Maries Sex Geschichte eingesandt über unser Formuluar. DANKE!
7. Teil: Eine Party bei Manuel und Sven

Eines Tages fand bei unseren beiden Hengsten eine Party statt und auch Maya und ich wurden dazu eingeladen. Wir freuten uns beide sehr auf das Fest und machten uns richtig hübsch für unsere Jungs. Maya trug ein kurzes schwarzes Kleid ohne Ärmel, dass ihre Figur super betonte. Ich selbst trug ein sündig rotes Kleid mit weitem Ausschnitt vorne und hinten. Als wir beide ankamen war die Party schon in vollem Gange. Die Gäste verteilten sich auf die Wohnungen von Manuel und Sven. Ich schätzte das insgesamt so um die 50 Gäste anwesend war. Männer und Frauen hielten sich dabei etwa die Waage. Manuel erzählte uns das alle Nachbarn aus dem Haus gekommen waren und zudem noch ein paar Freunden der beiden aus der Uni.
Irgendwann stellte sich eine sehr attraktive Blondine von Mitte 30 zu mir und stellte sich als Lara vor. Sie erzählte mir das sie direkt über Manuel wohnte: „Bist du Maya oder Marie?“ fragte sie mich. Offenbar hatte sie schon von uns beiden gehört. „Ähm ich bin Marie, meine Freundin Maya steht dort drüben.“ Ich deutete in Maya´s Richtung. „Ah ja jetzt kann ich die beiden Jungs wirklich gut verstehen wenn ich euch beide so ansehe. Aber verrate mir doch mal sind die beiden wirklich solche Hengste. So wie ihr beiden seit Monaten schreit, ficken die Kerle euch ja schier um den Verstand.“ Mein Gesicht lief feuerrot an und ich stotterte: „Oh je also das tut mir wirklich leid. Ist es denn echt so schlimm.“ Lara erwiderte breit grinsend: „Süsse dir bracht gar nichts leid zu tun. Das ganze Haus ist total von euch begeistert. Wir können die Show die uns Manuel und Sven heute Abend versprochen haben gar nicht abwarten.“ Ich erschrak und fragte Lara: „Was me
inst du mit Show?“ „Upps da habe ich wohl eine Überraschung verdorben. Na ja auch egal. Die beiden haben uns versprochen euch heute Abend vor allen Gästen richtig schön ranzunehmen.“ Ich drehte mich auf dem Absatz um und ging sofort zu meine Freundin: „Maya hast schon mitbekommen was die beiden heute mit uns vorhaben.“ Meine Freundin strahlte über das ganze Gesicht: „Ja klar ist das nicht ganz toll. Wir sind heute Abend die Attraktion der Party. Ich kann es gar nicht abwarten das mich all diese Leute beim ficken sehen.“ „Aber Maya, dass geht doch nicht. Wir können uns doch nicht vor so vielen Menschen ficken lassen.“ protestierte ich voller Angst. „Beruhige die Marie, und schau dich mal um. Wie uns alle anschaue. Jeder hier weiß schon was für geile Schlampen wir sind. Dann können wir es auch gleich beweisen.“ Ich sah mich um. Alle Gäste sahen uns beide erwartungsvoll an. Jeder grinste uns an und die Stimmung war ausgelassen und voller Vorfreude
. Das erkannte ich jetzt.
Manuel und Sven gesellten sich jetzt zu uns beiden Mädchen. Manuel sagte: „So ihr beiden Süssen. Es wird Zeit für die Show. Habt ihr Lust darauf?“ Maya und ich nickten beide. „Also gut. Wir haben ein paar Regeln mit den Gästen vereinbart. Keiner außer mir und Sven wird euch beide anfassen außer ihr wünscht es ausdrücklich. Ihr könnt euch jeden Gast aussuchen den ihr wollt. Und wenn nicht ist es auch gut. Außerdem geht die Show nur so lange und soweit wie ihr es wollt. Ihr könnt jederzeit stopp sagen. Habt ihr alles verstanden?“ Wieder nickten Maya und ich. Sven nahm Maya nun bei der Hand und führte sie nach drüben in seine Wohnung. Manuel nahm mich nun in den Arm und küsste mich leidenschaftlich. Dann streifte er mir mein Kleid von den Schultern und ließ es langsam zu Boden gleiten. Da ich wie keine Unterwäsche trug stand ich sofort nackt vor den Partygästen. Ich hörte wie ein bewunderndes Raunen durch die Menge ging. Die Männer begehrten mein nasse
  Fotze und die Frau bewunderte meinen knackigen schlanken Teeniekörper.
Manuel begann langsam und sanft meine Titten zu streicheln und zu kneten. Dabei leckte er immer wieder über meine Nippel was mich immer rasend machte. Einige Zuschauer rückten nun näher an uns heran um besser sehen zu können. Ein Frau die ganz in der Nähe stand forderte Manuel auf meine Titten härter zu massieren. Zustimmendes Gemurmel erhob sich dabei aus der Menge und Manuel kam der Aufforderung nach. Fest und hart massierte er nun meinen schönen Brüste bis er mir einen kleinen Schrei entlockte. Dann wanderte sein rechte Hand hinunter über meinen Bauch und zwischen meine Schenkel. Automatisch machte ich die Beine für ihn breit. Völlig unvorbereitet spürte ich wie Manuel auf einmal 3 Finger in mich schon und ich gab einen lauten spitzen Schrei von mir. Einige Gäste begannen zu lachen. Die selbe Frau von vorhin sagte: „Ja Manuel gib es der kleinen Schlampe, sie braucht es.“ Jetzt johlten einige Zuschauer. Ich hörte wie einer sagte: „Genau, finger die geile
Sau richtig durch bis sie schreit wie sonst auch immer.“
Die Situation ängstigte mich und zugleich machte sie mich unwahrscheinlich geil. Manuel fingerte mich nun hart mit seinen Fingern durch und ich musste dabei immer lauter stöhnen. Plötzlich nahm er mich hoch und trug mich zu seinem Sofa. Er stellte sich vor mich und zog sich langsam aus. Sein Schwanz stand bereits wie eine Eins. Er spreizte meine Schenkel weit auseinander und unsere Zuschauer versammelten sich wieder um uns. Die meisten starrten dabei auf meine triefende Fotze. Ich flehte Manuel meine Fotze zu lecken. Er spreizte meine Beine noch weiter und meine Knie an wodurch meine Fotze richtig aufklappte. Seine Zunge glitt nun von meiner Rosette bis hinauf zu meinem Kitzler und wieder zurück. Dabei drückte er mir seine Zunge immer wieder tief in mein nasses Loch. Ich wurde mit jedem mal geiler davon. Von unseren Zuschauern noch mehr angeheizt war ich bereits meinem ersten Orgasmus nahe. Von meinem Höhepunkt geschüttelt schrie ich meine Lust wieder einmal laut herau
s. Als mein Orgasmus noch dabei war abzuklingen schob Manuel mir seinen dicken Schwanz in die Fotze und fickte mich von den Zuschauern aufgepeitscht so hart er konnte. Seine Stöße trieben mich zu ungeahnter Lust. Immer weiter trieb ich dem nächsten Orgasmus entgegen. Und schon wieder schrie ich so laut ich konnte: „Ja Manu fick mich weiter, Oh Gott ich komme schon wieder.“ Noch vom Orgasmus geschüttelt spürte ich wie mein Lover mir seinen Saft tief in meine Fotze spritzte. Erschöpft sanken wir beide auf dem Sofa zusammen. Alle Zuschauer klatschten und jubelten uns zu. Manuel ließ nun von mir ab und zog seinen Schwanz aus meiner Fotze. Bald begann sein Sperma aus meiner Fotze zu tropfen. Ich saß noch immer mit weit geöffneter Fotze auf der Couch. Lara die scharfe Blondine von vorhin kam zu mir und fragte mich ob sie Manuels Saft aus meiner Fotze lecken dürfe. Ein wenig überrascht und noch immer wie in Trance von dem Fick stimmte ich zu. Sofort kniete sich Lara
vor mich und fing an meine Loch auszusaugen. Sie leckte jeden Tropfen von Manuels Saft der aus mir herausfloss sauber auf. Natürlich wurde ich von dieser Behandlung wieder mächtig scharf und meine Fotze pulsierte schon wieder. Deshalb bat ich Lara auch weiterzumachen. Lara stimmte freudig zu: „Ich mache solange weiter wie du willst Kleine.“ Noch nie zuvor war ich von einer anderen Frau geleckt worden. Aber Lara machte das so gekonnt, dass ich bereits noch kurzer Zeit schon wieder von einem Orgasmus heimgesucht wurde. Danach kam Manuel auf mich zu und gab mir ein Getränk zur Erfrischung. Manuel und ich prosteten den Gästen zu und er sagte: „So ich hoffe der erste Akt hat euch gefallen. Ich würde sagen wir machen jetzt erst mal Pause und anschließen werden Sven und ich die Mädels tauschen. Und jetzt erst noch mal viel Spaß. Esst und trinkt und redet auch gerne über die Show.“ An mich gewandt fügte Manuel hinzu: „Kleines du kannst jetzt erst mal wieder dein
Kleid anziehen.“ Ich erwiderte: „Wozu soll ich mich anziehen. Ich glaube jeder hier kennt meine Körper bereits im Detail. Jetzt es doch auch schon egal.“ Es bisschen erstaunt meinte er: „Ganz wie die Lady wünschen.“
Und so mischte ich wieder wie Gott mich schuf unter die Partygäste. Alle mit denen ich sprach beglückwünschten mich zu der dargeboten Show. Ich fühlte mich wie ein kleiner Star. Jeder wollte sich mit mir unterhalten und mich fragen wie ich fühle usw. Einige der Männer boten mir an mich gerne auch an Ort und Stelle zu ficken. Aber diese Angebote waren alle scherzhaft gemeint den jeder hielt sich an die zuvor aufgestellten Regeln. Irgendwann stand Lara die Frau die mich gerade noch geleckt hatte neben mir. Ich nahm sie in den Arm und bedankte mich bei ihr für einen wunderschönen Orgasmus. Jemand in der nähe fragte Lara wie es wohl geschmeckt hat. „Wahnsinnig lecker die kleine Maus“ sagte Lara. Ich musste lachen und fragte Lara: „Das war doch bestimmt nicht das erste mal das du eine vollgewichste Fotze ausgeleckt hast oder?“ Lara wurde rot und antwortete: „Nein das war nicht das erste mal Süsse.“ Leise flüsterte mir nun ins Ohr: „Marie ich finde dich so
wunderbar. Ich möchte mich gerne einmal mit dir alleine treffen. Bitte überleg es dir.“ Es erstaunt versprach ich das es mir überlegen würde.
Nach einiger Zeit kam Maya wieder herüber. Auch sie hatte sich kein Kleid mehr angezogen. Sie fand es genauso unnötig wie ich. Maya sagte mir das Sven mich jetzt gerne sehen würde. Als ich in der anderen Wohnung ankam wurde ich von den Gästen klatschend begrüßt. Und die Show begann nun mit Sven wieder von vorne. Sven vögelte mich genauso geil durch wie zuvor Manuel und ich kam mehrmals zum Orgasmus. Lara die mich begleitet hatte durfte mir danach auch wieder meine Fotze sauber lecken.
Allmählich ging die Party dem Ende zu. Spät in der Nacht waren Maya und ich dann endlich die letzten Gäste. Maya ging hinüber zu Sven und ich übernachtete bei Manuel.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.