Von: Matthias

Geschichte:
Ein heißer Tag

Sie tippte auf die Enter-Taste, und ließ damit ihren Computer herunterfahren!
Ein kurzder Signalton und der Bildschirm wurde schwarz.
Miriam Maiers mit  „s“  und „aj“ hatte ihre Online – Bestellung abgeschlossenen und würde am
sechsten Juni zwei große Terrakotta –  Blumentöpfe geliefert bekommen.
Es war Sommer und die Temperaturen  kletterten auf Rekordmarken.
Drei Tage später startete Ben Michelsen pünktlich um
sieben Uhr dreißig seinen Transporter und fuhr los, um seine Auslieferungstour spätestens um 14.00 Uhr beenden zu können. Er hatte noch im Büro einiges zu erledigen.
Seine kleine Firma kümmerte sich um Heckenschneiden, Rasenmähen und verkaufte auch Blumentöpfe, Rankhilfen, und alles das, was Hobbygärtner so benötigten.

Der Lieferwagen näherte sich langsam der Auffahrt, und hielt vor dem Haus!
Ben Michelsen  kletterte aus dem Führerhaus, und öffnete die Ladeklappe um, wie es schien, schwere Kästen aus der Ladefläche des Wagens zu heben! Mit diesen verschwand er in Richtung Eingang.
Da es ein sehr heißer Tag war, war er ohne T-Shirt unterwegs, und mit freiem Oberkörper und seinem Dreitage – Bart schon eine sehr männliche und attraktive Erscheinung!
Die Bewohnerin des Anwesens schien eine Kundin zu sein, die augenscheinlich etwas größeres bestellt hatte.
Und in der Tat, sie bekam auch etwas schönes großes wie sich später herausstellen sollte…!
Sie musterte den Lieferanten eindringlich, aber auch etwas verträumt und stand mit verschränkten Armen in der Einfahrt! Sie war Brünette,
ein Durchschnittstyp…, aber  interessant.
Deutlich war zu sehen, dass sie neben dem kurzen Höschen nur mit einem leichten Sommer-Shirt,  scheinbar ohne etwas darunter, bekleidet war. Ihre Weiblichkeit und Rundungen waren durchaus offensichtlich und attraktiv.
Ihre Blicke trafen sich!
Lange und anhaltend…!
Es knisterte…!
„Vollweib“, dachte er anerkennend, und  schaute dann aber wieder weg, und widmete sich seinen Lieferscheinen, die er in der Hand hielt.
Sie aber schaute in weiterhin prüfend an!
Langsam von oben nach unten…
und wieder von unten nach oben!
„Schöner Kerl“ dachte sie sich.
Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht, dass dieser Tag noch viel viel heißer werden sollte als er ohnehin schon war!
„Kommen Sie hierher ins Wohnzimmer mit den Sachen“
sagte sie dann freundlich.
Und:
„Da haben Sie sich aber eine Pause redlich verdient“
Dabei öffnete sie ihre aufgesteckte Frisur und fuhr sich mit der Hand durch die dunklen herabfallenden Haare…!
„Hallo…, ich heiße Miriam,
setzen Sie sich doch“…
sagte sie, während sie ins geräumige Wohnzimmer lief.
„Die ist aber freundlich“,
dachte er, während er den sonnendurchfluteten Raum betrat, der sich im Gegensatz zu draußen angenehm kühl anfühlte!
„So freundliche Kundschaft gibt’s selten!“
Sie kam auf ihn zu und fragte ihn:
„Möchten sie was trinken?“
„Gerne“ antwortete  er, während er auf der riesigen Wohnlandschaft Platz nahm!
„Ich bin Ben!“
„Ok…, hallo Ben, wollen Sie ein Glas Saft?“ rief sie, schon in die Küche laufend.
Ohne eine Antwort abzuwarten
kam sie mit einer Karaffe dunklem Früchtesaft und einem  Glas zurück, und dann passierte es…!
Der Klassiker!
Sie stolperte, und fiel förmlich auf seinen Schoß, und der gesamte Inhalt des Behältnisses ergoß sich auf seiner Hose.
Irgendwie im Affekt versuchte sie ob dieses Missgeschicks den Fleck auf seiner Hose wegzureiben und hatte ihre Hand  auf seinem Schritt! Dabei spürte sie deutlich, was sich darunter verbarg!
„Oh…“ sagte sie nur!
Abermals rutschte sie  mit ihren Füßen weg, und kniete nun quasi vor ihm auf dem Boden!
Ihre Blicke trafen sich wieder, und sie schauten sich eine gefühlte Ewigkeit in die Augen. „Er hat stahlblaue Augen“, bemerkte sie erst jetzt.
Ben war  noch nicht ganz klar, wie dieses Missgeschick zu deuten war…!
„Ich glaube sie müssen ihre Hose wechseln“ stellte sie nüchtern fest.
„Das denke ich auch“ hauchte er.
„Wissen..sie…was!“
sagte sie langsam und deutlich!
„ I c h werde jetzt ihre Hose aufknöpfen…!“
„um sie dann schnell in die Kurzwäche zu schmeißen, ok?“
Fügte sie noch hinzu.
„A… aber…“ stotterte Ben nur…
„Hören sie…!
..ich…m a c h e …das jetzt!“, entgegnete sie nochmals langsam und mit Nachdruck!
Mit diesen Worten knöpfte sie langsam und nacheinander…
Hosenknopf…
für Hosenknopf…
seine Jeans auf!
Und es war klar…!
Da er nichts darunter trug,
ragte sofort sein stattlicher Penis heraus!
Schön gewachsen mit einem anständigen Umfang und einer sanften Struktur!
Ihm war scheinbar immer noch nicht klar, dass Miriam ihren „Sturz“ nur inszeniert hatte, um ihn, Ben  zu überrumpeln…!
Langsam legte sie nun ihre Hände um den mittlerweile schon etwas hart und steif gewordenen Schwanz und massierte ihn langsam und beständig…!
Hielt dabei aber seinen Schaft fest umschlossen, ließ ihn wieder etwas los und knetete ihn wieder.
Seine Eichel glänzte und sie schaute verlangend darauf.
„Auf diese Gelegenheit habe ich nur gewartet“ flüsterte Miriam, und schaute ihm keck, ja fast verwegen erst in die Augen, und dann wieder wohlwollend auf seinen harten, aufrecht stehenden Schwanz.
Ben Michelsen war völlig machtlos und sagte nichts.
„Ich werde dir jetzt erstmal einen blasen…“ flüsterte sie
„und später…!“
„Später will ich mit dir ficken“, fuhr sie weiter als sei es das selbstverständlichste in diesem Augenblick, und im gewissen Sinne war es das ja jetzt mittlerweile auch.
So beugte sie sich über ihn und nahm langsam seinen harten Schwanz in ihren  Mund und fuhr mit den Lippen immer wieder über seine glänzende Eichel. Sie spürte deutlich wie der Penis immer mächtiger anschwoll.
„Du geile Drecksau“ sagte Ben nur heiser.
Langsam wurde Ben klar, dass das alles kein Zufall gewesen, und er nur „Opfer“ eines geplanten „weiblichen Angriffs“ geworden war.
Nachdem Miriam ihm recht zügig seine Hose abstreifte, lagen sie nun Beide gemeinsam auf der Couch und Miriam wichste ihm zart seinen mächtigen Schwanz.
„Du geile Sau“ flüsterte Ben noch einmal mit trockenem Hals, und hatte natürlich mittlerweile nichts mehr gegen diese Attacke einzuwenden!
Während er ihr knappes T-Shirt auszog suchte auch er mit einer Hand Miriam in den Schritt zu gelangen, was zunächst mißlang.
Aber ihre Brüste lagen wenigstens frei, wohlgeformt, und größer als erwartet!
Während sie ihm seinen Schwanz massierte, sahen sie sich in die Augen und küssten sich, sie immerwährend seinen dicken Prügel in ihrer Hand.
Doch auch er fing an, langsam mit seiner Zunge lhinunter zu gleiten, um ihre Rechte Brust zu liebkosen, und anschließend mit seinen Händen leicht zu kneten…!
So leckte er ihre aufrecht stehenden Brustwarzen eine kleine Weile, nahm eine Brust in seine Hand, und spielte mit ihrer Brustwarze zwischen seinen Fingern, glitt dabei langsam, sehr langsam mit seiner anderen Hand streichelnd immer weiter hinunter…!

Endlich gelangte er in ihr Höschen, und streichelte zunächst ihre Innenschenkel im Schritt!
Danach glitten seine Finger langsam, ganz nah, an ihre heiße Spalte!
Sie war nicht vollständig rasiert, was ihm sehr gefiel, und die mittlerweile vergrößerten feuchten Schamlippen fühlte er deutlich!
Zart glitten zwei seiner Finger in ihre feuchte Spalte hinein,…
immer und immer wieder!
Heißen Saft fühlte er zwischen seinen Fingern.
So wichste auch er ihre immer nasser werdende Möse.
…und sie genoß es, und massierte dabei seinen Schwarz!
Auch mit seiner Zunge arbeitete er sich unterdessen immer weiter herunter, bis er mit ihr endlich an ihren Schamlippen angelangt war, die sich geschwollen, ihm  nun öffneten,!
Behutsam begann er sie zu lecken…!
„Oh ja, Leck mein Fickloch, du geiler Bock“, hauchte sie.
Nass lief es  aus ihrer
Spalte…!
Sie schaute ihm mit trübem Blick nach unten in die Augen während auch er – ihre Fotze leckend – immer wieder zu ihr  aufschaute. Ihr Geruch betörte ihn zusehends und ihrer beider Herzen rasten wild vor Geilheit. Sie winselte nur noch und stöhnte, weil er sie tief in ihrer Muschi mit seiner Zunge verwöhnte!
„wie heiß ihre Futt doch ist“, dachte er…! Und auch er konnte nicht genug von ihr bekommen, wollte nur noch ihre heiße Spalte lecken.
Da sie viel Platz auf dem großen Sofa hatten lag er später rücklings unter ihrem Unterleib, und sie kniend, verkehrt herum auf ihm…!
Ein Bein rechts, und ein Bein links von ihm!
So konnte sie bequem immer wieder seinen Schwanz anständig wichsen oder ihre Lippen über seine Eichel fahren lassen.
Mit seinem Schwanz im Mund umspielte sie diesen immer wieder mit ihrer Zunge, während er dabei ihr nasses Fickloch  leckte!
Ab und zu hielt sie still, und er fickte sie, sein Becken anhebend, in ihren  halb geöffneten Mund!
Stieß immer und immer wieder seinen harten Schwanz ganz sanft in ihren Mund hinein…,
undeutliche Formen seines mächtigen Schwanzes zeichneten sich hin und wieder auf ihren Wangen ab!
Wild hingen ihre Haare herunter, und sie nahm sie ab und zu immer wieder mit ihren Fingerspitzen nach hinten. was nichts nützte, denn alle Augenblicke fielen sie immer wieder nach vorne, weil sie während des Blasens Ihren Kopf kaum still halten konnte.
Wohliges Stöhnen war zu hören.
Einige Zeit ging das so, sie waren innig verschlungenen in ihrem heißen Liebesspiel und befriedigten sich gegenseitig an ihren intimsten Öffnungen.
Doch dann ließen sie voneinander ab! Die Luft im Raum war schwer, und die Atmosphäre bis in die Fingerspitzen hinein erotisch,
ja vollerotisch  aufgeladen!
„Fick mich!“
„Ich will dass Du mich fickst“
Sagte sie und drehte sich um, setze sich und winkelte ihre Beine etwas an, und öffnete ihm weit ihre Schenkel!, und saß so mit ihren willig geöffneten leichtrosa Schamlippen vor ihm, sodass er ihrem fordernden Blick nicht mehr widerstehen konnte!
Behutsam kniete er sich mit seinem harten aufrecht stehenden Schwanz direkt vor sie  auf die Couch, und schaute sie verlangend voller Wonne an.  Erst in ihre Augen, dann wieder auf  ihre sich ihm geöffnete, von großen Schamlippen umrahmte Spalte!
Auch sie schaute ihn an, wie er  mit seinem harten Penis vor ihr kniete…
„Was für ein Prachtexemplar von Schwanz“, dachte sie.
„Mach‘s mir“ bettelte  sie dann nochmals!
Und blickte ihm flehend in die Augen.
Nichts tat er lieber, und nun war es endlich soweit und er konnte seinen harten Bolzen endlich in ihre geöffnete Fickspalte hineinstoßen!
Sie und auch er stöhnten leise als er mit seinem mächtigen Schwanz in sie eindrang!
Erst sanft und langsam und dann immer etwas fester und härter…!
Ihre Titten wackelten leicht bei jedem Stoß…, was hinreißend erotisch aussah, und sein Gesäß spannte und entspannte sich dabei immer wieder.!Manchmal zog er seinen Schwanz langsam fast vollständig heraus, um dann immer wieder erneut mächtig in sie einzudringen.
Sie warf ihren Kopf voller Wollust nach hinten, schaute ihn aber ab und zu jammernd auffordernd an , biss sich auf die Lippen, und schaute schließlich immer wieder auf den Ort des Geschehens, das Dreieck der Lust! Dorthin wo sein harter Schwanz immer wieder in ihr nasses Fotzenloch  hineinstieß!
„Ja“ röchelte er, „Du Sau!“
„Ich besorg’s Dir“
rief er, seinen  mächtigen Schwanz immer und immer wieder in sie hineinstoßend.
Sie spürte ihn förmlich in sich!
Groß und geschwollen!
Dick und mächtig!
So ließ sie sich eine ganze zeitlang wimmernd und jammernd, völlig willenlos von ihm ficken…!
Sie jammerte und stöhnte!
Schrie auf und winselte wieder!
Während er seinen harten Fickbolzen immer wieder in sie hineintrieb.
Sein Oberkörper glänzte im lichtdurchfluteten Raum, seine Brustnuskeln zuckten und auch er stöhnte immer und immer wieder laut! auf!
Mit seinen Armen hob er ihre beiden  Beine auf seine Schultern, und hatte so das Gefühl noch inniger in sie eindringen zu können.
„Ich fick Dich durch, du versautes Stück“
„Ja, besorg‘s mir“  wimmerte sie nur noch, und schaute ihn dabe flehend mit verzerrtem Gesicht an!
„Spritz mich voll…!“

Aber noch war es nicht soweit!
„Dreh dich um“ befahl ihr Ben!
So änderten sie auf der geräumigen Couch ihre Stellung indem sie sich vor ihm kniete wie ein Hund.
Bereitwillig reckte sie ihm ihren  Hintern entgegen, stütze sich mit ihren Händen ab und erwartete ihn nun von hinten.
Er, hinter ihr, konnte  ihre Vulva deutlich ausmachen, und kam sogleich mit seinem harten Schwanz und stieß ihn nun von hinten abermals in ihre heiße Futt.
Ihre Brüste wackelten.
Sie arbeitete mit rhythmischen Bewegungen mit und drängte mit ihrem Hintern  zu ihm hin!
Schaute immer wieder –
über die Schulter hinweg –
dabei zu, wie er sie sanft aber fest von hinten fickte!
Ab und zu klatschte es leise wenn er seinen mächtigen Penis in sie hineinstieß, fasste sie dann mit beiden Händen an ihrer Leiste und zog sie so mit seinen starken muskulösen Armen immer wieder zu sich heran, um so tief wie er konnte mit seinem Schwanz in sie einzudringen.
Die Haustür stand unterdessen immer noch offen und plötzlich  rief  jemand:„Halloo!“
Es war wohl ein Botendienst, der etwas unterschreiben lassen wollte…

„Na was ist denn hier los“, stellte er nüchtern fest, mit dem Scanner in der Hand.
Die Beiden erschraken erst,
aber bevor sie etwas sagen konnten,
meinte er: „Miriam, ich komme später wieder“…“ und wendete sich zum Gehen…!
Drei Schritte ging er erst Richtung Haustür, hielt aber inne und fragte:
„Oder soll ich mitmachen?“
Er bemerkte, wie sein Penis in seiner Hose hart und immer größer wurde!
Kein Wunder bei dem Anblick, der sich hier ihm bot.
Da sich die Beiden nicht beirren ließen, schaute er  eine Weile zu, wie sie miteinander fickten!
Miriam schaute ihn an, forderte ihn erst mit ihren Blicken auf doch mit zu machen, und sagte dann mit einer leichten Kopfbewegung: „Komm“ !
Da konnte auch er sich nicht mehr halten, zog geschwind seine kurze Hose aus, und stand nun mit steifem aufrechtem Schwanz bei ihnen an der Couch.
„Komm‘ her“ forderte Miriam ihn nochmal auf während sie von Ben weiter von hinten verwöhnt wurde.
Ihre Titten wackelten leicht und sie hauchte nur:
„die Gelegenheit ist günstig“! Sie schaute ihn verlangend an, und bettelte:
„Gib mir Deinen Schwanz“
Dann wimmerte und stöhnte sie wieder! Wurde weiter von hinten gefickt und stöhnte abermals,  als ihr Ben gerade wieder einen kräftigen Stoß von hinten in ihre weit geöffnete Spalte verabreichte!
Wieder schaukelten ihre leicht hängenden Titten!
Es war die reinste Wollust sie so ficken zu sehen!
Der Kerl, der auch nicht schlecht gebaut war, kam natürlich wohlwollend ihrer Aufforderung noch!
„Sie sind meine Lieblingskundin, Miriam“,  sagte auch er heiser und erregt, und näherte sich mit aufrecht stehenden Schwanz ihrem erwartungsvoll geöffneten Mund und schob die glänzende Eichel seines stahlharten Penis in ihren Mund hinein!
„Miriam, Du geiles Drecksstück“,
sagte er.
Scheinbar kannte er sie…
Ihre Lippen umschlossen fest seine glänzende Eichel, und mit vollem Mund wimmerte sie nur noch lustvoll!
So bekam sie gleichzeitig zwei Schwänze zu spüren, einen von hinten in ihre nasse Fickspalte, und einen in ihren Mund, indem der neue Gast ihren Kopf etwas hielt und sie ebenfalls in ihren Mund fickte!
Miriam Maiers  mit “s“ und „ai“ wurde es am sechsten Juni um viertel vor zwei so richtig besorgt! Sie ließ sich durchficken wie noch nie in ihrem Leben!
Die Ausdauer  des Gespanns war  beachtlich.
Während sich Miriam weiterhin von hinten ficken ließ, wichste sie mittlerweile kräftig den harten Schwanz des neu hinzugekommenen Gastes!
Ihre Lust steigerte sich beinahe in‘s Unermessliche, und so
nahm sie die glänzende Eichel  immer wieder in ihren Mund , wichste seinen Schwanz und jammerte voller Lust und heißem Verlangen!
„Du geile Sau“, stöhnte der Paketbote , und fand Gefallen daran, eine ihrer wackelnden Titten zu kneten, während sie seinen harten Fickprügel in sich aufnahm!
Auch von hinten kam ihm Ben in nichts nach und fickte immer noch hart und tief in iMiriams Fotzenloch!
„Ich Spritz dich voll, Du geiles Drecksstück“ rief Ben!
Und auch der Neue Besuch war mächtig am kommen!
Sein Schwanz platzte gleich und auch er rief: „ich spritze ab, ja…, jetzt“!
…und Miriam öffnete willig ihren Mund während sie weiter – fest von hinten gefickt – immer schneller den anderen Schwanz mit ihren Händen bearbeitete.
Der entlud sich endlich plötzlich mit einem strammen Spritzer heißen Spermas direkt in ihren halb geöffneten Mund und spritze sie voll!
Sie schrie laut auf, denn sie war gewaltig am kommen…!
Sperma lief ihre Wange herunter…!
Ihr Kopf explodierte fast!
Es war zu geil!
Sie war auf dem Höhepunkt ihres Orgasmus angekommen und kam gewaltig, während gleichzeitig der  Liebessaft des Paketboten in Form eines festen Strahles in ihrem Mund landete!
Zeitgleich spritzte auch Ben seine heiße Ladung  Sperma kräftig in ihr ab, dass sie den Druck, welcher sich tief in ihrem Innern entlud regelrecht verspürte.
Sein harter Schwanz explodierte förmlich, und ergoß sich tief in ihrer geilen Spalte!
Jeder in diesem Gespann kam mit einem lauten stöhnenden Schrei!

Nackt und verschwitzt fielen sie auseinander…!
„Ich warte gerne auf Ihre nächste Bestellung, Miriam“, meinte Ben völlig fertig…
Ich verspreche Ihnen auch:
„ich komme wieder“…!
Die Karaffe und das Glas lagen unter der Couch und mussten eigentlich aufgehoben werden. Das aber interessierte niemanden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.