xxx-pornosMeine Sucht nach Pornos im Netz treibt mich immer wieder um. Manchmal kann ich nachts nicht schlafen, weil ich an nichts anderes denken kann als die ganzen geilen Pornos, die sich jetzt vielleicht gerade jemand anderes ansieht.

Früher hatte ich dieses Problem nicht. Da gab es keine Pornos im Netz. Also es gab sie schon, aber das war eher eine langwierige Sache, an so was ranzukommen. Es gab spezielle Tauschbörsen, wo man Musik tauschen konnte.

Dazu musste man diese freigeben und jemand x-beliebiges, zum Beispiel aus Timbuktu, konnte sich das Lied, das er wollte, dann runterladen. Die Krux an der Sache war nur, dass der, der das Lied angeboten hat, auch online sein musste, damit jemand anderes Zugriff darauf hatte.

War derjenige plötzlich offline, brach auch der Download ab. Bei Liedern blieb es natürlich nicht lange. Schon bald konnte man sich Filme runterladen. Da gab es Leute, die tatsächlich ihre Pornosammlung mit anderen Menschen teilten. Ein feiner Zug. Sowas wie DSL gab es damals natürlich auch noch nicht

und kein Mensch kann sich heute mehr vorstellen, wie lange es dauert, per Modem einen kompletten Porno runterzuladen. Zumal der Download ja ständig unterbrochen wurde. Tagelang schweißtreibend Arbeit steckten hinter einem Film. Und dann, endlich, eines Tages war es soweit. Man hielt den begehrten

Film in Händen, also zumindest virtuell. Zum anfassen gab es ja nicht wirklich was. Die Spermaklinik zum Beispiel. Zumindest hieß die Datei so. Was vermuten ließ, dass sich dahinter auch ein Porno verbarg. Leider, leider war dem nicht immer so. Scheinbar gab es Leute, die sich einen Spaß daraus machten, die Schlümpfe

mit Vadder Abraham nach berühmten Pornos zu benennen. Und man selber guckte dann in die Röhre und saß da, mit den Schlüpfen und die ganze Vorfreude war dahin. Man stelle sich nur mal vor, da freut man sich auf Gina Wild, der kleine Freund in der Hose ebenfalls und dann hüpfen kleine blaue

Wesen über den Monitor. Kein Wunder, dass meine Sucht nach Pornos im Netz solche Blüten treibt. Das war damals einfach eine traumatische Erfahrung, die ich keinem wünsche.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.