Ich muss euch einfach einmal von meinem neuen Toilettensklaven erzählen. Dieser Kerl ist wirklich der Hammer. Er macht einfach alles, was ich von ihm verlange und ist extrem devot. Doch zuerst will ich einmal von Anfang an erzählen, wie ich ihn kennengelernt habe. Alles fing damit an, dass ich mal wieder keinen Stecher hatte, der es mir besorgt. Meine Vorlieben haben so oder so wenige Kerle geteilt. Also war ich mal wieder vollkommen alleine und konnte mir nur auf NS und KV Videos einen wichsen. Auf Dauer ist das ganz schön langweilig kann ich euch sagen. Mein bester Kumpel, der von meinen Vorlieben weiß und diese auch respektiert, sagte mir, dass es im Internet eine KaviarsexCommunity gibt, in der ich garantiert genau den richtigen schwulen Kerl finden kann.

Also machte ich mich daran auf die Suche zu gehen. Die gesamten Chatforen hatte ich eh schon abgegrast und habe nie jemanden gefunden. Doch in der Community sollte ich fündig werden. Sagte mein Kumpel. Ich meldete mich also an und war überrascht, wie viele Kerle es gibt, die devot genug sind sich vollpissen und vollscheißen zu lassen. Lange brauchte ich wirklich nicht suchen, bis ich einen geilen bisexuellen Kerl gefunden hatte. Ich schrieb ihn sofort an und er antwortete. Ich fragte ihn einfach alles über seine Vorlieben und über seine Abneigungen aus. Zu meiner Verwunderung hatte er keine Tabus. Er meinte, dass er alles macht, was ihn zu, Höhepunkt bringt. Genau das war es, was ich hören wollte. Diesen geilen bisexuellen und devoten Kerl wollte ich auf jeden Fall kennenlernen. Ihn musste ich einfach haben. Also verabredete ich mich mit ihm. Leider kam er aus einem vollkommen anderem Gebiet von Deutschland. Aber für einen guten Arschfick mache ich fast alles. Ich setze mich in mein Auto und fuhr zu ihm. Verabredete hatten wir uns in seiner Wohnung. Als ich ankam, stand er auch schon in heißen weiblichen Dessous an der Tür. Er bat mich herein. Sein Slip war so transparent, dass ich seinen dicken langen Schwanz genau sehen konnte. Man war der vielleicht scharf. Er hatte einen süßen kleinen Arsch und einen fantastischen Oberkörper. Das dieser Schnuckel wirklich devot sein sollte, konnte ich mir nicht vorstellen. Aber dem war so. Als Erstes machten wir es uns in seinem Wohnzimmer gemütlich und unterhielten uns ein wenig bei Kaffee und Kuchen. Doch ich merkte sofort, dass er schon beim ersten Treffen mehr wollte. Sonst hätte er sich ja nicht so herausgeputzt.
Genau das war auch mein Anliegen. Doch den ersten Schritt wollte ich nicht machen. Ich wollte herausfinden, wie devot er war. Es vergingen bestimmt noch ein paar Minuten, bis ich mich dann doch nicht mehr vor Geilheit halten konnte. Ich nahm meine Hand und streichelte ihm über seinen nackten Schenkel. Dabei wanderte meine Hand immer höher, bis ich an seinem dicken Prügel angekommen war. Dieser war inzwischen extrem hart und zuckte vor Lust. Ich streichelte darüber, grinste ihn an und meinte zu ihm, ob ich ihn in die Hand nehmen und wichsen soll. Seine Augen leuchteten auf. Er nickte heftig und wollte, dass ich sofort damit beginne.

Ich jedoch hatte etwas anderes mit ihm vor. Er war devot und das wollte ich von ihm bewiesen haben. Ich sagte zu ihm, dass erst ich an der Reihe bin und wenn er gut ist, wird er auch belohnt. Kaum hatte ich dies ausgesprochen machte er sich auch schon an meine Hose. Er knöpfte sie langsam auf und fuhr mit der Hand hinein. Meinen Schwanz nahm er fest in die Hand und wichste mir über meiner Unterhose meinen Prügel. Er hatte wirklich einen verdammt festen Griff. Aber es gefiel mir. Nimm ihn in den Mund und blas mir so lange einen, bis ich sage, dass gut ist. Nimm ihn bis zum Anschlag in deine Mundfotze du versautes Luder. Sagte ich zu ihm. Er machte sofort, was ich von ihm verlangte. Ich dachte mir noch, dass es ja extrem einfach ist und er wirklich alles macht, was man ihm sagt. Ein Paar Minuten saugte er an meiner Eichel. Ich nahm immer wieder seinen Kopf und drückte ihn bis zum Anschlag auf meinen Schwanz. Immer, wenn ich locker ließ, kam ein Spuckefaden aus seinem Mund und er japste nach Luft. Doch so viel Zeit wollte ich ihm nicht geben. Immer und immer wieder drückte ich ihn bis zum Anschlag in seine Mundvotze. Irgendwann hatte ich dann doch ein wenig Mitleid mit ihm. Ich gönnte ihm eine kleine Pause und lobte meinen Sklaven. Man muss gut zu Bi-Sklaven sein. Sonst machen sie irgendwann nicht mehr, was man von ihnen verlangt.

Als er das Lob hörte, konnte ich sehen, dass er stolz war. Los du Luder dreh dich herum. Ich will testen, wie du fickst und wie eng du bist. Er machte, was ich sagte. Ohne ein Gummi und ohne ihm die Damenslip auszuziehen nahm ich meinen harten Prügel und schob ihn Bareback in sein Arschloch. Natürlich nicht gerade sehr langsam. Ich hatte extremen Druck und wollte ficken, was das Zeug hält. Als ich bis zum Anschlag in ihm steckte, merkte ich, dass er vor Schmerzen leicht das Gesicht verzog. Er wollte gerade sagen, dass ich nicht so heftig sein soll, als ich auch schon anfing ihn zu ficken. Immer schneller und immer heftiger bumste ich meinen kleinen versauten Lustsklaven in den engen Arsch. Kurz bevor ich kam, zog ich ihn aus seinem Arschloch und stopfte ihn in seine Maulfotze. Diese fickte ich auch noch ein wenig und spritze tief in seinen Rachen. Selbst, wenn er nicht gerne Wichse schluckt, er hatte keine andere Wahl. Er musste einfach schlucken. Als ich fertig war, fragte er mich, ob er gut war und ob er jetzt an der Reihe sein kann. Doch so leicht gebe ich mich nicht zufrieden. Es war zwar erst unser erstes Treffen und unser erster Fick, doch das muss ja nicht heißen, dass es schon nach ein paar Minuten so sein muss, dass er auch kommen darf. Er hatte sich immerhin in meine Dienste gestellt und wollte unbedingt mein Sexsklave sein. Also musste er noch weiter Dinge für mich machen. Ich beschwichtigte ihn und sagte, dass er auch gleich an der Reihe ist.

Doch zuerst muss ich pissen und er soll mitkommen. Er fragte nicht einmal, warum er dabei sein sollte. Er folgte mir einfach in sein kleines niedliches Bad. Es war wirklich so eingerichtet, wie es eine Schwuchtel einrichten würde, die devot ist. Alles war vollkommen Rosa und es duftete nach Blumen. Echt nicht schön. So sieht doch kein Bad von einem Kerl aus. Aber gegen den Geruch konnte ich was machen. Leg dich in die Wanne sagte ich zu ihm. Nimm deinen Schwanz in die Hand und beginn dir schon einmal einen zu wichsen. Er machte, was ich verlangte. Er legte sich hinein und begann zu wichsen. Ich stand außerhalb, nahmen meinen Prügel in die Hand und pisste drauf los. Ich pisste einfach alles von ihm voll. Angefangen von seinem Schwanz, über seinen verdammt geilen und durchtrainierten Body bis hin zu seinem Gesicht. Am Anfang verschloss er seinen Mund. Doch nach meiner Aufforderung riss er ihn auf. Endlich konnte ich den Rest von meiner Pisse in seinen Rachen vergießen. Für ihn muss der Geschmack bestimmt extrem geil gewesen sein. Ich wette er hatte noch den Geschmack von seiner eigenen Scheiße, die man meinem Schwanz klebte, als ich ihn in die Mundfotze gefickt hatte in Verbindung mit meiner Wichse im Mund. Jetzt hatte er somit einen kompletten Cocktail. Das machte mich echt scharf.
Als er versuchte meine Pisse wieder auszuspucken, beugte ich mich über die Wanne und drückte seinen Mund zu. Schluck du Dreckstück, sagte ich zu ihm. Genau das machte er. Er schluckte alles und ich konnte meine Hand wieder von seinem Mund nehmen. Ein wenig hatte er zwar gewürgt, aber das war mir egal. Ein wenig fand ich das sogar geil. Zum Glück hatte er nicht gekotzt. Das hätte die gesamte Situation zerstört.

Ich war gerade voll in meinem Element. Ich hatte endlich einen Kerl gefunden, mit dem ich machen kann, was ich will. Ich konnte mich ausleben. Genau das machte ich auch. Er fragte mich, wann er denn endlich an der Reihe ist. Er hatte anscheinend extremen Druck und wollte auch endlich abspritzen. Gleich sagte ich. Was genau ich noch mit ihm machen sollte, wusste ich nicht so recht. Dann kam mir allerdings eine Idee. Ich war an dem Tag noch nicht kacken. Genau, das wird ihm bestimmt gefallen. Er wird auch noch meine Scheiße fressen müssen. So mein kleiner Scatsklave sagte ich zu ihm. Hast du denn schon einmal Kaviar gegessen? Er sah mich verdutzt an und wusste nicht so genau, was ich von ihm wollte. So hatte er sich das als Sklave bestimmt nicht vorgestellt. Ok, dann wird das jetzt dein Erstes Kaviar Gericht werden. Mach dich bereit und öffne deinen Mund. Er machte sofort, was ich sagte. Ich stieg auf die Wanne und hielt mein Arschloch genau über seinen Mund. Ich drückte immer heftiger und eine Schöne braune und verdammt gut riechende dicke Kackwurst kam heraus. Ich traf genau seinen Mund. Als dieser voll war, drückte ich den Rest auf seinen Schwanz. Mit seiner Hand wischte ich die Scheiße von meinem Arschloch und stieg wieder von der Wanne runter. So mein kleiner versauter Kaviarsklave. Jetzt kaum und wichs dir dabei deinen zugeschissenen Schwanz, bis du kommst. Dann hast du auch endlich deinen Druck abgebaut und nervst mich nicht ständig, wann du an der Reihe bist. Er machte, was er machen sollte. Er würgte zwar immer beim Kauen und schlucken, aber es sah einfach fantastisch aus, wie er sich seinen Schwanz wichste. Als er kam, vermischte sich seine Wichse mit meiner Scheiße. Nun hatte er, was er wollte. Er durfte kommen und ich habe endlich meinen NS und KV Sklaven gefunden. Als er fertig war, erlaubte ich ihm sich zu waschen und wieder in das Wohnzimmer zu kommen.

Es dauerte eine Weile, bis er kam. Er setzte sich wieder neben mich auf die Couch und meinte von mir, dass es ihm gefallen hatte. Damit hätte ich auf jeden Fall nicht gerechnet. Denn ich habe ihn schon extrem hart behandelt. Ich habe ihn verdammt hart in den engen Arsch gefickt, meine Pisse trinken und meine Kacke fressen lassen. Aber er war glücklich. Er gestand mir, dass er schon immer so einen dominanten und versauten Kerl haben wollte. Auch er will mich nicht mehr gehen lassen. Ich habe meine Toilettensklaven gefunden. Er seinen neuen Herren. Ich glaube wir, beide sind füreinander bestimmt. Ich wette, dass dies keiner nachvollziehen kann. Aber es braucht ja auch nicht jeder wissen. In der Öffentlichkeit sind wir einfach ein bisexuelles Paar das es mit Männern und Weibern treibt. Aber beim Ficken habe ich immer die Hosen an und kann mit ihm machen, was ich will. Verdammt geil kann ich euch sagen. Auf so einen Kerl habe ich mein gesamtes Leben gewartet. Ich kann ficken wenn ich will und wann ich will und er darf dabei sein oder auch nicht.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

  1. Einfach traumhaft. Arschfotze gefickt und angepisst u angeschossen. Es gibt nicht’s geileres als pisse u scheisse. Könnte beides den ganzen Tag schlucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.