Machnmal überkommt es mich und ich will dann sofort poppen. Irgendwo eine Schlampe aufreissen ist mir dann zu anstrengend und natürlich auch zu unsicher ob es denn auch klappt. Also dann doch lieber einen jungen hübschen Frau ein paar Scheine auf den Tisch legen und eine Stunde geil ficken.  Also in den einschlägigen Hobbyhuren Kontaktanzeigen geschaut und auf eine junge Hure namens Petra gestoßen. Die Stunde tabulosen Sex für 120 Euro und auf Wunsch mit Analsex wenn mein Schwanz nicht zu groß ist. Ich also frisch geduscht zu ihr gefahren und das Bild in der Anzeige hat nicht gelogen. Es öffnete eine 23 Jährige schlanke Hobbyhure die Tür und bat mich herein. schon beim Gang ins Schlafzimmer bekam ich geile Zungenküsse. Vor dem Bett angekommen, setzte sie sich und öffnete mir die Hose. Dann bließ sie meinen Schwanz schön steif bevor sie ihn verpackte.  Dann durfte ich sie in der Missionarsstellung geil durchficken. Aufgrund meines Samenstaues kam der erst Orgasmus sehr schnell und ich spritzte ich eine große Menge Sperma auf den Bauch. Nach einer kurzen Erholungspause blies Petra mein bestes Stück wieder hart und kniete sich vor mich hin, denn ich wollte nun Analsex mit ihr haben. Etwas Gleitcreme auf meinen Schwanz und dann fuhr ich tief in ihren engen Kakaobunker. Oh Weh, die Hure war so eng und stöhnte vor erregung so laut das dies nicht eine meiner längsten Sexnummern werden konnte. Und so war es dann auch, nach nicht mal 5 Minuten mußte ich abspritzen und war völlig verschwitzt. Von Petra bekam ich dann noch eine tolle Massage bevor ich dann erschöpft wieder nach Hause fuhr.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.