Ich (57) hatte ja schon immer ein Faithel fürs schwimmen gehabt. Also wollte ich meine schlaffen Muskeln mal wieder anstrengen und begann regelmäßig ins Stadtbad zu fahren. Dort sah ich immer wieder sehr attraktive junge Bademeister die mit wachsamen Augen das bunte Treiben im Becken betrachteten. An einem Montag, es war wenig los im Schwimmbad, schwamm ich angesichts des warmen Wetters ins Außenbecken. Ich entdeckte sehr interessante Massagestrudel, die zum Teil genau auf der richtigen Höhe angebracht waren. Ich fing also an, mich vor dem warmen Strahl zu räkeln. Heute hatte wieder ein sehr junger Kollege Aufsicht im Außenbecken.

Er sah mir schon eine ganze Weile bei meinen akrobatischen Meisterleistungen den Strahl genau zwischen die Beine zu bekommen, zu. Ich bemerkte das allerdings erst, als man eine Beule in seiner Hose erkennen konnte. “Na, junges Blut?!”, fragte ich keck. Der Bademeister grinste und starrte auf meine Titten, deren harte Nippel deutlich durch den dünnen Stoff meines Bikinis zu sehen waren. “Magst du nicht reinkommen?”, fragte ich rau.

Er streifte sich tatsächlich sein T-Shirt über den Kopf und stieg mit eingleitenden Bewegungen ins Wasser, geradewegs zu mir hinein. Er begann vorsichtig aber bewusst meine Titten zu kneten. Ich seufzte leise auf und griff zu seiner Hose. Sie ließ sich leicht abstreifen und präsentierte einen prallen Inhalt. Er sah mich kurz an und stöhnte dann auf. Nun fing er an, meine nasse Muschi zu streicheln.

Er tauchte hinab und blies seinen warme Atem hinein. Als der junge Mann wieder hochkam, befahl er mir, ihm einen zu blasen. Dazu legte er sich auf die Wiese und ich beugte mich über ihn. Schon bald kamen die ersten Tropfen aus seinem besten Stück. Es war schon so lange her, und ich rief fordernd: “Fick mich!” “Liebend gern”,erwiderte er. “Alt, aber so heiß.” Er zerriss mein Höschen und rieb seine Spermakanone an meinem Kitzler, bis ich nicht mehr konnte und seinen Schwanz ergriff um ihn in mich zu stoßen.

Er steckte ihn so weit hinein, dass ich augenblicklich kam. Er blieb aber weiter tapfer in mir und stößelte hart herum. Nach einigen Minuten war er drauf und dran zu kommen und zog seinen Fleischkolben aus mir, um zwischen meinen Glocken zu kommen. Er spritzte in mein Gesicht und es war wundervoll.
Seit dem ist mein Live Sex mit meinem Mann viel besser, ich brauchte einfach dieses junge Erlebnis.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Hmm also ich bin ein offender Kritiker also ich bin der Meinung sehr knapp geschrieben und könnte etwas deteilierter sein, aber so fürs kurze lesen angenehm 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.