Von: Pen

Geschichte:
Als ich die Tür zur Royal Suit war ich überwältigt.Das Eingangszimmer war größer als meine alte Wohnung. Im Schlafzimmer stand ein Himmelbett, groß genug für zehn Leute und gegenüber ein Flatscreen der wie eine Leinwand aussah. Das Bad besaß eine Dusche mit Platz für ca. drei, eine große Badewanne und einen Whirlpool. Früher hätte ich Jahrzehnte arbeiten müssen um mir nur eine Nacht hier zu leisten.Aber jetzt bekomme ich ja eh alles was ich will.
Ich ging in das Schlafzimmer, gefolgt von meinen sieben wunderschönen, dicktittigen Sklavinnen.Sie waren noch immer nackt bis ihre High Heels und das goldene Halsband.
Ich griff mir die schwarze Schöhnheit Melissa, schmiss sie auf Bett und stürtztr mich auf sie. Das war das erste mal das ich eine schwarze Muschi ficken würde. Ich stief meinen stahlharten Schwanz sofort in die Sklavenfotze als ich merkte das sie noch trocken war. Aber ich wollte ficken und kein Vorspiel also“Ich wünschte alle meine Sklavinnen wären immer geil und feucht damit sie von mir immer gefickt werden können“. Sofort wurde die schwarze muschi schön glitschig und ich konnte angenehm in ihr vor und zurück gleiten.Über meine mriner Schulter sah ich das die anderen Huren nur dümmlich herumstanden.“Steht da nicht so rum!Oooorrggiiieee!“Schrie ich vollkommen geil während ich Melissa das Hirn rausfickte. Diese begrüsste es mit lautem stöhnen.
Sofort fielen die anderen 6 übereinander her. Lisa begann an Cindys Fotze zu lecken die sich mit Sahra einen leidenschaftlichen und feuchten Zungenkuss gab. Die Blonde Mandy setzte sich vor mir auf Melissa und begann meine Brust abzulecken. Ayline und Megan lagen neben in 69er Stellung. Das war mit Abstand das geilste was ich je gesehen und spritzte bei dem anblick in die schwarze Fotze. Ich stand auch und drückte den Blonden Kopf nach unten damit sie mein Sperma auslecken konnte.
Ich bräuchte echt viel Viagra um die Nacht durchzuficken. Oder“Ich wünschte mein Schwanz hätte 200 mal längere Standhaltigkeit.Und ich wünschte ich könnte konrrollieren ob und wie Sperma ich abspritze.“ Sofort wurde ich wieder startklar. Ich ging zu Ayeline die noch an Megans Muschi leckte, riss ihren Kopf an den Haaren hoch und fickte hart ihren Mund.Ich fickte sie tief in ihren Hals sodass sie anfing zu röcheln. Dann nahm ich meinen Speer wieder heraus uns steckte ihn in Megans Fotze. Ich fickte sie ein paar Stösse lang was mit Lautem Stöhen quittiert wurde.Ich wechselte immer wiedder zwischen Mund und Muschi bis ich Ayeline eine große Ladung zu trinken gab die sie bis auf den letzten tropfen schluckte.
Nun wollte ich mich den drei Schlampen auf dem Boden widmen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.