Am Sex hatte es jedenfalls nicht gelegen, dass meine Ex und ich uns getrennt hatten. Denn geritten hatte sie mich immer wie eine Sexgöttin und der Gedanke alleine machte mich jetzt noch immer ganz geil. Ich war froh sie los zu sein, aber das Geficke mit ihr vermißte ich dann doch. Also war ich super froh, als ich sie auf der Party eines Freundes sah. Sie war schon leicht angeheitert und lächelte mir lüstern zu. Da wußte ich gleich, dass da heute Nacht noch etwas gehen würde.

Ich versorgte sie den ganzen Abend also mit Kurzen und stellte mir bei jedem Schluck immer vor, wie es sein würde, wenn mir meine nackte Exfreundin einen blies. Als sich die anderen Gäste so langsam verabschiedeten, fiel sie mir dann endlich um den Hals und begann an meinem Ohrläppchen zu saugen. Ich wußte sie sofort in das Zimmer meines Kumpels zu dirigieren. Das hatte ich mit ihm schon gleich ausgemacht.

Dort angekommen ging ich ihr richtig an die Wäsche. Ich presste sie auf das Bett und zog ihr den Slip unter dem Minirock aus, der schon ganz feucht war. Meine nackte Exfreundin lächelte mich verführerisch an und ich griff ihr forsch zwischen die Beine. Sie zog an meinem Shirt, um es mir über den Kopf zu ziehen. Dann machte sie sich auch gleich ganz gierig an meinem Gürtel zu schaffen und legte meine pralle Latte frei. Sofort begann sie wie wild dran zu saugen und meine Eier zu lecken. Mir wurde ganz anders und ich wollte ihren Muschisaft schmecken. Also plazierte ich sie so, dass wir 69 machen konnten.

Ich grub meine Zunge tief in ihre enge Spalte, die so sündig gut roch. Gleichzeitig war meine nackte Exfreundin schwer damit beschäftigt mir einen zu blasen. Mein Kolben wurde in ihrem Mund immer härter, doch ich wollte noch nicht abspritzen. Denn gerade, wenn es am geilsten wurde, wollte ich, dass sie mich ritt. Erstmal steckte ich ihr aber noch einen Finger in den Arsch, weil ich wußte, dass sie das so richtig in Fahrt bringen würde. Sofort begann sie ihre Hüften rhythmisch zu kreisen und ich merkte, wie ihre Möse pulsierte. Ich stieß meine nackte Exfreundin also kraftvoll von mir und legte mich auf meinen Rücken.

Meine Ex wußte genau, was nun zu tun war und sprang gleich auf meinen harten Schwanz. Ich griff ihr an die Titten, während sie mich wie verrückt ritt. Das Gereite war noch geiler als sonst, weil es etwas echt Verbotenes hatte und ich mir dabei vorstellte, wie eifersüchtig ihr Freund doch sein würde. Er musste ein echter Schlappschwanz sein, denn meine nackte Exfreundin stöhnte so, als hätte sie es ewig nicht mehr richtig besorgt bekommen. Sie rieb sich ihre Möse, während mein Pimmel immer tiefer in sie eindrang. Ihr Ritt wurde immer schneller und es machte mich ganz geil, wie meine Latte gegen ihre Pussywand stieß. Dann spannte meine Ex ihre Muschimuskeln auch noch so richtig an und ich konnte mich einfach nicht mehr zurückhalten. Kraftvoll spritzte ich ihn ihr ab und wir sanken erschöpft auf das Bett.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.