Hallo meine lieben Leser. Ich will euch einmal von einer heißen und geilen Begegnung berichten, die ich bei einem Usertreffen in Bremen erlebt habe. Eigentlich hatte ich nicht vor es so weit kommen zu lassen. Doch wie es so ist, kam es mal wieder vollkommen anders. Ich war mal wieder nach der Arbeit alleine zuhause. Niemand war da. Wie so oft habe ich mich in den Welten des Chats verloren und habe mir dort die Profile von Kerlen angeschaut. Der eine hatte wirklich ein klasse Profil. Dies hatte mich dazu bewogen ihn anzuschreiben. Zum Glück kam auch gleich eine Antwort von ihm. Er sah wirklich verdammt gut aus. Er war groß, hatte einen wunderbaren Body und schöne braune Augen. Mehr habe ich leider nicht auf dem Bild gesehen. Aber das sollte noch kommen. Nur in der Realität. Wir haben den ganzen Abend miteinander geschrieben und uns über Gott und die Welt unterhalten. Da er keine Anzeichen machen wollte sich mit mir zu treffen bin ich den ersten Schritt gegangen. Ich musste den heißen Kerl einfach kennenlernen. Montage Abend war es dann so weit. Wir haben uns in Bremen in einer schönen Bar verabredet. Ich war extrem aufgeregt und hoffte, dass er mich nicht versetzen würde. Er tat es nicht. Als ich durch die Tür in die Bar kam saß er schon an einem Tisch und lächelte mir zu. Wir haben uns stundenlang miteinander unterhalten und einen Cocktail nach dem anderen getrunken. Irgendwann war es dann für mich auch Zeit wieder zu gehen. Immerhin musste ich am nächsten Tag zeitig aus dem Bett und auf Arbeit gehen. Er wollte mich unbedingt nach hause fahren, damit ich nicht alleine in Bremen durch die Nacht laufen muss. Als wir bei mir angekommen waren fragte ich ihn, ob er nicht vielleicht Lust hat mit hinauf in meine Wohnung zu kommen. Warum ich das fragte, kann ich nicht mehr mit Sicherheit sagen. Mir war einfach so. Klar wollte er. Er kam mit. Als wir durch meine Wohnungstür gegangen waren packte er mich, drückte mich gegen die Wand und fing an mich zu küssen. Man das konnte er verdammt gut. Doch damit war es noch lange nicht vorbei. Es fing gerade erst an. Mit seinen Händen massierte er mir meine festen Brüste. Ich merkte, wie sich meine Nippel aufstellten. Er zog mir mein Top und meinen BH aus. Und fing an meine Titten zu massieren. Das war geil. Ich fing schon dabei an leicht zu stöhnen. Das muss er auch mitbekommen haben, denn er machte weiter und wurde dabei immer wilder. Meinen Rock zog er mir mit samt meinen Slip herunter und ging in die Hocke. Ich weiß noch genau, wie sich seine Zunge an meiner Möse angefühlt hatte. Er leckte mir leicht über meinen Kitzler und streichelte mit einem Finger mein Fickloch. Bereits nach kurzer Zeit war ich so nass, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Doch jetzt wollte ich auch ihn schmecken. Ich zog ihn wieder hoch, öffnete seine Hose und umschloss seinen dicken Schwanz. Ich begann langsam zu wichsen. Er stöhnte immer lauter. Sein Schwanz pulsierte in meiner Hand. Doch das sollte er auch in meinem Mund. Ich ging in die Hocke und leckte mit meiner Zunge seine Lusttropfen von der prallen Eichel bevor ich den Prügel in den Mund nah. Bis zum Anschlag habe ich ihn in meine Mundfotze geschoben und habe genüsslich daran gesaugt. Er stöhnte immer lauter und ich hatte schon bedenken, dass er in mir kommen würde. Also hörte ich auf und gönnte ihm eine Verschnaufpause. Das wollte er nicht. Er packte mich wieder und drückte mich gegen die Wand. Doch diesmal andersherum. Meinen Arsch streckte ich ihm so weit ich konnte entgegen, damit er mich ordentlich in mein nasses Loch ficken kann. Er tat es nicht. Stattdessen schob er mir seinen Prügel in meinen Arch. Das war das erste Mal, dass ich einen Schwanz in meinem Darm hatte. Am Anfang tat es noch ein wenig weh. Doch je tiefer er in mir war, desto geiler wurde es. Ich wusste gar nicht, dass Arschficken so geil sein kann. Doch so war es. Er fickte mich immer härter und schneller. Ich hatte das Gefühl das ich einen Höhepunkt nach dem anderen bekommen würde. Irgendwann war es dann bei ihm so weit. Er stöhnt extrem laut und rammte mir seinen Schwanz noch einmal fest in meinen Arsch. Dann kam er. Seine Wichse verspritze er in mir. Alles vergoss er in meinen Darm und zog ihn heraus. Zu meiner Verwunderung zog er sich danach sofort wieder an und verabschiedete sich. Er ging einfach und ließ mich alleine und nackt in meiner Wohnung zurück. Warum er das gemacht hatte kann ich auch nicht sagen. Ich habe versucht dies über den Chat heraus zu finden. Doch er antwortet mir nicht mehr. Momentan ist dies schon 4 Wochen her. Doch von ihm habe ich nichts mehr gehört. Liegt es an mir? Bin ich nicht gut oder warum antwortet er nicht. Vielleicht sollte ich noch einmal probieren die Bar in Bremen zu besuchen. Oder ich vergesse ihn einfach und suche mir einen anderen Kerl in Bremen, der mich ficken will. Denn jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen. Eigentlich wollte ich einen Freund haben. Aber ficken ist auch gut. Keine Verpflichtungen. Einfach nur Spaß. Das ist denke ich auch mal das, was viele Kerle suchen. Der eine hatte das auf jeden Fall vorgehabt. Mir ist es auch inzwischen egal, was meine Freundinnen von mir halten. Sollen sie mich doch Schlampe oder Fickloch nennen. Ich habe wenigstens Spaß und versuche am besten fast jeden Tag einen anderen Schwanz in meine Löcher zu bekommen. Egal, ob in den Arsch oder meine nasse Fotze. Hautsache ficken. Das Leben ist doch viel zu kurz und Bremen ist eine große Stadt. Ich finde bestimmt bald einen Kerl um mit ihm zu bumsen. Vielleicht ja schon hier in dem Forum. Da würde ich auch nicht nein sagen. Also schreibt mir einfach, wenn euch meine Geschichte gefallen hat. Vielleicht seit ihr ja dann auch die nächsten, die eine Geschichte über mich schreiben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.