FROHE WEIHNACHTEN W├ťNSCHT EUCH SEXGESCHICHTE.ORG mit einer geilen Anal Sex Geschichte ­čÖé

Letztens nach einem derma├čen erregenden Anal Sex Video sollten wir zusammen nochmal einkaufen. Susis Nichte hatte morgen Geburtstag und wir hatten nat├╝rlich noch kein Mitbringsel. ÔÇ×MistÔÇť dachte ich blo├č, denn in Wahrheit hat mich das Pornovideo derma├čen geil gemacht, dass ich selbstverst├Ąndlich viel mehr brauchte. Da half kein Betteln und Flehen, wir mussten noch etwas kaufen.

Mit noch immer dicker Hose stapften wir los. Ich konnte nicht mehr und bin mal flott auf das WC des Kaufhauses verschwunden. Aber als ich die T├╝r zumachen wollte, stand doch meine S├╝├če sofort neben mir. Sie dr├Ąngte sich an mir vorbei und schob ihren Rock bed├Ąchtig einen Tick weiter nach oben. Oh Gott! Meine rechte Hand flutschte gleich nach unten. Doch was zum Henker war das jetzt? Null Stoff, lediglich ihre geilen Schamlippen und ihr liebliches Arschloch sp├╝rte ich zwischen den Fingern.

Ich fing an, ein klein bisschen zu fummeln – mit der einen Hand in ihr drin und mit der anderen in meiner Jeans, welche vor lauter Aufregung gar nicht aufgehen wollte. Folglich benutzte ich beide H├Ąnde und nur weil er schon ziemlich dick war, batschte er mit einem ÔÇ×wuatschÔÇť gleich gegen ihr Hinterteil. Da drehte mein M├Ądel derma├čen auf und hielt mir ihren Po einfach hin. Susi beugte sich Richtung Boden der M├Ąnnertoilette, klammerte sich an der Klobrille fest und befahl mir, dass ich in den Po bumsen solle.

V├Âllig ohne Vorwarnung presste ich ihn hinein, denn sowas lasse ich mir auf keinen Fall zweimal sagen. Ihr Arschloch umschloss direkt mein steifes Ding. Ich musste Susi den Mund zuhalten, denn Sie schrie vor Freude und nebenan rief schon einer. Irgendjemand bat uns, auch mitmachen zu d├╝rfen. Ich glaube meine Freundin w├╝rde in diesem Augenblick absolut jeden Fickschwanz in ihrem s├╝├čen Po tolerieren. Ich w├╝rde ihr zwar ebenfalls liebend gern dabei zuschauen, andererseits in der Lage war es doch noch etwas eng auf der Toilette. Jedoch an aufgeben war nicht zu denken. In diesem Moment war f├╝r mich all dies schnuppe, auch wenn sie uns vor die T├╝r setzen w├╝rden. Ja, ich war so hei├č, dass ich blo├č ein paar Mal fest rein sto├čen musste und gleich pumpte ich ihr mein Sperma direkt in ihr Po-Loch.

Mein Gott das war hei├č. Sie zog ihr R├Âckchen schnell nach unten und zerrte mich nach drau├čen. Danach packte sie nur im Vorbeigehen irgend eine Kristallschale ein und hatte es pl├Âtzlich genau so eilig wie ich auch: Wenn ich mir vorstelle, dass mein Sperma ganz langsam aus ihrem Po l├Ąuft, macht mich genau das noch mal richtig hei├č und Sie wusste dies ganz genau. Da war ich mir sicher, dass ihr das gar nicht gereicht hat und ich das schl├╝pfrige Poloch nochmals ficken soll.

Wir waren noch nicht richtig zu Hause, da flog der Beutel in die Ecke und sie kniete nackig vor mir. Es glaubt mir kein Schwein, wenn ich erz├Ąhle, wie genial sie schwanzlutschen kann. Gleich darauf war ich erneut absolut hei├č und jetzt sollte es auf jeden Fall richtig lange dauern. Allein als ich hinab zu ihrem lieblichen runden Arsch sah, war es geschehen. Ich beugte mich vor und meine Finger schob sich ihren R├╝cken hinunter mitten in die Ritze ihres Po┬┤s. Aber von der Story erz├Ąhle ich ein anderes Mal…

├ähnliche Beitr├Ąge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.