Viele Menschen sind bereits den High Fligh Club beigetreten. Um was es sich dabei handelt? Sex über den Wolken, am ehesten im Flugzeug Klo. Ich konnte mir niemals vorstellen, dass ich in diesem Club aufgenommen werde. Wie denn auch? Ich war bis jetzt immer ein ziemlich schüchternes Mäuschen und das sollte sich nicht so schnell ändern. Ich flog mit meinem Freund von Berlin nach Australien. Auf diesen Flug haben wir uns schon lange gefreut. Wir beide sind bereits 5 Jahre zusammen und wir hatten noch nie so einen tollen Urlaub. Deswegen haben wir es uns nicht nehmen lassen. Wir sind eingestiegen und los geflogen. Irgendwann kam die Stewardess zu uns und fragte uns, ob alles ok sei. Uns ging es soweit ziemlich gut.

Wir hatten genug zu essen, jede Menge Entertainment und Fun. Jeder weiß, dass ein Flug nach Australien eine Weile dauert. In fünf Minuten ist man dort nicht. Um die 24 Stunden sollte man rechnen, mit Umsteigen haben wir sogar 36 Stunden gebraucht. Wir wollten uns nämlich auch einen kleinen Teil von China ansehen. Aber dazu später. Irgendwann über Moskau, verteilte die Stewardess Anmeldeformulare für den Club der Meilen. Eine Karte, womit man Meilen sammeln kann. Diese lassen sich später in Waren oder Flugtickets umtauschen. Gesagt, getan. Da wir sowieso des Öfteren mit dieser Airline fliegen, haben wir das Formular ausgefüllt. Nach einer Weile wollte ich mir die Füße vertreten. Deswegen schnappte ich mir mein Ticket und ging Richtung Stewardess. Die war gerade dabei, unser Essen herzurichten. Schließlich gibt es nicht nur ein Menü, sondern mehrere unterwegs. Gesagt getan. Also ich zu ihr kam, lächelte sie mich an. Es handelt sich dabei um eine wunderschöne Stewardess. Wallendes blondes Haar, blaue Augen und eine traumhafte Figur.
Solche Girls kannte ich nur aus der nur aus den Livecams von Fundorado

Wir starrten uns kurze Zeit an und dann ging es los. Sie küsste mich, einfach so. Ich dachte mir in dem Moment nur. Warum tut sie das jetzt? Das Knutschen ging ungefähr 10 Minuten lang so. Irgendwann fragte sie mich, ob ich in den Mile High Fligh Club beitreten möchte. Ich wusste im ersten Moment nicht so recht, was sie damit meint. Das Formular habe ich gerade ausgefüllt und bei ihr abgeben.

Dann fiel mir wieder ein Zitat aus einem Film ein und ich kannte mich aus. Irgendwie wollte ich schon wissen, wie es sich über den Wolken anfühlt. Deswegen stimmte ich mit den Worten „Wo kann ich unterschreiben?“ zu. Sie deutete mir den Weg in die Lagerhalle. Eigentlich dachte ich, wir sperren und jetzt auf der Toilette ein, aber ich irrte. So ein Flugzeug ist ganz schön groß. Weil, es außerhalb der Passagierkabine auch noch andere Räume und Teile gibt. Einer davon befand sich neben dem Gepäcksraum. Sie öffnete die Tür und dort stand ein großes Bett. Ich fragte, wofür dieses benötigt wird? Sie erzählte mir, dass es sich dabei um das Bett vom Captain handelt. Ab und zu möchte er schlafen und vögeln. Dafür hat er ja seine Stewardess.

Jedoch sind diese auch dafür zuständig, die Leute in den Mile High Flight Club aufzunehmen. Ich verstand und legte mich gleich mal aufs Bett. Das war ziemlich angenehm, weil ich mir die letzten Stunden kaum die Beine vertreten geschweige denn, diese ausbreiten konnte. Ich lag so da und auf einmal kam sie mit einer Dose Sahne angetanzt. Sie wollte mich unbedingt von Kopf bis Fuß verwöhnen. Gesagt getan. Fünf Minuten später hatte ich an jeder Körperstelle Sahne kleben. Jedoch nicht sehr lange, weil, die Stewardess, leckte sie komplett ab. Sie begann damit an meinem Kopf, sie küsste meinte zarten Lippen ein weiteres Mal und wanderte mit der Zunge nach unten. War das ein geiles, unglaubliches Gefühl. Unten angekommen, lies sie ihre Zungentechniken spielen. Sie verwöhnte mich rund eine halbe Stunde lang und genoss jeden Moment. Ich wusste gar nicht, wie heiß und geil Sex über den Wolken sein kann. Nach dem ich den Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes in der Höhe hatte, fing sie noch einmal von vorne an. Danach kuschelten wir noch zehn Minuten und es ging wieder nach oben.

Unterwegs meinte sie, die erste Phase sein nun abgeschlossen. Ich muss aber noch einmal mit meinem Mann vögeln, erst dann bekomme ich meine Clubkarte. Dieser fragte sich bereits, wo ich bleibe. Ohne Worte kam ich auf ihn zu und zerrte ihn in die Flugzeugtoilette. Ich wusste gar nicht mehr, wie eng diese Räumlichkeiten waren. Trotzdem haben wir es irgendwie geschafft, darin zu vögeln ohne Probleme. Die Stewardess bekam natürlich alles mit. Denn es wurde laut. Nicht nur sie, sondern auch die anderen Passagiere haben uns gehört. Daran gestört hat sich so gut wie keiner. Im Gegenteil sogar. Sie fanden es sogar geil. Nach und nach haben sie sich alle paarweise angestellt und auf die Toilette gewartet, bis sie frei wird. Da wir nur einen
Quicki wie in einem echten Porno hatten, räumten wir den Raum gleich wieder. Geil war es trotzdem und irgendwann kam die Stewardess wieder vorbei. Diesmal brachte sie uns eine Flasche Wein und ein Kuvert.

Darin befanden sich unsere Clubkarte und eine Willkommensbroschüre. Diese las ich mir durch. Da wird nun im Club aufgenommen wurden, dürfen wir in China in einem exklusiven Hotel schlafen und vögeln. Scheinbar hat die Airline Partnerangebote, die sie gerne ausgibt. Nach wenigen Stunden erreichten wir China und dort hatten wir eine ziemlich geile Zeit. Irgendwie erinnert mich alles an den geilen Sex mit der Stewardess. Ich hätte niemals gedacht, dass mich gerade eine Frau in den Mile High Flight Club aufnehmen wird. Warum gerade sie? Scheinbar können Stewardessen so einiges und mir ist endlich klar, warum die meisten so geil aussehen. Die Airlines haben sich wohl etwas dabei gedacht. Schließlich möchten sie ihren Kunden eines bieten. Geile Aktionen auf der Toilette oder heiße Fantasien über den Wolken. Eines ist Fakt, ich werde ab jetzt nur noch mit dieser Airline fliegen. Denn ich will auf meine Kosten kommen, wenn ich schon so lange fliege und Geld bezahle. Die Airline hatte es in sich und das wird sicher noch ein Spaß am Rückflug.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.