Vorgestern nach einem wirklich geilen Anal Sex Video mussten wir zwei noch mal ins Kaufhaus. Annas Nichte hatte Jahrestag und wir in der Tat noch immer kein Geschenk für sie. „Mist“ schoss es durch meinen Kopf, denn eigentlich hatte mich der Porno dermaßen fickrig gemacht, so dass ich logischerweise viel mehr wollte. Aber da half kein Bitten, wir mussten noch vor Ladenschluss los.

Noch immer mit praller Jeans stiefelten wir also ins Kaufhaus. Ich konnte nicht mehr und bin noch schnell auf die Toilette des Shoppingcenters geschlichen. Aber als ich diese Tür abschließen wollte, stand doch mein Schatz schon neben mir. Sie drängte sich vorbei an mir und schob ihren Rock langsam einen Tick weiter nach oben. Oh man! Meine rechte Hand bewegte sich umgehend darunter. Aber was war dies jetzt? Kein Stoff, nur ihre nasse Fotze und dieses zarte Arschloch fühlte ich in meiner Hand.

Ich fummelte etwas – mit einer Hand in ihrer nassen Fotze drin und mit der zweiten an meiner Jeans, welche von all der Aufregung kein Stück aufgehen wollte. Folglich benutzte ich alle beide Hände und weil er schon ziemlich erregt war, knallte er mit diesem „blobb“ unmittelbar an ihre Arschbacke. Sofort hielt mir mein Mädel ihren Po einfach so entgegen und drehte richtig auf. Anna kniete sich auf den Boden der Männertoilette, hielt sich an der Klobrille fest und flehte mich an, dass ich sie in den Arsch ficken solle.

Absolut ohne Warnung presste ich ihn hinein, denn so etwas muss sie nicht zwei Mal sagen. Ihr Arsch passte sich sofort meinem steifen Schwanz an. Mein Girl stöhnte vor Gier, so dass ich ihre Lippen verschließen musste, denn neben uns klopfte es schon. Irgendwer bat uns, auch mitmachen zu dürfen. Ich glaube meine Freundin hätte in diesem Augenblick jeden Bolzen in ihrem lieblichen Arsch zugelassen. Ich würde ihr zwar auch liebend gern dabei zuschauen, jedoch in der Lage wäre es nun doch noch einen Tick beengt in der Kabine. Aber an stoppen war keineswegs zu denken. Zu diesem Zeitpunkt war für mich alles wurscht, auch wenn sie uns rausschmeißen würden. Ich war so fickrig, dass ich nur einige Male hart zustoßen konnte und sofort spritze ich ihr meinen Saft tief hinein.

Man war das heiß. Sie zog das Röckchen nur ´runter und zerrte mich zurück ins Kaufhaus. Danach packte sie im Vorbeigehen irgend eine Vase in den Korb und hatte es ebenso eilig wie ich auch: Wenn ich daran denke, dass mein Sperma ganz langsam aus ihrem Popo läuft, macht es mich nochmal scharf und Sie ahnte dies ganz genau. Ich soll das schlüpfrige Popoloch ausgiebiger bumsen. Da war mir klar, dass ihr unser Analfick gar nicht gereicht hatte.

Wir waren noch nicht richtig zu Hause, da flog die Tüte an die Seite und mein Mädel hockte splitternackt vor mir. Wenn ich euch erzähle, wie genial sie lecken kann, dann glaubt mir das niemand. Direkt war ich wieder auf 180 und diesmal sollte es garantiert länger dauern. Es war geschehen, als ich runter zu genau diesem süßen kleinen Popo sah. Ich lehnte mich weiter vor und meine Hand glitt ihren Rücken herunter direkt in die Arschloch-Ritze. Doch diese Sexgeschichte erzähle ich euch ein anderes Mal.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.