Von: Pen

Geschichte:
Ich genoss einen Moment den Anblick der drei geilen Sklavinnen die sich gegenseitig leckten und fingerten bis ich dann zuerst in Lisas Arsch eindrang, welche es mit einem lauten Stöhnen quittierte. Dann nahm ich eine von Cindys Titten und nahm so viel wie konnte in meinen Mund während Sahra ihre Pussy leckte. Ich schlug auf ihren Knackarsch und sagte immer noch mit der Titte im Mund“Masch ir Aschlosch feuscht“Natürlich gehorchte sie und steckte ihre Zunge in Cindy Arsch. Ich stiess sie weg, meinen Schwanz kurz in Sahras Mund und drang dann tief in den Arsch den Blonden ein. Sahra befahl ich meine Eier zu lecken und Lisa sollte mir Zungenküsse geben. Nach wenigen Minuten von diesem geilen Spiel stand ich auf und Lisa blowte noch weiter. „Ich kommeee.Lass alles in deinem Mund!“ „Ha Meischter“. Meine Ladung war so gross dass ihr ein wenig aus dem Mund lief. Dann befahl ich den dreien“Teilt es euch“Meine geilen Schlampen verfielen in einen wilden dreier Zungenkuss bis alles Sperma geschluckt wurde.
Mir kamen so viele geile und teilweise abartige Ideen was ich mit meinem gehorsamen Harem alles anstellen wollte, ich wusste gar nicht wo ich anfangen soll.
„Ihr alle! Auf die  Knie zu meinen Füssen!In einer Reihe uns streckt eure Knackärsche zu mir!“Eilig befolgten die Huren den Befahl. Da sah ich vor mir sieben wünderschöne Hintern. Ich kniff in alle hinein und Schlug sie mit der Hand was immer mit einem quittiert wurde. „Ich wünschte ich hätte eine ein Meter lange Lederpeitsche in der Hand. Bedankt euch schön meine kleinen.“ sagte ich grinsend und begann alle Ärsche rot zu Peitschen. Es war berauschend als sie demütig bei ihrem Gebieter bedankten. „Ich wünschte mein Penis wäre noch 10 cm länger“. Mit meinem nun riesigen Schwanz fickte ihre die Sklavenärsche und Fotzen der Reihe nach durch. In die letzte , die kurzhaarblonde Mandy, schoss ich meine ganze Ladung, die ihe hinten wieder rauslief“Leckt sie aus. Verschwendet keinen Tropfen!“
Ich setzte mich aufs Bett. Jede von ihnen hatte mehrer Orgasmen aber ich hatte noch eine schöne Idee. Als Belohnung sozusagen.“Ich wünschte ich könnte meine Sklavinnen auf befehl kommen lassen“. Ich lächelte und sagte“Kommt!“ Sofort stöhnten und keuchten meine Schlampen unter einem starken Orgasmus auf.
Dann holte ich sie auf Bett. Mit je zwei Mündern an Schwanz und Eiern und drei paar Titten in meinem Gesicht schlief ich am nächsten Morgen ein.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.