Unser Friseurteam brauchte dringend Verstärkung, also setzte ich eine Anzeige in die Zeitung, um schnell eine Aushilfe zu finden. Vanessa war eine der ersten, die sich meldete und nur zwei Tage später kam sie zum Vorstellungsgespräch. Sie fiel mir schon von weitem auf. Ich schaute aus dem Fenster und sah sie im Taxi vor dem Geschäft halten. Die Tür öffnete sich und ich sah ihre langen glatten Beine, die unter ihrem viel zu kurzen Rock zum Vorschein kamen, Ihre spitzen kleinen Brüste unter dem weißen T-Shirt, unter dem sich ihre steifen geilen Nippel abzeichneten und ihre blonden langen Haare, die wild ihren Kopf umspielten. Sie wechselte noch ein paar Worte mit dem Taxifahrer. Plötzlich sah ich durch die halboffene Tür des Taxis, wie sie ihre Beine spreizte und die Finger ihrer rechten Hand in ihre geile Möse schob. Sie ließ ihren Kopf zurückfallen und schien zu stöhnen vor Lust. Jetzt ließ sie ihre Finger wieder herausgleiten und schob sie lächelnd dem Taxifahrer in den Mund. Ich wurde wild vor Geilheit. Ich bekam sofort einen Ständer. Ich hätte es mir am liebsten sofort vor allen Leuten im Laden selber besorgt. Ich konnte meinen Blick nicht von ihr abwenden. Sie stieg aus dem Taxi und kam in laszivem Schritt auf den Laden zu. Sie lächelte mich wissend an, als ob sie ahnte, dass ich sie die ganze Zeit beobachtet habe.

Als sie mir die Hand gab um sich vorzustellen, spürte ich immer noch den feuchten Mösenschleim an ihr. Alles was ich wollte, war ihre Hand zu nehmen und sie zwischen meine Beine zu führen, um ihr meinen harten Schwanz zu spüren zu geben. Stotternd vor Aufregung bat ich sie ins Büro und war froh, als wir die Tür hinter uns geschlossen hatten. Mein Kopf war wie leer geblasen vor Lust. Ich konnte meinen Blick nicht abwenden von ihr. Sie setzte sich mir gegenüber und fing an zu reden, aber ich hörte ihre Worte nicht. Ich starrte wie gebannt auf ihre harten Nippel, die von ihren Haaren sanft umspielt wurden und auf ihren kurzen Rock, in der Hoffnung, dass ich unter ihm ihre zarte rosa Fotze erspähen könne. Plötzlich stand sie aus ihrem Stuhl auf, beugte sich über den Schreibtisch zu mir rüber und flüsterte: „Wie wärs, wenn ich Dich von meinen Fähigkeiten überzeuge? Ich weiß, wie man Kunden zufriedenstellt.“ Ihre beruflichen Fähigkeiten waren mir inzwischen egal. Ich hätte ihr sofort einen Vertrag angeboten. Das einzige was ich wolle war, es diesem Flittchen so richtig zu besorgen.

Sie setzte sich vor mich auf den Schreibtisch und spreizte Ihre Beine. Ich wurde beinahe wahnsinnig beim Anblick ihrer heißen Schenkel und ihres feuchten Höschens. Sie ließ ihren Zeigefinger in ihren Slip rutschen und fing an, sich zu massieren. Dann schob sie ihren Slip zur Seite, sodass ihre geschwollene klitschnasse Fotze zum Vorschein kam. Sie massierte weiterhin mit dem Finger ihren Kitzler und ihr Atem wurde immer schwerer. Ich nahm ihre Hand und schob sie mir in den Mund. Ich musste einfach diesen geilen Fotzensaft schmecken. Anschließend fing ich an, mit der Zunge ihre zuckende Möse abzulecken, bis mein ganzes Gesicht nass war von ihrem Schleim.

Ich hielt es jetzt nicht mehr länger aus. Mein Schwanz war so hart, dass es wehtat. Ich stand auf und knöpfte mir mit einer Hand die Hose auf, während ich den Finger der anderen in ihr Arschloch bohrte. Sie schrie auf vor Lust. Sicher hatten uns die anderen im Geschäft schon gehört, aber ich konnte mich nicht zusammenreißen. Jetzt nahm ich mit beiden Händen ihre Knöchel und hielt ihre Beine hoch und stieß meinen Schwanz in ihr geiles Loch. Sie lag vor mir auf dem Schreibtisch und ich rammte meinen Schwanz in sie rein, bis sie kreischte vor Geilheit. Als sie kam, sah ich ihre Fotze rhythmisch zucken. Sie war klatschnass.

Langsam stand sie vom Tisch auf und setzte sich nun vor allen vieren vor mich auf den Boden und streckte ihr Arschloch in die Luft. Ihre Schamlippen waren immer noch geschwollen und blitzten von hinten zwischen ihren Schenkeln vor.

Jetzt drehte sie sich um und saß auf allen Vieren vor mir. Mein Schwanz klatschte ihr ins Gesicht. Sie schob sich meinen harten Ständer bis zum Anschlag in den Mund rein und fing an, daran zu saugen, als wolle sie den Saft aus mir herauslutschen. Als ich kam, explodierte ich wie eine Bombe. Immer mehr Sperma, das sie fleißig schluckte floss aus meinem zuckenden Schwanz, rein in ihren Schlund. Als ich fertig war, zog ich mein Glied aus ihrem Mund und meine weiße Brühe floss aus ihren Mundwinkeln, die sie sich gierig ableckte.

Als ich mich wieder anzog fragte mich das spermaschluckende Luder, ob ich zufrieden mit ihrer Arbeit wäre. Ich sagte ihr, sie könne sofort morgen anfangen. Ich möchte sie jeden morgen eine halbe Stunde früher als alle anderen im Geschäft sehen, um das Gröbste zu erledigen. Ich konnte es kaum erwarten, sie am nächsten Morgen wieder mit meinem Sperma vollzuspritzen.

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.