mehr als das sei aber nicht gewesen.  Was mich auch stutzig machte, Sie fuhren angeblich mit der Bahn bis Koblenz und wollten von da weiter an die Mosel, wo doch bisher der Klaus Lange die Frauen immer mit seinem Kleinbus gefahren hatte. Mit Klaus und Anni, seiner Frau, hatten wir auch privat ja schon ein fast intimes Verhältnis. Er hatte ein Cleaning  Unternehmen und fuhr sein Personal selber. Also versuchte ich Klaus am Telefon zu erwischen um mal nachzuhaken, aber sein Sohn sagte, Papa ist nicht da. Ich überrumpelte Ihn ich weiß, aber es ist ganz wichtig, Er bringt doch die Frauen in die Eifel, aber meine Frau habe eine Tasche mit den Papieren und dem Geld vergessen mitzunehmen, weißt Du genau die Adresse? Er fiel drauf rein und schon war ich auf dem Weg. Sie waren in Dieblich an der Mosel, auch das Hotel wusste ich nun. In dem „Kaff“ eine Rundfahrt und schon hatte ich seinen Bus auf einem Parkplatz erspäht. Eine kleine Straußenwirtschaft, also Auto abgestellt und auch rein. Klaus saß mit mürrischer Miene in einer Ecke als Er mich erspähte, und mit den Worten du Schlitzohr woher weißt Du begrüßte. Ich sagte scherzhaft, Freunde in der Not lässt man doch nicht allein. Er klärte mich auf was Sache ist, und so wollten wir später mal bei den Damen im Hotel heimlich vorbei schauen. Und richtig, wie erwartet ein paar Knilche waren mächtig am baggern, knutschen und fummeln. Ja, und bei den Frauen ließen der Alkohol und die Gruppendynamik die Hemmschwelle fallen. Aber es blieb nur beim fummeln und geknutschte. Aber soweit wie wir sahen gingen alle angeheitert aber brav allein in ihre Zimmer. Das würde sich morgen wohl ändern, angeheizt war ja schon. In unsere Unterkunft zurück, dem Himmel sei Dank welch ein Zufall waren noch ein paar Mädels herrenlos aber voll bis unterkante Oberlippe. Da boten wir doch gleich unsere Hilfe an ( so was billigeres ins Bett zu kriegen musste genutzt werden) und schon ab mit den dreien aufs Zimmer. Ohne großes Vorspiel ging es gleich zur Sache. Wir legten uns richtig ins Zeug, und so fickten wir alle nacheinander soweit es der Alkoholspiegel zuließ. Nicht ganz einfach denn wer schon mal eine besoffene versucht hat zu vögeln weiß wie schwierig das ist. Die flutschen dir durch die Hände wie ein Flummi. Am nächsten Morgen beim Frühstück, die Überraschung, Ihre Männer waren im Hotel von unseren Frauen. Das müssten wir zu unseren Gunsten nutzen, aber wie? Klaus fragte frei heraus was willst Du eigentlich hier spioniert Du deiner Frau nach oder was? Ich weiß das die Weiber hier für die Nacht was zu ficken suchen und wo Sie sich so sicher fühlen sollte es doch nicht so schwer sein sich mal unters Volk zu mischen wenn der Alkoholpegel stimmt ohne das Sie es gleich merken. Irgendwie müssten wir Hier die Weiber dazu bringen uns zu helfen, denn die wollten doch bestimmt nicht das Ihre Männer was von der vergangenen Nacht erfuhren. Sie mussten raus bekommen welche auf unsere beiden Frauen scharf waren, und sich selber von denen besteigen zu lassen damit wir, also Klaus und ich mit denen tauschten ohne das unsere Frauen das merkten und wir so auf deren Zimmer kamen. Für einen Hunni und unser Versprechen zu Schweigen legten die Drei sich mächtig ins Zeug die geilen Böcke loszueisen und mit Ihnen zu gehen nachdem sie unsere Frauen bis zum Zimmer begleitet hatten und unter einem Vorwand noch Gummis zu besorgen, noch mal zurück gingen. Auf dem Gang vor den Zimmern gab es noch mal allgemeines Ab grabschen und so schlüpften wir dann gegen Mitternacht in deren Rollen. Damit unsere Frauen trotz Alkoholpegel nicht doch noch merkten das was nicht stimmte, nahm ich das Zimmer von Anni und Er das Zimmer von meiner Frau. Bei meiner vermeidlichen Rückkehr klopfte ich an und hörte, ist offen komm rein ich Bin noch im Bad bin sofort für Dich da, hast Du die Gummis? Als Anni aus dem Bad kam, ehe Sie schnallte was los war fragte ich, wozu brauche ich bei Dir einen Pariser? Schlagartig war Sie stocknüchtern, Duuuu , was willst denn Du hier. Ich antwortete das selbe wie Du, ich will ficken, hast wohl einen Anderen erwartet, aber der kommt nicht, musst schon mit mir vorlieb nehmen. Auf Ihre Frage wo ist Klaus, sagte ich ; Rate mal, wo wohl? Wie hast Du uns gefunden? Ich sagte; ich habe im Ort nur nach den geilsten Schlampen gefragt, da hat man mich hierher geschickt. Habt, wohl gedacht Hier währt ihr sicher, Irrtum wie Du siehst, und jetzt komm her Du bekommst nun was Du brauchst. Ich nahm Sie hart wie nie, das Klaus so mit Ihr wohl nie gemacht. Aber Sie hielt mit, ja ich wurde richtig gefordert bis Sie Ihren ersten Orgasmus hinausschrie. Das war so laut das gleich danach an die Türe geklopft wurde und Klaus sagte mach auf, Mensch was machst Du mit meiner Frau? Hinter Ihm stand gleich neugierig wie immer die Meine. Aber wie, unten black und oben garnix, und das im Hotel auf dem Gang. Aber mich zu sehen, kein Erstaunen nein Sie wusste wohl schon wie der Hase lief. Klar Sie hatte Klaus ja gleich wieder erkannt und nutzte die Gunst der Stunde ohne zu zögern nun mit Ihm zu vögeln was durch Annis Geschrei unterbrochen wurde. Also alle rein bei uns, vom Zimmerservice noch was zu trinken bestellt und Hier ging es selbstverständlich mit getauschten Partnern weiter. An die Zukunft dachte keiner, nur der Moment war uns jetzt wichtig. Das die Frauen sich darüber ärgerten das wir aufgetaucht waren und Ihnen das Fremdgehen vermießten, nö nicht die Spur, Sie wurden ja von nem Anderen geflickt, nur das zählte. Später wieder zu Hause fragte ich Sie dann doch mal wie es denn mit Klaus so war, hier erfuhr ich dann, die Zwei hatten ohne Gummis geflickt aber nicht eingespritzt. Und ich sagte; war ja mal wieder nur ein Quickie wie Du es so gerne sagst, ich würde sagen Eins in xxL

Kurschatten

Von: totim

Geschichte:

Es war im Jahr 1976 als mir eine 6 Wöchige Kur in Reinardshausen vom Amtsarzt verschrieben wurde, hört sich Heute gut an, aber damals wo wir waren gerade mal 10 Jahre verheiratet waren. Mein Mann nicht gerade hellauf begeistert, 6 Wochen keinen Sex und ich gut 4 Std. Autofahrt entfernt, und ich ja, das wusste Er brauchte 1 x täglich oft auch 2 mal was zwischen die Beine und Er? Die Anreise, ich wurde ja von der Klinik im Sammeltransport hin gefahren dauerte eine Ewigkeit. An der Anmeldung stand vor mir ein Mann, vom Erscheinungsbild  her der nach meinem Geschmack während. So erfuhr ich das Er aus Köln stammte hieß Alexander Semmler war verheiratet und natürlich auch sein Alter. Er kurte privat, also mit Zimmer der gehobenen Kategorie. Der wäre was für mich, aber was sind das für Gedanken? Ich hatte zu Hause eine Mann. So kam für mich nun das übliche Prozedere  , anmelden, Zimmer belegen, zum Badearzt die Karte für die Anwendungen u.s.w. Der Tag war ausgefüllt bis zum Abendbrot. Im Speiseraum, wir mussten uns am Buffet bedienen, hielt ich natürlich Ausschau nach diesem Kölner und schon hatte ich Ihn erspäht. Ich platzierte mich mit guten Abend gleich neben Ihm, klar rein zufällig  und so kamen wir dann auch ins Gespräch und ich zum ersten Kontakt. Aber auch Er war wohl nicht abgeneigt für eine Bekanntschaft und frug  was ich denn so heute Abend machen würde, Er wüsste gleich in der Nähe ein Tanzlokal und Er wurde sich freuen wenn Er mich dahin begleiten dürfte. Hurra ich hatte Ihn an der Angel. Ganz Gentleman like stellte Er sich erst mal vor, Er hieß Alexander ich möge Ihn doch Alex nennen und Er erwies sich auch so charmant. Am Tisch schon schmeichelt Er mir, war sehr höflich und galant. Beim tanzen erweckte Er schon genau das was ich wünschte. Sein Schwanz den Er gegen mein Vötzchen drückte versprach herrlich geile Stunden. Die erste Nacht schlief ich noch allein in meinem Zimmer, da ja noch kontrolliert wurde ob alle in Ihren Zimmern !!!! alleine !!!! waren, man wollte ja unbedingt eine Vögelei zwischen den Kurgästen unterbinden. Aber wie heißt es so schön;  wo ein Wille Ist ist auch ein Gebüsch. Als erstes organisierte Er das unsere Anwendungen zur gleichen Zeit waren, wie Er das hinkommen hat weiß ich bis Heute nicht. So waren wir im Haus immer zusammen und es entstand der Eindruck wir gehörten als Paar zusammen und keiner nahm Anstoß über Vertraulichkeiten. Auch das wir zusammen auf sein Zimmer gingen war wie selbstverständlich. Kaum war die Türe hinter uns ins Schloss gefallen fielen wir wie ausgehungert übereinander her. Seine Hände waren überall, aber immer zärtlich und sanft streichelte Er mich bis zum Wahnsinn, Dan kam die Erlösung,  sein Schwanz war es wert die Ehe zu riskieren dieser Prängel so dick und so lang, den konnte mein Mann nicht annähernd bieten. Und Er hatte Stehvermögen, ich hab in der Regel schon zwei riesen Orgasmen  ehe Er sein Sperma literweise in meine Möse gegen den Muttermund spritzte. Auch mein jungfräuliches Arschloch hat Er fast jeden Abend mit viel Feingefühl vollgespritzt. Ich lebte auf Wolke sieben wenn ich nur an den nächsten Abend dachte. Dann kamen immer die Anrufe von meinem Mann; Mein Schatz wie geht es Dir hast Du schon einen Kurschatten? Sag mir die Wahrheit ich kenne doch Deine Geleit, sag bloß nicht Du machst es Dir selbst. Wie ist Er, besser, habt ihr schon gevögelt, besser als ich? Als ich sagte ja ich habe da eine Bekanntschaft aber alles ganz harmlos, wurde seine Stimme rauh Er wusste bescheit,  dazu kannte Er meine Geleit zu gut. Ich sagte du Schwein was denkst Du von mir, Er ist auch verheiratet, soll ich hier alleine verkümmern? Ich bin nun die zweite Woche ohne Schwanz, jetzt such ich mir einen der es mir mal macht. Und das soll ich Dir glauben, Du hast doch bestimmt jeden Abend einen drin. Ich sagte Du bist gemein, darauf bot Er an am Wochenende her zu kommen. Ich sagte 800 km hin und zurück nur für ein zweimal vögeln spinnst Du. Da wusste Er bescheid, ich hatte einen zum ficken. Hätte ich ihn doch besser kommen lassen, aber wer ahnte was da noch auf uns zu kam. Am Samstag nach dem Essen gingen Alex und ich durch den Park wie ein verliebtes Ehepaar. Ja ich hatte mich in Alex verliebt und Er erwiderte seine Liebe was Er mir bei jeder Gelegenheit zeigte. So kamen wir in der Stadt an einem Modegeschäft vorbei in dessen Fenster ein Kleid ausgestellt war, da ich bekam blanke Augen. Er gleich, gefällt es Dir, komm wir gehen mal rein, probiere es mal an. Ich sagte um Himmelswillen siehst Du den Preis nicht. Ihm war’s egal und es saß wie für mich gemacht. Es endete kurz über dem Knie und Er raunte mir zu, wenn Du mir jetzt Deinen Slip gibst, behältst Du es gleich an. Das war ein Deal, Er steckte fein gefaltet meinen Tanga Slip in die Tasche vom Jackett und Er kaufte mir das Kleid. Danach ging es weiter in ein Tanz Kaffee wo er mir unter dem Tisch immer heimlich an mein Heiligtum ging. Auch beim Tanzen nutzte Er jede Gelegenheit mich zu streicheln oder mir Schmeicheleien zu zuflüstern. Ich war so geil, ich hätte Ihm am liebsten hier schon den Schwanz aus der Hose geholt und daran genuckelt. In der Klinik arglos angekommen im Foyer kam wie eine Furie eine Frau auf uns zugestürmt mit den Worten; Da bist Du ja endlich Du geiler Bock, was fällt Dir ein diese Schlampe als deine Frau auszugeben, Sie steigerte sich mehr und mehr in Rage, und diese Nutte nimmst Du auch mit aufs Zimmer um Sie die ganze Nacht zu vögeln, was fällt Dir blos ein. Alex hatte noch keinen Ton gesagt aber der Schweiss stand Ihm auf der Stirn so griff Er ins Jackett um mit einem Taschentuch über die Stirn zu fahren. Was Er in der Hand hatte bemerkte Er zu spät., meinen Tanga-Slip. Das war zu viel für Sie, ohne Vorwarnung trat Sie Alex in die Eier das Er stöhnend zu Boden ging und sich vor Schmerzen am Boden wand. Damit Ihr alle wisst dieser Mann gehört zu mir, und sein Schwanz ist mein Eigentum. Sie hatte vollkommen die konsternanze verloren. Um uns herum hatte sich eine große Schar neugieriger angesammelt die auf dem Weg zum Speiseraum waren. So wurde der Eklat gleich im ganzen Haus bekannt. Ich wollte vor Scham in den Boden versinken, vor Allen diese Blamage. Mir war der Hunger vergangen, blos weg von Hier. Heulend auf meinem Zimmer streichelte ich meine nasse Muschi Sie würde nie mehr solch einen Prachtschwanz zu spüren bekommen und rief meinen Mann an. An meiner Stimme merkte Er gleich, da war was. Ich bat bitte nimm dir frei ich brauche dich so sehr, bleib ein paar Tage Hier. Alex Zimmer wurde schon am anderen Tag neu hergerichtet, ich hab nie mehr was von Ihm gehört. So kam es, ich war zu einer Anwendung als Er im Foyer auf mich wartete. Neben Ihm auch Kurgäste mit der Frage; na ,neu  hier. Nein ich warte nur auf meine Frau. Sie hätten am Samstag schon hier sein sollen, da sind welche aufgeflogen. Die waren drei Wochen zusammen und keiner hat das gemerkt. Bitte was? Na ein Paar wurde von der Ehefrau erwischt und hat ihren Mann bloßgestellt und kompromittiert einfach beschämend. Endlich kam nun meine Frau von der Anwendung als mein Nachbar bemerkte; das ist die Frau die mit aufgeflogen ist. Da hatte ich ja was mit Ihr zu klären von wegen, bin so allein. Das geile Luder hat Hier gevögelt das die Fetzen flogen und ich durfte mir zu Hause einen nach dem anderen runterh

Altweiber 2 / 2

Von: totim

Geschichte:

So saß ich nun da und harrte der Dinge die noch auf mich zukommen würden. Um Beate vor Ihrem Mann zu schützen hatte ich gelogen, aber das Problem wie geht es mit mir und meiner Frau weiter, verzeihen, trennen, toben und den Frust herausschreien ich weißte es nicht. Gegen halb elf kam Bea verkatert angeschlichen mit der ängstlichen Frage; hat mein Mann sich schon bei Dir gemeldet und gefragt? Ich sagte das alles im grünen Bereich sei, Ihr wart gegen elf angeschickert Hier und habt vor dem TV weiter gefeiert und noch ein paar Pikolos geköpft, das war’s. Ihr seit eingeschlafen und legt nun gemeinsam im Land der Träume. Er hat’s geschluckt und sich bedankt, Du sollst Dich nur melden damit Er Dich abholen kann. Verplappert Dich nur nicht. Sie kam zu mir gab mir einen fetten Kuss und bedankte sich mit, Du hast bei mir noch was gut. Danach rief Sie zu Hause an und nach einer halben Stunde hat Ihr Mann Sie liebevoll begrüßt und weg waren Sie.
Am späten Nachmittag verkatert aus dem Schlafzimmer kam nun meine Frau, schaute mich nicht mal richtig an und schuldbewusst fragte nur; Schatz hab ich was gemacht wofür ich mich schämen muss? Ich war in der Altstadt mit Beate und Ingrid und haben da mit welchen gefeiert, ab da weiß ich nichts mehr. Wie bin ich nach hier gekommen, und ich bin zwischen den Beinen so wund kannst Du mir da weiter helfen mir ist ja soo schlecht. Sag bitte bitte nicht ich hab mich nicht benommen. Ich sagte wie ich erfahren habe hast Du unter Beifall mit 6 fremden Männern geflickt und fast genau soviel Sperma geschluckt wie Alkohol, also erwarte keinen Beifall. Hoffendlich hast Du Dir dabei nix geholt. Der Frust war noch zu frisch. Sie fing bitterlich an zu weinen, sag das es so nicht stimmt das darf doch nicht sein. Ich sagte ich weiß es nicht anders und nach dem Zustand wie Du hier an getorkelt bist scheint alles so gelaufen zu sein, ruf doch die Beate an, die wird es bestätigen. Sie verschwand heulend wieder im Schlafzimmer. Am nächsten Tag erfolgte eine längere Aussprache und ich ließ keinen Zweifel daran wie sehr ich von Ihr enttäuscht bin, der Karneval war gelaufen und ich forderte von Ihr das Sie zum Frauen Arzt geht und sich gründlich untersuchen lässt, ich bestand darauf dabei anwesend zu sein. Diese Peinlichkeit konnte und wollte ich Ihr nicht ersparen. Erst danach wollte ich mich entscheiden über unseres weitere Eheleben.
Der große Knall kam am Aschermittwoch. Ein Kollege von Beates Mann war an jenem Abend mit seiner Frau auch in diesem Swinger Club! Er schilderte was für eine tolle Party an Altweiber gelaufen sei es waren sogar fremde Gäste da. So was geiles habe Er noch nie erlebt und im Club sei schon wirklich einiges gelaufen. Eine nebenbei gemachte Bemerkung hatte dann sein Interresse geweckt bezüglich der Gäste. So erfuhr Er das es sich unbestritten um Karin, Ingrid und die Seine gehandelt haben musste. So lies Er sich alles im Detail erzählen je geiler Er wurde. Besonders detailliert ließ er sich schildern was die Beate so alles geboten und geduldet hat. So kannte Er seine Frau ja überhaupt nicht, so eine Schweinerei soll Sie mitgemacht haben. Für Ihn stand fest, das hatte Konsequenzen. Seine Frau bot sich wie eine Hure fremden Männern an, das war zu viel für Ihn. Sie sollte doch angeblich bei dieser Kollegin Karin zu Hause gewesen sein. Das war der Hammer, für Ihn unerträglich. Wutentbrannt stellte Er seine Frau zur Rede, Er wüsste alles, was für eine Hure Sie sei und dieser Mann von der Karin den wolle Er sich auch noch vornehmen, Ihn so dreist anzulügen. Das ich das gleiche Problem zu verarbeiten hatte kam Ihn erst gar nicht in den Sinn und seine Frau nur schützen wollte. Er sagte Beate klipp und klar das Er über eine Trennung nachdenke, mit so einer Schlampe wolle Er nicht mehr das Bett teilen.
Schon wenig später rief Beate heulend bei uns an, alles sei aufgeflogen, Ihr Mann wüsste alles und Er sei außer sich, wolle die Scheidung. Kann ich für ein paar Tage bei Euch unterkommen, und ob Ihm Karin eventuell die Situation schildern könne damit Er sich was beruhigt Und Einsicht zeigt? Auch das noch, als hätten wir nicht Probleme mit uns selbst. Scheiss  Altweiber, einfach zum kotzen.
So gingen wir denn wie von mir gefordert nach ein paar Tagen zum Gynäkologen da es im Schambereicimmer noch so schlimm aussah. Meine Frau schämte sich fast zu tode auf dem Gyno-Stuhl, als der Arzt mich verachtend anschaute mit den Worten; das war aber sehr heftig. Ich erwiederte; machen Sie bitte nur Ihre Arbeit, ich habe damit rein garnichts zu tu´n. Heulend drehte meine Frau den Kopf zur Seite vor lauter Scham, so das ich Sie dan doch tröstete, Schatz das bekommen wir wieder hinn, und wischte Ihr die Tränen ab. Da schnallte auch der Arzt was Sache war. Für mich stand sowieso fest, wegen so einer einmaligen Eskapade würde ich nicht 28 Jahre Ehe aufgeben. Das Ergebniss hatten wir ein paar Tage später, keine Keime alles in Ordnung nur eben das abheilen würde noch dauern. Zu Hause kam dan ( zugegeben nach Überwindung wenn ich an das geschluckte Sperma dachte ) der erste Kuss und es gab nie mehr anlass „das möchte ich nicht noch einmal von Dir erleben“.

Altweiber 1 / 2

Von: totim

Geschichte:
Wir hatten mal wieder die fünfte Jahreszeit, das heiß Karneval für den Rheinländer, oder „ die Jecke Zik“. Der Donnerstag vor Rosenmontag war seit eh Tag der Möhnen. Mein Schatz zog schon seit Jahren mit drei Kolleginnen schon vormittags los. Ihr Styling war auf alte Frau getrimmt, möglichst bunt und mit froher Laune verabschiedeten Sie sich mit Helau. Altweiber ist ein Tag an dem die Frauen, Möhnen genannt sich Sachen gegen Männer herausnehmen, immer mit Bützchen und Krawatte abscheiden, natürlich auch mit mehr oder weniger Geknutsche und reichlich „kurzre“, wie Apfelkorn, Killepitsch, Bierchen e.t.c. Aber mein Schatz wusste immer wie weit Sie zu gehen hatte, nie in 28 Jahren musste ich Ihr sagen „ so was möchte ich bei Dir nicht mehr erleben“. Klar angeheitert waren Sie immer aber nie betrunken. Meißt so gegen Mitternacht kam dann ein Anruf kommst´e uns holen. So wartete ich auch dieses Mal ab 23 Uhr auf den Anruf. Sprungbereit wartete ich auf der Couch und bin dann  wohl irgendwann eingeschlafen. Vor dem Haus fuhr ein Auto vor und lautstark würde sich wütend angeschrien. Ich sah ein Taxifahrer der ungehalten mit wem lamentierte. Auf einmal ein gepolter in der Diele, ich hochgeschreckt und dann oh weh, wer kam mir denn da in der Wohnung entgegen getorkelt, sich kaum auf den Beinen halten kam, wieso bist Du schon in der Wohnung, woher hast Du denn meinen Schlüssel? Granatenvoll besoffen torkelte mir meine Frau entgegen, lallend ich hab 5  geschaft wo ist das Klo ich muss mal pissen dann kannste mich weiter ficken ich bin ja noch sooo geil. Wie sah Sie überhaupt aus? Das Gesicht, die Schminke das war doch eingetrocknetes Sperma. Auch Ihr Höschen war weg unten alles blank und mit Sperma verschmiert. Mit den Klamotten ist Sie doch gar nicht losgezogen, als es auch schon schellte. Es war der Taxifahrer; gehört die Frau zu Ihnen? Ich bekomme 120 Euro für die Reinigung der Sitze, wenn Sie sich das mal anschauen wollen. Man sah der Sitz war volgeschleimt und unverkennbar jede Menge Sperma lief herunter. Und gehört die Frau da in der Ecke mit dazu? Es war Ihre Freundin Beate wohl auch hackevoll aber eingeschlafen. Ich bat den Fahrer helfen Sie mir die mit in die Wohnung zu bringen selbstverständlich bekommen Sie Ihr Geld. Aber wo haben Sie die Beiden den aufgegabelt? Da war noch eine Dritte bei aber Die ist an einer roten Ampel rausgetorkelt und war gleich in der Menge verschwunden. Die habe ich am Stadtrand in Eller abgeholt, da ist ein privater kaum bekannter Swinger Club. Normal nehme ich so voll besoffene nie mit, aber jetzt im Karneval man weiß ja nie, da hab ich ne Ausnahme gemacht. Das Ergebnis sehen Sie ja jetzt, Auto komplett versaut. Ich bat Ihm noch um die Adresse wo das war und weg war Er. Nun zog ich Ihr erst mal die Klamotten aus und schleifte Sie unter die Brause. Danach ging ich zu Bea die sah nicht viel besser aus, auch unten Black und über und über mit Sperma beschmiert. Verdamme wo waren Die, wer hat Die so zugerichtet? Aber einige Lebensgeister funktionierten bei Ihr wohl noch, Mit Jochen Du musst mir helfen, wenn das mein Mann erfährt der haut mich grün und blau, Der lässt sich sofort scheiden, der ist so was von eifersüchtig das kannst Du Dir nicht vorstellen
Ich versuchte es mit; Verdamme wo wart Ihr, wie ist das passiert und wieso ist die Inge weg? In Ihrem Rausch brachte Sie nun Bruchteile zusammen. Sie hatten sich einer lustigen Gruppe angeschlossen und kräftig gefeiert. Dann sind sie alle irgendwo hin gefahren, bei Freunden sollte eine Party sein. Da waren noch drei Paare aber schon halb nackt und richtig geil. Da haben wir dann Spiele mitgemacht. Wer verlor musste das machen was alle sagten. Einmal hat Inge verloren Sie hatte gewettet das bei Ihr drei Schwänze im Arsch passen. Das war wohl einer zu viel, Sie hat nur noch gejammert, dafür musste Sie aber die Schwänze lutschen bis zum abspritzen. Ich hab mal verloren, da haben die anderen Frauen gefordert ich solle mit 2 Schwänze von vorne und einen in den Arsch geficktwerden, ich glaube das waren aber 2 im Arsch und 2 im Mund ich weiß es nicht mehr genau, wir haben ja sooo viel getrunken. Ja und was ist mit Karin passiert? Die hat gewettert eine ganze Flasche auf ex auszutrinken, da war sie weg und Sie musste als Strafe mit so vielen vögeln bis nichts mehr ging, ich glaub nach dem sechsten hat Sie gebettelt hört auf ich muss kotzen ich kann nicht mehr. Die anderen Frauen haben Ihr dann die Möse ausgeschleckt, wollten doch auch was von Ihren Männern haben. Die waren sowieso schon am murren das Ihre Männer sich so sehr mit uns abgaben. Da  wir nicht mehr ganz nüchtern waren haben Die einfach ne Taxe bestellt und uns abgeschoben , die Anderen sind noch alle Da geblieben.
Wir holten meine nun aus der Brause, das Sperma hatte sich aufgelöst, eijei wie sah Sie unten aus, rot wie ein Pavian alles wund von der Fickerei. Aber auch Bea hatte ihre Scham überwunden und zeigte mir bei Ihr sah es hinten und vorne nicht besser aus. Alles wund, das zu verbergen oder ihrem Mann zu erklären, fast ein Unding wenn Er nicht ganz so blöd war eine Ausrede zu glauben. Es kam aber noch viel schlimmer als wir zu der Zeit ahnten. Aber davon später. Meine hab ich so gut wie ging mit Wundsalbe verarztet und ins Bett verfrachtet, nun wandte ich mich Bea zu, auch Die unter der Brause erst mal von den Spuren gereinigt, wobei ich natürlich „ sehr sorgfältig“ alle Öffnungen mit viel Gefühl und Hingabe zugange war. Auch Sie verfrachtete ich neben meiner Frau ins Bett. Ein Blick auf die Uhr, oh schon 3 . Ich genehmigte mir noch einen Cognac und wurde mir erst jetzt darüber im Klaren was da mit meiner Frau passiert war. Sie hatte mit wildfremden Männern mehrfach  gevögelt,  ohne Schutz hatte jede Menge Sperma von fremden Männern geschluckt wusste nicht einmal wo Sie war so voll war Sie, wie sollte ich das verarbeiten? Gut Sie nam die Pille aber die schützten nicht vor irgendwelchen Krankheiten. Mit dem Alkoholkonsum entschuldigen? Konnte ich das? Mir wurde mehr und mehr zum Heulen, konnte ich diese Frau noch ertragen? Darüber bin ich dann auch auf der Couch eingeschlafen als mich das Telefon hochschreckte. Es war Beates Mann der ganz aufgeregt fragte ob ich wüsste wo die Frauen währen oder ob meine zu Hause sei? Oh, weh was jetzt. Ich sagte er möge sich beruhigen es sei alles im Lot, die Beiden seien gegen 11 hier wieder angekommen zwar angeheitert und hätten vor dem TV noch bei ein paar Pikolo geköpft. Da war wohl eine zu viel, die Beiden liegen brav nebeneinander und schlafen noch. Er war beruhigt,  bedankte sich noch, seine  Frau möge sich doch bitte bei Ihm melden, Er würde Sie dann abholen. Ich hatte für Sie gelogen und mir damit einen ja Todfeind gemacht, aber davon in Teil 2

gleich und gleich gesellt sich gern – Sexgeschichte

Von: totim

Sexgeschichte:

Es war dieses Jahr vor den großen Schulferien, die Sonne brannte wir hatten über 30 Grad als mein Mann Jürgen und Ich beschlossen ein paar Tage Urlaub am Meer zu verbringen. Diese Idee hatten wir wohl nicht alleine, denn wo wir auch anfragten, alles war belegt, ausgebucht. Einzig einen Ferien Bungalow, bei Wallnau auf der Insel Fehmarn, besser gesagt eine Hälfte von einem Doppel Bungalow zu bezahlbarem Preis  konnten wir noch ergattern. Rundum mit einer Hohen Hecke von außen nicht einzusehen, aber direkt am Meer gelegen. So fuhren wir schon um Mitternacht gen Norden um der Hitze zu entgehen, und kamen am frühen Vormittag an. Die erste Inspektion, na ja für eine Woche das sollte gehen. Ein großer Wehrmutstropfen die Liegewiese war nicht zum Nachbarn unterteilt da ich mich gerne „ frei „ bewegen wollte. Von Nachbarn war nix zu sehen, alles zu . So legte ich mich den wie ich es mir für den Urlaub erträumt hatte nackt auf einer Decke in die Hängematte während mein Göttergatte gleich mit dem Internet beschäftigt war. Darüber bin ich wohl eingeschlafen als ich durch geräuschvolles öffnen der Terassentür beim Nachbarn jäh aus meinen Träumen gerissen wurde. Für eine Flucht in’s Haus wars zu spät, also bedeckte ich mich notdürftig so gut es ging mit der Decke die unter mir lag. Was dann freudenstrahlend mit den Worten „ oh unsere neuen Nachbarn“ auf mich zu kam weckte gleich meinen weiblichen interleckt, „fickalarm“. Den diese Frau passte genau in das Beuteschema von Jürgen meinem Mann. Ende dreißig, vollbusig sportliche Figur, das konnte ja heiter werden Er stand nämlich auf ältere Frauen wie Er selber.
Meinetwegen brauchen Sie sich nicht zu bedecken denn mein Mann und ich lieben es auch so frei herum zu laufen, HEINZ komm’ste mal unsere Nachbarin zu begrüßen, ach und ich bin die Inge. Angenehm Anni!
Und dann, ich glaubte zu träumen, kam Heinz, genau der Mann den ich mir immer in meinen Tagträumen vorgestellt hatte wenn ich es mir zu Hause alleine besorgte. Den wollte ich einmal haben, egal wie das stand für jetzt schon fest. Er war ein paar Jahre jünger wie Sie, aber genau mein Traum. Mittlerweile war auch Klaus mein Mann erschienen und begrüßte die Nachbarn, genau wie Ich es geahnt hatte verweilte sein Blick länger auf Inge, was Dieser nicht verborgen blieb. Ihr grinsen sagte alles, da waren sich gerade zwei einig geworden. Da wir uns ja gleich mit Vornamen vorgestellt hatten kam schneller als gedacht eine gewisse Vertrautheit zwischen uns auf. Bei Klaus war die Vertrautheit schon zum teil sichtbar, lief Er doch nur noch ständig mit halbsteifem Schwanz herum was Inge zu der Frage „ Jürgen denkst Du gerade an was bestimmtes „ veranlasste.
Er antwortete „ ich denk schon viel weiter „ aber wie steht Dein Mann dazu? Oh, da mach Dir mal keine Gedanken d’rüber ,nur zu Deiner Info, meiner hat mir schon gesagt das Er es bei Anni versuchen will. So fuhren wir Männer später los um etwas zum Grillen einzukaufen und natürlich ein paar Kästen Bier. Für die Frauen ein paar Flaschen Sekt und Likörchen als „ Dosenöffner“.
Während Heinz am Grill werkelte um die Glut zu erzeugen, fragte Anni ob Sie Ihm mal helfen könne, Sie wolle Ihm beim blasen helfen damit auch sein „Würstchen“ zeitig heiß würde. Er schnallte sofort und stellte sich in entsprechender Haltung. Was  Inge, die gerade den Tisch deckte veranlasste Jürgen um Hilfe zu bitten. Der aber verfolgte den Blowjob seiner Frau mit Heinz, seinen Schwanz wichsend als sich Inge auf seinem Schoß niederließ, wobei sein steifer Schwanz gleich in voller Länge bei Ihr bis zum Anschlag hineinfuhr. So war das näher kennenlernen gleich nach jedem Geschmack und das Grillen wurde zur Nebensache. Man war sich gleich einig, der Frauentausch war eine gute Idee und sollte für die ganze Zeit des Aufenthaltes gelten. So zog ich zu Inge und meine Frau  zu ihrem Schwarm Heinz. Sie ließ nicht eine, wie auch immer, noch so kleine Gelegenheit aus seinen Schwanz auszukosten. Ja selbst am Strand scheute Sie sich nicht trotz anderer Urlauber mit Ihm zu vögeln oder zu lutschen. Sie praktizierte jegliche erdenkliche Stellung mit Ihm aus und registrierte jegliche Regung von Ihm. Aber mehr und mehr war das kein geiler Sex sondern Sie war mit einer Hingabe dabei so das mir Bedenken kamen, siehst Du gerade wie Du Deine Frau verlierst? Speichert Sie das in Ihrem geistigen Auge, ruft Sie das ab wenn Sie mit mir zu Gange ist so als währe es Heinz? In mir kam so eine böse Ahnung auf.
Inge war da ganz anders gestrickt. Sie liebte den Sex deftig heftig, Sie brauchte einen gewissen Lustschmerz um zum Höhepunkt zu kommen, das aber konnte über Stunden gehen. Dabei qiekte Sie wie ein Schweinchen, kam Sie zum Orgasmus schrie Sie als würde Sie mit dem Schwanz erstochen, da war es besser wenn ein Kissen zur Hand war um entweder Ihren Kopf hinein zu pressen oder auf den Mund. Danach tat sich bei Ihr unten eine Quelle auf, Diese auszuschlecken war ein Hochgenuss.
So vergingen die Urlaubstage wie im Flug als am vorletzten Tag Inge aufgelöst  zu mir kam ; Jürgen es ist was schlimmes passiert, der Partnertausch war ein Fehler. Auf meine Frage was ist passiert? Sagte Inge; Heinz hat mir gesagt das sich Deine Frau in Ihn verliebt habe, das wollte Er nicht, Sie habe es Ihm mehrmals gestanden, und Er wolle auf keinen Fall das sich Jemand in unsere Ehe drängt. Er schläft ab sofort wieder bei mir, wir könnten aber trotzdem weiter in Freundschaft den Urlaub verleben. Ich hatte es geahnt, aber gleich so?
Nachmittags beim Kaffe sagte Inge hört mal Alle her ich muss was sagen; Ich fiel Ihr ins Wort mit Inge gibst Du mir ein paar Minuten ich möchte gerade mal mit Anni reden. Sie saß wie immer neben Heinz angelehnt, als ich Ihr sagte kommste mal mit. Wir gingen in unsere Wohnung, als ich hinter Ihr die Terassentür trotz großer Hitze schloss. Erwartungsvoll schaute Sie mich an als ich sagte; nun schau mir mal genau in’s Gesicht, hast Du mir etwas zu sagen?
Nnnö warum, wieso fragst Du?
Überleg mal wirklich nichts? Garnix?
Nnnö wieso fragst Du so komisch?
Also nein,,,,,,,, und wieso gestehst Du Heinz Deine Liebe? Hast Du vor mich zu verlassen?
Ach das meinst Du, da war ich doch so richtig geil da ha ich das nur so mal gesagt, das musst Du mir glauben.
Nachdem was ich so zwischen Euch beobachtet habe, glaub ich Dir garnichts mehr, komm wir gehen wieder raus und hören was uns Inge sagen wollte.
Wir namen wieder mit am Tisch platz und Inge legte los. Also eins vorweg, ich werde ab sofort wieder mit Heinz schlafen, denn Du Anni drängst dich in unser Eheleben, Ja Heinz hat es mir gesagt und das wollen wir Beide nicht. Du hast Ihm mehrfach gesagt wie sehr Du Ihn liebst, das musst Du nun Deinem Mann erklären. Und Dir Jürgen, Dir sage ich Danke für die wundervollen Nächte. Deine Ausdauer und Stehvermögen hat mir gezeigt wie schön es ist auch einmal mit einem anderen Mann zu schlafen, aber dabei währe es mir nie in den Sinn, oder nur der Gedanke gekommen mich neu zu verlieben. Es waren herrliche Nächte die ich nie vergessen werde. Ich schlage vor wir bleiben gute Freunde und Nachbarn und alles ist gut.
Inzwischen sah ich, Anni hatte Tränen in den Augen, Sie sagte; es war wohl der größte Irrtum in meinem leben, ja ich war glücklich aber ich sehe es ein, es war ein großer Fehler, und zu mir, Jürgen bitte, bitte vergib mir, es tut mir von herzen leid. Sag mir wie kann ich das wieder gut machen?
In meiner großen Enttäuschung sagte ich; ich sollte Dir noch eben was glauben das Du genau wusstest das es so nicht war, also glauben tu ich Dir nie mehr was  aber komm wir versuchen einen neuen Anfang.

Hochzeitscrash

Von: totim

Geschichte:

Zur Vorgeschichte ganz kurz; Ich schwebte mit meiner Freundin bereits im siebten Himmel, wir waren auch schon mit der Hochzeitsplanung in Vorbereitung als meine guten Bekannten zu mir kamen mit der Ansage, Jochen wir tuen es nur ungerne aber wir müssen mit Dir reden. Ich muss dazu sagen mein Freund Axel bezeichnete als waren Freund, Er war nicht wie die Anderen nur Kumpels auch mit seiner Frau verstand ich mich prächtig auf Ihre ehrliche offene Art. Sie eröffneten mir Jochen Du sollst nicht ins offene Messer laufen, aber wir müssen es Dir sagen, deine Braut hat noch ein festes Verhältnis mit einem Anderen. Mir wich alle Farbe aus dem Gesicht es wurde mir schwarz vor Augen, wisst Ihr was das für eine Anschuldigung das ist? Es tut uns sehr leid aber es ist nun mal Tatsache. Das konnte und wollte ich einfach nicht glauben.  Es sollte ein Mitarbeiter aus der gleichen  Agentur sein mit dem Sie sich vergnügte. Und so stand ich dann gleich am nächsten Tag vor der Niederlassung Ihrer Arbeitsstelle einer Reiseagentur und harrte der Dinge. Und ich fasste es nicht, gleich wie ein Paar vergnügt kamen die Beiden heraus und bestiegen nicht weit einen Ford und weg waren Sie. Da wir ja wie gesagt schon mit der Hochzeitsplanung beschäftigt waren, beschloss ich Sie mal bei Ihr zu Hause zu überraschen und ich hatte da ja noch ein paar Fragen. Ich fuhr also zu Ihr und schloss die Wohnung auf da hörte ich schon das was ich nun garantiert nicht erhofft hatte. Sie trieb ihren Besteiger mit, ja gut machst Du das nicht so fest nicht das ich wund werde und Er was merkt aber weiter so ich komme bald halt durch nicht das Du wieder eher abspritzt jaaaa gut. Ich hatte genug  mitbekommen und riss die Türe auf, Sie im Dogge Style Er wohl bei den letzten Stößen, Ich sagte Entschuldigung darf ich mal kurz stören, Er zog seinen blanken Schwanz aus Ihrer Möse Sie schaute mich wie ein Geistererscheinung an, Duuuu? Ich sagte komm gebe mir nur den Ring zurück Du dreckiges Miststück meinen Schlüssel brauchst Du ja auch nicht mehr, meine Klamotten kannst Du deinen Verehrern schenken. Deine Klamotten schmeiße ich in den Müllschlucker wo ich Dich am liebsten auch reinschmeißen würde aber selbst der würde Dich noch auskotzen. Heulend gab Sie mir die Sachen und Ihrem ficker gewandt  sagte ich wenn Du auch nicht besser bist wie Diese Schlampe, Du wusstest ja das Sie verlobt war danke das Du mir früh genug die Augen geöffnet hast. Ich setzte meine und Ihre Eltern davon in Kenntnis das die Hochzeit geplatzt war, auch Axel und seine Frau die mich vor schlimmerem bewahrt hatten. Auch meinem Arbeitgeber setzte ich in erstmal in Kenntniss das ich ein paar Tage brauchte das alles zu verdauen. Ich nahm ich in Bad Hönningen am Rhein ein Zimmer, und erst Hier mir kam das ganze Grauen so richtig zu Bewusstsein. Wie konnte ich nur so blind sein das nicht früher zu bemerken?  Ich schalt mich einen Deppen, Idioten und was noch alles aber es war nun mal so. Hatte zu rein garnix Lust oder Interesse, schlich durchs Haus wie ein verprügelt Hund, nur  mal kurz was essen und schon wieder auf dem Zimmer. Mein zurückgezogen Verhalten blieb den anderen Gästen nicht verborgen. Bei einem Babeque Abend im Wintergarten setzte ich mich ganz in eine Ecke, der Wintergarten war gut Besucht ich war schon im Begriff mich wider zu verkrümelt als der Wirt zu mir an den Tisch kam mit der Frage ob es mir genehm während wenn sich jemand für den Abend zu mir geselle. Mit einem eher mürrischen Kopfnicken stimmte ich dem zu. Es kam eine ja wie soll ich sagen nicht mal 30zig elegant gekleidete Frau die sich  auch gleich bedankte patznemen zu dürfen. An Ihrem Ring sah ich Sie war verheiratet, aber hier wieso alleine? Aber was ging mich das an. Ihrem Gesicht sah man an das war auch nicht die wahre Lebensfreude. Eine Unterhaltung beschränkte sich zunächst auf, ganz schön voll, hm, es richt vom Grill schon sehr gut, hm ja gut. Dannach erst mal Ruhe, geschäftlich unterwegs, nein sehr privat. Oh Entschuldigung natürlich geht mich auch nichts an. Bitte keine Ursache. In Gedanken war ich schon wieder bei was während wenn? Warum konnte ich nicht so einen Abend  mit meiner Ex genießen als ich die Hand meiner unbekannten auf meiner spürte ,das Babeque ist eröffnet  wollen wir?  Erst jetzt merkte Sie wohl das ich total aus der Spur war. Kommen Sie essen Sie erst mal was, und nur wenn Sie wollen reden wir mal darüber das erleichtert ,bestimmt,  also was ist, gehen wir? Mehr wie im Trance schlich ich hinterher, so wie ein Kind das seine Mama nicht verlieren will. Nun mit fortschreitendem Abend und etlichen Bierchen schaffte Sie es doch das ich Ihr mein Trauma offenbarte zuerst hatten wir uns erst einmal einander vorgestellt. Sie nannte sich Christiane wie ich vermutet hatte durch ihre stahlblauen Augen aus Dänemark hatte aber Ihre Wurzeln in Schweden. War seit drei Jahren verheiratet und hatte selbst die Not Leine gezogen da Ihr Mann Sie fortlaufend betrog. Sie wartete nun darauf das Ihr Anwalt Ihren Anteil den Sie in das gemeinschaftliche Geschäft gestreckt hatte auf Ihr Konto transferierter und die Scheidungspapiere. Sie wolle sich dann nirgendwo niederlassen, aber wo würde die Zukunft bringen. So schmiss uns der Wirt als quasi die Letzten raus es ging oh Schreck auch schon auf 24 Uhr zu. Am Folgetag gingen wir durch das Städtchen wobei ich unsere Ringe also meinen und den von dem Miststück zum Goldpreis verscherbelt, (hatten mehr wie das Doppelte gekostet) und Christiane ließ Ihren Ring aufschneiden da Sie ihn so nicht mehr abbekam. Von dieser Last befreit ging es mir nun wesentlich besser. Wir blieben noch zwei Tage im Hotel zusammen ohne das es zu Intimität gekommen ist, das heißt am zweiten Tag war Christiane weg, kein tschüß, machs gut einfach weg. Ich hab nie wieder was von Ihr gehört. Zurück zu Hause berichtete mir Axel das meine Ex Zuhause zuwächst mir die Schuld zuschob aber als Sie dann doch die ganze Wahrheit erfahren hatten von Ihren Eltern mit Schimpf und Schande aus dem Haus geworfen wurde. Auch bei der Reiseagentur muss die Sache ruchbar geworden sein, Beide arbeiten nun nicht mehr Da. Nachdem die übliche Hänselei ,na ist Dir die Braut weggelaufen, galt es auch hier einiges gerade zu Rücken. So hatte mich der Alttag wieder, zwar nicht mehr so traurig aber es war auch ein neuer Anfang.