Ein kleines geiles Wochenende

Sexgeschichte eingesandt von Tictac

Alles begann damit, dass eine Bekannte von uns ein Wochenende bei uns schlief. Ihr Name war Hannah sie war gerade 18 Jahre alt und sie war eigentlich ein sehr nettes Mädchen und in keinster Weise eine Bitch wie viele in ihrem Alter.

Deswegen waren auch viele in unserem Bekanntenkreis sehr verwundert als herauskam dass sie in einem Urlaub ihre dortigen Beziehung einen geblasen hatte.

Sie war das Patenkind meiner Mutter und wir hatten in unserer Kindheit schon viel miteinander zu tun. Denn sie war des öfteren bei uns und hat dort auch mal mehrere Wochen übernachtet weil ihre Mutter nicht wirklich fürsorglich war. Deswegen war sie in irgendeiner Weise auch in unserer Familie integriert. Nun zu dem was an diesem Wochenende passierte.

Lerne Hannah kennen auf ihren Dating Profil
Das ist Hannah (19): Blutjung und doch schon geil auf… Lerne Hannah jetzt kennen.

Es war 13 Uhr an einem Sommersamstag. Es waren 36 Grad draußen und in unserem Haus so um die 27. Meine Gesamte Familie war außer Haus und nur sie war da. Obwohl sie so jung war (ok gut ich war auch nur 2 Jahre älter) fand ich sie relativ attraktiv. Sie hatte zwar sehr kleine Brüste was den meisten Jungen ja nicht wirklich gefällt, mir schon, und einen geformten Hintern. Sie kam in mein Zimmer und sagte zu mir sie würde jetzt kurz duschen gehen da es so heiß war und dass sie mir nur Bescheid sagen wollte falls ich sie suche. Ich antwortete mit einem stumpfen „Ok“. Als sie dann weg war schloss ich langsam meine Zimmertür und machte mich an die Arbeit. Da ich ja nun freie Bahn hatte legte ich mich auf mein Bett und fing an mir einen runterzuholen. Das ich sehr wählerisch bei Pornos bin dauert es bei mir immer ein bisschen bis ich den richtigen gefunden hatte. Also lag ich auf meinem Bett bewegte langsam meine Hand hoch und runter um ‚ihn‘ bei Spannung zu halten. Ich hatte mir Kopfhörer in die Ohren gesteckt, weil mir das ein besseres Gefühl gibt. Also merkte ich auch nicht dass die Zimmertür aufging und sie mit vollem blick sehen konnte was ich da tat (wie ich später erfahren durfte) . Sie schloss die Zimmertür wieder ohne dass ich etwas bemerkte. Als ich fertig war passierte noch nichts doch eine Stunde später sollte ich eine Überraschung erleben. Ich war gerade Duschen und kam aus dem Bad als sie plötzlich vor mir stand. Ich fragte sie „Was machst du hier?“. Sie antwortete „Ich war vorhin in deinem Zimmer und hab dich gesehen als du dir einen runtergeholt hast.“ Ich wurde leicht rot und konnte vor Scham keinen gescheiten Satz herausbekommen und stammelte „….Ich……Ich…ich….ich.“ Sie lachte mich an und hauchte mir leise ins Ohr: „Vielleicht könnte ich ja den Job deiner Hand übernehmen….natürlich nur wenn du einverstanden bist“ und zwinkerte mir dann zu. Ich wusste nicht was ich dazu sagen sollte.

Wer hätte gedacht dass sie so ein versautes kleines Luder ist.

Als meine Fantasien dann loslegten bekam ich einen Steifen. Sie schaute mir auf den Schwanz, lachte leicht und sagte dann zu mir „Na also, wie ich sehe gefällt’s dir ja.“ Ich sagte zu ihr mit leicht hochgezogener Augenbraue, dass sie ja niemand daran hindern würde. Und in diesem Moment bewegte sie sich langsam nach unten, machte den Reisverschluss meiner Hose auf und holte meinen steifen Schwanz raus. Sie nahm ihn langsam mit ihren zarten Lippen in den Mund. Als Jungfrau gefiel mir natürlich was ich da spürte. Als sie dann anfing ‚ihn‘ mit der Zunge zu verwöhnen war bei mir alles vorbei. Ich fragte sie ob es ok ist wenn ich ihr ins Gesicht spritzen würde. Sie sagte nein. Und da ich ein Gentlemen bin warnte ich sie als ich soweit war. Sie macht dann den letzten Rest mit ihrer Hand weiter und so kam ich mit einem ganz leichtem, leisem und tiefen Stöhnen. Ich spritzte an ihr vorbei, voll auf den Boden. Sie sagte zu mir mit kleinem ironischem Unterton „Och nein, jetzt musst du das ja wieder aufwischen.“ und lachte. Danach stieg sie aus der Hocke wieder auf und ging lautlos in das Zimmer meiner Schwester. Wie ich am Geräusch des Wasserhahns vermuten konnte putzte sie sich erst einmal die Zähne. Ich legte mich derweil leicht grinsend auf mein Bett und spielte ein bisschen mit meinem Handy.
Eine halbe Stunde bevor meine Eltern und meine Schwester nach Hause kamen, kam sie in mein Zimmer, legte sich auf mich und gab mir einen Langen und intensiven Zungenkuss. Sie war zwar noch ein bisschen unbeholfen mit ihrer Zunge aber es war okay. Als wir dann draußen in der Einfahrt das Auto parken hörten machte sie sich wieder auf den Weg in ihr Zimmer und ich machte irgendetwas unauffälliges an meinem PC. Wir ließen uns also nichts anmerken.

Hannah aus Saarbrücken will gerne poppen
Lerne Hannah einfach kennen auf ihren Dating Profil

Sonntags morgens war sie nicht am Frühstückstisch und meine Schwester sagte mir ihr ginge es nicht so gut. Meine Eltern erzählten dann, dass sie noch einen längeren Tagesausflug machen wollten und fragten ob ich mitkommen möchte weil meine Schwester auch mitkam. Ich sagte ich habe keine Lust und damit war das Thema dann auch erledigt. Sie gingen direkt nach dem Frühstück und meine (leicht überfürsorgliche) Mutter sagte mir dann auch, dass ich später nochmal nach Hannah schauen sollte. Ich antwortete mit einem einfachen Ok. Als sie weg waren machte ich mir einen kleinen Snack und etwas zu trinken um dann eine Runde zu zocken. Ca. gegen halb eins war Hannah dann wach und Kamm zu mir rüber. Ich wünschte ihr einen guten Morgen und eigentlich dachte ich ja dass das mit gestern eine einmalige Sache war aber dem war nicht so. Sie kam mir nur in T-Shirt und Unterhose bekleidet (So wie sie geschlafen hatte) entgegen und setzte sich dann mit dem Gesicht zu mir auf meinen Schoß. Dann fing ich zur Abwechslung mal an sie zu küssen. Ihr gefiel es und sie stoppte kurz und sagte „Du hast mich ja noch gar nicht nackt gesehen. Na dann wird’s mal Zeit.“
Sie stieg Auf und zog ihr T-Shirt und ihr Höschen aus und so konnte ich sie in voller Pracht bewundern.

Ihre kleinen Brüste und ihre glattrasierte Muschel.

Sie sah wie ich einen Steifen bekam, ich stand auf hob sie hoch. Sie legte ihre Beine um meine Hüften und wir legten uns aufs Bett und machten rum. Ich massierte ihre kleinen festen brüste und wanderte dann ganz langsam nach unten zu ihrer Vagina hin. Ich tastete mich langsam vor und fing an sie zu fingern. Da ich darin nicht wirklich geübt war musste ich mich auf mein Gefühl verlassen. Ich massierte dann langsam ihren Kitzler und dann merkte ich ein kleines leichtes zucken und stöhnen. Ja geschafft dachte ich und machte dann genauso weiter. So wie sie zusammenzuckte wusste ich dass ich alles richtig machte.

Sie bekam es kaum heraus und flüsterte mir zu „Bitte…..jetzt… schieb ihn rein“. Doch bevor ich das tat holte ich noch schnell ein Kondom. Sobald ich dies aufgezogen hatte begann der Spaß. Ich schob meinen Schwanz ganz langsam in ihre jungfräuliche, und deswegen spürbar Enge Muschi rein.

Gottseidank war niemand zu Hause denn dieses lautstarke Stöhnen ihrerseits bei meinen Bewegungen hätte man nicht überhört. Es tat ihr zwar leicht weh weil es ihr erstes Mal war aber dennoch konnte ich deutlich einen Ausdruck von Glückseligkeit in ihren Gesichtszügen erkennen. Sie küsste mich immer und immer wieder und ich massierte gleichzeitig ihre kleinen Brüste. Ihr Stöhnen wurde deutlich lauter und als sie ihren Höhepunkt hatte schrie sie mit einem Ausdruck von Glück. Dieser Orgasmus ihrerseits turnte mich so an das ich in diesem Moment auch kam und es war der beste Orgasmus den ich bis jetzt hatte.
Und dann lagen wir beide da, völlig regungslos und ausgepowert. So verweilten wir dann auch mindestens eine Halbe stunde bis wir wieder unseren normalen Tätigkeiten nachgingen.

Hannah ist mittlerweile 19 Jahre alt (Stand 15.08.2017) und sucht aktiv einen Mann für das eine. Lerne Hannah jetzt kennen. Klick hier!

Junges Spermaluder aus Berlin

Die Beschreibung der jungen Hobbyhure aus Berlin aus der Kontaktanzeige traff voll ins Schwarze. Wir verabredeten uns an einem Brunnen in Berlin da sie die Männer die mit ihr ficken wollen, zuerst sehen will da sie solche Sexdates nur nach Symphatie macht. Ich war schon ein paar Minuten früher da und sah sie um die Ecke schlendern. WOW konnte ich da nur sagen. Einfach eine umwerfende junge Frau, tatsächlich so wie Nachbarstochter wo man sich beim Hingucken mit dem schlechten gewissen plagt weil sei eben so jung und unverbraucht wirkt. Sie begrüßte mich ganz offen und herzlich und wir unterhielten uns ein paar Minuten über Belanglosigkeiten bis sie mich fragte ob sie meinem geschmack entsprechen würde ? Aber Hallo !!!! Wir gingen dann in ihre kleine Wohnung die in der Nähe lag. Nach dem schließen der Tür umarmte sie mich und wir tauschten geile Zungenküsse aus in deren Verlauf wir uns gegenseitig auszogen. Das Luder ging dann noch im Flur auf die Knie und fing an meinen Schwanz mit Ihrer Zunge zu verwöhnen. Ich habe keine Ahnung wie sie das gemacht hatte, aber als sie mich richtung Bett zog, war bereits ein Verhüterli montiert und sie zog mich direkt auf sich drauf und dabei war ihre Muschi schon so feucht, das ich gleich in sie eindringen konnte. Diese wurde mit einem lauten Seufzer quittiert und ich fing an die kleine Nutte ordentlich durchzuficken. Nach ein paar Minuten geilen ficken, drehte ich sie auf die Knie so das ich sie geil von hinten in die Pussy ficken konnte. Sie schrie dabei regelrecht in ihr Kopfkissen und als ich merkte das ich abspritzen mußte, zog ich meinen Schwanz aus der Fotze, nahm das Kondom runter und spritzte ihr mein Sperma mitten auf den geilen Arsch und verrieb es mit meinem Schwanz. ich blieb dann noch eine Weile auf ihr liegen bis wir dann gemeinsam duschen gingen. Eine zweite Nummer wäre drin gewesen, aber ich war so ausgepowert das ich einfach nnicht mehr Standfest genug für einen weiteren Fick war.   Teeny und Spermaluder aus Berlin