Hallo ich bin die Susanne. Ich bin in Bremen in einem Bordell beschäftigt und mache eigentlich für meine Kunden alles, was sie verlangen. Natürlich immer nur mit Kondom. Ich habe mir auch schon einen gehörigen Kundenstamm aufbauen können. Es kommen zwar immer mal wieder ein paar neue dazu, doch meist sind es immer ein und dieselben. Ich möchte euch aber erst einmal ein wenig von mir erzählen. Das ich Sabine heiße habe ich schon erwähnt. Ich bin 25 Jahre alt und habe eine Oberweite von 75 C. Da ich nicht gerade sehr groß bin, wirken meine Titten natürlich etwas größer. Ich bin gerade einmal 1.60 m groß. Aber dafür bin ich sehr beweglich. Wie gesagt, ich mache eigentlich alles. Von Oralsex bis Analsex ist bei mir alles möglich. Meine Kunden wissen das auch immer sehr zu schätzen. Ich gehe voll und ganz auf sie ein. Meine Chefin hat mir schon gesagt, dass ich in dem Bordell in Bremen ein Goldstück bin. Letzen Freitag ist ein Kunde zu mir gekommen, der wollte mich ganze 3 Stunden buchen. Warum so lange habe ich am Anfang nicht verstanden. Doch nach den drei Stunden wusste ich warum. Er wolle von mir etwas ganz besonderes. Er wollte seinen Fetisch mit mir ausleben. Nachdem ich mit ihm auf mein Zimmer gegangen bin und mich gerade daran machte seinen Schwanz zu wichsen hauchte er mir in mein Ohr, dass er nicht nur ficken will. Er will mir wie ein Baby an meinen Titten nuckeln und ich soll ihm die Flasche gaben. Auch windeln hatte er dabei. Ich sollte ihn wickeln, wenn er sie vollgemacht hatte. Ich war geschockt. Ich wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte. Nachdem er mir sagte, dass er mir ein ordentliches Taschengeld geben wird, habe ich mich überzeugen lassen. Natürlich wollte er seinen Windelfetisch voll und ganz ausleben und begann wie ein Baby zu schreien. Das war das erste Mal, dass ich Fremdscham empfand. Doch, was sollte ich machen. Mit dem Gedanken auf ein gutes extra Taschengeld habe ich mitgespielt. Er legte sich auf mein Bett auf den Rücken, damit ich ihn ausziehe. Seine Windel habe ich ihm angelegt, nachdem ich seinen Arsch gepudert hatte. Kaum war die Windel an seinem Körper, konnte ich sehen, wie scharf er dabei wird. Es sah aus, als wenn er einen Stock versteckt hatte. Er musste wirklich verdammt geil sein. Er begann in seiner Babysprache zu reden und gab mir zu verstehen, dass er Hunger hat. Er wollte an meine Brust und wollte trinken. Ich gab nach. Ich zog mein Oberteil aus und ließ ihn an meinen Nippeln saugen. Ich hatte ein wenig Angst, dass er mir in meine Nippel beißt. Denn ich habe gehört, dass Babys das machen. Zum Glück machte er das nicht. Er saugte einfach nur und tat so als würde er Milch schlucken. Nach rund 5 Minuten fing er wieder an zu schreien. Er hatte sich vollgepisst und die gesamte Windel war voll mit seiner Pisse. Der Geruch war ekelhaft. Aber ich biss die Zähne zusammen und wechselte sie. Dieses Spiel hatte er noch ein Mal wiederholt. So langsam gewöhnte ich mich daran seine Mutter zu spielen, die ihn fütterte. Doch das heftige sollte noch kommen. Anscheinend hatte er nach einer ganzen Weile genug von dem Spiel. Die Babysprache war verschwunden. Er hatte seine Rolle verlassen und wollte mich jetzt ficken. Ich war heilfroh darüber. Denn ficken kann ich. Ich weiß genau, was ich bei einem Mann machen muss, damit er schnell kommt und alles in sein Gummi spritzt. Er wollte jedoch ohne. Ich versuchte ihm klar zu machen, dass ich niemals ohne ficken werde. Doch er hielt nicht locker. Zu meiner Verblüffung holte er einen aktuellen Test aus der Tasche, der ihm bestätigte, dass er sauber ist. Nach gefühlten 30 Minuten gab ich nach. Ich nahm seinen Schwanz tief in den Mund und leckte genüsslich über seine Eichel. Er stöhnte dabei immer lauter und lauter. Lange hatte es nicht gedauert bis er kam. Ich wollte gerade seinen Schwanz aus meinen Mund nehmen, als er mich immer fester an sich presste. Ich hatte kaum noch eine Chance, als seine Wichse tief in meinen Rachen gespritzt wurde. Ich musste einfach schlucken, anders ging es nicht. Klar habe ich ihn danach erst einmal richtig zur Schnecke gemacht. Ich fragte, was das soll und ob das sein musste. Darauf hin zog er einen 200 Euro schein aus seiner Tasche und legte sie auf meinen Tisch. Er fragte ob das reicht. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Für 200 Euro blasen und schlucken hatte ich noch nie. Er machte weiter. Ich dachte, dass er im Lotto gewonnen hatte. Er zog einen Schein nach dem anderen und legte ihn hin. Als er dann gegangen war schaute ich nach. Es waren insgesamt 1000 Euro, die er mir als Taschengeld ließ. Für so viel Geld muss ich eine Woche arbeiten. Gesehen habe ich ihn nie wieder. Ich dachte zwar immer ihn irgendwann einmal wieder im Puff in Bremen gehört zu haben, aber dem war nicht so. Ich kann euch aber sagen, dass ich noch nie so einen komischen Mann hatte. Das Geld war zwar gut, aber ich hoffe, dass in den Puff in Bremen niemals mehr so einer kommen wird. Meiner Chefin und meinen Kollegen habe ich davon nichts gesagt. Wer weiß, was sie hätten dazu gemeint. Mir war die Sache eher unangenehm und peinlich. Auch, wenn ich fast alles mitmache und mich in jedes Loch ficken lasse, will ich nie wieder so einen Kerl mit so einem Fetisch bei mir im Bordell in Bremen haben. Einmal hat gelangt. Vergessen werde ich es auf jeden Fall nicht mehr. Auch ohne Gummi werde ich nie mehr ficken. Das war mir eine Lehre. Ich lasse mir doch nicht von jedem in den Mund spritzen. Zum Glück scheint es nicht so viele von ihnen zu geben. Meine anderen Kunden an dem Tag und in der letzen Zeit waren wieder ganz normal und wollten einfach nur in meine rasierte Fotze ficken oder mich anal nehmen. Das ist mir bei weitem lieber. Denn da weiß ich, was passiert und wie es endet. Mit einem Höhepunkt in den Gummi.

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.