Von: BenHart

Geschichte:

Ich bin Ben, 39 Jahre alt, und wenn ich ficke, dann haben die Schlampen nichts zu lachen. Neulich war ich nach Urzeiten mal wieder im Fitnessstudio. Das Neue im Gewerbegebiet. Donnerstagabend, 21 Uhr, kaum was los. So’ne affektierte Fitness-Tussi mit Pferdeschwanz und Knackarsch in einem aufreizendem Fitness-Look (superenge Leggings und Träger-Top) hopste auf einem Stepper. Und hinter der Bar stand die einzige Mitarbeiterin des Ladens, vom Typ her eine unscheinbare, graue Maus.

Als ich auf das einzig vorhandene Fitness-Fahrrad steigen wollte, kam die Pferdeschwanz-Tussi angezuckelt und meinte, dies sei jetzt aber „ihr“ Gerät, dass sie als nächstes im „Cardio-Zirkel“ besteigen müsste. „Na toll, Du arrogante Fotze“, dachte ich mir. „Wir werden noch sehen, wer hier wen besteigt.“ Ich setzte mich erstmal an die Bar. „Wieso gibt’s hier nur einen Drahtesel?“ wollte ich von der grauen Maus wissen. „Ähm, ja leider… gab’s da wohl Lieferschwierigkeiten oder so“, war knappe Antwort. Ich bin dann aber später doch noch zu meinem Sport gekommen…

„Betty, ich mach Schluss für heute“, gab nach zwanzig Minuten Gestrampel die mittlerweile reichlich verschwitzte Tussi der Maus an der Bar zu verstehen. „Alles klar, Annabell. Sieht so aus, als wenn ich heute mal pünktlich Feierabend machen kann.“ „Haaaallooo, Ihr Nutten, ich bin auch noch da…“, dachte ich mir wieder. In mir wuchs die Lust, den Weiber zu zeigen, wen sie hier eigentlich ignorierten. Annabell verschwand in der Damenumkleide. Ich ging langsam auch in Richtung der Umkleideräume. Ich wartete kurz vor der Tür für „Ladies“ und hoffte, dass Annabell sich bereits ihrer Sportklamotten entledigt hatte. Langsam öffnete ich die Tür und betrat den Raum. Annabell stand mit dem Rücken zu mir mitten im Raum und hatte mich offensichtlich nicht gehört.

Ich weidete meine Augen an ihrem schlanken, durchgetrainierten Körper. Sie hatte nur noch einen Tanga und einen Sport-BH an. Ich war jetzt schon strunzgeil und atmete dem entsprechend schwer. Das nahm sie wohl wahr, denn sie drehte sich auf einmal um. Sie sah die Geilheit in meinem Augen. Sie blickte an mir herunter und bemerkte die deutliche Beule in meiner Shorts. „Nein, bitte…“ flüsterte sie. „Zu spät, Du Schlampe!“ herrschte ich sie an. Ich stürzte auf sie zu und packte ihren Pferdeschwanz. Ich riss ihre Haare brutal nach unten, so dass sie ihren Kopf unnatürlich nach hinten kippen musste. „Jetzt zeige ich Dir, wie man Schlampen Benehmen beibringt“.

Leicht versetzt hinter Ihr stehnend, ihre Haare mit der linken Hand fest im Griff, konnte ich mich mit der rechten Hand schön genüsslich an ihrem Körper bedienen. Zuerst drückte ich den BH ein Stück runter. Geile, pralle B-Cup-Titten kamen zum Vorschein. Ihre Nippel stand senkrecht von ihren festen Eutern ab. Gierig begrapschte ich ihre Brüste. Sie wagte es währenddessen nicht, etwas zu sagen. Sie blickte mich mit aufgerissenen Augen von der Seite an. Ihr Gesicht war schmerzverzerrt. Aber sie brachte keinen Laut heraus.

Dann riss ich mit der freien Hand ihren nassen, verschwitzten Tanga herunter. So drängte ich in Richtung des einen Waschbeckens, dass dort in einer Ecke an der Wand befestigt war und drückte mit Kraft ihren Oberkörper etwas runter. Ich drückte mich gegen ihr Gesäss und mein Schwanz konnte durch die Shorts spüren, wie fest Ihre Pobacken waren. Zum Walnüsse knacken. Ich klatschte mit der flachen Hand auf ihren Prachtarsch. Sie schloss die Augen. Langsam fuhr ich mit meinem Mittelfinger von hinten durch ihre Kimme. Sie war ganz glitschig vom Schweiss. Zeigefinger und Ringfinger halfen meinem Mittelfinger, sich den Weg zu ihrem Arschloch zu bahnen. Ich taste ihre Rosette ab. Eine richtig geile, enge Arschfotze hatte die kleine Stute. Meine Finger suchten weiter den Weg zu ihrer Fotze. Ganz glatt waren ihre rasierten Schamlippen. Pure Geilheit überkam mich. Ich stieß ihr die drei Finger mit einem Ruck hart in ihr enges Loch. „Aaahhhhrgh“ stiess die Sau hervor. Ich drückte mit Kraft die drei Finger noch tiefer in ihre enge Vagina und drehte die Hand dabei leicht hin und her. Dann riss ich meine Hand wieder aus ihrer nuttigen Fotze heraus. Ich lecke meine Finger und roch ihren heiligen Saft. Der Duft war unbeschreiblich.

Ich holte meinen hammerharten Prügel aus der Hose und setze ihn an ihrer tropfnassen Fotze an. Ihr Widerstand war nun gänzlich gebrochen. In einer Art Geduldungsstarre, wie es sie auch bei Schweinen gibt, liess sie es einfach mit sich machen. Ich zog meine Vorhaut zurück, und fuhr mit der Eichel über ihre glatten Schamlippen. Dieses geile Kribbeln an meiner Eichel vernebelte nun ein Gehirn. Ich packte mit beiden Händen ihre Hüfte und drang brutalhart in sie ein. „Ooorrrghh“, hört ich sie aufstöhnen. Ich stiess hart und zog sie dabei mit den Händen an mich ran. So fickte ich das Luder von hinten im Stehen. Ich spüre, dass ich immer wieder ihrem Muttermund mit der Spitze meines Penisses traf. Es dauert gar nicht lang, da durchzuckte sie ein heftiger Orgasmus. Sie sank zu Boden und krümmte sich an der gefliesten Wand unterhalb des Waschbeckens.

„Bist Du bald fertig, Annabell?“ hört ich von draussen die Mitarbeiterin Betty rufen. Da sie keine Anwort bekam, öffnet sie die Tür und betrat die Umkleide. „Ja was…Oh Gott“ stammelte sie. „Alles in Ordnung, Annabell…?“. Annabell lächelte nur müde aus ihrer Position am Boden. „Was hast Du gemacht?“ wandte sie sich mich. „Halt’s Maul, Schlampe!“ brüllte ich sie an und packte sie am Nacken. „Mach Dein vorlautes Mundwerk auf!“ Ich drücke sie gewaltsam herunter auf die Knie und umfasste grob ihr Kinn. Tatsächlich gelang es mir, meinen harten Schwanz ihr tief ins Maul stopfen. Ich drücke ihren Kopf an mich ran, so dass sie zu würgen anfing. Ich fickte einige Male tief in ihre Maulfotze. „Na, schmeckt’s Du den Fotzensaft Deiner Freundin, Du geile Sau?“. Dann zog ich meinen Prügel wieder aus ihrem Mund. Sie japste nach Luft. Sie sah mich von unten mit grossen Augen an, in denen sich Wasser gesammelt hatte. Aber sie war einfach zu schüchtern, um sich mir zu widersetzen.

„Na gut, Du Schlampe. Dann wollen wir mal sehen, wozu ich Dich noch so benutzen kann“, sagte ich zu ihr. Ich griff ihr unter die Arme und stemmte sie hoch. Ihre Stretchhose liess sich leicht über ihre Pobacken streifen. Ihr Slip wurde dabei gleich mit heruntergezogen. Ich befühlte ihre Pussy. Auch diese schüchterne, zurückhaltene Maus war unten rum komplett blank. „Sind eben doch alles naturgeile Fotzen“, sagte ich mir. Zwei Finger rutschten gleich in Ihre Möse, mit dem Daumen massierte ich ihren Kitzler. Sie keuchte, drückte sich weg und wandt sich herum. Aber mit meinem linken Arm hatte ich sie fest im Griff. Sie hatte wahrscheinlich schon länger keinen Stecher mehr gehabt. Denn schon bald liessen ihre Befreiungsversuche nach. Nun keuchte und stöhnte sie. Bald darauf kam sie heftig und wurde dabei erst recht klitschnass.

Nun wollte ich auch endlich kommen. Also beugte ich sie ebenfalls über das Waschbecken, unter dem immer noch Annabell kauerte. Ich feuchtete ihr Arschloch etwas mit meiner Spucke an. „Du wirst jetzt anal entjungfert.“ liess ich sie wissen. „Oh Gott“ war ihre dahin gehauchte Antwort. Mein bestes Stück war benetzt mit einer Mischung aus Annabell’s Mösensaft und Betty’s Speichel. Ich setzte den Prügel an ihrer Rosette an. Mit einem Ruck drang ich ihren Anus ein. Das devote Luder jammerte nur leise. Bis zum Anschlag hämmert ich meinen Schaft in ihr Hintertürchen. Ich weiss nicht mehr, wie lange und wie oft ich so gestossen habe. Letztlich entlud sich aber eine Unmenge Sperma in ihr Hinterteil. Als ich mein Glied wieder herauszog, tropfte eine Menge Ficksahne heraus und lief an ihrem schlanken Bein herunter.

„BRAVO“ hörte ich hinter mir eine tiefe Männerstimme. „So fickt man solche Bräute ab.“ Ich drehte mich um und sah einem älteren, leicht untersetzten Mann. Offenes Hemd, Goldkettchen und ein fettes Grinsen auf dem Gesicht. „Ich hab alles über den Monitor verfolgt.“ sagte er und deutete auf die kleine, unscheinbare, silberne Halbkugel an der Decke, in deren Innerem sich anscheinend also eine Kamera befand. „Ich muss doch kontrollieren und wissen, was in MEINEM Fitnessstudio so ab geht“, lacht er.

Vor Angst und Erschecken hatte sich Betty unter das Waschbecken zu Annabell verkrochen. „Geben wir den Piss-Nutten nun den Rest.“ Er zog seinen fetten Schwanz raus und stellte sich pinkelbreit über die beiden Frauen, die mir vor allem mental völlig erschöpft schienen. „Yeah!“ stimmte ich zu und stellte mich neben ihn. Dann pissten wir beide ordentlich ab. Es ist ein geiles Gefühl, wenn der goldene Saft durch den noch geschwollenen Penis stiesst. Noch geiler war anzusehen, wie unser Urin auf die durchgefickten Schlampen prasselte. Ich glaube, sie haben das warme Natursekt-Bad genossen. Zumindest gab es nun keine Fluchtversuche. Sie sassen in der Raumecke unter dem Waschbecken und schmiegten sich aneinander. Geil wie die Pisse an ihnen herunterlief und ihre halb ausgezogene Kleidung tränkte. Annabell’s Titten glänzten dabei herrlich. Auch bei Betty zeichnete sich ein wohlgeformter Körper unter der nassen Kleidung ab.

Als unsere Blasen entleert waren, zwinkerte mir der Senior zu: „Komm, wir trinken ein Bier an der Bar. Wir haben etwas Geschäftliches zu besprechen.“ Dann beugte er sich zu den beiden pissnassen Stuten herunter. „Und ihr beiden Fotzen, macht hier alles schön sauber. Das mir morgen keine Klagen von den Kunden kommen. Ihr könnt stolz sein, dass mein neuer Kompagnon Euch diese Ehre erwiesen hat.“ Beide nickten stumm und senkten ihre Blicke. Offensichtlich begriffen sie die Lage schneller als ich…

(Geschichte kann bei Gefallen fortgesetzt werden…)

 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.