Nun war es also so weit. Ich musste mit zur Familie meiner Freundin nach Erfurt. Seit Monaten fürchte ich mich davor. Irgendwie bin ich für diese Familienfeste ungeeignet. Immer nett sein.

Als wir nun am Kaffeetisch saßen wurde viel Familiäres beredet wo ich ja nun beim besten willen nicht mitreden könnte, aber mir ging Jills Tante Sabine nicht aus dem Kopf. War es Zufall das sich immer unsere Blicke trafen und warum beobachtete ihre Schwester beide. Von Jill wusste ich das beide immer Konkurrenten waren, was darin gipfelte das Heikes Mann jahrelang mit Sabine zusammen war. Beide waren so unterschiedlich das es mich wunderte das Herrmann mit beiden was hatten. Aber unbewusst verglich ich auch beide und natürlich lag Sabine ganz weit vorne, was natürlich auch daran lag das sie mich immer wieder ansah und mich damit natürlich geil machte. Dieser kurze Rock, das T- Shirt mit weitem Ausschnitt wodurch man die Spagettiträger ihres BHs sehen konnte. Obwohl sie eigentlich kleine Brüste hatte. Jill saß neben Ihrem Onkel und bemerkte von dem allem nichts. Heike war vollschlank und hatte große Titten und mit ihrer engen Hose und der vielen Schminke sah sie sehr frivol aus und ich dachte so das Heike bestimmt wilderen Sex hatte als Sabine. Sabine schenkte jedem nach, leider war bei mir der Kuchen alle und sie ging in die Küche und holte neuen. Dann kam sie zurück und servierte mir ein Stück. Als ich hochsah, traf mich fast der Schlag. Sie hatte ihren BH ausgezogen und ich konnte ihren kleinen strafen Titten sehen. Aber sie trug vorhin doch ein BH oder war ich jetzt vollkommen neben der Spur. Ich roch ihr Parfüm und schaute weiter hoch und jetzt war es klar: es war Absicht. Unsere Blicke trafen sich und Sie musste mich schon die ganze Zeit angesehen haben. Sie lächelte und ging. Ich war verwirrt schaute in die Runde und hoffte das ich nicht stundenlang in Sabines Ausschnitt geguckt hatte. Alles war ok. Nein Heike stand im Flur und hat von dort alles beobachtet.

Wie sollte es weiter gehen

Ich lag wach im Bett und war erregt. Ich dachte immer wieder an die Situation beim Kaffee. Jill lag neben mir und versuchte einzuschlafen. Ich hatte ein Ständer und begann langsam mir ein runterzuholen. Das Jill neben mir lag erregte mich noch mehr. Wenn sie es merken würde, wäre wohl wieder Zoff angesagt. Langsam merkte ich das ich bald kommen würde. Scheiße ich war nackt und konnte ja nicht in ein fremdes Bett abspritzen. Das wäre mir natürlich vor Sabine peinlich und Jill hätte es dann bestimmt auch gemerkt. Ich streichelte Jill erst an den armen dann ihren Rücken sie schien etwas spüren jedenfalls drehte sie sich auf den Rücken ich küsste ihre Großen Brüste. Langsam glitt meine Hand zwischen ihre Beine. Da ich schon ziemlich erregt war fiel es mir schwer ruhig zu bleiben. Unwillkürlich holte ich mir mit der anderen Hand ein runter. Ich war kurz davor zu kommen. Ich musste Jill wach kriegen wenigstens um auf Ihr zu kommen. Sie schlief. Plötzlich fiel ihre Hand auf mein Schwanz. Ich dachte es wäre Absicht aber Sie erschrak und fragte mich was ich da mache? Ich sagte das ich mit ihr schlafen wolle. Sie war sofort auf 190 und sagte ich würde mir ein runterholen und wahrscheinlich an Heike denken. Ich verneinte alles: Sie war eifersüchtig. Ich streichelte Sie. Sie genoss es. Ich streichelte ihre Schenkel und bemerkte das sie, Sie langsam öffnete. Ich war nun das dritte mal kurz vorm kommen .Ihre Eifersucht auf Heikes großen Busen muss Sie veranlasst haben mich zu fragen ob ich ihr auf die Titten spritzen will. Ich legte sofort mein Teil zwischen Ihre Titten. Sie sagte: “Macht dich das geil?“ Ich war in Trance und kurz vorm kommen. Plötzlich hörten wir was im Flur. Wir waren auf der Stelle ruhig und Jill legte sich auf die Seite. Ich drehte mich um, um zu schlafen nach 10 Minuten dachte ich das ich ja noch eine Rauchen könnte. Ich nahm meine Slip und Zigaretten und ging in die Küche al s ich in die Küche kam erschrak ich innerlich: Am Fenster stand Sabine mit dem Rücken zu mir in einem T- Shirt am Fenster und rauchte. Sie War leicht aus dem Fenster gebeugt und ich bemerkte sofort das Sie sich nur ein wenig mehr nach vorne Beugen müsste damit ich ein klein wenig von Ihrem Po sehen konnte. Ich merkte wie mein Schwanz härter wurde. Jetzt waren Entscheidungen gefragt. Entweder ich fasse sie jetzt an, oder ich setzte mich hin damit sie nicht mein Steifen Schwanz bemerkt. Ich dachte mir alles auf eine Karte, Aber es war Jills Tante und vielleicht habe ich alles falsch verstanden. Ich nahm den Stuhl rückte ihn ein wenig vom Tisch weg und setzte mich. Dadurch das ich jetzt saß kannte ich durch ihre Beine Sehen. Ihr Schamhaar war im Gegenlicht klar auszumachen und ich konnte ihre beiden Lippen erkennen. Sollte ich Ihr jetzt einfach in den Schritt fassen: Ich war so heiß.Bei Heike hätte ich es bestimmt gemacht, aber Sabine war mehr eine Dame. Sie drehte sich um und zog ihr Shirt etwas runter, Ohne nachzudenken umfasste ich ihre Hüfte nahm das T Shirt hob es wieder hoch und ging mit meinem Kopf langsam zu Ihrer Muschie. Sie fragte: Was hast du vor? Ich antwortete nicht und begann mit meiner Zunge ihre Möse zu leckenen. Sie glitt mit ihren Händen zu ihrer Möse und öffnete leicht ihre Schamlippen. Ich streichelte mit meiner Hand ihr Schamharr. Langsam bewegte ich mein Zeigefinger hin und her. Und ich merkte das sie feucht war. Sie drehte sich zur Seite und fasste in meinen Slip.Geschickt nahm sie mein Schwanz in die Hand undrieb ihn so zärtlich das ich kurz aufhörte ihre Muschie zu lecken sie beugte sich runter und lutschte an meinem Hoden wie ich es noch nie zufuhr erlebt hatte. Nach einer kurzen Zeit hielt und setze sich auf meinem schoß so das ich sofet in sie eindringen konnte Sie wurde immer schneller und deftiger. Sie stöhnte sehr leise aber intensiv. Meine Hände massierten gerade ihre Pobacken al sie mich fragte:: Gefällt dir meine Votze? Ich schaute auf Ihre Titten und sie fragte weiter: Und meine Titten Meine Hände streichelten Ihre Poritze und sie wurde immer wilder. Ich nahm sie hoch setze sie auf den Küchentisch und schob mein schwanz in ihre Ritze. Sie massierte ihre Titten und ich merkte das sie bald kam ich schaute hoch und da stand Sabine nackt in der Küchentür. Sie hatte eine Hand in Ihrem schritt. Mir war es peinlich. Ich zag mein schwanz aus jills möse und leckte sie, somit brauchte ich nicht Sabine ansehen obwohl mich das geilmachte. Als ich darüber nachdachte und jills muschi leckte merkte ich das jemand mein schwanzin den M Ich war auch gleich so weit also sie mich weg schob und nun mein schwanz in den mund nahm.

Diese Jahr hatte ich richtig lust auf das Familientreffen. Es war Sommer und ich malte mir schon alles mit Sabine aus. Da es Sommer war fuhren alle an den See. Bisher verhielt sich Sabine als wäre nichts passiert. Alle lagen am Strand. Sabine lag neben mir und ich wartetet auf ein Zeichen. Nichts . Sie zog sich ihr Oberteil aus. Mit Genugtuung follgte Ihr Heike. Sabine war es sichtlich unangenehm, neben solch einer Oberweite zu liegen. Aber Heike zog sich weiter aus und legte sich hin. Da Jill mit den beiden Onkeln zum Bauernhof spazieren wollte lag ich mit den beiden Schwester alleine am See. Ich wusste das wird anstrengend. Ich döste so vor mich hin. Als ich hoch schaute bemerkte ich das Heike und Sabine im Wasser waren. Sabine kam als erstes zurück und fragte mich ob ich sie eincremen könnte. Danach kam Heike und ließ sich von Sabine euncremen. Dabei legte sich Heicke sofort auf den Rücken und Sabine begann sofort damit den Oberkörper von Heike einzucremen und da heikes Oberkörper fast nur aus Titten bestand erregte mich dieser Anblick. Da ich an letztes Jahr dachte machte es mir nichts aus das mein Schwanz langsam hä rter wurde. Sabine spielte jetzt mit Heikes Brustwarzen die immer härte wurden was beide sichtlich genossen. Sabine schaute zu mir rüber und sah mein Steifen Schwanz. Sie drehte sich zu mir und nahm ihn langsam in die Hand

Eigentlich hatte ich damit gerechnet Jill hier zu treffen, aber ich war über ihre Freundlichkeit verwundert

Fortsetzung folgt

Ähnliche Beiträge

3 Kommentare

  1. In der Schule schloss der Lehrer eine Wette: Wer bei der Vokabelabfragung ein Wort nicht wusste, musste ein Kleidungssstück ausziehen. Da ich an diesem Sommertag nur ein T-Shirt und einen kurzen Rock mit einem dünnen Slip trug, bekam ich ein mulmiges Gefühl, denn da ich keinen BH trug, hatte ich ja nur drei Fehler zu machen, bevor ich vor der ganzen Klasse komplett nackt da stand.

  2. Nach der ersten falschen Vokabel durfte der Lehrer wählen , welches Kleidungsstück zuerst auszuziehen war:“ Deinen Slip bitte!“ forderte er mich auf und ich war froh, meinen Rock behalten zu können, denn sonst wäre ich ja schon barbusig vor der Klasse gestanden. Also griff ich beherzt unter meinen Rock und zog meinen Slip aus und gab ihn dem Lehrer.
    Aber schon bei der nächsten Vokabel wusste ich nicht die Übersetzung von „puella“! Da sagte ich “ die Magd“! : Falsch ! deklarierte der Lehrer. “ Puella “ ist das “ Mädchen“ ! korrigierte er mich . Nun fragte er mich natürlich gleich darauf, was “ ancilla “ bdeuten würde, was ich aber wegen meiner Aufregung , da ich nur noch zwei Kleidungsstücke trug,bevor ich komplett nackt vor der Klasse stand, auch nicht wusste, stotterte ich “ ancilla ist das Mädchen !“ „Falsch !“ triumphierte die ganze Klasse . Und der Lehrer ermahnte mich: “ Jetzt kriege ich zwei Kleidungsstücke von Dir, Du Magd: die Magd heisst “ ancilla“ , Du blöds Mädchen : den Rock bitte zuerst “
    Also musste ich nun meinen Rock ausziehen, unter dem ich keinen Slip mehr trug, aber mein T- Shirt war ja noch lang genug, damit man meine rasierten Schamhaare nicht sehen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.