Ich war schon mehrere Jahre Lehrer an der Berufsschule im südlichen Teil Berlins. Mein Wochenablauf veränderte sich im Grunde nie wirklich. Ich fuhr morgens mit dem Bus zur Schule, hielt dort meinen Unterricht ab, quatschte mit Kollegen und war froh, nachmittags endlich wieder nach Hause zu kommen. Lehrer zu sein, war nie mein wirklicher Jobwunsch gewesen. Aber mangels Alternativen entschloss ich mich dann doch dazu und so erlebe ich den Schulstress Tag ein, Tag aus. Bis letzten Sommer sollte sich das auch nicht verändern. Als ich dann aber Ende August die neue Klasse übernahm, fiel mir gleich in der ersten Stunde die freche Jana auf. Jana hatte lange braune Haare, süße Sommersprossen und sinnliche grüne Augen. Frech war aber nicht nur ihr Äußeres, die 19jährige verhielt sich auch so. In der ersten Zeit kam sie ständig zu spät, vergaß regelmäßig ihre Hausaufagen und zickte immer wieder Mitschülerinnen an. Übel nehmen, konnte ich es ihr nicht. Mit ihrem verführerischen Blick hatte sich mich völlig in ihren Bann gezogen. Ich spürte förmlich meine Geilheit auf die süße Schülerin wachsen. Ließ ich sie an der Tafel etwas vorstellen, gierte ich auf ihren knackigen Po. Den Blick von ihrem tiefen Ausschnitt mit den prächtigen Glocken zu wenden, fiel mir wahrlich nicht leicht. Ja, sie hatte geile Titten und ich bekam immer häufiger einen Ständer, wenn sie zum Lehrerpult kam und sich vorbeugte. Einmal hielt ich es nicht mehr aus, verabschiedete mich auf Klo und wichste mir heftig einen. In Gedanken leckte ich Janas junge Muschi. Ihr süßer Freudensaft lief mir über die Lippen und ich schoß kräftig in meiner Boxershorts ab. Als Jana eines Tages mal wieder ohne ihre Hausaufgaben in den Unterricht kam, musste ich eingreifen. Trotz Traumkörper und verführerischen grünen Augen war ich immer noch Lehrperson. Nach der Stunde bat ich sie, zu warten, bis die anderen Schüler den Raum verlassen hatten. Ich erklärte ihr, dass Hausaufgaben wichtig sein und das es so nicht weiter ginge. “Oh, wollen Sie mich jetzt kontrollieren?”, fragte Jana frech. Ich antwortete: “Du machst Deine Hausaufgaben heute Nachmittag bei mir! 15 Uhr bist Du da!” Warum ich das sagte, weiß ich nicht mehr. Aber Jana lächelte nur und verabschiedete sich. Pünktlich um 15 Uhr stand die Göre vor meiner Tür. Ich bat sie herein und wir setzten uns an meinen großen Tisch. Aber anstatt mit den Aufgaben zu beginnen, kniete sich Jana vor mir hin, öffnete meine Hose und betrachtete erstaunt meinen steifen Schwanz, der schon seit heute morgen durchgehend stand. “Meine Aufgaben für heute kann ich erfüllen.”, stöhnte Jana leise und fing an meine Latte zu blasen. Ohne Widerworte ließ ich sie machen. Innerhalb weniger Minuten verkrampften sich meine Muskeln, ich stöhnte laut auf und spritze Jana meinen Saft in beide Backen. Brav schluckte sie ohne zu zucken jeden Tropfen, schaute zu mir hoch und grinste zufrieden. Sie schloß meine Hose, gab mir ein Küsschen auf die Wange und sagte: “Hausaufgaben gemacht! Das nächste Sextreffen findet bei dann mir statt. Bis morgen in der Schule.” Mehr sagte Jana nicht, drehte sich um und tigerte aus meinem Haus. Völlig perplex, aber ziemlich befriedigt starrte ich auf den runden Holztisch. Tja, was soll ich sagen? Jana behielt recht. Drei Tage später trafen wir uns bei ihr…

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.