Von: Rivael

Geschichte:
Riva öffnete die Tür und hörte bereits Lenas leises Atmen, er ging zum Sonnenstein auf dem Schreibtisch und tippte ihn leicht an, nun strahlte er ein leichtes Licht ab und Riva konnte sehen, was sich auf seinem Stuhl befand. Dort lag das Kleid und ihre Unterwäsche, Riva sah zum Bett und sah, dass Lena fest schlief, dann sah er wieder zur Unterwäsche, nahm ihre Unterhose und drückte sie auf seine Nase. Er sog alle Luft ein, die er konnte und roch daran. Der Geruch ihrer Muschi sorgte dafür, dass in seiner Hose eine Beule entstand.
„Was machst du da?!?“, fragte Lena wütend. Riva drehte sich geschockt um und sah, dass Lena bereits aufgestanden war und sich in die Decke eingewickelt hatte.
„I.. Ich.. Ich kann das erklären.“, stammelte Riva und lies ihre Unterhose fallen. Als er Lena ansah, merkte er, dass sich ihr wütender Blick in einen neugierigen und erregten Blick verwandelte und dass dieser auf die Beule in seiner Hose gerichtet war. Ihr entsetztes Gesicht verwandelte sich in ein teuflisches Grinsen.
„So einer bist du also.“, sie lies die Decke fallen und stand mit ihrem Wahninnskörper vor Riva. Sie ging einige Schritte auf ihn zu drückte sich an ihn und umklammerte die Beule in seiner Hose. „Wenn du machst was ich sage, bleibt deine kleine Spannerattacke unter uns.“, sie drückte ihre Hand zusammen.
„Okay.“, Riva schluckte.
„Zieh dich aus.“, sagte sie leise. „Ich soll nicht die einzige sein, die hier nackt rumstehen muss.“ Riva tat es so, wie sie es befohlen hat, er zog zuerst sein Oberteil aus, dann seine Hose, aus der sein Teil schon erwartungsvoll raus sprang. Lena sah ihm gierig dabei zu.
Sie rieb mit ihrer Hand kräftig an seinem Schwanz und ging langsam auf die Knie, als er sich direkt vor ihrem Gesicht befand, konnte sie nicht anders als ihn abzulecken. Sie leckte ihn immer öfter, fing mit den Eiern an und strich mit ihrer Zunge am Schaft entlang, bis zur Spitze, diese massierte sie dann mit kreisenden Bewegungen ihrer Zunge. Anhand von Rivas Stöhnen merkte sie, dass es ihm auch gefiel. Ihr Herz schlug bis in den Hals und sie fasste sich zwischen die Beine. An ihren Schenkeln lief ihr Saft bereits entlang und tropfte sogar von ihren Schamlippen aus auf den Boden. Sie massierte ihre tropfende Muschi mit einer Hand, rieb mit der anderen Hand Rivas Schwanz und saugte dabei kräftig an seinen Eiern. Lena steckte sich zwei Finger in ihr schmatzendes Loch und stöhnte, aber ließ nicht von Rivas Schwanz ab. Ihre Bewegungen wurden immer schneller, sowohl die Finger in ihrer Muschi, als auch ihre Zunge an Rivas Schwanz. Nachdem sie seinen Schwanz minutenlang bearbeitet hatte, begann er laut zu stöhnen und entlud sein Sperma in ihrem Mund. Lena erschrak plötzlich und verschluckte sich etwas, sie hustete kurz, konnte aber alles Sperma schlucken. Sie richtete sich auf und sah ihm in die Augen, ihre Hand hielt seinen Schwanz immer noch fest. Rivas Blick ging auf ihre straffen Brüste, auf denen ihre kleinen Nippel thronten. Er strich mit seinen Händen über ihre Brüste und spielte an ihren Nippeln herum, er zog an ihnen und drückte sie leicht zusammen, dann begann er an ihren hellrosafarbenen Nippeln zu lecken und an ihnen zu saugen.
Lena begann zu stöhnen und drückte Rivas Kopf fester gegen ihre Brüste. Sie fasste Riva an den Schultern, drehte sich langsam mit ihm und drückte ihn auf das Bett. Er zog sich schnell ganz aus und zog Lena dann zu sich, ihre Titten drückten gegen ihn, sie fingen an sich zu küssen. Lenas Hände glitten an Rivas Oberkörper entlang und begannen wieder damit seinen Schwanz zu reiben. Rivas Hände strichen über Lenas Rücken, bis zu ihrem Hintern. Seine Finger gruben sich in ihre weichen Pobacken. Von ihrem Hintern aus legte er seine Hand zwischen ihre Beine und seine Finger strichen zwischen ihren Schamlippen entlang und er merkte, wie feucht sie schon war. Lena sah Riva an und begann zu grinsen, dann richtete sie sich auf und setzte sich auf seinen Schwanz und bewegte sich langsam vor und zurück. Ihr Mösensaft begann seinen Schwanz zu benetzen. Lena sah an sich hinunter und sah, wie seine glänzende Eichel zwischen ihren Beinen rausragte, wann immer sie ihre Hüfte zurück bewegte.
„Ich möchte dich lecken.“, brachte Riva stöhnend hervor. Lena lehnte sich vor und küsste Riva mit Zunge.
„Liebend gern.“, sagte Lena. Sie stieg von Riva ab und legte sich auf den Rücken und zog die Beine auseinander. Er näherte sich langsam ihrer klitschnassen Muschi. Er begann damit, ihre Schamlippen zu küssen. Lena atmete tief durch und begann damit ihre Brüste zu massieren. Währenddessen steckte Riva drei Finger in ihre feuchte Möse und saugte an ihrer Klitoris und leckte sie. Er knickte seine Finger ab und bewegte sie schnell in Lenas Muschi. Sie begann immer schneller zu atmen. Riva massierte ihre Muschi von innen und wurde immer schneller.
„Oh ja Riva, fick mich mit deinem Finger. Ich komm gleich.“, stöhnte Lena, während sie sich in ihre Nippel zwickte. Sie fing an sich zu krümmen und stöhnte laut. Riva spürte wie ihre Muschi zuckte. Er leckte ihren Mösensaft ab und dann kam sie. Er merkte wie ihre Muschi schlagartig feuchter wurde und sogar Tropfen aus ihr rausflossen, die er gierig wegleckte. Sie begann laut zu stöhnen und drückte ihre Brüste fest zusammen. Danach entspannte sie sich wieder und atmete tief durch.
Nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, versuchte sie Riva wieder auf den Rücken zu drehen.
„Jetzt sorge ich dafür, dass du dich toll fühlst.“, flüsterte sie Riva heiß ins Ohr. Sie hob ihr Bein über Riva und setzte sich wieder auf seinen Schwanz. Nun hob sie ihre Hüfte an, umfasste Rivas Schwanz mit einer Hand und mit ihrer anderen Hand spreizte sie ihre Muschi. Die Spitze seines Teils befand sich nun direkt unter ihrer tropfnassen Muschi, von der einige Tropfen ihres Saftes auf seinen Schwanz tropften. Lena blickte mit einem lustvollen Blick auf Riva hinab und senkte langsam ihre Hüfte. Sie beobachtete wie sich sein Teil langsam in ihr feuchtes Loch grub und stöhnte kurz auf, als er ihr Jungfernhäutchen durchbohrte. Als er tief in ihr steckte begann sie damit, ihre Hüfte rhythmisch vor und zurück zu bewegen. Riva hob seine Hüfte und vergrub sein Teil bis zum Anschlag in Lenas Pussy. Sie stöhnte laut auf und ritt ihn trotz der Schmerzen weiter.
Einige Minuten später begann Riva laut zu stöhnen, er drückte Lenas Hintern mit seinen Händen runter und bohrte sein Teil in sie rein, dann kam er. Lenas Unterleib war erfüllt von einem warmen Gefühl, als Riva seine Ladung in sie spritzte. Erschöpft lies sich Lena auf ihn fallen.
„Hast du gedacht, wir sind schon fertig?“, fragte sie schließlich. „Ich hab noch viel mehr mit dir vor.“ Sie erhob sich, Rivas Schwanz rutschte schmatzend aus ihr heraus, gefolgt von seinem Sperma. Sie drehte sich um und hielt Riva ihren Arsch entgegen.
Sie drückte ihre kleine Rosette auf seinen Mund und von ihrem Geruch aufgegeilt, fing er sofort an diese zu lecken. Er drückte seine Zunge in ihren Darm und leckte ihn von innen ab. Lena stöhnte wie wild und begann wieder damit seinen Schwanz zu blasen. Er leckte ihr Poloch ohne mit der Wimper zu zucken und dieser Gedanke geilte Lena extrem auf. Sie nahm seinen Schwanz vollkommen in ihren Mund auf und saugte ihn trotz des Würgereizes kräftig aus. Während er ihren Arsch mit seiner Zunge fickte, steckte er vier Finger in ihre spermagefüllte Fotze und stieß sie wild in ihre Muschi. Plötzlich drückte sich Riva von ihr weg und stand auf.
„Hintern hoch!“, befahl er. Lena folgte seiner Anweisung ohne Widerworte. Sie stand vor ihm auf allen vieren. Er konnte nicht anders, als sich vor ihrem Hintern nieder zu knien, um ihn nochmals mit seiner Zunge zu verwöhnen. Er leckte von ihrer feuchten Möse bis hin zu ihrem Poloch, in das er immer wieder mit seiner Zunge eindrang. Dann kniete er sich hinter sie und platzierte die Spitze seines Schwanzes an ihrer Rosette. Unter dem lautem Stöhnen von Lena begann er damit, mit seinem Ding in ihren Arsch einzudringen. Ihre Rosette weitete sich langsam und Riva glitt immer tiefer in ihren Darm. Er drückte seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Arsch und schon kam sie in einem gigantischen Orgasmus.
Riva grinste. „Gefällt dir das so extrem?“, fragte er, während er seinen Schwanz bis zur Eichel aus ihrem Loch zog, um ihn sofort wieder gnadenlos in sie zu rammen.
Unter lautem, ekstatischem Stöhnen brachte sie nur ein leises, aber dennoch zickiges „Sei still!“ hervor. Nachdem Riva das hörte, bohrte er sein Ding ein letztes Mal in ihren Darm und zog seinen Schwanz dann mit einem schmatzenden Geräusch aus ihr.
„Hee, was soll das?“, beschwerte Lena sich.
„Wenn du so kommst, brauch ich dich ja nicht zu ficken. Wenn du willst, dass ich weiter mache, dann sag „Bitte fick mich in mein enges Arschloch“, vielleicht mach ich dann weiter.“
Lena drehte ihren Kopf zu Riva und wurde knallrot. „Bitte fick mich in mein enges Arschloch.“
„Okay.“ Er ging aber um sie herum und näherte sich ihrem Gesicht. „Zuerst leckst du ihn aber wieder sauber.“ Ohne zu zögern nahm sie den Schwanz, der gerade noch in ihrem Hintern war, in den Mund und begann ihn zu blasen. Sie musste wegen des Geschmacks etwas würgen, hörte aber nicht auf damit. „Brav.“, sagte Riva, dann drückte er seinen Schwanz in ihre Kehle und zog ihn dann sofort aus ihrem Mund raus. Sie hustete. Dann ging er wieder zu ihrem Arsch, welchen sie flehend in die Höhe hielt, und drückte seine Eichel wieder in ihr geweitetes Loch. Sie drückte ihre Hüfte leicht zurück und er verschwand ohne großen Widerstand in ihren Darm. Er packte sie an ihrer Hüfte und fickte sie heftig in ihr enges Arschloch. Ihr lautes Stöhnen und die Schmatzgeräusche, wenn Riva seinen Schwanz bis zur Eichel rauszog und ihn wieder reinrammte, erfüllten den Raum.
Er zog seinen Schwanz mit einen lauten Ploppen aus ihrem Hintern, drehte sie auf den Rücken, spreizte ihre Beine und drang in ihre Fotze ein. Er rammte ihn bis zu ihrer Gebärmutter rein, zog ihn komplett raus und drückte ihn wieder in ihr Arschloch. Das wiederholte er wieder und wieder.
„Ja, fick mich in all meine Löcher.“, brüllte Lena in Ekstase. „Mach mich zu deinem Spermaeimer.“
In dieser Stellung kam er noch unzählige Male in ihre beiden Löcher. Er war gerade nochmal in ihrem Arsch gekommen, als er sein Teil rauszog und es in ihr en Mund steckte. Ihre beiden Körper waren schweißgebadet und Lenas Hüfte zuckte noch in wilder Ekstase. Mit jedem Zucken schoss Sperma aus ihrer Fotze und ihrem Arsch. Riva massierte ihre Muschi und fickte gnadenlos ihren Hals. An ihrem Hals konnte man immer da eine Beule sehen, wo sich sein Schwanz gerade befand. Sie musste heftig würgen. Tränen liefen ihr aus den Augen und aus ihren Mundwinkeln lief Sperma, gemischt mit Spucke. Mit einigen letzten, heftigen Stößen fickte er ihr Gesicht und kam dann schließlich ein letztes Mal in ihren Mund. Er zog ihn aus ihren Mund, sofort fing sie an, heftig zu husten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.