Von: Honeybee

Geschichte:
Seit dem ich das erste mal dieses Prickeln in der Muschi gespürt hatte, geilte mich die Vorstellung, dass mich jemand beobachtet, auf. Aus diesem Grund schloss ich die Rollladen im Haus heute oben ohne. Meine Eltern waren nicht zu Hause und ich lief schon den ganzen Tag halbnackt herum. Nun war es schon dunkel und im Haus brannte Licht, so dass man mich draußen schön sehen konnte. Allerdings war unsere Straße um diese Uhrzeit immer leer, darum hatte mich noch nie zuvor jemand dabei erwischt. Als ich zum Küchenfenster kam, dass zur Straße zeigt, stellte ich fest, dass dort ein Auto stand. Im Inneren saß ein Mann, der direkt vor unserem Fenster geparkt hatte. Sofort wurden meine Brustwarzen hart. Endlich hatte ich die Chance, mich jemandem zu zeigen. Ich stand direkt vor dem Küchenfenster, öffnete die Schränke und tat so als ob ich etwas suchen würde. Hoffentlich bemerkte er mich. Da! Er starrte mich an. Ich lehnte mich extra nah an die Scheibe, präsentierte ihm meine vollen Brüste und liess langsam den Rollladen herunter. Ich tat dabei so, als hätte ich ihn nicht bemerkt. Mein Herz klopfte wie wild vor Aufregung. Endlich waren meine feuchten Träume war geworden. Dass geilte mich so auf, dass ich erstmal meine Brüste massieren musste. Meine Hand fuhr in mein Höschen und meine Finger fanden schnell den Weg in meine Möse. Da stand ich nun in der Küche und befriedigte mich selbst.

Zwei Tage später bog ein Umzugswagen in unsere Straße ein. In das Haus neben uns zog endlich wieder jemand ein. Mit einer Mischung aus Entsetzen und Geilheit musste ich feststellen, dass es der Mann war der mich Tage zuvor beobachtet hat. Er war allerdings nicht allein, sondern zog gemeinsam mit seiner Frau ein. Bei Tageslicht konnte ich ihn genauer betrachten. Er war schon älter, ca. 50, und hatte einen grauen Haaransatz. Er war jedoch keiner dieser Männer mit Bierbauch, sondern hatte eine noch recht ansehnliche Figur. Aus irgendeinem Grund fand ich es sogar noch geiler, dass mich so ein „alter Sack“ nackt gesehen hatte. Immerhin könnte er mein Vater sein. Eine Woche später waren sie fertig eingezogen und klingelten an unserer Türe, um uns kennen zu lernen. Sie hieß Tanja und arbeitete in leitender Position in einer grossen Firma. Sein Name war Walter und er war Schriftsteller. Er arbeitete somit von Zuhause aus, wohingegen Tanja häufig unterwegs war. Sie hatten keine Kinder. Er liess sich nicht anmerken dass ich ihm bereits bekannt war. Ich spürte dafür umso mehr ein Ziehen in meiner Muschi. Höflich stellte ich mich vor, erzählte dass ich 18 Jahre alt bin und derzeit Ferien habe. Die Erwachsenen vertieften sich ins Gespräch und mir wurde schnell langweilig. Da kam mir eine Idee. Ich ging in die Küche und merkte wie Walters Blick mir folgte, während die anderen sich angeregt unterhielten. Ich kam mit einer Banane zurück und schob sie mir verführerisch tief in den Mund bevor ich sie wieder zurück zog und dann ein kleines Stück abbiss. Er beobachtete mich die ganze Zeit als ich die Banane praktisch mit dem mund fickte während der Rest mich nicht einmal bemerkte. Ich verabschiedete mich in mein zimmer und ließ bewusst den Hintern wackeln als ich die Treppe hinauf stieg. Oben angekommen war ich verwirrt. So etwas hatte ich noch nie getan! Die Tatsache dass er, mein Beobachter, nun neben mir wohnte machte mich total geil. Automatisch wanderten meine Hände über meinen Körper und ich fuhr wieder mit der Hand in mein Höschen. Ich fingerte mich ordentlich während ich mir vorstellte wie Walter mich von neben an beobachtete. Nachdem ich gekommen war stellte ich fest, dass die Stimmen unten verklungen waren. Ich öffnete die Augen und sah das Walter am gegenüberliegenden Fenster stand.

Ich weiß nicht ob es an mir lag, aber Walter richtete sein Arbeitszimmer in dem Zimmer ein, dass neben meinem lag. Ich konnte durch das Fenster sehen wie er am Schreibtisch saß und schrieb. Durch seine Präsenz war ich praktisch dauergeil. Ich lief immer öfter wie zufällig oben ohne durch mein Zimmer obwohl ich immer ganz genau wusste dass er da war. Früher hatte ich an diesem Fenster den Rollladen immer halb unten, jetzt ließ ich ihn immer oben, so dass Walter einen guten Blick auf mich hatte. Eines Tages klingelte es an der Tür und meine Mutter rief mir zu, ich solle bitte aufmachen da sie grade beschäftigt sei. Es war Morgens und ich trug noch meinen Schlafanzug. Es war ein enges Trägertop und ein superkurzes Höschen. Natürlich trug ich keinen BH. Normalerweise warf ich etwas über wenn ich so an die haustüre musste, doch ein blick aus dem Fenster genügte um festzustellen dass es Walter war der klingelte. Ich entschied mich bewusst dagegen etwas überzuwerfen, denn Walter konnte ruhig sehen, wie sich meine Brustwarzen am dünnen Stoff abzeichneten. Ich ging nach unten und öffnete die Tür. Ich spürte seinen Blick auf mir. „Kann ich deine Mutter sprechen?“ fragte er. „Natürlich“, antwortete ich und rief nach meiner Mutter. Nicht ganz zufällig, warf ich im vorbeigehen ein Blatt vom Tisch um bückte mich extra tief um es aufzuheben. Meinen Hintern streckte ich dabei in Walters Richtung. Als ich mich wieder aufrichtete kam gerade meine Mutter. Ich ging auf mein Zimmer und konnte von oben hören, wie die zwei sich über unseren Heizölliferanten unterhielten.

Ein paar Tage später hatten wir die Nachricht im briefkasten, dass unser Päckchen bei unseren Nachbarn abgegeben worden sei. Ich wusste dass Tanja mal wieder auf Geschäftsreise war und zog mein Trägertop extra weit nach unten, sodass man den Rand meines Spitzen-BHs sehen konnte. So ging ich rüber um das Paket abzuholen. Walter öffnete die Türe und ich steckte ihm meine Brüste entegegen. Ich fragte unschuldig nach dem Päckchen und er ging ins Haus um es zuholen. Er gab mir ein großes und ein kleines Paket. Ich teilte ihm mit dass wir nur eins erwartet hatten. Dass kleine sei von ihm sagte er und schloss die Tür. Was er damit wohl meinte? Ich ging zurück ins Haus und stellt das große Paket in den Flur. Das kleine nahm ich mit in mein zimmer. Ich öffnete es und holte einen kleinen Dildo mit Noppen hervor. Ich schaute hoch und sah das Walter am Fenster stand. Ich schaute ihn fragend an doch er wandte sich ab un verschwand im zimmer. Da verstand ich, was er damit meinte. Ich sollte es mir vor ihm mit dem Dildo besorgen! Sofort spürte ich das Ziehen in der Möse, aber ich war mir nicht sicher ob ich mich das traute. Er hatte mich zwar schon masturbieren sehen, jedoch hatte ich eine Hose an und er konnte nichts von meiner Muschi sehen. Meinen Intimbereich einem Fremden zu zeigen und dabei auch noch einen Dildo zu ficken, war mir doch etwas zu viel. Auf der anderen Seite war es das was ich mir immer erträumt hatte. Ich legte den dildo erstmal in meine Nachttischschublade wo er zwei Wochen bleiben sollte.

Eines Tages waren meine Eltern nicht zuhause und ich war geil, da ich einen Tagtraum hatte indem mich mein Frauenarzt auf dem Behandlungsstuhl vögelte. Als ich hinüber zum anderen Haus schaute, sah ich wie Walter im Wohnzimmer stand und sich einen runter holte. Ich war sofort neugierig, denn bisher hatte immer er mich beobachtet und nicht umgekehrt. Er sah mich nicht da er schräg mit dem Rücken zum Fenster stand, aber ich konnte eine Ahnung von seinem Riesenschwanz bekommen. Ihn so zu sehen gab mir den Rest. Ich konnte den Dildo schliesslich auch ohne Walters Beisein ausprobieren, beschloss ich und ging in mein Zimmer. Ich wusste ja, dass er noch eine Weile im Wohnzimmer beschäftigt sein würde. Ich zog mich aus und legte mich auf das Bett. Der Dildo lag noch in der Schublade, also holte ich ihn heraus und lutschte ihn erstmal genüsslich. Schon lange hatte ich keinen Schwanz mehr in mir und ich sehnte mich so sehr danach gefickt zu werden. Meine Muschi war deshalb so feucht, dass sie den Plastikschwanz auf einmal ganz aufnehmen konnte, als ich ihn mir endlich reinsteckte. Ich fing an mich zu ficken, stellte aber fest, dass es ohne Walter nicht das selbe war. Es fehlte der besondere Anreiz. Also ging ich nach unten und setzte mich an das Fenster von dem aus ich Walter sehen konnte. Ich ließ den Dildo wieder in mich rein und beobachtete Walter dabei ununterbrochen. Ich sass mit weitgespreizten Beinen auf einem Sessel den ich vor das Fenster geschoben hatte, so dass Walter einen 1A Blick auf meine muschi hatte, wenn er sich doch nur endlich umdrehen würde. Es dauerte noch 10 Minuten in denen ich lustlos den Dildo in mir rum schob bis er mich endlich bemerkte. Er grinste breit als er sah was ich da tat. „Endlich!“ formte er mit seinen Lippen. Auch er hatte die Finger noch an seinem Schwanz und so masturbierten wir uns gegenseitig an. Endlich konnte ich sein Prachtstück genauer betrachten. Er war länger und dicker als alles was ich je in mir hatte. Ich stellte mir vor der Dildo wäre Walters Schwanz und so dauerte es nicht lange bis ich kurz vor dem Orgasmus stand. Auch Walter wurde immer schneller und so kamen wir fast gleichzeitig. Walters Sperma lief die Fensterscheibe herunter. Ich konnte es gar nicht richtig glauben was ich da eben getan hatte.

Die Tage vergingen und ich lieferte Walter hin und wieder eine kleine Show in meinem Zimmer. Endlich kam die Woche in der meine Eltern ohne mich in den Urlaub fuhren. Ich freute mich darauf das Haus für mich zu haben. Den ganzen Tag lungerte ich auf der Couch herum und verschwendete keinen Gedanken an Walter, bis es jedoch an der Tür klingelte. Ich öffnete und er stand davor. Ohne zu fragen kam er herein, schloss die Tür und schob mich ins Esszimmer. Er drehte mich um, so dass ich auf den Tisch gebeugt war, zog meine Hose herunter und schon war sein Schwanz an meiner Möse. Das ging alles so schnell, dass ich gar nicht merkte wie mir geschah. Schon drang er in mich ein. Die Tatsache dass er mich nun endlich fickte liess mich aber schlagartig geil werden so dass er nach ein paar schmerzhaften Trockenstössen von meiner tropfenden Muschi aufgenommen wurde. Der Schwanz war so riessig, dass ich glaubte meine Muschi müsse reißen. Schnell kam er in Fahrt und fickte mich hart. Ich stöhnte meine Geilheit heraus, denn er hatte mir seinen Prügel bis zum Anschlag reingehämmert. Er drückte meinem Oberkörper fest auf den Tisch, dass meine Titten schmerzten weil sie eingequetscht wurden. Nach 5 Minuten war er fertig und zog sich zurück. Er packte seinen Schwanz weg und verliess das Haus. Ich stand immer noch auf den Tisch gelehnt da, unfähig mich zu bewegen und versuchte zu verdauen was da eben passiert war. Ich konnte nicht glauben dass er mich einfach in diesem geilen Zustand stehen lassen hatte. Da konnte ich hören wie ein Auto in die Straße bog. Ich ging zum Fenster und sah, dass es Tanja war. Walter stand an der Tür um sie zu begrüßen. Er küsste sie und zog sie zu sich ins Haus. Ich wusste, dass die zwei jetzt vögeln würden und es machte mich noch geiler, wenn ich daran dachte, dass Tanja von dem Schwanz gefickt wurde der gerade noch in mir steckte. Wahrscheinlich war er noch steif und sie dachte sicherlich es läge an ihr. Ich ging ins Wohnzimmer und sah erstaunt, dass die beiden wider erwarten nicht ins Schlafzimmer gingen sondern es gleich auf der Couch trieben. Tanja lag mit gespreizten Beinen auf der Couch und Walters Kopf verschwand an ihrer Möse. Ich stand hinter unserem bodenlangen Vorhang, sodass sie mich nicht sehen konnten. Während Tanja sowieso die Augen geschlossen hatte schaute Walter immer wieder hoch und suchte nach mir am Fenster. Er hatte das also mit Absicht gemacht. Irgendwann erzählte er mir, dass er Tanja gegenüber behauptet hatte ich sei nicht zu Hause und sie so keiner sehen könnte. Ich gab Walter ein Zeichen dass ich da war und er widmete sich wieder Tanjas Fotze. Ich hielt es nicht länger aus un befriedigte mich selbst. Er ging dazu über Tanja richtig zu ficken, schaute dabei aber die ganze Zeit zu mir. Ich stellte mir vor ich wäre an Tanjas Stelle und rieb meine Muschi so fest wie nie zuvor. Nach einigen Minuten bekam ich den heftigsten Orgasmus meines Lebens. Ich konnte mich nicht mehr auf den Beinen halten und musste mich setzen. Ich zitterte am ganzen Körper. Was machte dieser Mann nur mit mir? Das Geheime an unserer „Beziehung“ gab nochmal den besonderen Kick. Es reichte nicht mehr dass ich mich ihm präsentierte, ich wollte ihn. Als ich mich kurz darauf mit dem Dildo selbstbefriedigte, fühlte der sich nach Walters Riesenschwanz geradezu klein an und brachte mich kaum auf Touren.

Am Tag darauf lud mich Tanja zum Essen ein, da ich armes Kind in Abwesenheit meiner Eltern doch nichts Richtiges zu essen bekam. Ich klingelte und sie öffnete mir die Tür. Ich war gespannt auf diesen Abend da ich nicht wusste wie Walter auf mich reagieren würde. Ich hoffte wir würden bald wieder ficken, doch nachdem Tanja da war wurde das wohl nichts. Ich bedankte mich höflich für die Einladung und folgte ihr ins Esszimmer. Dort saß Walter bereits am gedeckten Tisch. „Du kannst dich neben Walter setzen“, erklärte mir Tanja. Ich tat wie mir geheissen und sie verschwand in die Küche um nach dem Essen zu sehen. Vorsichtig ließ ich meine Hand unter dem Tisch auf Walters Schritt wandern. Mit einem festen Griff, stellte ich fest das auch der kleine Walter den Abend gar nicht erwarten konnte. Das ermutigte mich und ich öffnete seine Hose. Ich holte seinen Schwanz raus und fing an ihn zu massieren. Da kam Tanja mit der ersten dampfenden Schüssel aus der Küche. Ich zog meine Hand zurück, obwohl walter und ich an dem kleinen Tisch so nah bei einander saßen, dass sie kaum bemerkt haben dürfte, dass sich meine Hand nicht auf meinem sondern auf seinem schoss befand. Da sass Walter nun mit offener Hose und dankte seiner Frau für dass köstliche Essen. Er nahm meine Hand unter dem Tisch und führte sie an den Schwanz. Ich hobelte ihm einen, während Tanja den Rest des Essens holte. Ich machte auch weiter als sie bereits am Tisch sass, ich musste nur aufpassen das ich kleine Bewegungen machte. Zum essen brauchte ich allerdings beide Hände sodass ich aufhören musste. Der Gedanke dass Walter mit steifem schwanz neben mir sass machte mich aber so geil, dass ich ungeduldig auf meinem Stuhl hin und her rutschte. So bekam ich wenigstens ein wenig Reibung an meine vor verlangen glühende Muschi. Als wir auf den Nachtisch warteten fing ich an weiterzumachen wo ich aufgehört hatte. Walters Schwanz war schnell wieder auf der vorherigen Größe und ich merkte wie er pulsierte. Der Nachtisch kam, doch ich wollte ihm Erleichterung verschaffen. Ich tat so als wäre mir mein Ohrring runter gefallen und tauchte unter den kleinen Tisch. „Wo ist er denn nur?“, sagte ich laut, als ich Walters Schwanz im Turbo-Gang wichste. Nach ein paar Bewegungen kam er. Ich wusste nicht wohin mit dem Sperma, also nahm ich es in den Mund und schluckte es. „Ich hab ihn!“, rief ich triumphierend und tauchte wieder hervor. Selig lächelnd aß ich meinen Nachtisch obwohl ich ihn ja eigentlich schon bekommen hatte. Walter schien sich nun revanchieren wollen, denn seine Hand strich die Innenseiten meiner Oberschenkel entlang. Wir waren mit dem Nachtisch fertig und wir unterhielten uns noch eine Weile am Tisch, so dass Walter genügend Zeit hatte meinem Stringtanga zur Seite zu schieben. Er massierte meine Klitoris und ich konnte nur noch an seinen Schwanz denken. Als er mit einem Finger in meine Möse fuhr, musste ich mich beherrschen nicht zu stöhnen. Seine leichten Fickbewegungen brachten mich um den Verstand, doch ich durfte mir nichts anmerken lassen. Er zog seinen Finger aus mir und betrachtete ihn oberhalb des Tisches. Er tat so als hätte er noch ein kleines Stück Eis entdeckt und leckte ihn vor den Augen seiner Frau ab. Dann standen wir auf, denn wir hatten beschlossen noch ein wenig gemeinsam fern zu sehen. Ich erkundigte mich nach der Toilette und natürlich erklärte sich Walter bereit mir den Weg dorthin zu zeigen. Im Bad angekommen, rief er seiner frau zu: “ Schatz ich geh mal schnell in den Keller, irgendwas stimmt mit dem warmwasser nicht!“. Er schloss die Tür hinter uns und schob direkt meinen Rock nach oben. Diesmal beugte ich mich über den Badewannenrand. Er zog mir den Tanga runter und setzte seinen Schwanz an. Wir wussten beide dass wir nicht viel Zeit hatten aber ich war doch ein wenig enttäuscht dass er mich nicht so wie Tanja leckte. Er drang in mich ein und sein Schwanz füllte mich komplett aus. Mir entfuhr ein leiser Stöhner und er hielt mir den Mund zu. Es war so geil ihn zu ficken und mein stöhnen war durch seine Hand nur noch ein kaum hörbares Grunzen. Er wurde immer schneller, denn die Tatsache dass Tanja nur einige Meter von uns entfernt war machte uns beide geil. Walter zog sich aus mir heraus bevor er kam und spritzte in ein Taschentuch. Diesmal wollte er mich glücklicherweise nicht geil stehen lassen und er drückte mir seinen halbsteifen schwanz nochmal in mein geweitetes Loch. Damit ich schneller kam setzte er seinen Daumen an meine Rosette und versank ihn in meinem Arsch. Dass ich nun in beide Löcher gefickt wurde bechleunigte meinen Orgasmus herbei und ich kam. Walter packte seinen Schwanz ein und ich zog meinen String hoch und ordnete meinen Rock. Ich ging vor und gesellte mich zu Tanja ins Wohnzimmer. Walter kam 5 Minuten später nach und erklärte, dass mit dem Boiler wieder alles in Ordnung sei.

Das sollten nicht unsere einzigen Erlebnisse bleiben, doch die weiteren Geschichten erzähle ich ein andermal…

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.