Von: Gordi Altmann
Titel: Alina die Praktikantin – Teil 1

Geschichte:
Seit ich mit meiner Frau zusammen bin, kenne ich ihren Neffen. Mittlerweile ist Leo fast 18  und hat zu ersten Mal eine Freundin, ihr Name ist Alina.
Alina ist schon 18, will ihr Fachabitur machen und kann mit ihrem Führerschein Leo immer fleißig durch die Gegend fahren.
Alina ist knapp 1,70 m groß, schlank, einen schonen Hintern, auf den man gerne mal deine Hände legen würde und auch süße Tittchen, nicht besonders groß, aber stehen augenscheinlich wie eine eins. Nett anzusehen, da kann man mir Ende der dreißiger Jahre mal in Erinnerungen schwelgen , wie es damals war.

Mittlerweile sind die beiden knapp unter einem Jahr zusammen, da hatte sie mich für ihr Fachabi um einen Platz als Jahrespraktikantin in unserer Firma  gebeten.
Ich als Betriebsleiter habe beim Chef ein gutes Wort eingelegt, also war die Sache zügig geritzt.

1-2 Monate später war es soweit, sie trat ihre Stelle als Praktikantin an.

Sie saß immer in Blickreichweite hinter der Theke an der Info. Immer mal wieder kam sie zu mir, ich gab ihr Aufgaben. Ihr Parfüm roch süß, ich mochte es. Mein Schreibtisch ist halb rund, da hatte ich recht viel Platz. Wenn sie ihre Sachen neben mir ablegte, konnte ich genau auf ihren Arsch schauen. Wie gerne hätte ich mal zugepackt, aber sowas gehört sich natürlich nicht.
Nicht nur weil sie Praktikantin ist, sondern auch Leo‘s Freundin. Oh mein Gott, welche Gedanken hatte ich ?

Einige Zeit später, kam sie wieder zu mir, ich musste ihr etwas anhand der alten Listen erklären. Sie stand ganz nah bei mir, wollte sich ein wenig über meinen Arm beugen, dabei streiften ihre Brüste meinen Oberarm. Ein Zufall, sie lächelte kurz verlegen, damit war das Thema für sie abgehakt, aber mich machte es nervös…. „Beug doch nochmal nach vorne,“ dachte ich.

In den darauffolgenden Wochen hatten wir oft die Gelegenheit zusammenzuarbeiten. Man wurde vertrauter, sprach über viele private Dinge. Über meine Frau, meine Kinder, dies und das eben.

Es war an einem Tag sehr warm, sie hatte sich entsprechend angezogen, ein dünnes Oberteil, dann eine dünne 7/8 Hose oder wie Frauen diese nennen. Diese Hose betonte ihren süßen festen Arsch.

Dann die ähnliche Situation wie zuvor beschrieben. Wir gehen Unterlagen durch, sie beugt sich nach vorne, und streift meine Oberarm, liegt auf dem „Rückweg“ sogar kurzzeitig auf.

Ich bin eher der zurückhaltende Typ, aber da sagte ich spontan zu ihr :“Na du musst mit deiner Oberweite aufpassen, wenn du das regelmäßig machst, krieg ich Probleme mit dem Oberarm. Ich lachte recht dämlich verlegen und schämte mich zugleich für so einen dämlichen Spruch, aber sie grinste nur und wurde leicht rot.
Zurück an ihrem Schreibtisch bemerkte ich wie sie immer wieder zu mir kurz herüber schaute.

Ich hatte nun richtig Bock auf sie. Dieses kleine geile Teil. Ob ich nochmal ne 18 jährige bekommen würde.  Es reizte mich, sie reizte mich.

Nachmittags bestellte ich sie nochmals zu mir ins Büro, unter einem Vorwand, wir müssten etwas anpassen. Die Liste war recht voll, das kam mir zu Gute.
Sie kam sehr nah an mich heran, damit sie alles sehen konnte. Ich spürte ihren Kopf an meiner Seite, ich roch sie. Ich sprach erst immer mit ganz leicht zu ihr gedrehten Kopf. Irgendwann schaute ich sie länger an. Sie gab mir auch Antworten, wirkte aber angespannt.
Ob sie auch auf mich geil ist ? Ich bin keine 20 mehr, sondern 39 und spüre wenn was im Busch ist. Die Dialoge flachten irgendwie ab, man sprach weniger, langsamer, die Köpfe aber drehten sich öfters zueinander. Man merkte wie wir beide einen trockenen Mund bekamen, wir waren nämlich beide nervös. Der Kuss mag in der Luft, aber dann… oh Mann… „Herein?“, es klopfte nämlich.

Andreas,  ein Kollege stand im Türrahmen. Scheisse, Idiot, warum jetzt?
Ich war genervt. Wenn der kommt, dauert es immer länger. „Kannst du das neue NAS anschließen und konfigurieren ? Das ist heute angekommen. „
Ich kümmere mich auch um die IT muss man wissen und bin der Einzige mit Zugang zum Serverraum. „Klar, mach ich direkt“. Alina, komm ich zeig dir mal unsere IT“.

Danke Andreas, dachte ich mir. Danke danke danke. Ich schnappte mir das NAS, eine Art Netzwerkfestplatte und nahm Alina mit.
Im Obergeschoss angekommen, schloss ich die schwere Tür auf und ging hinein. Alina folgte mir. Es war laut und kalt, zügig sah man das Alina an. Ihre Nippel richteten sich auf. Ich bin mir sicher das ihr mein Blick auffiel. In meiner Hose regte sich etwas, aber ich hatte eine robuste Hose an, man konnte es noch nicht sehen.
Ich schloss das Teil an und dann mussten wir erstmal warten,  bis es hochgefahren ist.

Ich weiß nicht ob ich plötzlich meinen Mut gefunden hatte, oder ob mein Schwanz die Kontrolle übernahm, aber ich sprach sie auf die Situation von eben an.

„Du hast eben nervös gewirkt, so schwer geatmet, gehts dir gut ?“
„Ja alles Okay.“
„Sicher,  ich das es nicht an mir lag?“, fragte ich und lachte  etwas verlegen, denn mir war bewusst, dass der Spruch nun nicht so toll war.
Sie schwieg gefühlt ewig, doch dann sagte sie: „Vielleicht ein bisschen“.

Ha !!  Ich wusste es. Sie fährt auch auf mich ab. Puh, was nun. Man ist ja etwas aus der Übung. Ich nahm die in den Arm und sagte ihr das sie nicht nervös sein brauche. Ich rieb ihre Schultern, sie legte ihren Kopf auf meine Schulter. Ich hatte einen Klos im Hals. Ich wusste sie will mich, aber ich musste nun den Anfang machen. Ich lies sie los, und nahm ihren Kopf in meine Hände und küsste sie einfach, ich konnte nicht mehr anders.

Unsere Zungen machten das was sie sollten. Leidenschaftlich, intensiv,  ich schmeckte sie. Sie machte das gut.
Ich packte ihren Arsch und knetete ihn. Endlich !

Ich setze mich auf den Stuhl im Serverraum, die setzte sich zu mir gedreht auf mich und wir küssten uns intensiv. Diese Intensität nahm immer mehr zu. Ich sagte das wir keinen Zeitdruck haben würden, es komme sowieso keiner freiwillig hochgelaufen, wenn dann rufen sie an.
„Ich spüre da aber einen anderen Druck“, sagte sie mir und grinste dreckig. „Finde es heraus. „ war meine kurze Antwort.
Sie stand plötzlich auf, zog mich hoch und setze sich hin, zog mich an sich ran.

„Jetzt wird geblasen“,  dachte ich mir. Und wie recht ich behalten sollte. Die Hose mit Knöpfen zu öffnen konnte sie. Ich spürte ihre Hand an meinem Schwanz, ich wusste das schon ein paar Lusttropfen gekommen waren.  Sie zog meine Vorhaut zurück, und leckte einmal kräftig mit ihrer Zunge drüber. Dann nahm sie nur die Eichel in den Mund und saugte erstmal kräftig alle Lusttropfen weg. Ich spürte ihre schmalen Lippen an meiner Eichel. Ihre Zunge war geschickt, wie als umwickele die meinen Schwanz damit. Ich spürte alle Feinheiten ihrer Zunge. Mein hatte Freund war dermaßen hart, man hätte sich daraufstellen können.

Sie lutschte brav und machte keine Anstalten aufzuhören. Jeder Stoß in ihren Mund, war wie ein Ruck vom Schwanz durch den Körper. Ich ließ ihn pulsieren, Gott war das geil. Einmal leckte sie ihn vom Ansatz bis hoch an die Eichelspitze, die sie direkt danach im Mund versenkte.

Jetzt war  ich soweit, ich musste nicht mal etwas sagen, sie wusste das es mir kommt.
Sie lutschte schneller und fester. Sie saugte so stark, das ich wusste das meine Ladung in ihren Mund gehen würde.

Sie zog es durch, bis zum Ende. Das pulsierte durch meine ganzen Körper, mir wurde immer wärmer, das kitzeln im Schwanz wurde angenehm stärker. Und dann kam es. Das pulsieren hatte seinen Höhepunkt erreicht.

Ich schoss ihr die ganze Ladung in den Mund, sie verzog nicht mal das Gesicht und schluckte gnadenlos alles unter. Sie leckte ihn sogar sauber. Wahnsinn.
„Wie lange dauert die Installation noch ?“ fragte sie.

„Wie kommst da drauf“, fragte ich verwundet.
„“Na, das war doch noch nicht alles oder?“

Sie nahm mein Schwanz samt Sack und drückte daran herum.

Wahnsinn, er wird jetzt schon wieder hart. Sie leckte wieder daran, aber bevor sie ihn in den Mund nahm, stellte sie sich hin, zog mich hoch, zog ihre Hose samt Unterhose herunter und stützte sich mir den Händen auf dem Stuhl ab. Ich nahm dankend an und steckte ihn in ihre glatte Muschi.

Dieses Gefühl wenn die Eichel in sie eindringt. Dieses gleitende Gefühl, über die empfindlichste Stelle eines Mannes. Wenn dieses Gefühl kommt, ist man drin, so drückte ich meinen Körper dagegen, mehr rein konnte er nun nicht mehr.  Nun legte ich los und stieß immer wieder zu, ein klatschen war zu hören.

Mit beiden Händen packte ich den oberen Teil ihrer Arschbacken, mein rechter Daumen wanderte somit zu ihrem anderen Loch.
Vorsichtig und spielend ließ ich den Finger dort immer näher dem Poloch gleiten. Es kam keine Gegenwehr. Sie griff nach hinten, und
drückte  meine Hand  immer  fester gegen sich.

Dieses kleine Früchtchen wollte etwas in ihrem Arsch stecken haben. Ich zig nun zwischendurch meinen Finger heraus und ließ meinen Schwanz kurz drüber gleiten, immer wieder bevor ich ihn erneut in ihre Muschi steckte. Immer und immer wieder machte ich dieses Spielchen. Nach dem 4-5 mal nahm sie meinen Schwanz und schob ihn in ihren Arsch rein. Selten das eine Frau sowas möchte, aber was beschwere ich mich. Ich fickte sie schön gleichmäßig in ihren Hintern und dann wechselte ich wieder zur Muschi.

Ich merkte wie erregt sie war und wie sehr es zunahm. Wir erhöhten die Geschwindigkeit und ich stieß immer fester.

Meine Vorhaut wurde durch ihrer enge Muschi nach hinten gezogen.  Sie war so feucht, die lief förmlich aus. Man hörte das Geräusch beim eindringen. Ich spürte jedes Mal ihre Schamlippen wenn ich eine Bewegung machte. Wie zwei kleine Wülste an der Außenseite, die an meinem Penis entlang rieben und das zusätzlich mit ihrem Saft.

„Ich bin soweit“, stöhnte sie leise und ich schaltete noch einen Gang höher. Schneller und fester. Sie petzte ihren Mund fest zusammen. Nun war es soweit. Wer jetzt denkt, das sie sich umgedreht hat  und und meinen Schwanz lutschte, der liegt hier falsch. Wir sind in keinem Pornofilm, sie wollte den Saft in sich spüren.

Ich konnte es sich nicht mehr halten, ich musste auch kommen. Der Orgasmus schoss durch meinen Körper und ich spürte zusätzlich auch ihren. Ihre Muschi zog sich zusammen und es schoss aus mir heraus. Sie stöhnte auf, strengte sich aber an nicht zu laut zu sein.

Was ein heftiges Ende. Wir sackten ein wenig erschöpft zusammen, aber in der Position, in der wir es gerade getrieben haben.
Nach ca einer Minute, stand sie auf, mein Schwanz zog sich dabei automatisch aus ihr heraus. Sie grinste mich an, trat einen Schritt näher, beugte sich kurz, küsste meinen Schwanz.

„Hier können wir uns öfters mal treffen“, sagte sie mit einem breiten Grinsen und zog sich wieder an.

Oh dieses kleine Luder. Ich war so rattenscharf, ich hätte sie nochmal knattern können.
Zeitlich war es aber nicht drin, die Kollegen warteten sicher. Ich steckte ihr nochmal die Zunge in den Hals, zog mich an und verließen den Serverraum.

Das war ein richtig geiler Auftakt, in eine schöne Büro-Fickbeziehung.

Mehr dazu demnächst.

Ende Teil 1

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.