Stellt Euch einen kohlschwarzen, sonnenwarmen Sandstrand vor, Atlantikwellen rollen an, brechen in schäumenden Strudeln. Die Sonne brennt, es ist heiß und alle lechzen nach Abkühlung. Ich war einer der ersten im Wasser, die anderen (kein einsamer Strand) haben sich erst nach und nach getraut. Ich hab mich von den Wellen umwerfen und treiben lassen, den Strand rauf, wieder mit zurückziehen in die Brandung. Ein erotisches Spiel mit dem Meer. Nach einiger Zeit kam eine junge Spanierin ins Wasser, nur mit Höschen bekleidet, die hatte mich wohl einige Zeit beobachtet und dann auch Mut gefasst zu baden. Sie hat vielleicht 10 Meter von mir angefangen, dasselbe Spiel mit den Wellen zu machen. Und dabei hat es sich dann immer wieder ergeben, dass wir ganz dicht aneinander vorbei gewirbelt wurden. Wir haben uns jedes mal zugelächelt. Sie war schlank mit festen dicke, aus denen kräftige Brustwarzen deutlich herausstanden, hatte einen knackigen, muskulösen Hintern. Ich Wollte schon immer mal Weiber mit Riesentitten ficken! Wir waren allein zu zweit zwischen all den Leuten, die jetzt auch im Wasser waren, aber wir waren die einzigen, die so ‚lasziv‘ gebadet haben. Es war wie ein Streicheln auf Distanz, unverfänglich, aber sehr nah – das Wasser als Medium zwischen uns. Und trotzdem hat es mich unheimlich erregt, wie ein Vorspiel zum Liebesakt ist es mir vorgekommen. Das ging so vielleicht 15, 20 Minuten – dann warf sie mir einen Blick zum Abschied zu, und war plötzlich wieder weg, irgendwo am Strand in der Sonne verschwunden. Und ich war alleine mit der Fortsetzung in der Fantasie – was könnte daraus werden?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.