Damals, als ich gerade erst 18 Jahre alt war, wurde ich in der Schule immer gehänselt. Ich war wirklich keine besondere Schönheit. Ich war und bin es immer noch gerade einmal 1,60m groß. Damals wog ich über 150 kg. Man kann sagen, ich war extrem fett und nicht gerade das, was ein Kerl in meinem Alter gesucht hatte. Ich galt damals immer als fette Qualle und als Elefant. Im Sportunterricht machte ich schon lange nicht mehr mit. Ich schämte mich einfach.
Zu meinem Übel habe ich aus Verzweiflung alles gegessen, was ich in die Hände bekommen hatte. Das spiegelte sich natürlich in meinem Gewicht wider. Ich wurde immer fetter und der Kreislauf wurde immer schlimmer. Irgendwann wand sich meine damals beste Freundin von mir ab. Sie wollte nichts mehr mit mir zu tun haben. Denn sie hatte einen Freund, der die hässlichsten Dinge über mich erzählte. Aber ihr habe ich es damals gezeigt. Sie hatte mir immer von ihrem Freund erzählt und in welchen Stellungen er sie gefickt hatte. Sie muss im Bett eine richtige Granate gewesen sein. Denn kaum hatte sie den ersten Schwanz in ihrer kleinen engen Fotze zu spüren bekommen wollte sie immer mehr und wollte immer wieder neue Dinge im Bett probieren. Davon berichtete sie mir natürlich immer ausführlich und sagte auch gleich dazu, dass ich das wohl bei meinem Gewicht nie erleben werde, da ich einfach zu fett bin und kein Kerl mit mir schlafen will.

Das habe ich mir aber nicht lange sagen lassen. Ich versuchte alles, damit ich auch endlich einmal gefickt werde. Doch gefunden hatte ich leider keinen Kerl in meinem Alter, der mich bumsen wollte. Alle fanden mich einfach nur widerlich und fett. Keiner wollte mich. Doch dann kam mir eine Idee. Neben meinen Eltern wohnte ein Opa, der mir immer die nettesten Komplimente machte. Er sagte Dinge wie du süßes Mädchen und heiße Schnitte und viele weitere. Meine Idee war, wenn ich schon keinen Kerl in meinem Alter bekommen kann, dann kann ich es ja einfach einmal mit dem Opa versuchen. Er ist immerhin schon um die 65 Jahre alt und hat bestimmt jede Menge Erfahrungen beim Ficken. Als ich ihn das nächste Mal im Treppenhaus sah, ging ich auf ihn zu und erzählte im von meinem Leid. Er nahm mich gleich in seine alten Arme und tröstete mich. Auch er hatte die gleiche Idee und fragte mich, ob er das nicht für mich machen kann. Er fragte, ob er mich ficken darf. Er ist auch ganz vorsichtig, da es ja mein erstes Mal sei. Ich willigte ein und sagte ihm, dass ich auch daran gedacht hatte.
Also verabredeten wir uns für das Wochenende. Meine Eltern wollten zu der Zeit eh nicht da sein und ich hatte die Wohnung für mich alleine. Als sie endlich gegangen waren, schlüpfte ich in meine heißesten Dessous. Diese habe ich extra für den Anlass gekauft.

Ich wollte, dass der Opa schon beim Anblick von meinem fetten Körper einen Ständer bekommt. Doch es kam wieder einmal alles komplett anders. Ich saß also alleine in der Wohnung und wartete darauf, dass die Zeit vergeht. Endlich war es dann so weit. Es klingelte an der Tür. Ich stürmte sofort hin und öffnete sie ohne durch den Spion zu sehen. In meinen Dessous stand ich fast nackt vor der Tür und drei alte und runzelige Männer sahen mich an. Na Jungs, habe ich euch zu viel versprochen? Das ist doch ein Prachtweib oder? Sagte mein Nachbar. Ich war geschockt. Gleich drei Männer? Ich war wie vor den Kopf gestoßen aber bat sie alle drei herein. Wir gingen ins Wohnzimmer und ich fragte den Opa, warum er seine Kumpels mitgebracht hatte. Darauf meinte er nur, dass sie auch einmal wieder ficken wollen und ich bestimmt nichts dagegen habe gleich von drei Kerlen gebumst zu werden. Ich dachte mir, warum eigentlich nicht. Meine Freundin hatte bis jetzt immer nur Sex mit einem Kerl. Wenn ich ihr erzähle, dass ich gleich mit drei Kerlen gefickt habe, wird sie bestimmt neidisch auf mich. Also willigte ich ein.
Wir setzten und alle auf die Couch. Ich saß in der Mitte. Links und rechts neben mir saßen die zwei Kumpels von meinem Nachbarn. Er zog sich einen Stuhl heran und setzte sich genau vor mich. Kaum saßen alle fingen die beiden Kerle auch schon an meine dicken weichen Titten zu massieren. Mein Nachbar spreizte meine Beine und begann meine fette Fotze zu massieren. Ich wurde schon jetzt extrem geil. Mit einmal merkte ich, wie ich einen Finger in mir hatte. Das war das erste Mal, dass ich so etwas geiles zu spüren bekam. Bis jetzt habe ich mir immer nur meinen Kitzler massiert und höchstens mal einen Tampon in meine Möse geschoben, wenn ich meine Tage hatte. Aber das Gefühl war echt der Hammer.

Zwei Hände an meinen Titten und einen Finger in meiner Fotze. Ich stöhnte immer lauter und wollte den Kerlen auch einen Gefallen tun. Zuerst zog ich dem einen Opa die Hose aus und dann dem anderen. Die beiden Schwänze der alten Kerle standen noch nicht einmal. Ich hatte schon Angst, dass sie überhaupt nicht steif werden würden. Doch sie hatten zum Glück Viagra dabei. Alle drei nahmen je eine Pille. Kurz darauf standen die alten runzeligen Schwänze wie eine Eins. Ich nahm beide Prügel in die Hand und begann zu Wichsen. Ihr hättet mal hören sollen, wie die alten Kerle dabei abgegangen sind. Sie stöhnten immer lauter und ich bekam immer mehr Finger in meine enge fette Fotze geschoben. So mein hübsches Ding sagte der Opa links neben mir. Nimm ihn in den Mund und blas mir einen. Ich tat, was mir gesagt wurde. Er schmeckte köstlich. Jetzt weiß ich, was meine Freundin daran so scharf gemacht hatte, dachte ich mir in dem Moment. Ich nahm den alten Schwanz bis zum Anschlag in den Mund und saugte das dicke Rohr. Der Opa rechts neben mir hob in der Zwischenzeit meinen fetten Arsch und meinte nur, dass er auch seinen Spaß haben will. Es dauert zwar eine Weile, bis ich auf der Couch kniete, aber ich bekam es hin ohne den Schwanz auch nur einmal aus dem Mund nehmen zu müssen. Kaum war ich in der Stellung, in der er mich haben wollte, merkte ich auch schon, wie sich meine Möse weitete. Am Anfang waren es noch höllische Schmerzen. Aber das legte sich, je länger der Opa mich von hinten fickte. Ich wurde immer geiler und nahm den Schwanz von dem einen Kerl immer tiefer in den Mund. Er konnte sich nicht mehr lange zurück halten und spritzte seinen alten Opasaft tief in meine Kehle. Ich musste einfach schlucken. Sonst wäre ich erstickt. Damit hätte ich auf jeden Fall nicht gerechnet. Aber auch bei mir hatte es nicht lange gedauert bis ich kam.

Ich weiß noch genau, wie es sich angefühlt hatte. Es war himmlisch. Der alte Kerl wusste genau wie er mich ficken musste, damit ich meinen ersten Höhepunkt sogar beim Ficken bekam. Doch damit war es noch lange nicht genug. Denn auch die anderen beiden Kerle wollten mich bumsen. Als er endlich in mich gespritzt hatte, hatte ich auch schon von meinem Nachbarn den Schwanz in mir. Und weiter ging es. Es wurde immer heftiger. Sie wollten immer mehr und sie wollten mich immer heftiger ficken. Irgendwann lagen wir auf dem Boden. Ich sollte den einen Opa reiten, damit mein Nachbar mich in den Arsch ficken konnte. Mit einmal waren zwei Schwänze in mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. Ich fühlte mich extrem gebumst und hatte bei jedem Stoß in meinen Arsch leichte Schmerzen. Aber das war irgendwie auch geil. Das ganze ging stundenlang. Dadurch, dass die drei Kerle zuerst Viagra genommen hatte konnten sie wirklich ewig ficken und auch gleich mehrere Male abspritzen. Nach ein paar Stunden konnte ich nicht mehr. Ich weiß nicht mehr wie viel Wichse ich damals geschluckt hatte und wie oft sie mir in die Fotze und in meinen Arsch gespritzt hatten. Aber ich war glücklich. Zum ersten Mal konnte ich sagen, dass ich auf eine Art und Weise gefickt wurde, wie es bestimmt noch nie eine 18 Jährige erlebt hatte. Als sie auch endlich fertig waren zogen sie sich an und sind dann gegangen. Ich hatte gerade noch Gelegenheit dazu sie zu fragen, wann wir das wiederholen werden. Ich wollte unbedingt noch mehr gefickt werden. Ich wollte unbedingt die drei alten runzeligen Schwänze noch einmal in mir spüren. Das war einfach nur der Hammer.
Wir verabredeten uns für das kommende Wochenende. So ging es mehrere Monate lang. Wir trafen und immer bei jemand anderem. Ich bekam, was ich brauchte und sie durften mich in alle meine Löcher ficken bis sie nicht mehr können. Seit dem liebe ich es mich von reifen Männern ficken zu lassen. Die Freundschaft zu meiner Freundin ist zwar dennoch zerbrochen, aber das war mir egal. Sie hielt mich für krank, weil ich es mit Männern trieb, die fast 50 Jahre älter waren als ich. Aber ich genoss es. Ich freute mich jedes Wochenende auf die langen dicken Schwänze und auf das Gefühl mit Wichse vollgepumpt zu werden. Ich denke noch heute sehr gerne an die Zeit zurück. Wenn ich mir vorstelle, wie es damals war, werde ich immer noch richtig nass zwischen den Beinen. So, wie die drei die mich damals gefickt hatten, kann mein Mann auf jeden Fall heute nicht mithalten. Er weiß irgendwie nicht so recht, was er machen muss und auch auf Anal steht er nicht. Dabei habe ich inzwischen nicht mehr so einen fetten Arsch. Aber vielleicht liegt es ja auch daran. Vielleicht sollte ich mir wieder ein paar Pfunde anfressen, damit er mich so fickt wie die drei Opas damals. Ich kann es ja mal versuchen. Ich habe immer noch Hoffnung, dass ich noch einmal so einen geilen Fick bekommen kann und dass ich ihn irgendwann auch bekommen werde. Oder ich gehe einfach in einen Swingerclub. Dort finde ich bestimmt, was ich brauche und werde es bekommen.

Wenn Du noch mehr geile erotische Geschichten mit fetten Weibern lesen möchtest folge dem Link zu

fette Weiber – Sexkontakte und Sexgeschichten

Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.