Erotische Sex Geschichte eingesandt von der Leserin Katie
5. Teil: Vorgeführt im Restaurant

Nach mehreren Lektion im Keller meines Meisters war ich ihm endgültig verfallen. Was er mit mir tat war das genialste was ich je erlebt hatte. Er wusste immer genau was ich brauchte und löste in mir Dinge aus von denen ich nie auch nur geträumt hatte. Ich hätte nie gedacht das ich mich einmal einem Mann so ausliefern würde.

Nun saß ich wieder zu hause und war gerade dabei für einen meiner Kurse zu lernen als mein Handy klingelte. Als ich darauf schaute sah ich das er es war der mich anrief. „Hallo Katie meine Schöne. Wie geht es Dir heute?“ Ich antwortete: „Sehr gut und danke für das Kompliment mein Meister.“ „Ich möchte das Du Dich heute ganz besonders hübsch machst. Wir gehen heute auf eine private Party in ein nettes Restaurant. Und Du gehörst heute Abend zum Menü.“ „Jawohl mein Herr, sehr gerne. Wo und wann?“ Mein Meister gab mir noch die genauen Instruktionen. Er teilte mir mit wo ich hinkommen sollte und auch die genaue Uhrzeit. Ich bekam auch genaue Anweisungen was ich anzuziehen hatte. Nach unserem Gespräch überfiel mich eine tiefe Ungewissheit. „ Du gehörst heute Abend zum Menü“ hatte er gesagt. Was sollte das nur wieder bedeuten. Ich hatte schon die wildesten Phantasien entwickelt bis es endlich Abend wurde und ich mich fertigmachen musste.

Ich zog also den schwarzen Catsuit aus Latex an, den mein Meister mir gekauft hatte. Es dauerte eine Weile dieses verdammt enge Ding anzuziehen. Aber ich sah darin so richtig scharf aus. Der Anzug hatte Löcher für die Brüste und den Schritt. Meine Fotze und meine Titten waren also nackt. Dazu zog ich mir noch die hochhackigen Schuhe an die er mir gekauft hatte. Als ich mich so im Spiegel bewunderte war ich ziemlich stolz auf meinen schönen Körper. Ich zog mir noch einen Mantel an und schon war ich zur Tür hinaus und auf dem Weg zu dem Restaurant das Matthias mir genannt hatte. In der U-Bahn fühlte ich mich ein wenig unwohl in meinem Outfit. Aber durch den Mantel konnte ja niemand sehen was ich darunter anhatte. Nachdem ich einigen Stationen gefahren war und dabei zweimal umsteigen musste war ich endlich an der Station angekommen die in der Nähe des Restaurants lag. Als ich zur Rolltreppe ging kamen mir 3 Jugendliche Kerle entgegen die mich unverhohlen anstarrten. Und
einer davon pfiff mir auch noch frech hinterher. Also drehte ich mich um und natürlich verdrehten die drei Ihre Hälse nach mir. Plötzlich öffnete ich für 2 Sekunden meinen Mantel und ließ sie sehen was darunter trug. Die drei waren völlig verdattert und stolperten über einander. Lachend drehte ich mich wieder um und ging weiter. Als ich mit der Rolltreppe nach oben fuhr und zu fuß weiterging stieg meine Aufregung je näher ich dem Restaurant kam und ich merkte wie meine Hände leicht zitterten. Endlich war ich angekommen und betrat das schicke Restaurant durch die Tür an der ein Schild mit der Aufschrift „Geschlossene Gesellschaft“ hing. Mein Meister stand in der nähe des Eingangs und kam schon auf mich zu. Er half mir aus meinem Mantel und bewunderte mein Outfit: „Wow meine Süsse Du siehst umwerfend aus. Genauso hatte ich mir das vorgestellt.“ Ich antwortete glücklich über das Kompliment: „Vielen Dank mein Meister.“ Er nahm mich bei der Hand und fÃ
¼hrte mich in den Raum: „So meine Kleine dann stell ich dir mal die anderen Gäste vor und erzähle Dir was wir heute vorhaben.“

In dem Restaurant standen etwa 15 Männer und auch noch 2 andere Frauen beisammen und alle tranken bereits Champagner. Die beiden Frau hatte ähnliche Outfits an wie ich und sahen darin ebenfalls wahnsinnig scharf aus. Eine der beiden kannte ich bereits. Es war Larissa. Die Frau die ich beim ersten Mal im SM-Keller meines Meisters kennengelernt und gefickt hatte. Mein Meister griff sich 2 Gläser und übergab mir eines davon. Wir prosteten uns zu und tranken. Endlich erklärte er mir was heute Abend hier stattfinden sollte: „Also Baby, mein Kumpel Manfred feiert heute seinen 35. Geburtstag und Du und die anderen Mädchen seit zur Unterhaltung da. Es gibt heute ein großes Buffet mit Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts. Du und die anderen werdet euch bald ausziehen und dann legt ihr euch auf den Tische auf dem das Buffet aufgebaut wird. Anschließend beginnt die Party. Wir werden dann mit dem Essen beginnen und jede von euch wird uns Männern nacheinander zu Willen sein. D
u wirst dabei die Vorspeise sein. Larissa ist das Hauptgericht und Marie das Dessert.“ Larissa hatte große feste Brüste die von einer Corsage mit Büstenhebe getragen wurden. Außerdem trug sie einen sehr kleinen Slip-Overt und dazu Strapse mit schönen Seidenstrümpfen. Marie war eine unschuldig aussehende Blondine mit einer frechen Kurzhaarfrisur die super zu ihrem hübschen Gesicht passte. Sie hatte ein durchsichtiges weißes Seidenkleid an ohne Unterwäsche. Später erfuhrt ich von Ihr das sie gerader erst 18 geworden war.

Nachdem ich mein zweites Glas Prickelwasser getrunken hatte und wir uns alle ein wenig miteinander unterhalten hatten packte mich mein Meister und schob mich zu einem großen Tisch in der Mitte des Raums: „So Jungs ich denke jetzt sollten wir mal mit der Vorspeise beginnen.“ Mein Meister zog mir das Latexkleid aus, was natürlich ein klein wenig dauerte. Alle Gäste stellten sich im Kreis um uns und ich spürte die gierigen Blicke auf meinem Körper. Noch nie hatten mich so viele Männer nackt gesehen. Alleine das törnte mich schon dermaßen an, dass meine Fotze feucht wurde. Als ich endlich nackt war sollte ich mich in die Mitte des Tisches legen. Ich tat was mir befohlen wurde und legte mich auf den Rücken und dabei merkte ich, dass offenbar unter der Tischdecke noch ein Polsterung war sodass ich ziemlich bequem liegen konnte. Mein Meister bedeutete mir die Beine anzuwinkeln und zu spreizen. Als ich bereit lag, wurden die Vorspeisen aufgetragen. Dazu wurden die beide
n anderen Mädels in die Küche geschickt. Und die Herren setzten sich zu Tisch. Um meinen Körper herum wurden die Vorspeisen drapiert und der Gastgeber erklärte das Buffet für eröffnet.

Nach und nach erhoben sich die Gäste und kamen mit Ihren Tellern zum Buffet. Und während Sie sich die Teller mit den Vorspeisen füllten wurde ich immer wieder von mehreren Händen überall am Körper berührt und gestreichelt. Einer kam auf die Idee und strich mit einem Löffel irgendeine Sauce auf mein Brustwarzen die er mir dann wieder ableckte. Während dessen berührte der erste meine Fotze und streichelte zärtlich durch mein nasses Loch. Ich hörte Ihn sagen: „Matthias mein Bester Du hast nicht wirklich nicht übertrieben, Deine neues Mäuschen ist wirklich ne Wucht.“ Unwillkürlich musste ich breit grinsen. Es machte mich unheimlich stolz das mein Körper von so vielen Männern gleichzeitig begehrt wurde. Als mir der Kerl dann auch noch seine Finger in die Möse schob musste ich laut aufstöhnen. Immer weiter wurde ich befingert am ganzen Körper. Meine Brüste wurden hart durchgeknetet. Und fasst wäre ich zum ersten mal gekommen. Aber nach einiger Zeit hatten
alle Herren sich am Buffet bedient und ich wurde wieder alleine gelassen. Alle setzten sich zum essen und wurde von den anderen Mädchen mit Getränke bedient. Es entbrannten eifrige Gespräche unter den Männern und ich dachte schon sie hätten mich vergessen. Ich fühlte mich richtig ignoriert und war schon fast ein wenig beleidigt. Die anderen Mädchen bekamen immer wieder neue Streicheleinheiten während sie die Männer bedienten. Ich wurde immer eifersüchtiger. Und da ich so heiß war musste ich mir die Fotze ein wenig fingern. Das tat mir so gut und verschaffte mir ein wenig Erleichterung.

Nach einer gefühlten Ewigkeit waren alle mir Ihrer Vorspeise fertig. Nun kam endlich die richtige Vorspeise, nämlich ich. Zwei von den Männern nahmen mich rechts und links bei der Hand und halfen mir vom Tisch. Nun wurde ein Stuhl bereitgestellt auf den ich mich setzen musste. Alle 15 holten jetzt ihre Schwänze aus den Hosen und begannen sich steif zu wichsen. Als erstes durfte mich natürlich das Geburtstagskind rannehmen. Er kam auf mich zu, beugte sich zu mir herunter und gab mir einen langen leidenschaftliche Zungenkuss der mir fast den Atem raubte. Mann konnte der Typ küssen. Unsere Zungen spielten miteinander und er knetete sanft meine Titten bis die Nippel stocksteif abstanden. Meine kleine Fotze wurde immer feuchter. Er zog mich nach oben und bedeutete mir mich auf den Stuhl zu knien. Jetzt bekam ich endlich einen Schwanz zu spüren. Und der Kerl hatte einen echten Hammer in der Hose. Da ich schon so topfnass war, hatte er keinerlei Schwierigkeiten in mich einzud
ringen. Sein Schwanz füllte richtig geil aus. Als er anfing mich zu ficken musste ich laut stöhnen. Als er mir dann auch noch seine Finger in den Arsch schob war ich schon kurz davor zu explodieren. Da entzog er mir seinen Schwanz, stellte sich vor mich und schob mir sein Ding bis zum Anschlag in meine Mundfotze. Gleichzeitig kam der nächste von hinten und begann mich zu ficken. Ich wurde wieder richtig geil. Doch mit diesem riesigen Teil in meinem Mund bekam ich kam einen Laut heraus. Der Schwanz in meine Fotze fühlte sich nun an wie ein Dampfhammer. Nach einiger Zeit kam ich auch schon zum Orgasmus. Dabei saugte meine Muschi den Schwanz in mir regelrecht aus. Dies schien auch ihm den Rest zu geben, denn er zog seinen Schwanz aus mir heraus und spritzte mir seinen Saft mit einem Urschrei auf meinen Arsch.

Nach und nach wurde ich so von allen anwesenden Kerlen durchgefickt. Manchmal wurden mir alle Löcher gleichzeitig gestopft. Ich weiß nicht mehr wie oft ich zum Höhepunkt kam. Zum Schluss war ich völlig erschöpft und meine Löcher brannten wie Feuer. Aber das war mein absolut geilstes Erlebnis das ich bis zu diesem Zeitpunkt hatte. Mein ganzer Körper klebte vom Sperma der Männer. Ich fühlte mich wunderbar. Als sich die Männer wieder angezogen hatten, durfte auch ich mich saubermachen und wieder anziehen.

Jetzt waren alle bereit für den zweiten Gang. Die schöne Larissa hatte sich bereits ausgezogen und es sich auf dem Tisch bequem gemacht als ich wieder zurückkam aus der Küche wo ich mich gesäubert hatte. Nun mussten die kleine Marie und ich die Herren bedienen und das ganze Spiel ging von vorne los.

Der ganze Abend dauerte noch Stunden und die Stimmung wurde immer ausgelassener. Die süsse kleine Marie die den Abend als Desert abrundete wurde von uns drei Frauen bestimmt am meisten beansprucht. Die kleine Maus wurde fast bis zur Ohnmacht in alle Löcher gefickt. Dabei war sie noch genauso unerfahren wie ich als Sklavin und hatte sicherlich noch nie einen Gangbang mitgemacht. Aber sie hielt sich sehr tapfer und man sah ihr an das sie mindestens genauso viel Spaß hatte wie Larissa und ich.

Dies war also mein erster Gangbang-Abend. Ich werde dieses Schauspiel bestimmt nie mehr vergessen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.